02 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Auf Distanz zu China-Kritik

Regierung glättet Wogen beim Botschafter - Dr. Brown: Kooperation ist wichtiger

Der Offene Brief der Umweltkammer an die chinesische Botschaft hat ein Nachspiel: Die diplomatische Vertretung beschwert sich beim Umweltministerium, das den Inhalt des Briefes umgehend relativiert. Die Umweltkammer bekräftigt indes ihre Kritik und fordert die Zusammenarbeit aller Beteiligten.

Von Stefan Fischer, Windhoek

Vize-Umweltminister Tommy Nambahu hat sich vergangene Woche mit dem designierten chinesischen Botschafter Qui Xuejun getroffen, um Wogen zu glätten. Das geht aus einer Mitteilung des Ministeriums hervor. Demnach hat sich Nambahu im Namen seiner Behörde und der Regierung von dem Offenen Brief distanziert, den die Namibische Umweltkammer (NCE) im Dezember 2016 an die Botschaft gerichtet hat.

In dem Brief hat die NCE auf die massiven Umweltverbrechen (u.a. Wilderei und Diebstahl von Tieren) von Chinesen in diesem Land hingewiesen und die chinesische Botschaft bzw. Regierung in die Verantwortung genommen, gegen diese Kriminalität ihrer Landsleute vorzugehen sowie finanzielle Kompensation für angerichtete Schäden zu leisten (AZ berichtete). Über diesen Brief habe sich der Diplomat schriftlich beim Umweltministerium beschwert, erklärte diese Behörde den Grund des Vizeminister-Besuchs. Der Brief enthalte „Spekulationen und unverhältnismäßige Anschuldigungen gegen chinesische Staatsbürger und die Botschaft“, schreibt Ministeriumssprecher Romeo Muyunda.

Der Vizeminister habe den Offenen Brief als „bedauerlich“ bezeichnet, da dieser das „Potenzial zu negativen Auswirkungen auf die guten Beziehungen zwischen beiden Nationen“ habe. Die in dem Brief geäußerten Sichtweisen entsprächen nicht denen des Umweltministeriums und der Regierung, sondern repräsentierten die Meinungen von Einzelpersonen, heißt es. „Der Inhalt des Briefes ist aufrührerisch und kein gutes Zeichen für unsere historische Beziehung“, wird Nambahu zitiert, der sich Sorgen um das gute namibisch-chinesische Verhältnis mache. Zwar respektiere er die Meinungsfreiheit in Namibia, rufe jedoch Nichtregierungsorganisationen und Einzelpersonen dazu auf, „eine sensible Wortwahl“ zu verwenden und „Pauschalurteile gegen gewisse Staatsbürger zu vermeiden“, wenn sie sich zum Wilderei-Thema äußern.

Der designierte Botschafter habe sich dankbar gezeigt, dass die namibische Regierung ihre Position darstellt. „Obwohl Chinesen in kriminelle Aktivitäten involviert sind, sind nicht alle Chinesen schlechte Menschen und solche verbrecherischen Tendenzen werden von der Regierung Chinas stark verurteilt“, habe der Diplomat gesagt.

Verständnis für die „schwierige Rolle der Regierung, die nationalen Interessen abzuwägen“, räumte NCE-Geschäftsführer Dr. Chris Brown gestern auf AZ-Nachfrage ein. Es sei „einfacher für Nichtregierungsorganisation, die Wahrheit über eine Situation auszusprechen“, erklärte er und bekräftigte die Kritik in dem Offenen Brief. Allerdings: Anstatt sich gegeneinander aufzustellen, sollten alle Interessenträger „zusammenarbeiten“, inklusive namibische und chinesische Regierungen sowie die Zivilgesellschaft, erklärte er abschließend.

Gleiche Nachricht

 

Batterie-Sammelcontainer nun auch in Swakopmund

vor 17 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek/Swakopmund (nic) – Nachdem Ende Juni die ersten Batterie-Sammelcontainer in Windhoek aufgestellt wurden (AZ berichtete), können jetzt auch Küstenbewohner ihre im Haushalt verwendeten Batterien fachgerecht...

Auszeichnung zum Schutz namibischer Bäume

vor 17 stunden | Natur & Umwelt

Auch in diesem Jahr wird die Botanische Gesellschaft in Namibia den „Baum-Preis” (Tree Award) vergeben. Diese Auszeichnung wird an Einzelpersonen, Organisationen, Schulen, Entwickler usw. ausgehändigt,...

Aktionsplan gegen Milzbrand

vor 4 tagen - 13 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Babwata-Nationalpark (nic) - Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat gestern Nachmittag einen Aktionsplan für das weitere Vorgehen im Hinblick auf den Milzbrand-Ausbruch im...

Niedlich, empfindlich, zäh und einzigartig - Lithops

vor 4 tagen - 13 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Der Vogtländer Harald Jainta hat einen umfassenden Band über die ansprechende, aber schwierig zu haltende Pflanzenart herausgebracht, die er im natürlichen Biotop/Habitat in zwölf Regionen...

Umweltministerium wird aktiv

vor 4 tagen - 12 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Bwabwata-Nationalpark (nic) – Als Reaktion auf den Ausbruch von Milzbrand bzw. das massenhafte Sterben von Tieren im Bwabwata-Nationalpark (Sambesi-Region) hat das Umweltministerium heute Nachmittag einen...

Der Kampf ums Überleben

vor 5 tagen - 12 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekIm Mai vergangenen Jahres waren es noch 160 Tiere, in Zeiten vor der Dürre fast doppelt so viele. Mittlerweile hat sich die...

Milzbrandverdacht bestätigt

vor 5 tagen - 12 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek/Bwabwata-Nationalpark Seit Anfang Oktober wurden im Bwabwata-Nationalpark 110 Flusspferd- sowie 20 Büffelkadaver gefunden. Die Zahl könnte aber höher liegen, da die letzte...

Bestand stark bedroht

vor 5 tagen - 11 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Aus (fis) – Vor der Dürre waren es mehr als 300 Tiere, im Mai vergangenen Jahres noch 160 und aktuell sind es 110 – der...

Auch Büffel verendet

vor 6 tagen - 11 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Bwabwata-Nationalpark (nic) – Aktuell befindet sich eine Delegation des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasser und Forstwirtschaft (MAWF) im Bwabwata-Nationalpark (Sambesi-Region), um sich über dortige Situation der...

Ursache für Flusspferd-Sterben weiterhin unklar

1 woche her - 10 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Der Grund für den Tod der Flusspferde im Bwabwata-Nationalpark ist weiterhin unklar. Dies bestätigte gestern der Pressesprecher des Ministeriums für Umwelt und Tourismus, Romeo Muyunda,...