07 März 2019 | Wirtschaft

Arbeitssektor stärken

Mit SADC-Strategieplan und ILO-Konventionen zu Wachstum

Ein Strategieplan für die „vierte industrielle Revolution“ wird derzeit von der Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrikas (SADC) ausgearbeitet. Auch Namibia soll davon profitieren. Um den hiesigen Arbeitssektor zu stärken, wurden zudem vier weitere Konventionen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) ratifiziert.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Im Rahmen der „vierten industriellen Revolution“ sollen vor allem Wachstumsträger wie die Verarbeitung von Landwirtschaftsprodukten, die Aufbereitung mineralischer Rohstoffe sowie der Pharmaziesektor gestärkt werden. Dies sagte der namibische Präsident und Vorsitzende der SADC-Region Hage Geingob, als er vergangene Woche der Vorstellung des Berichts der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) zur Zukunft der Arbeit in Durban, Südafrika, beiwohnte. Insbesondere verwies Geingob dabei auf die Sektoren Energie, das Recht am geistigen Eigentum, Informations- und Kommunikationstechnologie sowie private Investitionen, die weiter ausgebaut werden müssten.

Darüber hinaus sprach das namibische Staatsoberhaupt von einer Agenda, bei dem der Mensch im Mittelpunkt stehe. So sei ein verstärktes Investment in die Bildung und Kompetenzentwicklung notwendig, sodass eine der Prioritäten sei, den Bildungsplan „an den künftigen Arbeitsmarkt“ anzupassen. Geingob verwies dabei auch auf die hohe Arbeitslosenquote in den SADC-Ländern, die sich insbesondere auch unter den Jugendlichen widerspiegle.

Die SADC-Region arbeite in diesem Zusammenhang weiterhin an der Umsetzung ihres Industrialisierung-Fahrplans (2015-2063), mit dem Ziel, bis zum Jahr 2063 eine „innovationsgetriebene Wirtschaft“ zu schaffen.

Namibia will den Arbeitsmarkt jedoch nicht nur durch den SADC-Strategieplan vorantreiben. Im September vergangenen Jahres wurden vier weitere ILO-Konventionen (Nr. 81, 122, 151, 188) ratifiziert, sodass ab September 2019 dann insgesamt 15 ILO-Abkommen gelten, wie das Arbeitsministerium in einer kürzlich erschienenen Pressemeldung mitteilte.

Dabei geht es zum einen um die Einführung eines Arbeitsaufsichtssystems (Nr. 81), „um Arbeiter zu schützen“ und Arbeitsbedingungen zu überprüfen, die internationalen Standards angepasst sein müssen. Weiter soll mit der Konvention zur Beschäftigungspolitik (Nr. 122) das Wirtschaftswachstum unterstützt sowie die Arbeitslosigkeit reduziert und die Chancengleichheit bei Bewerbungen gestärkt werden.

Mit dem dritten ratifizierten Abkommen zur Stärkung des öffentlichen Diensts (Nr. 151) soll den von der Regierung angestellten Arbeitern „die gleichen Rechte gewährt werden wie allen weiteren Angestellten“. Dies soll sich unter anderem auch in den Tarifverhandlungen widerspiegeln, um damit aber auch der Öffentlichkeit einen professionellen Service anbieten zu können. Die letzte Konvention bezieht sich auf den Fischereisektor (Nr. 188), um den hier angestellten Arbeitern „ordentliche Bedingungen“ zu gewähren, insbesondere auch auf See und im Hinblick auf Sicherheit und Gesundheit. Die Konventionen werden laut Arbeitsministerium schließlich am 20. September 2019 in Kraft treten.

Gleiche Nachricht

 

Schlettwein wehrt Druck ab

vor 16 stunden | Wirtschaft

Von Eberhard Hofmann Windhoek/Luanda - Obwohl Finanzminister Calle Schlettwein dem Ministerium für Industrialisierung sowie dem Entwickler und Geschäftsmann Titus Nakuumba im vergangenen Juni...

Handel mit den USA ausbauen

vor 16 stunden | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekMit einer Reihe von Vorträgen und anschließenden Einzeltreffen fand gestern in Windhoek ein US-namibisches Unternehmerforum in Windhoek statt. „Dies ist ein...

NamPort entlässt 86 Angestellte nach illegalem Ausstand

vor 1 tag - 20 Mai 2019 | Wirtschaft

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Die Hafenbehörde NamPort hat am vergangenen Freitag 86 Mitarbeiter entlassen, nachdem sie im vergangenen Jahr an einem illegalen Streik beteiligt waren....

Debmarine stockt Flotte mit milliardenteurem Schiff auf

vor 4 tagen - 17 Mai 2019 | Wirtschaft

Windhoek (nic) • Insgesamt 177 Meter lang soll sie werden und die Offshore-Plattform für die Gewinnung von rund 500000 Karat Diamanten im Jahr werden: Die...

Dürrehilfefonds erhält weitere Spende

vor 5 tagen - 16 Mai 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (Nampa/nic) – Die Sozial-Versicherungskommission (SSC) hat 400000 Namibia-Dollar an den Dürrehilfefonds Dare to Care gespendet, um damit die Farmer und Farmarbeiter des Landes zu...

Erste solarangetriebene Entsalzungsanlage

1 woche her - 13 Mai 2019 | Landwirtschaft

Von Adolf Kaure & Frank Steffen, Henties Bay/Windhoek In einem Gemeinschaftsprojekt zwischen der Universität Turku in Finnland und der hiesigen Universität von Namibia (UNAM) entstand...

Namibischer Uransektor auf dem Vormarsch

1 woche her - 13 Mai 2019 | Wirtschaft

Windhoek (nic) – Namibia verfügt über einen „pulsierenden“ Uransektor, dessen Erträge in den kommenden Jahren steigen werden. Davon geht die Standard Bank nach eigenen Angaben...

Neckartal-Irrigationsprojekt soll nur an einen Betreiber gehen

1 woche her - 09 Mai 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Keetmanshoop (ste) - Laut einem Nampa-Bericht will der Staatssekretär des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft, Percy Misika, sich auf keine Daten festlegen, doch...

Windhoeker Bergbaumesse in vollem Gange

1 woche her - 09 Mai 2019 | Wirtschaft

Windhoek (nic) – Der Bergbau- und Energieminister Tom Alweendo eröffnete gestern die diesjährige Bergbaumesse und -konferenz in Windhoek. Über 100 Aussteller stellen hier heute noch...

Premierministerin präzisiert Dürrehilfe – Notstand verlängert

1 woche her - 08 Mai 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ms) – Die Regierung hat einen Betrag von 572,2 Millionen N$ für Dürrehilfe bereitgestellt. Das hat Premierministerin Saara Kuugongelwa Amadhila gestern in der Nationalversammlung...