15 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Auf der Suche nach Namibias Palmen

Windhoek (led) - In Florida betreut Patrick Griffith Hunderte verschiedener Palmen. Allesamt haben sie saftig grüne Palmblätter, stehen auf grünen Wiesen, die in der Sommerzeit nahezu jeden Abend von Regenfällen getränkt werden. Manchmal schaut ein Krokodil vorbei, denn der Garten liegt an einer Salzwasserbucht südlich von Miami.

Über wilde Tiere wollte der Palmenexperte an diesem Mittwochabend, dem 14. Oktober, im Botanischen Garten von Windhoek aber nicht sprechen. Griffith leitet das Montgomery Botanical Center (der Botanische Garten von Montgomery) im US-Bundestaat Florida, einem 120 Hektar großem Areal mit der wohl größten und schönsten privaten Sammlung von Palmen aus der ganzen Welt. Gemeinsam mit dem Palmenbiologe Fred Stauffer und der Fernsehjournalistin, Coline Utz, aus Genf in der Schweiz reiste er in den vergangenen zwei Wochen durch den Norden Namibias, um die dort ansässige Palmenvielfalt zu entdecken. Den 15 Zuhörern berichtete er von seinen Entdeckungen.

Rund 3 000 Kilometer ging es für die drei von Windhoek über Palmwag, Khowarib und Okangwati, bis zu den Epupa Falls an der Grenze zu Angola. Dort erblickten sie von einer Anhöhe das Tal, in dem zahlreiche Palmen in die Höhe ragen. „Wir verbrachten fast mehr Zeit damit, zu fotografieren, als die Palmen zu untersuchen“, erzählte Griffith der AZ. Der Wissenschaftler verfolgt das Ziel, Eigenschaften verschiedener Palmen zu dokumentieren, um diese zu bewahren. Dabei arbeite er mit Botanischen Gärten auf der ganzen Welt zusammen, um Samen auszutauschen. Verschiedene DNA-Stränge zu sammeln sei wichtig, um Monokulturen zu verhindern, wie bei der Züchtung von Tieren im Zoo auch. Laut Griffith existieren weltweit mehr als 200 verschiedene Palmenarten, von manchen gibt es in der Wildnis nur noch um die 20 Exemplare.

Zurück in Windhoek war sich Griffith sicher: Bedroht ist der Bestand der Palmen in Namibia bisher nicht. Weit im Nord-Osten des Landes, am Ende des Caprivi-Zipfels müssten noch viele weitere Palmen darauf warten, von ihm entdeckt zu werden. Doch bis dorthin hat er es auf dieser Expedition nicht geschafft. Von Thipanana ging es für ihn und seine Kollegen zurück nach Windhoek. Somit habe er schon einen Grund zurückzukehren, sagte Griffith schmunzelnd.

Auf die Frage, warum er sich jeden Tag seines Lebens mit Palmen beschäftigt, sagte er schlichtweg: „Na, weil sie schön sind.“

Gleiche Nachricht

 

Mangel an gesunder Ernährung

vor 4 tagen - 26 November 2021 | Landwirtschaft

Von Lea DillmannWindhoek/RomDie Rede ist von einem Anteil von 0,51 Prozent der Bevölkerung in Namibia, der sich keine gesunde Ernährung leisten kann. Das betrifft immerhin...

Denker im Interview

vor 3 wochen - 08 November 2021 | Landwirtschaft

Die AZ hat mehrfach über die Situation auf den Farmen Ameib, Brabant und Davib-Ost geschrieben, die von illegalem Kleinbergbau und Wilderei betroffen sind. Dies hatte...

Kleinbergbau gerät aus dem Ruder

vor 3 wochen - 05 November 2021 | Landwirtschaft

Von Katharina Moser, Windhoek/Ameib/ReutlingenDass die teils ungenehmigten Aktivitäten von Kleinminern im Erongo ein kontroverses Politikum sind, ist allgemein bekannt. Zuletzt hat das Thema auf den...

Namibia stoppt Einfuhr von Lebend-Geflügel und Geflügelprodukten

vor 4 wochen - 02 November 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (led) - Das Landwirtschaftsministerium hat bekanntgegeben, den Import und den Verkauf im Inland von lebendem Geflügel und Geflügelprodukten aus Deutschland und den Niederlanden auszusetzen....

„Devil’s Claw“ rettet die weggebrochenen Einnahmen

vor 1 monat - 29 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Die namibische Stiftung Nyae Nyae („Nyae Nyae Development Foundation of Namibia”) unterstützt die Menschen in den Naturschutzgebieten Nyae Nyae und N?a Jaqna beim Verkauf der...

Sandige Böden fruchtbar machen

vor 1 monat - 29 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (led) - Vom 23. bis 30. September hat eine Gartenbauschulung für Farmer rund um die Orte Rundu, Kongola und Katima Mulilo stattgefunden. Die Schulung...

GIZ-Projekt zu Buschmasse abgeschlossen

vor 1 monat - 25 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von Katharina Moser, WindhoekVertreter der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), der namibischen Universität für Wissenschaft und Technik (NUST) und des Umweltministeriums haben am Freitag...

Eloolo erneut geschlossen

vor 1 monat - 20 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von T. Haidula & F. Steffen, Oshakati/WindhoekDas namibische Unternehmen Kiat Investments Holdings, das einen 25-Jahre-Vertrag für den Betrieb des Eloolo-Schlachthofs in Oshakati erhalten hatte, wird...

Essenspenden zum Welternährungstag

vor 1 monat - 19 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Windhoek/Swakopmund (led/Nampa) - In Namibia haben rund 330 000 Menschen keinen gesicherten Zugang zu Nahrung. Des Weiteren haben rund 440 000 Menschen einen mäßig sicheren...

Uran: „Das geht einfach nicht!“

vor 1 monat - 15 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen und Brigitte Weidlich, Windhoek Dr. Roy Miller, der ehemalige Direktor des Geologischen Vermessungsdienstes im namibischen Ministerium für Bergbau und Energie (MME), ist...