30 Oktober 2020 | Wirtschaft

Auf Importware verzichten

Kampagne #BuyLocal #GrowNamibia soll Wirtschaft wieder beleben

Lokale Produkte kaufen und so Namibias Wirtschaft ankurbeln: so lautet die jüngste Kampagne, bei der Namibier aufgefordert werden, lokale Unternehmen zu unterstützen und lokale Produkte zu kaufen. Damit soll die Wirtschaft wieder belebt werden, derweil sich lokale Firmen von der Coronakrise erholen.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Die verlängerten Lockdown-Regelungen bzw. Restriktionen haben die Wirtschaft der Erongo-Region schwer beeinflusst und nicht nur bei lokalen Unternehmen eine Existenzkrise ausgelöst, sondern in der gesamten namibischen Wirtschaft. Das sagte Verna Sinimbo, Vize-Ministerin für Industrialisierung und Handel, am Mittwoch in Swakopmund. Sie ruft daher Namibier auf, lokale Unternehmen zu unterstützen, um die Wirtschaft wieder zu beleben.

Die Initiative #BuyLocal #GrowNamibia wurde bereits zu Monatsbeginn ins Leben gerufen. Diese Woche hat Sinimbo die Kampagne in der Erongo-Region gestartet. Bei dem Swakopmunder Karakulia-Industriepark hat sie klare Worte gesprochen: „Ich möchte sehen, dass sich Namibier schuldig fühlen, wenn sie auf ein lokales Produkt verzichten und stattdessen ein importiertes Produkt kaufen“, sagte sie.

Die Politikerin erinnerte an die drastischen Lockdown-Maßnahmen, die die Regierung im März als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie eingeführt hat. Die COVID-19-Ära sei ein harter Schlag für die Geschäftswelt - besonders in der Erongo-Region, wo ein deutlich längerer Lockdown in Kraft gewesen sei. „Das Ministerium ruft alle Namibier auf, die lokale Wirtschaft wieder zu beleben und das Konzept #BuyLocal #GrowNamibia zu realisieren“, sagte sie.

Besonders kleine und mittelständische Unternehmen (SME) würden von der Initiative profitieren. Demnach werde es demnächst einen Aufruf geben, wo diese Firmen sich anmelden und sich auf eine Verkaufsfläche freuen könnten. Darüber hinaus würden Einzelhändler und das namibische Institut für Normen (NSI) einen Workshop mit Kleinunternehmen organisieren. Ziel: „SMEs sollen verstehen, was benötigt wird, damit sie ihre Produkte in Einzelhandelsgeschäften verkaufen können.“

Bei der gleichen Veranstaltung sagte Anett Kötting vom Gastgewerbeverband (HAN) in Swakopmund, dass besonders die Tourismusbranche hart von der COVID-19-Pandemie betroffen sei. „Wir haben aber schnell gesehen, dass die Tourismus-Industrie sämtliche Bereiche in der Wirtschaft beeinflusst. Es sind nicht nur Gästebetriebe betroffen, sondern auch SMEs und viele, viele andere Geschäfte“, sagte sie.

Hafeni Nghidipaya, Inhaber des Tourunternehmens Hafeni Tours, stimmte damit überein. „Ich habe bald meine erste Tour seit März. Wie habe ich diese Zeit überlebt? Durch Gottes Gnade“, sagte er und ergänzte: „Wir müssen die lokale Wirtschaft schützen. Wir müssen Jobs schaffen, aber zugleich dafür sorgen, dass Geschäfte offen bleiben. Das ist aber einfacher gesagt als getan.“

Gleiche Nachricht

 

Neue Handelsstrategie mit den USA

vor 3 stunden | Wirtschaft

Von Katharina MoserWindhoekBei einer feierlichen Zeremonie am gestrigen Montag haben die Wirtschaftsministerin von Namibia, Lucia Iipumbu, und die US-Botschafterin Lisa Johnson die Strategie des African...

NAMPA macht Verluste

vor 3 stunden | Wirtschaft

Windhoek (NAMPA/km) - Nach eigenen Angaben hat die namibische Nachrichtenagentur Namibia Press Agency (NAMPA) im Finanzjahr 2018/2019 7,7 Millionen Namibia-Dollar Verluste gemacht. Der Generalrechnungsprüfer Junias...

Massive increase in labour complaints

vor 1 tag - 10 Mai 2021 | Wirtschaft

The ministry of labour, industrial relations and employment creation in the 2020/21 financial year facilitated payments amounting to more than N$1.8 million on behalf of...

Africa urges patience on vaccine patent waiver

vor 1 tag - 10 Mai 2021 | Wirtschaft

NAIROBI - The African Union's health agency has welcomed US president Joe Biden's decision to waive intellectual property rights for Covis-19 vaccines, but counselled patience...

Den Privatsektor fördern

vor 1 tag - 10 Mai 2021 | Wirtschaft

Windhoek (NAMPA/km) - Die Ministerin für Industrialisierung und Handel, Lucia Iipumbu, gab sich bei einem Beratungstreffen in Omuthiya überzeugt, man müsse die Zusammenarbeit des öffentlichen...

Global Covid deaths worse than thought

vor 1 tag - 10 Mai 2021 | Wirtschaft

The Covid-19 pandemic has caused nearly 6.9 million deaths across the world, more than double the number officially recorded, a new analysis from the University...

More than N$10 bn in debt holidays

vor 6 tagen - 05 Mai 2021 | Wirtschaft

Jo-Maré Duddy – Commercials banks last year granted clients severely impacted by the Covid-19 pandemic debt relief to the tune of N$10.3 billion in total.About...

Fischerei wichtiger Wirtschaftsfaktor

1 woche her - 30 April 2021 | Wirtschaft

Windhoek (NAMPA/km) - Der neu ernannte Fischereiminister Derek Klazen hat mitgeteilt, dass Fischer im Norden im vergangenen Jahr etwa 2 000 Tonnen Fisch aus den...

Tarife werden nicht erhöht

1 woche her - 30 April 2021 | Wirtschaft

Von Erwin Leuschner, Swakopmund„Mit diesem Haushalt, den ich heute präsentiere, ist sich der Stadtrat den wirtschaftlichen Umständen in unserem Land, der vielen Bürgern Schwierigkeiten bereitet...

Namibia erkundet neue Märkte

1 woche her - 30 April 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (Nampa/sb) - Der namibische Fleischexporteur Meatco hat angekündigt, dass Namibia neue Absatzgebiete in West- und Zentralafrika erkunde, um wettbewerbsfähige und nachhaltige Märkte für Rindfleisch...