14 März 2018 | Tourismus

Auf Touristen geschossen

Weiterer Vorfall in Nationalpark – Ministerium beteuert Sicherheit

Die Anti-Wilderei-Einheit im Bwabwata-Nationalpark will ein Auto anhalten, das sich abseits der Touristenwege befindet. Die Insassen, zwei deutsche Touristen, vermuten einen Überfall und flüchten. Es folgen Schüsse. Das Umweltministerium bezieht nun Stellung und versichert weiterhin Sicherheit für Namibiabesucher.

Von Nina Cerezo, Windhoek/Bwabwata-Nationalpark

Fast gleicht es einem Déjà Vu: Vor ziemlich genau einem Jahr, am 15. März 2017, schossen Mitarbeiter einer Anti-Wilderei-Einheit des Bwabwata-Nationalparks auf einen Touristenwagen, den sie stichprobenartig überprüfen wollten. Die Insassen, namibische Touristen, verspürten Misstrauen, vermuteten einen kriminellen Überfall und fuhren davon. Es kam zu Schüssen, bei dem die junge Tochter des Ehepaars am Kopf verletzt wurde (AZ berichtete).

Auf ähnliche Weise muss sich nun, am 26. Februar, der aktuelle Vorfall im selben Nationalpark zugetragen haben, der bislang kaum an die Öffentlichkeit gelangt war. In einer gestern herausgegebenen Erklärung des Ministeriums für Umwelt und Tourismus (MET) wird das Ereignis nun zum Aufhänger genommen und beteuert, dass „Namibia trotzdem weiterhin für Touristen sicher ist“.

Gemäß der schriftlichen Mitteilung hat sich der aktuelle Fall wie folgt zugetragen: Zwei deutsche Touristen seien in einem Toyota-Doppelkabiner mit dem Kennzeichen B114AYV im Park unterwegs gewesen und im Hauptgebiet der Büffel von Mitarbeitern der Anti-Wilderei-Einheit gebeten worden, anzuhalten. „Sie wollten den Wagen untersuchen, weil er auf einem Weg unterwegs war, der ausschließlich für das Park-Management zugelassen und für Touristen gesperrt ist“, heißt es in der Meldung, und weiter: „Die Besucher hielten aber nicht an, weil sie dachten oder vermuteten, dass die Beamten Diebe sind.“ Die Parkmitarbeiter, die ihre offiziellen T-Shirts und Uniform-Hosen getragen hätten, hätten daraufhin Warnschüsse in die Luft abgegeben, die jedoch von dem Touristenpaar ignoriert worden seien. Da der Wagen weiterhin nicht angehalten habe, „wurde leider ein Schuss auf das Canopy des Wagen gerichtet, der dort das Fenster und das Dach beschädigte“, heißt es. Personen seien bei dem Vorfall nicht zu Schaden gekommen.

„Wir bedauern das Geschehene sehr und wir wollen so etwas weder in unseren Nationalparks, noch irgendwo anders auf der Welt noch einmal erleben“, so das Ministerium, das nun auch erklärt, Maßnahmen einführen zu wollen, die Vorfälle dieser Art künftig verhindern sollen. So habe es am 5. März ein erstes Treffen mit den Sicherheitskräften des Nationalparks gegeben, morgen soll eine weitere Beratung sttatfinden. Am 16. März sollen schließlich die Regelungen durch das Direktorat für Wildtier- und Nationalparks unmittelbar implementiert werden.

„Unsere Nationalparks und insbesondere der Bwabwata-Park sind weiterhin sicher und Touristen sollten dorthin gehen, um die Tier- und Vogelwelt sehen zu können“, heißt es weiter. Dabei solle man jedoch beachten, dass das Ministerium die Anzahl an Sicherheitskräften in verschiedenen Gegenden erhöht habe, um die Wilderei einzudämmen – so auch im Bwabwata-Park.

Gleiche Nachricht

 

Tanz mit den Toten: Fröhliches Leichenfest in Madagaskar

vor 4 tagen - 19 September 2018 | Tourismus

Masiniloharano (dpa) - Die Kapelle unterbricht ihre fröhliche Musik für einen Trommelwirbel. Alle Augen sind nun auf die Familiengruft gerichtet: Das schwere Betontor der Gruft...

Doppelt so viel Spaß, doppelt so gemütlich

1 woche her - 14 September 2018 | Tourismus

Das AVANI-Hotel und Kasino - eine der beliebtesten Gaststätten Windhoeks - ist unlängst renoviert worden und bekam eine neue Fassade. Seitdem hat AVANI sein Angebot...

NWR-Stand an der Ongwediva-Handelsmesse wird ausgezeichnet

vor 2 wochen - 03 September 2018 | Tourismus

Die alljährliche größte Handelsmesse im Norden Namibias, bekannt als Ongwediva Annual Trade Fair (OATF), ging am Samstag zu Ende. In der Kategorie Tourismus und Umwelt...

Zugang zum Sossusvlei: MET verspricht Besserung

vor 3 wochen - 31 August 2018 | Tourismus

In dieser Woche wurden wiederholt Beschwerden laut, dass das Zufahrttor bei Sesriem im Namib-Naukluft-Park nicht pünktlich zum Sonnenaufgang geöffnet wurde. Um zum weltbekannten Sossusvlei -...

Photovoltaikanlage inmitten der Sambesi-Wasserwelt

vor 1 monat - 16 August 2018 | Tourismus

Die Ohlthaver & List-Gruppe investiert seit einiger Zeit über ihre Töchter O&L Energy und O&L Leisure in erneuerbare Energiesysteme. In Zusammenarbeit mit ihrem strategischen Geschäftspartner...

O&L Gästebetrieb gibt Ton an

vor 1 monat - 16 August 2018 | Tourismus

Von Frank Steffen, Windhoek/Katima Mulilo Die Firma Cronimet Mining Power Solutions (CMPS) ist strategisches Partnerunternehmen von O&L Energy, einer Tochter der Ohlthaver & List-Gruppe, die...

Wanderung zur Weißen Dame wieder möglich

vor 1 monat - 03 August 2018 | Tourismus

Windhoek/Uis (ste) - Nachdem der Wanderweg zur Weißen Dame am Brandberg-Massiv im Damaraland wegen der Präsenz von Löwen für zwei Wochen geschlossen war, ist der...

Wissenschaftliches Arbeiten im Camp Flintstone

vor 1 monat - 31 Juli 2018 | Tourismus

Die Namibische Randstufe besticht nicht nur durch ihre atemberaubende Schönheit der Landschaft. Mit ihren zerklüfteten Hängen, den tief eingeschnittenen Rivieren und den weiten Ebenen am...

Angola fördert KAZA-Transfrontier-Park

vor 1 monat - 26 Juli 2018 | Tourismus

Windhoek/Oshikango (ste) - Mit der Unterstützung des angolanischen Umwelt- und Tourismusministeriums besucht eine Gruppe aus Angola, unter Führung des Tour-Unternehmens „Raid Cacimbo Cuca“, den grenzübergreifenden...

NTB-Mitarbeiter fordern Entlassung ihres Chefs

vor 2 monaten - 13 Juli 2018 | Tourismus

Windhoek (Nampa/nic) - Mitarbeiter des namibischen Tourismusrats (NTB) haben am Mittwoch friedlich vor dem Windhoeker Büro des Ministeriums für Umwelt und Tourismus (MET) demonstriert und...