02 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Auf Distanz zu China-Kritik

Regierung glättet Wogen beim Botschafter - Dr. Brown: Kooperation ist wichtiger

Der Offene Brief der Umweltkammer an die chinesische Botschaft hat ein Nachspiel: Die diplomatische Vertretung beschwert sich beim Umweltministerium, das den Inhalt des Briefes umgehend relativiert. Die Umweltkammer bekräftigt indes ihre Kritik und fordert die Zusammenarbeit aller Beteiligten.

Von Stefan Fischer, Windhoek

Vize-Umweltminister Tommy Nambahu hat sich vergangene Woche mit dem designierten chinesischen Botschafter Qui Xuejun getroffen, um Wogen zu glätten. Das geht aus einer Mitteilung des Ministeriums hervor. Demnach hat sich Nambahu im Namen seiner Behörde und der Regierung von dem Offenen Brief distanziert, den die Namibische Umweltkammer (NCE) im Dezember 2016 an die Botschaft gerichtet hat.

In dem Brief hat die NCE auf die massiven Umweltverbrechen (u.a. Wilderei und Diebstahl von Tieren) von Chinesen in diesem Land hingewiesen und die chinesische Botschaft bzw. Regierung in die Verantwortung genommen, gegen diese Kriminalität ihrer Landsleute vorzugehen sowie finanzielle Kompensation für angerichtete Schäden zu leisten (AZ berichtete). Über diesen Brief habe sich der Diplomat schriftlich beim Umweltministerium beschwert, erklärte diese Behörde den Grund des Vizeminister-Besuchs. Der Brief enthalte „Spekulationen und unverhältnismäßige Anschuldigungen gegen chinesische Staatsbürger und die Botschaft“, schreibt Ministeriumssprecher Romeo Muyunda.

Der Vizeminister habe den Offenen Brief als „bedauerlich“ bezeichnet, da dieser das „Potenzial zu negativen Auswirkungen auf die guten Beziehungen zwischen beiden Nationen“ habe. Die in dem Brief geäußerten Sichtweisen entsprächen nicht denen des Umweltministeriums und der Regierung, sondern repräsentierten die Meinungen von Einzelpersonen, heißt es. „Der Inhalt des Briefes ist aufrührerisch und kein gutes Zeichen für unsere historische Beziehung“, wird Nambahu zitiert, der sich Sorgen um das gute namibisch-chinesische Verhältnis mache. Zwar respektiere er die Meinungsfreiheit in Namibia, rufe jedoch Nichtregierungsorganisationen und Einzelpersonen dazu auf, „eine sensible Wortwahl“ zu verwenden und „Pauschalurteile gegen gewisse Staatsbürger zu vermeiden“, wenn sie sich zum Wilderei-Thema äußern.

Der designierte Botschafter habe sich dankbar gezeigt, dass die namibische Regierung ihre Position darstellt. „Obwohl Chinesen in kriminelle Aktivitäten involviert sind, sind nicht alle Chinesen schlechte Menschen und solche verbrecherischen Tendenzen werden von der Regierung Chinas stark verurteilt“, habe der Diplomat gesagt.

Verständnis für die „schwierige Rolle der Regierung, die nationalen Interessen abzuwägen“, räumte NCE-Geschäftsführer Dr. Chris Brown gestern auf AZ-Nachfrage ein. Es sei „einfacher für Nichtregierungsorganisation, die Wahrheit über eine Situation auszusprechen“, erklärte er und bekräftigte die Kritik in dem Offenen Brief. Allerdings: Anstatt sich gegeneinander aufzustellen, sollten alle Interessenträger „zusammenarbeiten“, inklusive namibische und chinesische Regierungen sowie die Zivilgesellschaft, erklärte er abschließend.

Gleiche Nachricht

 

„Namibia ist kein Müllplatz“

vor 4 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek/ Wlotzkasbaken (ste) - Ein verärgerter Einwohner von Wlotzkasbaken, Gert Heussen, schickte als „besorgter Caostodian“ einige Fotos an die AZ und drückte seinen Ärger aus...

LAC kämpft für Wildtierschutz

vor 1 tag - 14 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekDas Zentrum für Rechtsbeistand (LAC) unterstützt gemeinsam mit dem Missionsleiter der US-Botschaft, Peter Lord, den Kampf gegen Wilderei mit Sachspenden im Gesamtwert...

Muscheln nicht essbar

vor 1 tag - 13 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Walvis Bay (ste) – Das Fischereiministerium warnt in einer Pressemetteilung die Öffentlichkeit vor dem Verzehr von Muscheln, die aus dem als Aquakulturgebiet Nr.1 bekannten Meeresteil...

LAC engagiert sich für Anti-Wilderei

vor 1 tag - 13 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Das Zentrum für Rechtsbeistand (LAC) unterstützt gemeinsam mit dem Missionsleiter der US-Botschaft Peter Lord den Kampf gegen Wilderei mit Sachspenden im Gesamtwert...

Umweltjournal publiziert

vor 2 tagen - 13 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Die renommierte namibische Umweltkammer NCE hat die erste Veröffentlichung des „Namibian Journal of Environment“ (JNE) angekündigt. Laut einer Mitteilung des NCE-Leiters Dr....

„Namibia ist kein Müllplatz“

vor 2 tagen - 12 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/ Wlotzkasbaken (ste) – Ein verärgerter Einwohner von Wlotzkasbaken, Gert Heussen, schickte als „besorgter Caostodian“ einige Fotos an die AZ und drückte seinen Ärger aus...

Studie bündelt Kritik an MET

1 woche her - 05 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Von Marc Springer, WindhoekIn einem vor kurzem veröffentlichten Bericht seines ständigen Ausschusses für Habitat-Fragen weist der Nationalrat unter Berufung auf öffentliche Anhörungen in einigen nördlichen...

Walskelett kommt ins Museum

1 woche her - 05 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Swakopmund (Nampa/nic) – Mit dem Skelett des kürzlich in Swakopmund gestrandeten Wals hat Namibia weltweit ein Einzelstück. So ist es der erste vollständige Knochenbau der...

Spende soll Mensch-Tier-Konflikt entschärfen

1 woche her - 05 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Der namibische Tour- und Safari-Verband TASA will das das Programm für den Mensch-Tierkonflikt (HWC) unterstützen. Das teilte die Organisation vergangene Woche mit. Dazu erhält die...

Studie untersucht Reizthema

1 woche her - 04 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Von Marc Springer, WindhoekDer Abschlussbericht basiert auf öffentlichen Anhörungen in den Regionen Sambesi, Oshikoto, Oshana, Ohangwena, Omusati, Kunene, Kavango und Erongo, wo Konflikte zwischen ländlichen...