30 Oktober 2020 | Wirtschaft

Auf Importware verzichten

Kampagne #BuyLocal #GrowNamibia soll Wirtschaft wieder beleben

Lokale Produkte kaufen und so Namibias Wirtschaft ankurbeln: so lautet die jüngste Kampagne, bei der Namibier aufgefordert werden, lokale Unternehmen zu unterstützen und lokale Produkte zu kaufen. Damit soll die Wirtschaft wieder belebt werden, derweil sich lokale Firmen von der Coronakrise erholen.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Die verlängerten Lockdown-Regelungen bzw. Restriktionen haben die Wirtschaft der Erongo-Region schwer beeinflusst und nicht nur bei lokalen Unternehmen eine Existenzkrise ausgelöst, sondern in der gesamten namibischen Wirtschaft. Das sagte Verna Sinimbo, Vize-Ministerin für Industrialisierung und Handel, am Mittwoch in Swakopmund. Sie ruft daher Namibier auf, lokale Unternehmen zu unterstützen, um die Wirtschaft wieder zu beleben.

Die Initiative #BuyLocal #GrowNamibia wurde bereits zu Monatsbeginn ins Leben gerufen. Diese Woche hat Sinimbo die Kampagne in der Erongo-Region gestartet. Bei dem Swakopmunder Karakulia-Industriepark hat sie klare Worte gesprochen: „Ich möchte sehen, dass sich Namibier schuldig fühlen, wenn sie auf ein lokales Produkt verzichten und stattdessen ein importiertes Produkt kaufen“, sagte sie.

Die Politikerin erinnerte an die drastischen Lockdown-Maßnahmen, die die Regierung im März als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie eingeführt hat. Die COVID-19-Ära sei ein harter Schlag für die Geschäftswelt - besonders in der Erongo-Region, wo ein deutlich längerer Lockdown in Kraft gewesen sei. „Das Ministerium ruft alle Namibier auf, die lokale Wirtschaft wieder zu beleben und das Konzept #BuyLocal #GrowNamibia zu realisieren“, sagte sie.

Besonders kleine und mittelständische Unternehmen (SME) würden von der Initiative profitieren. Demnach werde es demnächst einen Aufruf geben, wo diese Firmen sich anmelden und sich auf eine Verkaufsfläche freuen könnten. Darüber hinaus würden Einzelhändler und das namibische Institut für Normen (NSI) einen Workshop mit Kleinunternehmen organisieren. Ziel: „SMEs sollen verstehen, was benötigt wird, damit sie ihre Produkte in Einzelhandelsgeschäften verkaufen können.“

Bei der gleichen Veranstaltung sagte Anett Kötting vom Gastgewerbeverband (HAN) in Swakopmund, dass besonders die Tourismusbranche hart von der COVID-19-Pandemie betroffen sei. „Wir haben aber schnell gesehen, dass die Tourismus-Industrie sämtliche Bereiche in der Wirtschaft beeinflusst. Es sind nicht nur Gästebetriebe betroffen, sondern auch SMEs und viele, viele andere Geschäfte“, sagte sie.

Hafeni Nghidipaya, Inhaber des Tourunternehmens Hafeni Tours, stimmte damit überein. „Ich habe bald meine erste Tour seit März. Wie habe ich diese Zeit überlebt? Durch Gottes Gnade“, sagte er und ergänzte: „Wir müssen die lokale Wirtschaft schützen. Wir müssen Jobs schaffen, aber zugleich dafür sorgen, dass Geschäfte offen bleiben. Das ist aber einfacher gesagt als getan.“

Gleiche Nachricht

 

Ernährungssicherheit gefährdet

vor 2 stunden | Landwirtschaft

Windhoek (sb) - In Namibia gab es im vergangenen Jahr eine Lebensmittelknappheit. Diese Analyse wurde während eines nationalen Dialogs zur Vorbereitung des für September geplanten...

Namibia’s tourism sector walking on thin ice

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKU Due to limitations to the number of people at gatherings, reduced opening hours for restaurants and bars and moreover travel restrictions, the tourism...

Windhoeks Immobilienbranche im Wandel

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Wirtschaft

Im landesweiten Durchschnitt, der alle Regionen und Marktsegmente zusammenrechnet, sind die Mietpreise am Sinken. Frans Uusiku, Spezialist für Marktforschung der First National Bank (FNB), hat...

South Africa plans billions in relief

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Wirtschaft

ALEXANDER WINNING AND WENDELL ROELFSouth Africa plans about R36 billion of relief measures to support businesses and individuals affected by unrest this month and by...

SA unions agree to wage deal

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Wirtschaft

The majority of public sector unions in South Africa have signed a one-year wage hike deal, a cabinet minister said on Tuesday, as government looks...

Namibia’s economic recovery ‘disgraceful’

vor 4 tagen - 29 Juli 2021 | Wirtschaft

Jo-Maré Duddy – Dragging vaccine roll-out and the re-imposition of some lockdown measures during the third wave of Covid-19, as well as lower than expected...

Messeteilnahme gefördert

vor 4 tagen - 29 Juli 2021 | Wirtschaft

Windhoek (sb) - Die Deutsche Industrie- und Handelskammer für das südliche Afrika (AHK) hat vor kurzem namens des Business Scouts for Development Programmes, das von...

Umbau des Milchbetriebs weiterhin auf Eis

vor 4 tagen - 29 Juli 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (NMH/km) - Die Modernisierung des Milchbetriebs Uvhungu Vhungu unweit von Rundu in der Region Kavango-Ost liegt weiterhin auf Eis. Obwohl vor neun Jahren Umbaumaßnahmen...

Handelsvertreter abberufen

vor 5 tagen - 28 Juli 2021 | Wirtschaft

Von O. Tlhage, M. Haufiku und S.Balzar, Windhoek Namibias Handelsberater in den Vereinigten Staaten von Amerika, Indien, Angola, Äthiopien, Ägypten, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich und...

Handelsvertreter abberufen

vor 6 tagen - 27 Juli 2021 | Wirtschaft

Windhoek (NMH/sb) - Die Entscheidung des Namibia Investment Promotion and Development Boards (NIPDB), alle namibischen Handelattachès, die derzeit im Ausland stationiert sind, abzuziehen stößt nicht...