02 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Auf Distanz zu China-Kritik

Regierung glättet Wogen beim Botschafter - Dr. Brown: Kooperation ist wichtiger

Der Offene Brief der Umweltkammer an die chinesische Botschaft hat ein Nachspiel: Die diplomatische Vertretung beschwert sich beim Umweltministerium, das den Inhalt des Briefes umgehend relativiert. Die Umweltkammer bekräftigt indes ihre Kritik und fordert die Zusammenarbeit aller Beteiligten.

Von Stefan Fischer, Windhoek

Vize-Umweltminister Tommy Nambahu hat sich vergangene Woche mit dem designierten chinesischen Botschafter Qui Xuejun getroffen, um Wogen zu glätten. Das geht aus einer Mitteilung des Ministeriums hervor. Demnach hat sich Nambahu im Namen seiner Behörde und der Regierung von dem Offenen Brief distanziert, den die Namibische Umweltkammer (NCE) im Dezember 2016 an die Botschaft gerichtet hat.

In dem Brief hat die NCE auf die massiven Umweltverbrechen (u.a. Wilderei und Diebstahl von Tieren) von Chinesen in diesem Land hingewiesen und die chinesische Botschaft bzw. Regierung in die Verantwortung genommen, gegen diese Kriminalität ihrer Landsleute vorzugehen sowie finanzielle Kompensation für angerichtete Schäden zu leisten (AZ berichtete). Über diesen Brief habe sich der Diplomat schriftlich beim Umweltministerium beschwert, erklärte diese Behörde den Grund des Vizeminister-Besuchs. Der Brief enthalte „Spekulationen und unverhältnismäßige Anschuldigungen gegen chinesische Staatsbürger und die Botschaft“, schreibt Ministeriumssprecher Romeo Muyunda.

Der Vizeminister habe den Offenen Brief als „bedauerlich“ bezeichnet, da dieser das „Potenzial zu negativen Auswirkungen auf die guten Beziehungen zwischen beiden Nationen“ habe. Die in dem Brief geäußerten Sichtweisen entsprächen nicht denen des Umweltministeriums und der Regierung, sondern repräsentierten die Meinungen von Einzelpersonen, heißt es. „Der Inhalt des Briefes ist aufrührerisch und kein gutes Zeichen für unsere historische Beziehung“, wird Nambahu zitiert, der sich Sorgen um das gute namibisch-chinesische Verhältnis mache. Zwar respektiere er die Meinungsfreiheit in Namibia, rufe jedoch Nichtregierungsorganisationen und Einzelpersonen dazu auf, „eine sensible Wortwahl“ zu verwenden und „Pauschalurteile gegen gewisse Staatsbürger zu vermeiden“, wenn sie sich zum Wilderei-Thema äußern.

Der designierte Botschafter habe sich dankbar gezeigt, dass die namibische Regierung ihre Position darstellt. „Obwohl Chinesen in kriminelle Aktivitäten involviert sind, sind nicht alle Chinesen schlechte Menschen und solche verbrecherischen Tendenzen werden von der Regierung Chinas stark verurteilt“, habe der Diplomat gesagt.

Verständnis für die „schwierige Rolle der Regierung, die nationalen Interessen abzuwägen“, räumte NCE-Geschäftsführer Dr. Chris Brown gestern auf AZ-Nachfrage ein. Es sei „einfacher für Nichtregierungsorganisation, die Wahrheit über eine Situation auszusprechen“, erklärte er und bekräftigte die Kritik in dem Offenen Brief. Allerdings: Anstatt sich gegeneinander aufzustellen, sollten alle Interessenträger „zusammenarbeiten“, inklusive namibische und chinesische Regierungen sowie die Zivilgesellschaft, erklärte er abschließend.

Gleiche Nachricht

 

…und weg mit dem Müll

vor 1 tag - 24 Mai 2018 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekNun geht es ans Eingemachte: Morgen findet der von Präsident Hage Geingob einberufene Säuberungstag statt. Dieser Aufruf folgte, nachdem Sänger EES zunächst...

Grüne-Mauer-Initiative auch in Namibia

vor 2 tagen - 23 Mai 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Vertreter verschiedener SADC-Länder kamen gestern im Safari-Konferenzzentrum in Windhoek zu einem Workshop zusammen, um die Implementierung der Grünen-Mauer-Initiative (Great Green Wall, GGW)...

Forschungsprojekt untersucht mögliche Kreuzung zwischen Zebraarten

vor 3 tagen - 22 Mai 2018 | Natur & Umwelt

Winhdoek/Etoscha-Nationalpark (nic) – Was passiert, wenn sich Hartmann-Bergzebras mit Steppenzebras kreuzen? Tun dies die beiden Gattungen überhaupt und falls ja, unter welchen Bedingungen? Und welche...

Kraft gegen Kakteen in Windhoek dauert an

vor 3 tagen - 22 Mai 2018 | Natur & Umwelt

Immer wieder waren fleißige Helfer der Kakteen-Clean-Up-Initiative in den vergangenen Wochen am Werk, Teile der Hauptstadt von dem wuchernden Gewächs zu befreien. So zum Beispiel...

Namibia im Aufräumfieber

vor 4 tagen - 21 Mai 2018 | Natur & Umwelt

Von Nampa und Nina Cerezo, Windhoek„Es gibt einfach schon vor dem eigentlichen Säuberungstag so viel zu tun“, erklärte die Öffentlichkeitsbeauftragte der Stadtverwaltung Keetmanshoop Dawn Kruger...

Vier Mal so viele Büffel wie vorgesehen – Farmer...

1 woche her - 17 Mai 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Okakarara (nic) – Die hohe Zahl an Büffeln im Waterberg-Plateau-Park führt bei den umliegenden Farmern zu Sorge. Dies teilt die Nachrichtenagentur Nampa mit und beruft...

Im Netz verstrickte Kap-Pelzrobbe befreit

1 woche her - 17 Mai 2018 | Natur & Umwelt

Mitglieder des Namibia-Delfinprojekts (NDP) haben vor kurzem in Walvis Bay eine junge Kap-Pelzrobbe vor dem sicheren Tod gerettet. Das junge Tier hatte sich in einem...

1800 Säcke Müll in der Nähe des Aba-Huab eingesammelt

1 woche her - 15 Mai 2018 | Natur & Umwelt

“Wir haben in Namibia noch nie eine solche Sauerei in einem Revier gesehen und möchten etwas dagegen unternehmen!“ Das waren die empörten Worte einiger AZ-Leser,...

Otjozondjupa stellt 300000 N$ für Aufräumaktion bereit

1 woche her - 15 Mai 2018 | Natur & Umwelt

Das Foto zeigt das Gebäude des Regionalrats der Otjozondjupa-Region. Das Otjozondjupa-Forum zur nachhaltigen Müllentsorgung will der bevorstehenden Aufräumaktion Mittel in Höhe 306000 N$ zur Verfügung...

Dagbreek-Schule gewinnt erneut Recycling-Wettbewerb

1 woche her - 15 Mai 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Zum dritten Mal in Folge hat die Dagbreek-Schule für geistig Beeinträchtigte den Schulrecycling-Wettbewerb (SRC) gewonnen. Bei der seit 2009 jährlich vom Recycle-Namibia-Forum...