30 Oktober 2020 | Wirtschaft

Auf Importware verzichten

Kampagne #BuyLocal #GrowNamibia soll Wirtschaft wieder beleben

Lokale Produkte kaufen und so Namibias Wirtschaft ankurbeln: so lautet die jüngste Kampagne, bei der Namibier aufgefordert werden, lokale Unternehmen zu unterstützen und lokale Produkte zu kaufen. Damit soll die Wirtschaft wieder belebt werden, derweil sich lokale Firmen von der Coronakrise erholen.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Die verlängerten Lockdown-Regelungen bzw. Restriktionen haben die Wirtschaft der Erongo-Region schwer beeinflusst und nicht nur bei lokalen Unternehmen eine Existenzkrise ausgelöst, sondern in der gesamten namibischen Wirtschaft. Das sagte Verna Sinimbo, Vize-Ministerin für Industrialisierung und Handel, am Mittwoch in Swakopmund. Sie ruft daher Namibier auf, lokale Unternehmen zu unterstützen, um die Wirtschaft wieder zu beleben.

Die Initiative #BuyLocal #GrowNamibia wurde bereits zu Monatsbeginn ins Leben gerufen. Diese Woche hat Sinimbo die Kampagne in der Erongo-Region gestartet. Bei dem Swakopmunder Karakulia-Industriepark hat sie klare Worte gesprochen: „Ich möchte sehen, dass sich Namibier schuldig fühlen, wenn sie auf ein lokales Produkt verzichten und stattdessen ein importiertes Produkt kaufen“, sagte sie.

Die Politikerin erinnerte an die drastischen Lockdown-Maßnahmen, die die Regierung im März als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie eingeführt hat. Die COVID-19-Ära sei ein harter Schlag für die Geschäftswelt - besonders in der Erongo-Region, wo ein deutlich längerer Lockdown in Kraft gewesen sei. „Das Ministerium ruft alle Namibier auf, die lokale Wirtschaft wieder zu beleben und das Konzept #BuyLocal #GrowNamibia zu realisieren“, sagte sie.

Besonders kleine und mittelständische Unternehmen (SME) würden von der Initiative profitieren. Demnach werde es demnächst einen Aufruf geben, wo diese Firmen sich anmelden und sich auf eine Verkaufsfläche freuen könnten. Darüber hinaus würden Einzelhändler und das namibische Institut für Normen (NSI) einen Workshop mit Kleinunternehmen organisieren. Ziel: „SMEs sollen verstehen, was benötigt wird, damit sie ihre Produkte in Einzelhandelsgeschäften verkaufen können.“

Bei der gleichen Veranstaltung sagte Anett Kötting vom Gastgewerbeverband (HAN) in Swakopmund, dass besonders die Tourismusbranche hart von der COVID-19-Pandemie betroffen sei. „Wir haben aber schnell gesehen, dass die Tourismus-Industrie sämtliche Bereiche in der Wirtschaft beeinflusst. Es sind nicht nur Gästebetriebe betroffen, sondern auch SMEs und viele, viele andere Geschäfte“, sagte sie.

Hafeni Nghidipaya, Inhaber des Tourunternehmens Hafeni Tours, stimmte damit überein. „Ich habe bald meine erste Tour seit März. Wie habe ich diese Zeit überlebt? Durch Gottes Gnade“, sagte er und ergänzte: „Wir müssen die lokale Wirtschaft schützen. Wir müssen Jobs schaffen, aber zugleich dafür sorgen, dass Geschäfte offen bleiben. Das ist aber einfacher gesagt als getan.“

Gleiche Nachricht

 

Transparency remains opaque

vor 6 stunden | Wirtschaft

Jo-Maré Duddy – Namibia’s overall performance on the leading Ibrahim Index of African Governance over the past decade might have improved, but it was not...

Nam might consider another Eurobond

vor 6 stunden | Wirtschaft

Jo-Maré Duddy – Namibia is likely to roll over its US$500-million Eurobond when it matures next year and to conduct further issuance to meet its...

Frauen liegen vor Männern an der Spitze

vor 6 stunden | Wirtschaft

Windhoek (sb) - Frauen liegen mit 72 der bereits insgesamt 142 vergebenen Zuschüsse im Rahmen des zurzeit laufenden „Pitching for Recovery“-Zuschussprogramms an der Spitze. Das...

Nam to make upfront payment to global scheme

vor 6 stunden | Wirtschaft

Namibia has approved an upfront payment of N$26.4 million to the COVAX global Covid-19 vaccine distribution scheme co-led by the World Health Organisation.The nation of...

After year-long sprint, vaccines finally at hand

vor 6 stunden | Wirtschaft

Paul Ricard - Less than a year after an unknown coronavirus that has claimed 1.4 million lives began spreading across the globe, a number of...

Spritpreise sinken im Dezember

vor 2 tagen - 30 November 2020 | Wirtschaft

Windhoek (sno) - Das Ministerium für Bergbau und Energie (MME) hat in einer Pressemitteilung zum Ende der vergangenen Woche mittgeteilt das der Preis von Benzin...

Baustart für Notfallzentrum

1 woche her - 24 November 2020 | Wirtschaft

Swakopmund/Arandis (er) - Nach mehreren Jahren langer Planung wurde jetzt der Startschuss für den Bau eines Notfall- und Verkehrsmanagementzentrum in Arandis gegeben. Am vergangenen Freitag...

Erneuter Rekord bei NamPort

1 woche her - 24 November 2020 | Wirtschaft

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Erneut wurde bei dem Walvis Bayer Hafen ein Rekord aufgestellt: 413 Lastkraftwagen sind an einem Tag durch das Hafentor gefahren, um...

Verwendung der Biomasse

1 woche her - 23 November 2020 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek/Otjiwarongo In den Internetmedien definiert sich der Namibische Holzkohleherstellerverband folgendermaßen: „Der NCA wurde mit dem Ziel gegründet, die zentrale Anlaufstelle für diejenigen...

Eloolo-Schlachthof in Oshakati öffnet Farmern neue Möglichkeiten

vor 2 wochen - 17 November 2020 | Landwirtschaft

Windhoek/Oshakati (ste) - Der Minister für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform (MAWL), Calle Schlettwein, weihte vergangene Woche den Eloolo-Schlachtbetrieb neu ein. Der Schlachthof war zuletzt an...