11 September 2019 | Afrika

Auf dem Weg ins All

„Afronauten“ – Afrika greift nach den Sternen

Palmen, Löwen, Giraffen: Afrikas Safari-Image hinkt seiner Entwicklung hinterher. Immer mehr Staaten machen sich beispielsweise selbstbewusst daran, Satelliten ins All zu schießen. Der Klimawandel und auch die Digitalisierung befeuern den noch jungen Trend.

Von Ralf E. Krüger, dpa

Johannesburg

Mark Shuttleworth war der erste. Seit der IT-Millionär 2002 als Weltraumtourist auf eigene Kosten an Bord einer Sojus-Rakete zur Internationalen Raumstation ISS flog, gilt er als „Afronaut“. Damit beansprucht ausgerechnet ein weißer Südafrikaner den Titel des ersten Afrikaners im All. Doch auch wenn der Afrikaner im All bisher die Ausnahme geblieben ist: Der Kontinent schließt auf im Orbit – und schießt zunehmend eigene Satelliten ins All. Knapp 20 afrikanische Länder haben Raumfahrtprogramme aufgelegt, acht davon haben schon fast drei Dutzend Satelliten ins All geschossen. Knapp die Hälfte davon trat die Reise innerhalb der vergangenen Jahre an.

Der jüngste Newcomer unter den afrikanischen Raumfahrtnationen heißt Äthiopien. Das ostafrikanische Land plant im September mit chinesischer Unterstützung den Start eines eigenen Wetterbeobachtungs-Satelliten und hat dafür an der Universität der Hauptstadt Addis Abeba das Ethiopian Space Science and Technology Institute (ESSTI) gegründet. Es soll künftig auch die Federführung bei der Auswertung der Satelliten-Daten innehaben. „Afrikas Raumfahrtindustrie ist noch sehr jung, hat aber enormes Potenzial“, sagt James Barrington-Brown, Geschäftsführer von NewSpace Systems in Kapstadt. Die Firma gehört mit 22 Mitarbeitern eher in die Kategorie „klein, aber fein“, exportiert aber Satelliten-Komponenten in rund 20 Länder.

Während viele afrikanische Länder noch auf Unterstützung aus China, Europa oder Japan setzen, sieht Firmenchef Barrington-Brown Südafrika und Marokko als Pionier-Staaten. „Südafrika ist eines der wenigen afrikanischen Länder, die eigene Satelliten bauen können“, sagt er mit Hinweis auf ein zu Apartheid-Zeiten angelegtes Raumfahrtprogramm. Die Hochschulen des low-cost-Standorts liefern zudem gut ausgebildete Ingenieure. Auch der Airbus-Konzern hat den Kontinent als Absatzmarkt entdeckt. Er beliefert vor allem nordafrikanische Staaten und hat für die Branche auch eine Art Nachwuchs-Förderprogramm aufgelegt.

Neben Südafrika gehören bisher Algerien, Angola, Ägypten, Ghana, Kenia, Nigeria oder Marokko zum Reigen afrikanischer Satellitenbetreiber. Es sind vor allem Erdbeobachtungs- und Kommunikationssatelliten, auf die Afrikas junge Raumfahrtindustrie setzt – ein Trend, der sich laut einer Marktstudie der Forschungs-Plattform „Market Forecast“ auch in anderen Regionen der Welt bestätigt. „Die Raumfahrtindustrie entwickelt sich weltweit zu einer der lukrativsten überhaupt“, heißt es darin.

Satelliten werden immer kleiner und damit erschwinglicher. Zudem steigt nicht nur wegen des Klimawandels der Bedarf an verlässlichen Daten aus dem All. Etwa, wenn es um Angaben zu Wasserreserven, der Stadtplanung oder der Wettervorhersage geht. Auch Afrikas Digitalbranche wächst und setzt auf Kommunikationsverbindungen.

Gleiche Nachricht

 

Wenn der Glanz verblasst

vor 59 minuten | Afrika

Johannesburg (dpa) - Das tiefste Gold-Bergwerk der Welt steht zum Verkauf. Rund 4000 Meter tief, hat die Mponeng-Mine im Südwesten von Südafrikas Wirtschafts- und Finanzmetropole...

Auf dem Weg ins All

vor 59 minuten | Afrika

Von Ralf E. Krüger, dpaJohannesburgMark Shuttleworth war der erste. Seit der IT-Millionär 2002 als Weltraumtourist auf eigene Kosten an Bord einer Sojus-Rakete zur Internationalen Raumstation...

Nelson Mandelas Enkelin

vor 59 minuten | Afrika

Kapstadt (dpa) • Südafrikas Freiheitsheld Nelson Mandela kämpfte einst für die Abschaffung der Todesstrafe, seine Enkelin Ndileka will sie jetzt wieder einführen. Ob sie eine...

Simbabwes Ex-Präsident Robert Mugabe gestorben

vor 4 tagen - 06 September 2019 | Afrika

Harare (dpa) – Der langjährige Präsident Simbabwes, Robert Mugabe, ist tot. Er starb im Alter von 95 Jahren in einem Krankenhaus in Singapur. Sein Nachfolger,...

Sorge über Gewalt gegen Ausländer

vor 6 tagen - 05 September 2019 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Die Afrikanische Union (AU) hat am Dienstag besorgt auf gewalttätige Übergriffe und Plünderungen in Südafrika reagiert, die vor allem Migranten aus anderen...

Über 3000 Ebola-Fälle im Kongo

1 woche her - 30 August 2019 | Afrika

Genf (dpa) - Trotz aller Bemühungen zur Eindämmung der Ebola-Epidemie im Kongo sind mittlerweile mehr als 3000 Menschen erkrankt. Bislang gebe es 3004 gemeldete Krankheitsfälle...

Omar al-Baschir vor Gericht

vor 2 wochen - 21 August 2019 | Afrika

Von Deutsche Presse-Agentur, dpaKhartum (dpa) - Im Sudan hat der Prozess gegen den gestürzten sudanesischen Machthaber Omar al-Baschir begonnen. Der Ex-Präsident traf am Montag unter...

Kapstadt im Griff des Verbrechens

vor 2 wochen - 21 August 2019 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Was tun, wenn das Vertrauen in die Polizei kollabiert und das Verbrechen überhand nimmt? In Südafrikas Touristenmetropole Kapstadt kannten die Armen nach...

Al-Sisis Palmenmeer: Ägyptens Präsident plant Großprojekt

vor 2 wochen - 21 August 2019 | Afrika

Kairo (dpa) - Für Mohammed Abdel Saleh, bekannter als Sami, ist das Klettern ohne Sicherung auf zehn Meter hohe Dattelpalmen eine Frage des Charakters. „Man...

Ägyptens Sicherheitskräfte töten nach Terrorakt 17 Extremisten

vor 1 monat - 09 August 2019 | Afrika

Kairo (dpa) - Nach dem Terrorakt mit 20 Toten in Kairo haben ägyptische Sicherheitskräfte nach eigenen Angaben 17 mutmaßliche Extremisten getötet. Sie seien bei drei...