29 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Arroganz wird zum Eigentor

Die Landesoberfläche Namibias beträgt 825615 km2 und die unerbittliche Namib-Wüste misst etwa 81000 km2, wovon ein kleiner Teil sich auf die südwestliche Küste Angolas und die nordwestliche, südafrikanische Küste erstreckt. Die Kalahari-Wüste (bzw. Halbwüste) erstreckt sich über Namibia, Südafrika und Botswana - etwa ein Drittel dieser 930000 Quadratkilometer, also knapp 300000 km2, erstrecken sich vom tiefen Südosten bis hoch in den Nordosten des Landes, teilweise am Zentrum des Landes entlang.

Egal welchen Standpunkt man hinsichtlich des Klimawandels vertritt, Namibia war nie ein wasserreiches Land. Es ist sicherlich nicht abwegig, wenn man davon ausgeht, dass schon immer mindestens 50 Prozent des Landes „trocken“ waren. Nicht umsonst gibt es in den Erzählungen der verschiedenen Bevölkerungsgruppen Namibias – auch den zugewanderten Weißen – unzählige Geschichten über die vielen Dürreperioden, die ins Land gingen.

Und selbst die Anliegerregionen im Lande sowie in den benachbarten Ländern verzeichnen zwischendurch besseren Regen, aber es ist und bleibt eine unwahrscheinlich kostbare – weil mangelnde – Ressource.

Nun hat „Wer“ im Landwirtschaftsministerium (vom Kabinett gutgeheißen?) im August 2019 zu einer Zeit, als Namibia mitten in einer extremen Dürre steckte, den „Hahn aufgedreht“. Die Schleusen des Hardap-Dammes wurden zweimal geöffnet, doch trotz der vielen Kritik, wurde dieser fatale Schritt nie ordentlich erklärt. Durch dies unüberlegte Handeln befindet sich eine der wenigen Plantagen und Bewässerungsschemas Namibias in Existenzgefahr! Doch wie immer berührt es scheinbar keine Entscheidungsträger auf Regierungsebene. Der Damm ist halt trocken…

Dann darf es die Regierung nicht wundern, wenn ähnlich der Fischerleute in Walvis Bay (siehe Fishrot und Wahl), demnächst auch die arbeitslosen Farmarbeiter in Mariental auf die Straße gehen und es der Regierung danken, indem sie Parteien wählen, die ihnen versprechen, verantwortungsvoller zu regieren.



Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Kein Vorbild für Afrika

vor 1 tag - 27 März 2020 | Meinung & Kommentare

Gestern Morgen stellte der Sonderberater des namibischen Präsidenten, Dr. Bernard Haufiku, fest: „Wenn wir das kleine Fenster nutzen, das sich uns bietet, kann sich Namibia...

Zeichen setzen, statt groß feiern

vor 3 tagen - 25 März 2020 | Meinung & Kommentare

Es hätte eigentlich eine kleine Feier sein sollen. Doch die Vereidigung von Staatspräsident Hage Geingob für seine zweite und letzte Amtszeit war alles andere als...

Es gibt einen Silberstreif

1 woche her - 20 März 2020 | Meinung & Kommentare

Weltweit ist Corona das überherrschende Thema. Fast die gesamte Welt kommt wegen des Virus zum Stillstand. Hierzulande ist die Existenz unzähliger Namibier bedroht und die...

Kollektivgefahr betrifft uns alle

1 woche her - 17 März 2020 | Meinung & Kommentare

Mit der Ankunft der Covid-19-Pandemie in Namibia kehrt im Land auch die Angst ein. Mit Hamsterkäufen versuchen sich Menschen auf eine unbekannte Gefahr vorzubereiten, sich...

Corona wird zu Realitätsprüfung

1 woche her - 16 März 2020 | Meinung & Kommentare

In der Vergangenheit hat man in Namibia vom SARS-CoV gelesen und aus der Ferne mitverfolgt, wie sich die Welt mit dieser Form des Coronavirus‘ herumschlägt....

Verschleiß? Eher Nachlässigkeit

vor 2 wochen - 10 März 2020 | Meinung & Kommentare

Der Putz bröckelt, die Farbe blättert ab, es fehlen Deckenpaneelen, an machen Wänden sind dunkle Schlieren und Verfärbungen zu sehen – Teile des Katutura-Staatshospitals sind...

Verbraucher mit Verantwortung

vor 3 wochen - 04 März 2020 | Meinung & Kommentare

Der Befund einer aktuellen Studie, dass sich Rinder bei praller Sommersonne im Schatten wohler fühlen, versteht sich eigentlich von selbst. Es ist aber auch nachzuvollziehen,...

Freunde werden nicht ausgenutzt

vor 1 monat - 27 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Der namibische Minister für Umwelt und Tourismus (MET), Pohamba Shifeta, ist eines der wenigen Kabinettsmitglieder, die die Verantwortung für ihr Ressort übernehmen und die Marschrichtung...

Mangelndes Taktgefühl

vor 1 monat - 20 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Gestern überreichte Meatco symbolisch den ersten, mit Fleisch beladenen Exportcontainer an die US-amerikanische Botschafterin Lisa Johnson. Ausgerechnet dann erinnern sich die Vize-Premierministerin und der Handelsminister...

Konkurrieren mit Steuergeldern

vor 1 monat - 19 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Immer wieder mischt sich die Regierung (der Staat) in den Privatsektor ein. Dabei sollte sie mithilfe des Steuergeldes soziale Dienste leisten, wo die Privatwirtschaft keine...