31 Dezember 2004 | Lokales

Arrest nach Millionenraub

Gestern Nachmittag hat die Polizei den "Anhalter" vernommen, der sich am Mittwochmorgen von einem Geldtransporter der Firma Fidelity Services hat mitnehmen lassen.

Windhoek - Den angeblichen "Hitch-hiker" hat die Polizei nach dem Raub von N$ 6,7 Millionen (laut Fidelity Services waren es "nur" N$ 5,7 Mio) bei Brakwater verhaftet und gestern verhört. Allerdings hat die Polizei auch den Fahrer der Sicherheitsfirma in Untersuchungsgewahrsam genommen, der sich verantworten muss, mit einer millionenschweren Geldfracht im gepanzerten Wagen für einen beliebigen Liftsucher gehalten zu haben. Der "Hitch-hiker" hat dem Fahrer dann angeblich eine Pistole an den Kopf gehalten und ihn gezwungen erneut anzuhalten.

Daraufhin war schon ein Corolla-Personenwagen mit Männern zur Stelle, die mit einer Spezialzange die Verschlüsse des Geldtransporters knackten und mit mindestens N$ 5,7 Mio Papiergeld entwischt sind. "Mehrere Kästen Münzen haben sie ignoriert", fügte gestern der Fidelity Firmenchef Johan Janeke hinzu. Janeke bietet eine Belohnung von N$50 000 für stichhaltige Information, die zur Sicherstellung der Beute und/oder zur Verhaftung der Täter des Personenwagens führen, die mit den Millionen davongekommen sind.

Presseoffizier James Matengu gab sich gestern Nachmittag zuversichtlich, dass die Polizei durch das "gerade statt findende Verhör" des "Hitch-hikers" Fortschritte erzielen werde. "Aber Geld haben wir noch nicht gefunden."

Fidelity-Chef Janeke sprach sich über rasches Eingreifen und die Zusammenarbeit der Polizei lobend aus: "Sie arbeiten jetzt ohne Unterbrechung." Janeke wurde am Mittwochmorgen durch einen Notruf aus dem Bett geholt, machte sich sofort nach Brakwater auf, wo schon eine Polizeistreife bei dem ausgeraubten Geldtransporter eingetroffen war. Der Beifahrer des Wagens hatte die Fidelity Geschäftsstelle in Windhoek per Mobiltelefon alarmiert.

Janeke gab sich der AZ gegenüber gesprächig, auch humorvoll, wurde aber bei der Betrachtung nachdenklich, dass es sich bei diesem Fall in den acht Jahren seit Entstehung seiner Firma in Windhoek um den schlimmsten Raub handle. Zuvor hätten sie schon einmal nach dem Verbleib von "kleineren Summen" forschen müssen. Diesmal sei es anders. Gerade deshalb wolle er durch hohe Belohnung die Hand der Polizei stärken.

Brakwater ist schon einmal zuvor der Tatort eines größeren Geldraubs gewesen.

Gleiche Nachricht

 

Ein Leben auf dem Drahtseil

vor 18 stunden | Lokales

Schmuck aus Draht, Windmühlen und Kuchenutensilien aus ausrangierten Rohstoffen – Jacky Lambert sieht sich nicht nur als Künstler, sondern auch als Entrepreneur. Schon seit dem...

Absperrung im Etoscha-Nationalpark ignoriert

vor 1 tag - 07 April 2021 | Lokales

Obwohl die Strecke im Etoscha-Nationalpark zwischen Twee Palms und Aroe wegen Überschwemmungen geschlossen ist und die Strecke mit Baumstämmen und Steinen abgesperrt wurde, wird dies...

Rekordpreis für Kunststück

vor 1 tag - 07 April 2021 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Das Swakopmunder Auktionshaus Bay Auctioneers, das über eine Zweigstelle in Walvis Bay verfügt, hat nun ein Gemälde des Künstlers Pablo Picasso...

Algen als Ursache genannt

vor 1 tag - 07 April 2021 | Lokales

Windhoek (sb) - Die Stadt Windhoek ist sich der derzeit herrschenden Bedenken bezüglich der Windhoeker Trinkwasserversorgung bewusst. Das teilte die Stadtverwaltung vergangene Woche schriftlich mit....

Familien erhalten bessere Häuser

vor 1 tag - 07 April 2021 | Lokales

Der „Tsumkwe Community Trust“ und die „Ombaye Fishing Company“ haben zehn Wellblechhäuser für eine Gruppe von 17 marginalisierten Familien gebaut, die im Dorf Onakalunga in...

Frühschoppen an der PSO in Otjiwarongo

vor 1 tag - 07 April 2021 | Lokales

Die gesamte Schulgemeinschaft der Privatschule Otjiwarongo (PSO) versammelte sich am Freitag, 26. März, auf dem Schulgelände zum alljährlichen Frühschoppen. Auch Gäste waren herzlich willkommen und...

Aggenbach – zwischen Jukskei und Karitas

vor 1 tag - 07 April 2021 | Lokales

Aktive Nächstenliebe, Vaterleitfigur und Mentor für viele, ein gestandener Geschäftsmann und auf dem Sportplatz ein ernstzunehmender Gegner – so lautet manch Huldigung nach dem Tode...

Heuschreckeninvasion in Etoscha

vor 2 tagen - 06 April 2021 | Lokales

Auch im Etoscha-Nationalpark wurde nun eine Heuschreckeninvasion gemeldet. Am vergangenen Freitag wurde ein großer Heuschreckenschwarm südlich von Springbokfontein zwischen den Rastlagern Halali und Namutoni gesichtet...

Otjikoto und Guinas „sehr voll“

vor 2 tagen - 06 April 2021 | Lokales

Der Otjikoto-See (Foto) und der nahegelegene Guinas-See bei Tsumeb sind dank der guten Niederschläge im zentralen Norden so voll wie seit Jahren nicht mehr. Das...

Küska nun auch verschoben

vor 2 tagen - 06 April 2021 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Der Swakopmunder Karneval wird auch in diesem Jahr nicht in der gewohnten Form stattfinden und wurde nun endgültig verschoben. Diese Entscheidung hat...