23 Dezember 2009 | Natur & Umwelt

Auf dem Weg zu einem öko-touristischen Ziel

Doch wollen wir nicht auf die Geschichte des Dammes in den Zeiten der Kolonisation oder des zweiten Weltkrieges blicken, sondern lediglich auf die vergangenen zwölf Jahre. Als im Jahr 1997 das gemeinnützige Unternehmen Greenspace einen Pachtvertrag über 30 Jahre, mit der Stadt Windhoek unterzeichnete, wurde der Bedingung, das Avis-Damm-Reservat in ein kommerzielles Naturschutzgebiet zu verwandeln, zugestimmt.
Vor der Vertragsunterzeichnung diente der Avis-Damm als Zufluss, um in der Regensaison einer drohenden Überflutung des Klein-Windhoek-Tales entgegen zu wirken. Doch in 64 Jahren kam es nie zu einer derartigen Flut und somit wurde der Zweck des Staudammes nie erfüllt. Also beschloss der Windhoeker Stadtrat die "unnütze" Anlage und das umgebende Gebiet in ein öko-touristischen Konzept zu verwandeln. Seitdem bietet sich das Reservat als "Zufluchtsort" für zahlreiche Windhoeker und Naturfreunde an. "Viele Menschen wollen vom Alltag fliehen und können am Avis-Damm, am Rande der Hauptstadt die Ruhe und Schönheit der Natur genießen", erzählt Greenspace-Vorsitzende Melle Orford.
Obwohl sich seit der Verwaltungsübergabe vor zwölf Jahren, Greenspace mit einigen Problemen konfrontiert sah, nimmt das vorstellte Konzept langsam Gestalt an. Nach einigen unschönen Vorfällen, bei denen Spaziergänger überfallen und ausgeraubt wurden, errichtete Greenspace vor vier Jahren ein paar Posten und setzte dort Dienstkräfte einer Sicherheitsfirma ein, um so die Sicherheit der Besucher zu garantieren. Finanziert wird dies mit den Parkgebühren, die man seit ein paar Jahren zu zahlen hat. Allerdings müssen die Tagesgebühren im kommenden Jahr von fünf auf zehn Namibia-Dollar erhöht werden (AZ berichtete) um die Sicherheit auf dem Gelände des Reservats weiterhin zu ermöglichen. Inzwischen sind auch infrastrukturelle Entwicklungen vorangeschritten. So wurde zum Beispiel vor kurzem der Gehweg vom Parkplatz bis zur Schleuse gepflastert. Der vorausgesehene Entwicklungsplan schließt außerdem den Bau von Camping-, Braaiplätzen und Toiletten ein.
Damit erreicht Greenspace, dessen Schwerpunkt die Umwelt ist, dass Besucher nicht überall ihre Spuren hinterlassen, sondern an festen Punkten ein Picknick machen. Damit soll einer "Vermüllung" entgegen gewirkt werden. Momentan dient das Gebiet als Forschungsstätte für die Studenten des Polytechnikum Namibias, wobei diese auch gleichzeitig als "Umweltkontrolleure" agieren.
Für eine vielfältige Vogelwelt sind der Damm und seine Umgebung bekannt. Schreiseeadler, Pelikane und Nilgänse sind nur einer kleiner Teil der ornithologischen Fauna dem dieses Gewässer als saisonbedingtes Habitat dient. Nicht nur der Damm, sondern auch die umgebenden Berge bieten Naturliebhabern ein weites Spektrum der namibischen Fauna und Flora. Außerdem besteht die Möglichkeit an einem kleinen Uferabschnitt zu angeln. Ziel des Unternehmens Greenspace ist, mit dem Strategieplan die Zugänglichkeit des Reservats für die Öffentlichkeit umweltbewusst gestalten. Obwohl der Großteil der Besucher hauptsächlich Namibier sind, soll der Avis-Damms in Zukunft auch für Touristen attraktiv werden.

Gleiche Nachricht

 

TOSCO initiiert Säuberungskampagnen in Naturschutzgebieten

vor 2 tagen - 11 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) - Die gemeinnützige Organisation Tourism Supporting Conservation Trust (TOSCO) hat mit weiteren Säuberungsaktionen einen Beitrag zur Aufrechterhaltung von Schutzgebieten geleistet. Die Organisation, die...

Neue Uniformen für das Umweltministerium

vor 3 tagen - 10 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus bat zur Modenschau mit Mehrwert: Gestern stellte die Behörde neue Designs von Uniformen und Schutzkleidung vor. Die in...

Elefantenversteigerung durch Populationsübermaß gerechtfertigt

vor 5 tagen - 08 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (NMH/km) - Das Umweltministerium hat klargestellt, dass der Verkauf von Elefanten durch ein Populationsübermaß und zahlreiche Konflikte mit lokalen Gemeinden begründet sei. Vergangenen Dezember...

Nachhaltiges Konzept: Afrika-Parks

vor 5 tagen - 08 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoek„Es ist an der Zeit, das CBNRM-Modell (Community-based Natural Resource Management) neu zu betrachten und gleichzeitig potenzielle Verbesserungen vorzunehmen.“ Das ist die Meinung...

Kalb wird tot aufgefunden

vor 5 tagen - 08 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Der Gästebetrieb Ghaub Nature Reserve & Farm teilte am Wochenende mit, dass am Freitagabend das Kalb der gewilderten Nashornkuh Zanna tot im Busch aufgefunden wurde....

ReconAfrica bedroht Welterbe

vor 6 tagen - 07 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoek Der neue „World Heritage Watch Report 2021“ befasst sich auch mit der Suche nach Öl in den ökologisch-sensiblen Kavango-Regionen Namibias und dem...

König der Tiere gerät im Nordwesten Namibias in Bedrängnis...

vor 6 tagen - 07 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Die beiden Umweltexperten Izak Smit und Ingrid (Inki) Mandt von der Tierschutzinitiative DeLHRA (Desert Lions Human Relations Aid), die sich mit dem Mensch-Tier-Konflikt, spezifisch dem...

TransNamib-Zug verdreckt die Luft in der Namib-Wüste

1 woche her - 04 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Die jüngste Reihe von Unfällen der nationalen Eisenbahngesellschaft TransNamib schrieb der Geschäftsführer von TransNamib, Johny Smit, unlängst mangelnder Schulung und fehlenden Mitteln für die Instandhaltung...

ReconAfrica unter Handlungsdruck

1 woche her - 03 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Frank Steffen, Windhoek Die namibische Tochtergesellschaft der kanadischen Gas- und Ölexplorationsgesellschaft Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica) hatte im Jahr 2015 unter anderem die Explorationsrechte für das...

Leoparden besser verstehen

1 woche her - 31 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Von Katharina Moser, WindhoekEin Grollen und Fauchen tönt aus einem Käfig zwischen Dornbüschen hervor. Ruben Portas und Miha Krofel, hochgewachsen, braungebrannt, verschmelzen mit der dornigen...