02 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Auf Distanz zu China-Kritik

Regierung glättet Wogen beim Botschafter - Dr. Brown: Kooperation ist wichtiger

Der Offene Brief der Umweltkammer an die chinesische Botschaft hat ein Nachspiel: Die diplomatische Vertretung beschwert sich beim Umweltministerium, das den Inhalt des Briefes umgehend relativiert. Die Umweltkammer bekräftigt indes ihre Kritik und fordert die Zusammenarbeit aller Beteiligten.

Von Stefan Fischer, Windhoek

Vize-Umweltminister Tommy Nambahu hat sich vergangene Woche mit dem designierten chinesischen Botschafter Qui Xuejun getroffen, um Wogen zu glätten. Das geht aus einer Mitteilung des Ministeriums hervor. Demnach hat sich Nambahu im Namen seiner Behörde und der Regierung von dem Offenen Brief distanziert, den die Namibische Umweltkammer (NCE) im Dezember 2016 an die Botschaft gerichtet hat.

In dem Brief hat die NCE auf die massiven Umweltverbrechen (u.a. Wilderei und Diebstahl von Tieren) von Chinesen in diesem Land hingewiesen und die chinesische Botschaft bzw. Regierung in die Verantwortung genommen, gegen diese Kriminalität ihrer Landsleute vorzugehen sowie finanzielle Kompensation für angerichtete Schäden zu leisten (AZ berichtete). Über diesen Brief habe sich der Diplomat schriftlich beim Umweltministerium beschwert, erklärte diese Behörde den Grund des Vizeminister-Besuchs. Der Brief enthalte „Spekulationen und unverhältnismäßige Anschuldigungen gegen chinesische Staatsbürger und die Botschaft“, schreibt Ministeriumssprecher Romeo Muyunda.

Der Vizeminister habe den Offenen Brief als „bedauerlich“ bezeichnet, da dieser das „Potenzial zu negativen Auswirkungen auf die guten Beziehungen zwischen beiden Nationen“ habe. Die in dem Brief geäußerten Sichtweisen entsprächen nicht denen des Umweltministeriums und der Regierung, sondern repräsentierten die Meinungen von Einzelpersonen, heißt es. „Der Inhalt des Briefes ist aufrührerisch und kein gutes Zeichen für unsere historische Beziehung“, wird Nambahu zitiert, der sich Sorgen um das gute namibisch-chinesische Verhältnis mache. Zwar respektiere er die Meinungsfreiheit in Namibia, rufe jedoch Nichtregierungsorganisationen und Einzelpersonen dazu auf, „eine sensible Wortwahl“ zu verwenden und „Pauschalurteile gegen gewisse Staatsbürger zu vermeiden“, wenn sie sich zum Wilderei-Thema äußern.

Der designierte Botschafter habe sich dankbar gezeigt, dass die namibische Regierung ihre Position darstellt. „Obwohl Chinesen in kriminelle Aktivitäten involviert sind, sind nicht alle Chinesen schlechte Menschen und solche verbrecherischen Tendenzen werden von der Regierung Chinas stark verurteilt“, habe der Diplomat gesagt.

Verständnis für die „schwierige Rolle der Regierung, die nationalen Interessen abzuwägen“, räumte NCE-Geschäftsführer Dr. Chris Brown gestern auf AZ-Nachfrage ein. Es sei „einfacher für Nichtregierungsorganisation, die Wahrheit über eine Situation auszusprechen“, erklärte er und bekräftigte die Kritik in dem Offenen Brief. Allerdings: Anstatt sich gegeneinander aufzustellen, sollten alle Interessenträger „zusammenarbeiten“, inklusive namibische und chinesische Regierungen sowie die Zivilgesellschaft, erklärte er abschließend.

Gleiche Nachricht

 

Kudu-Tollwut-Projekt geht in dritte Phase

vor 2 tagen - 15 August 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Das Kudu-Tollwut-Projekt geht in die dritte Phase. Wie der Landwirtschaftsverband (NAU) in seinem Newsletter Ende vergangener Woche mitteilte, hat die Lebendvieh-Produzenten-Organisation (LPO)...

Gift für Mensch und Tier

vor 6 tagen - 11 August 2017 | Natur & Umwelt

Von Milena Schwoge, Windhoek Einkaufen, einpacken, nach Hause tragen - alles in Plastiktüten. Gerade Spontaneinkäufe verleiten oft zum Griff zu den Gratis-Tragetaschen. Bis zu 200...

Umweltministerium hat Tierquäler gefunden

vor 6 tagen - 11 August 2017 | Natur & Umwelt

Vor einigen Tagen kursierte auf den sozialen Medien ein Video, in dem eine Oryx-Antilope von Männern mit Steinen beworfen wird, um sie auf diese Weise...

Öffentliche Meinung gefragt

vor 6 tagen - 11 August 2017 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek Es soll ein „hochmoderner Schlachthof“ für Esel und Rinder werden, dessen Produkte für den lokalen Markt und den Export nach China...

Elefanten zur Jagd freigegeben

vor 6 tagen - 11 August 2017 | Natur & Umwelt

Abschuss Windhoek (Nampa/ms) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hat die Freigabe zum Abschuss von zwei Elefanten erteilt, die Infrastruktur in der Umgebung von...

Pro und Kontra zum Eselschlachthof

vor 6 tagen - 10 August 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Outjo (nic) – Das Vorhaben, einen Schlachthof für Esel in Outjo zu errichten, wurde bereits kontrovers diskutiert. Nun hat ein Beratungsunternehmen ein Dokument mit Hintergrundinformationen...

41 Schüsse für sechs Büffel

1 woche her - 10 August 2017 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek „Ich habe wirklich alles versucht den Leuten den Weg zu verbauen, damit sie diese schönen Tiere nicht einfach abknallen. Die reden...

17 Elefanten und 24 Nashörner tot

1 woche her - 10 August 2017 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekLaut dem Minister für Umwelt und Tourismus, Pohamba Shifeta, zeigt die Zwischenbilanz hinsichtlich gewildeter Elefanten und Nashörner im aktuellen Jahr einen Rückgang...

Sechs Büffel mit 41 Schüssen erlegt

1 woche her - 09 August 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Waterberg (ste) - Christine Egger von der Wabi-Lodge versuchte am Dienstag alles in der Hoffnung sechs Büffel, die ihnen vom Waterberg-Plateaupark zugewandert waren zu...

Zum „Anti-Wilderer“ berufen

1 woche her - 09 August 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Der ehemalige Polizeichef Ndahangwapo Kashihakumwa (rechts) wurde heute Vormittag von Umweltminister Pohamba Shifeta (links) als Leiter der Anti-Wilderei-Einheit vorgestellt. Wie Shifeta auf...