28 Oktober 2020 | Meinung & Kommentare

Arrogante Doppelmoral des RKI

Anlässlich der feierlichen Übergabe des Amts als Gastgeber des Internationalen Tags der Pressefreiheit 2021 an Namibia, stellte der UNESCO-Vizegeneralsekretär, Xing Qu, die Freiheit, einen ordentlichen Bericht zusammenstellen zu dürfen in den Vordergrund - dafür sei der freie Zugang zu Information unabdingbar. Es liege an den Obrigkeiten und allen öffentlichen Dienststellen, diesen Zugang nicht nur zu gewähren, sondern ihn zu gewährleisten! Djaffar Moussa-Elkadhum, der Vertreter der UNESCO in Namibia, schlug eine Brücke zu den bildenden Künsten, die auch eine Art der Meinungsfreiheit darstellen würden.

Auf der Internetseite der Internationalen Vereinigung bibliothekarischer Verbände und Einrichtungen (IFLA) ist nachzulesen: „Der ungehinderte Zugang zu Informationen ist unabdingbar für Freiheit, Gleichheit, weltweite Verständigung und Frieden. (Eine eigene Meinung) bildet die Grundlage für die Demokratie…“

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung behauptet in einer Mitteilung u.a. zum Zugang zu Information: „Das Recht auf Meinungsfreiheit und Zugang zu Information zählt zu den politisch-bürgerlichen Menschenrechten. Als sogenanntes Empowering Right fördert es die Umsetzung anderer Menschenrechte, wie beispielsweise des Rechts auf Teilnahme an öffentlichen Angelegenheiten.“

Das hat das Robert-Koch-Institut, das sich zurzeit als Gast in unserem Land aufhält um sich ein Bild über den Stand der COVID-19-Pandemie in Namibia zu verschaffen, scheinbar nicht verstanden. Denn erst wurde eine Bitte der AZ auf ein Gespräch mit einem RKI-Vertreter „aus Kapazitätsgründen“ ausgeschlagen und die Bitte danach, dies per Pressemitteilung oder per Telefongespräch nachzuholen, mit den knappen Worten „eine Pressemitteilung ist nicht geplant. Ein Telefonat wird nicht klappen“ abgelehnt.

Aber Afrika ewig Vorhaltungen machen wollen, was richtig und was verkehrt ist! So wird das RKI demnächst selbstverständlich der namibischen Regierung COVID-19-Massnahmen vorschlagen.

Gleiche Nachricht

 

Werden Einwände ausgesessen?

vor 3 tagen - 22 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Der ehemalige Minister für Information & Kommunikationstechnik, Tjekero Tweya, der jetzt dem Ständigen Parlamentarischen Ausschusses für Natürliche Ressourcen vorsteht, erklärte ausgiebig das zutreffende Regelwerk für...

Viele Mittel ohne Zweck

vor 4 tagen - 21 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Am 2. Juni feierte die namibische Armee in Grootfontein das 31. Jubiläum. Der oberste Befehlshaber, Präsident Hage Geingob brachte in einer verlesenen Rede seinen „Stolz...

Mehr Zerwürfnis als Versöhnung

1 woche her - 14 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die hoch-emotionale, teils hysterische Reaktion von Stammesführern und Oppositionsparteien auf das Versöhnungspaket, das in Berlin und Windhoek zur Ratifizierung vorgelegt wird, ist total aus dem...

Schwacher Verhandlungspartner

vor 2 wochen - 08 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die Kommunalvertreter der OvaHerero Traditional Authority (OTA) und der Nama Traditional Leaders‘ Association (NTLA) behaupten die einzigen Vertreter ihrer jeweiligen Volksgruppen zu sein. Die Rechnung...

Rote Linie schützt Arbeitsstellen

vor 3 wochen - 01 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Im Internet kann man über den Veterinärzaun im Norden Namibias - der „Roten Linie der Apartheid-Politik“ - nachlesen. Es gibt unterschiedliche Ansichten über den Ursprung,...

Blödsinnige Phrasendrescherei

vor 4 wochen - 28 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibische Farmer besitzen Mut und haben wiederholt ihr Durchhaltevermögen bewiesen. Sie müssen sich ständig - genau wie jeder andere Beruf - weiterbilden, und jedes Mal...

Zu viele Themen unbereinigt

vor 4 wochen - 26 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibier sind nicht grundsätzlich gegen den Bergbau - seit vielen Jahren gibt es kaum Widerstand. Namibier sind allerdings stolz auf ihre Umwelt, die zu den...

Unerhört freche Forderungen

vor 1 monat - 21 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Wer soziale, wirtschaftliche oder politische Systeme aus dem eigenen Umfeld kritisiert, wird gern als Nestbeschmutzer verschrien. Darum hadert der Mensch mit solch einem Schritt, und...

Tourismus mit Waffen bedrohen

vor 1 monat - 14 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung...

Vetternwirtschaft wird zu Norm

vor 1 monat - 12 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Neulich verzweifelte eine Freischaffende, weil ihre Neffen einem Umfeld ausgesetzt seien, in dem Korruption und Vetternwirtschaft zur Norm würden. Diese Teenager würden derartige Vergehen als...