14 März 2018 | Tourismus

Auf Touristen geschossen

Weiterer Vorfall in Nationalpark – Ministerium beteuert Sicherheit

Die Anti-Wilderei-Einheit im Bwabwata-Nationalpark will ein Auto anhalten, das sich abseits der Touristenwege befindet. Die Insassen, zwei deutsche Touristen, vermuten einen Überfall und flüchten. Es folgen Schüsse. Das Umweltministerium bezieht nun Stellung und versichert weiterhin Sicherheit für Namibiabesucher.

Von Nina Cerezo, Windhoek/Bwabwata-Nationalpark

Fast gleicht es einem Déjà Vu: Vor ziemlich genau einem Jahr, am 15. März 2017, schossen Mitarbeiter einer Anti-Wilderei-Einheit des Bwabwata-Nationalparks auf einen Touristenwagen, den sie stichprobenartig überprüfen wollten. Die Insassen, namibische Touristen, verspürten Misstrauen, vermuteten einen kriminellen Überfall und fuhren davon. Es kam zu Schüssen, bei dem die junge Tochter des Ehepaars am Kopf verletzt wurde (AZ berichtete).

Auf ähnliche Weise muss sich nun, am 26. Februar, der aktuelle Vorfall im selben Nationalpark zugetragen haben, der bislang kaum an die Öffentlichkeit gelangt war. In einer gestern herausgegebenen Erklärung des Ministeriums für Umwelt und Tourismus (MET) wird das Ereignis nun zum Aufhänger genommen und beteuert, dass „Namibia trotzdem weiterhin für Touristen sicher ist“.

Gemäß der schriftlichen Mitteilung hat sich der aktuelle Fall wie folgt zugetragen: Zwei deutsche Touristen seien in einem Toyota-Doppelkabiner mit dem Kennzeichen B114AYV im Park unterwegs gewesen und im Hauptgebiet der Büffel von Mitarbeitern der Anti-Wilderei-Einheit gebeten worden, anzuhalten. „Sie wollten den Wagen untersuchen, weil er auf einem Weg unterwegs war, der ausschließlich für das Park-Management zugelassen und für Touristen gesperrt ist“, heißt es in der Meldung, und weiter: „Die Besucher hielten aber nicht an, weil sie dachten oder vermuteten, dass die Beamten Diebe sind.“ Die Parkmitarbeiter, die ihre offiziellen T-Shirts und Uniform-Hosen getragen hätten, hätten daraufhin Warnschüsse in die Luft abgegeben, die jedoch von dem Touristenpaar ignoriert worden seien. Da der Wagen weiterhin nicht angehalten habe, „wurde leider ein Schuss auf das Canopy des Wagen gerichtet, der dort das Fenster und das Dach beschädigte“, heißt es. Personen seien bei dem Vorfall nicht zu Schaden gekommen.

„Wir bedauern das Geschehene sehr und wir wollen so etwas weder in unseren Nationalparks, noch irgendwo anders auf der Welt noch einmal erleben“, so das Ministerium, das nun auch erklärt, Maßnahmen einführen zu wollen, die Vorfälle dieser Art künftig verhindern sollen. So habe es am 5. März ein erstes Treffen mit den Sicherheitskräften des Nationalparks gegeben, morgen soll eine weitere Beratung sttatfinden. Am 16. März sollen schließlich die Regelungen durch das Direktorat für Wildtier- und Nationalparks unmittelbar implementiert werden.

„Unsere Nationalparks und insbesondere der Bwabwata-Park sind weiterhin sicher und Touristen sollten dorthin gehen, um die Tier- und Vogelwelt sehen zu können“, heißt es weiter. Dabei solle man jedoch beachten, dass das Ministerium die Anzahl an Sicherheitskräften in verschiedenen Gegenden erhöht habe, um die Wilderei einzudämmen – so auch im Bwabwata-Park.

Gleiche Nachricht

 

Namibia beliebter denn je

vor 3 tagen - 14 Dezember 2018 | Tourismus

Von Nina Cerezo, WindhoekInsgesamt 2,1% mehr als im Vorjahr, nämlich 1499442 Urlauber, haben 2017 Namibia besucht. Dies geht aus dem gestern veröffentlichten Tourismus-Statistik-Bericht hervor, den...

AZ-Kalender 2019 als Weihnachtsgeschenk

vor 4 tagen - 13 Dezember 2018 | Tourismus

Wenn Sie heute Ihren Kalender bestellen kommt er noch zeitig zu Weihnachten bei Ihnen an, denn wir versenden den Kalender aus Vorräten in Deutschland. Der...

Skelettküste wird als besonderes Besucherziel erkannt

1 woche her - 06 Dezember 2018 | Tourismus

Das Internet-Forum “Flightnetwork” kündigte in dieser Woche die „50 besten Strände Afrikas“ an und führt die namibische Skelettküste an neunter Stelle auf. Unter den hier...

NWR mit zurückliegendem Jahr zufrieden

vor 2 wochen - 28 November 2018 | Tourismus

Windhoek (nic) – Der staatliche Gastgewerbebetrieb Namibia Wildlife Resorts (NWR) hat im vergangenen Finanzjahr einen Umsatz von 361 Millionen N$ erwirtschaftet. Dies gab NWR am...

Es muss gehandelt werden

vor 3 wochen - 21 November 2018 | Tourismus

Nach Aussage von Dr. Telané Greyling, die die Pferde seit mehr als 20 Jahren erforscht und eng mit der Namibia Wild Horses Foundation zusammenarbeitet, hat...

Recycling ist integraler Teil des nachhaltigen Tourismus

vor 1 monat - 16 November 2018 | Tourismus

Die 21. Namibia-Tourismusmesse findet vom 5. bis zum 8. Juni 2019 in Windhoek statt. Vertreter der Sponsoren - die Bankgruppe FirstRand sowie die Versicherungsgesellschaft Old...

Tourismusausschuss des Deutschen Bundestags besucht Namibia

vor 1 monat - 15 November 2018 | Tourismus

Windhoek (ste) • Die deutsche Regierung ist bereits seit dem Jahre 2006 landesweit an Projekten zur Verbesserung der Nationalparks in Namibia beteiligt. Schwerpunkte der...

Neuer Schliff für Etoscha-Camps

vor 1 monat - 14 November 2018 | Tourismus

Von Nina Cerezo, Windhoek/Okaukuejo„Die Mutter all unserer Unterkünfte“, nannte Zelna Hengari, Geschäftsführerin des staatlichen Gastgewerbebetriebs Namibia Wildlife Resorts (NWR), das Resort Okaukuejo. „Die Unterkunft erzielt...

Shifeta begrüßt Strafverfolgung

vor 2 monaten - 18 Oktober 2018 | Tourismus

Windhoek (nic) – Umweltminister Pohamba Shifeta hat gestern die Festnahme bzw. Verurteilung von vier Dieben begrüßt, die zuvor Touristen bestohlen hatten. Wie der Minister in...

Erste Bauphase am Dias-Punkt abgeschlossen

vor 2 monaten - 12 Oktober 2018 | Tourismus

Windhoek (ste) - Wegen eines Finanzmangels wurde der Dias-Punkt-Brückenbau verschoben, aber der Zugang, bzw. die Treppen und das Geländer zum Dias-Kreuz konnten abgeschlossen werden. Crispin...