11 September 2019 | Afrika

Auf dem Weg ins All

„Afronauten“ – Afrika greift nach den Sternen

Palmen, Löwen, Giraffen: Afrikas Safari-Image hinkt seiner Entwicklung hinterher. Immer mehr Staaten machen sich beispielsweise selbstbewusst daran, Satelliten ins All zu schießen. Der Klimawandel und auch die Digitalisierung befeuern den noch jungen Trend.

Von Ralf E. Krüger, dpa

Johannesburg

Mark Shuttleworth war der erste. Seit der IT-Millionär 2002 als Weltraumtourist auf eigene Kosten an Bord einer Sojus-Rakete zur Internationalen Raumstation ISS flog, gilt er als „Afronaut“. Damit beansprucht ausgerechnet ein weißer Südafrikaner den Titel des ersten Afrikaners im All. Doch auch wenn der Afrikaner im All bisher die Ausnahme geblieben ist: Der Kontinent schließt auf im Orbit – und schießt zunehmend eigene Satelliten ins All. Knapp 20 afrikanische Länder haben Raumfahrtprogramme aufgelegt, acht davon haben schon fast drei Dutzend Satelliten ins All geschossen. Knapp die Hälfte davon trat die Reise innerhalb der vergangenen Jahre an.

Der jüngste Newcomer unter den afrikanischen Raumfahrtnationen heißt Äthiopien. Das ostafrikanische Land plant im September mit chinesischer Unterstützung den Start eines eigenen Wetterbeobachtungs-Satelliten und hat dafür an der Universität der Hauptstadt Addis Abeba das Ethiopian Space Science and Technology Institute (ESSTI) gegründet. Es soll künftig auch die Federführung bei der Auswertung der Satelliten-Daten innehaben. „Afrikas Raumfahrtindustrie ist noch sehr jung, hat aber enormes Potenzial“, sagt James Barrington-Brown, Geschäftsführer von NewSpace Systems in Kapstadt. Die Firma gehört mit 22 Mitarbeitern eher in die Kategorie „klein, aber fein“, exportiert aber Satelliten-Komponenten in rund 20 Länder.

Während viele afrikanische Länder noch auf Unterstützung aus China, Europa oder Japan setzen, sieht Firmenchef Barrington-Brown Südafrika und Marokko als Pionier-Staaten. „Südafrika ist eines der wenigen afrikanischen Länder, die eigene Satelliten bauen können“, sagt er mit Hinweis auf ein zu Apartheid-Zeiten angelegtes Raumfahrtprogramm. Die Hochschulen des low-cost-Standorts liefern zudem gut ausgebildete Ingenieure. Auch der Airbus-Konzern hat den Kontinent als Absatzmarkt entdeckt. Er beliefert vor allem nordafrikanische Staaten und hat für die Branche auch eine Art Nachwuchs-Förderprogramm aufgelegt.

Neben Südafrika gehören bisher Algerien, Angola, Ägypten, Ghana, Kenia, Nigeria oder Marokko zum Reigen afrikanischer Satellitenbetreiber. Es sind vor allem Erdbeobachtungs- und Kommunikationssatelliten, auf die Afrikas junge Raumfahrtindustrie setzt – ein Trend, der sich laut einer Marktstudie der Forschungs-Plattform „Market Forecast“ auch in anderen Regionen der Welt bestätigt. „Die Raumfahrtindustrie entwickelt sich weltweit zu einer der lukrativsten überhaupt“, heißt es darin.

Satelliten werden immer kleiner und damit erschwinglicher. Zudem steigt nicht nur wegen des Klimawandels der Bedarf an verlässlichen Daten aus dem All. Etwa, wenn es um Angaben zu Wasserreserven, der Stadtplanung oder der Wettervorhersage geht. Auch Afrikas Digitalbranche wächst und setzt auf Kommunikationsverbindungen.

Gleiche Nachricht

 

Kolonialismusdebatte geht weiter

vor 2 wochen - 13 Juli 2020 | Afrika

Windhoek Von Ralf E. Krüger, dpaJahrzehntelang schaute der Reiter von seinem Standort neben Windhoeks Christuskirche weit über die Hauptstadt Namibias. Das Gewehr in der Hand,...

Elfenbein, Schuppen, Tropenholz - Schmuggel geschützter Arten boomt

vor 2 wochen - 13 Juli 2020 | Afrika

Von Christina Peters, dpaWien (dpa) - Das Schuppentier erinnert an einen als Tannenzapfen verkleideten Ameisenbären. Bei Menschen begehrt - aber verboten - sind sein Fleisch...

Corona in Südafrika: Präsident kündigt nächtliche Ausgangssperre an

vor 2 wochen - 13 Juli 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa hat angesichts steigender Infektionszahlen in der Öffentlichkeit eine erneute Verschärfung der Corona-Restriktionen angekündigt. Neben einer ab Montag geltenden...

Schnell, bezahlbar, nachhaltig – Wie in Afrika große Entwicklungssprünge...

vor 2 wochen - 13 Juli 2020 | Afrika

Die Lage ist schwierig auf dem afrikanischen Kontinent. Die Bevölkerung wächst stark, aber nicht die Zahl der Arbeitsplätze. Und die Corona-Krise macht alles noch schwieriger....

Tote und Verletzte nach Schüssen an einer Kirche in...

vor 3 wochen - 12 Juli 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Bei einer Attacke auf eine Kirche im Westen von Johannesburg sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen und mehrere verletzt worden. Die...

Covid-19: Regierungschef von Südafrikas Gauteng-Provinz infiziert

vor 3 wochen - 11 Juli 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Die rasant steigenden Corona-Infektionen in Südafrikas Wirtschaftszentrum um Johannesburg haben nun auch die Politik erreicht. Der Ministerpräsident der Gauteng-Provinz - zu der...

Covid-19: Südafrikas Gauteng-Provinz plant Zehntausende Gräber

vor 3 wochen - 09 Juli 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Angesichts der rasant steigenden Zahl an Corona-Infektionen bereitet Südafrikas Wirtschaftszentrum um Johannesburg Zehntausende Gräber vor. Die Gauteng-Provinz - zu der neben Johannesburg...

Mysterium am Wasserloch: Massenhafter Elefanten-Tod im Okavango-Delta

vor 3 wochen - 07 Juli 2020 | Afrika

Von Ralf E. Krüger, dpaGaborone (dpa) - Ein mysteriöses Elefantensterben im südafrikanischen Safari-Paradies Botswana lässt Experten rätseln: Was lässt die Tiere im Okavango-Delta sterben, inzwischen...

IWF: Folgen von Corona in Afrika schlimmer als zuvor...

vor 1 monat - 29 Juni 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Die Corona-Krise wird die afrikanischen Länder südlich der Sahara laut des Internationalen Währungsfonds noch härter wirtschaftlich treffen als zunächst erwartet. In diesem...

Südafrikanisches Gericht bestätigt landesweiten Tabak-Bann

vor 1 monat - 27 Juni 2020 | Afrika

Pretoria (dpa) - Im Tauziehen um einen seit drei Monaten geltenden landesweiten Tabak-Bann hat Südafrikas Regierung einen juristischen Erfolg erzielt. Ein Gericht in Pretoria verwarf...