15 November 2018 | Natur & Umwelt

Arbeiten an Etoscha-Zaun stagnieren weiter

Windhoek/Okaukuejo (nic) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) soll bei der Reparatur des Zauns um den Etoscha-Nationalpark unterstützt werden. So lautet der Vorschlag des Ständigen Parlamentsausschusses für natürliche Ressourcen wie er in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht genannt wird. Demnach brauche das Ministerium alleine „lange Zeit“, um die insgesamt 712 Kilometer lange Umgrenzung auf jene Weise aufzubessern, dass sie ausbruchssicher für jegliches Wild wird. Bislang seien jedoch gerade einmal 118 Kilometer repariert worden – und davon wiederrum seien aufgrund fehlender finanzieller Mittel lediglich 70 Kilometer bereits unter Strom gesetzt worden. Damit nicht genug: Ein wesentlicher Teil des bereits in Stand gesetzten Zauns sei bereits wieder derartig heruntergekommen, dass er noch einmal ausgebessert werden müsse. Dies sei unter anderem einer unzureichenden Wartung zuzuschreiben.

Besonders im Norden stelle der undichte Zaun aufgrund der immer näher an den Etoscha-Park heranrückenden Farmergemeinschaften eine Gefahr dar, so der Bericht. Dadurch wachse die Anzahl der Mensch-Tier-Konflikte und Fälle von Wilderei, weil Tieren wie Nashörner oder Elefanten durch den undichten Zaun aus dem Park entweichen könnten. Auch würden sich hier mehr Menschen illegal Zugang zum Etoscha-Gebiet verschaffen, lautet es weiter.

Insgesamt seien für die noch ausstehenden Zaunarbeiten 1,85 Milliarden Namibia-Dollar notwendig. Das Umweltministerium hatte im Mai noch von rund 491 Millionen Namibia-Dollar gesprochen und dabei eine Zeitspanne von mindestens zehn Jahren genannt (AZ berichtete). Für den Ausschuss ist dies offenbar zu lang, weshalb er nun das Ministerium dazu anhielt, eine Freiwilligen-Kampagne auszurufen, bei der Helfer entweder Materialien oder ihre Arbeitszeit für die Errichtung des Zauns spenden. Außerdem wird empfohlen, eine „Pufferzone“ zwischen Park und den angrenzenden Gemeinschaften zu etablieren, in der regelmäßige Patrouillen zum Schutz der Tiere und als Anti-Wilderei-Maßnahme durchgeführt werden sollen.

Gleiche Nachricht

 

Chinese treibt sein Unwesen weiter in der Sambesi-Region

vor 2 tagen - 16 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Nachdem nun einige Tage lang Ruhe eingetreten war, wurde gestern wieder ein Lkw der Firma New Force Logistics, der mit Holz beladen war, in Katima...

Prinz William kämpft gegen Wildtier-Handel

vor 2 tagen - 16 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Kensington (nic) • Prinz William, Herzog von Cambridge, hat die internationalen Strafverfolgungsbehörden dazu aufgefordert, vehement gegen den illegalen Handel mit Wildtieren und Wildtierprodukten anzugehen und...

Einen sicheren Lebensraum schaffen

vor 4 tagen - 14 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina CerezoWindhoek Rund 220000 Elefanten leben in dem grenzübergreifenden Naturschutzgebiet KAZA (Kavango Zambezi Transfrontier Conservation Area), das sich über die Länder Namibia, Botswana, Angola,...

Demonstration zur Erhaltung des Baumbestands in Kavango

vor 5 tagen - 13 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Der Anfang der Demonstration gegen den Raubbau an dem Waldvorkommen in den Kavango-West und -Ost sowie Sambesi-Regionen, zu der die Namibische Umweltschutzgesellschaft...

Polizei soll sich mit Chinesen auseinandersetzen

1 woche her - 10 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Die Fotos dieses Artikels sind nicht mehr neu, wurden aber lange nach dem Schlussdatum für das Abholzen, Verarbeiten oder den Verkauf von...

Elfenbeinvorräte veräußern

1 woche her - 10 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Namibia will sich gemeinsam mit Südafrika, Botswana und Simbabwe für die Legalisierung des Handels mit den vorhandenen Elfenbeinvorräten einsetzen. Dies gab die...

Holzfällern droht Haft

1 woche her - 09 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Der Staatssekretär des Umweltministeriums (MET), Teofilus Nghitila, hat ein Schreiben an den Chef der namibischen Polizei, General-Leutnant Sebastian Ndeitunga, gerichtet und...

„Mit einer Stimme sprechen“

1 woche her - 08 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek/Kasane„Wir verstehen, dass in verschiedenen Regionen Afrikas verschiedene Ansichten über den Schutz und das Management der Wildtiere herrschen“, sagte Botswanas Präsident Mokgweetsi...

Geingob reist zu Elefanten-Gipfel

1 woche her - 07 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Kasane (nic) – Präsident und SADC-Vorsitzender Hage Geingob wird heute nach Botswana reisen und dort an dem Kasane-Elefanten-Gipfel teilnehmen. Dies gab das Büro des Staatsoberhaupts...

Umstrittener Chinese Hou wähnt sich unantastbar

1 woche her - 07 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Für manche Beobachter und Einwohner der Kavango-Regionen ist es schier unverständlich, wieso der Chinese Xuecheng Hou (auch bekannt als Hou Zue Cheng oder José...