10 Juli 2017 | Lokales

Aquifer im Norden neu evaluiert

Reelle Erkenntnisse verbunden mit Praxis dämpfen die ursprüngliche Euphorie

Die Ankündigung aus dem Jahre 2012, dass ein wesentlicher Tiefen-Grundwasserleiter in der Ohangwena-Region gefunden worden sei, der die nördlichen Regionen für 400 Jahre mit Wasser versorgen könne, erweist sich als beding wahr; die Erwartungen weichen nun der Realität.

Von Ileni Nandjato und Frank Steffen

Im Juli 2012 meinte der Hydrogeologe Martin Quinger zur AZ, es sei „eine kleine Sensation“, was man da entdeckt habe. Quinger war seinerzeit Leiter des Projekts „Grundwasser-Untersuchung im Etoscha-Cuvelai-Becken“, das die deutsche Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) seit 2007 in Kooperation mit der Abteilung Geohydrologie des namibischen Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF) durchgeführt hatte.

Nach anfänglichen geophysikalischen Messungen und späteren Probebohrungen hatte man die Vermutung eines Tiefen-Grundwasserleiters in der Ohangwena-Region bestätigen können. Ersten Erkenntnissen zufolge erstreckte sich der Aquifer von oberhalb der nördlichen Grenze Namibias bis Epembe im Süden und von Eenhana im Westen bis ca. 25 Kilometer östlich von Okongo. Quinger schätzte das Vorkommen auf rund fünf Milliarden Kubikmeter, womit man die Bevölkerung „konservativ gerechnet und selbst bei extrem niedrigen Neubildungsraten rund 400 Jahre lang versorgen“ könne. Testbohrungen sollten den Wassernachfluss sowie die Sperrschichten der Wassertafeln ergründen.

Der daraufhin gegründete Lenkungsausschuss für den Kalahari-Ohangwena-Aquifer (KOH-2) gab letzte Woche bei einer Versammlung in Eenhana (Ohangwena-Region) weiteren Aufschluss, nachdem mittlerweile 21 Testbohrungen abgeschlossen worden sind. Die Theorie der 400 Jahre Wasserversorgung wurde zwar abgewertet, aber anstelle der ursprünglichen 5 Milliarden Kubikmeter spricht man nun trotzdem von 20 Milliarden Kubikmetern.

Der Vize-Staatssekretär des MAWF, Abraham Nehemia, warnte vor der Qualität des Wassers. Immerhin wurde aus den Erklärungen deutlich, dass die Ortschaften Eenhana, Okongo und Omundaungilo bereits mit Wasser aus dem Aquifer versorgt werden, allerdings sei der Fluoritgehalt für menschlichen Gebrauch auf Dauer zu hoch. Dabei sei das Vorkommen von Fluorit in der Gegend zwischen Eenhana und Oshikango (also nordwärts) weniger stark vertreten als in der Gegend von Eenhana nach Okongo (östlich).

In einem kurzen Telefongespräch mit Winfred Metzger, der die Testbohrungen zur Hauptsache vorgenommen hatte, erklärte dieser der AZ, dass das Wasser des sogenannten KOH-2 tatsächlich ein sehr reines Wasser ist, welches in den Tiefen von 300 Metern und tiefer vorkommt. „Das liegt ganz einfach daran, dass dieses nun unterirdische Delta der Urzeit, ständig mit Frischwasser aus dem angolanischen Hochland versorgt wurde. Die Sedimente lagerten sich über eine sehr lange Zeit laut Größe und Dichte ab und bildeten perfekte Filtrierungsprozesse. Je höher sich das Delta auffüllte, je langsamer floss das Wasser und versalzte. Das erklärt die Fluoritlagen weiter oben. Ganz unten fließt das Wasser schneller und ist klar“, erklärte Metzger und betonte wie wichtig es sei, dass alle Bohrungen planmäßig und unter strenger Beobachtung verlaufen. Einerseits damit der unterirdische Nachfluss des Wassers aus dem Hochland in Angola mindestens so schnell geschehe wie das Abpumpen „sonst fließt/drückt das Brackwasser von oben nach und verdreckt das saubere Grundwasser“ und andererseits weil das Schlagen von Bohrlöchern den modernsten Ansprüchen Genüge tun muss, damit die Bohrleitungen korrekt abgedichtet sind und dadurch „verhindert, dass das Wasser der KOH-1 Wassertafel ungehindert nach unten fließt und das wertvolle Wasser aus dem KOH-2-Lager verseucht.“

Bisher langsam und teuer

Martin Quinger erklärte indes während der Versammlung, dass die Wassermenge nach wie vor gut, doch die Qualität des Wassers noch nicht nach Wunsch sei. Deswegen werde es mit Wasser aus der bestehenden Versorgung vermischt. Teste hätten ergeben, dass das Wasser relativ langsam nachfließt: So sei 635-Tausend Kubikmeter in dem Jahr 2011/2012 nachgeflossen.

Der Leiter der Geohydrologie-Abteilung des nationalen Wasserversorgers NamWater, Henry Mukendwa, äußerte sich zu den extrem hohen Kosten für ein einziges Bohrloch, welches wegen der Sensitivität des Wassers, der Größe und Tiefe der Bohrleitungen und dem Abdichtungsverfahren etwa 2.6 Millionen an Bohrkosten und weiteren 3 Millionen N$ an Material koste.

Die Forderungen des Regional-Gouverneurs der Ohangwena-Region, Usko Nghaamwa, nach einer schnelleren Entwicklung, damit Zugriff auf das Wasser erlangt werde, ist laut eigener Aussage eine Spiegelung ähnlicher Forderungen seitens der restlichen Regionalverwalter. Nehemia konnte ihm allerdings keine Auskunft geben, ab wann das gesamte System vollkommen entwickelt sein wird.

Gleiche Nachricht

 

Aus Denkmal werden Geschäfte

vor 13 stunden | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Karibib/WindhoekJahre lang haben Karibiber Bewohner um den Erhalt der historischen Hälbich-Gebäudes in der Hauptstraße ihrer Ortschaft gekämpft; dies jedoch vergebens. Denn obwohl die...

Abwasser fließt weiterhin in den Goreangab-Damm

vor 2 tagen - 19 Februar 2019 | Lokales

Windhoek (cev) – Weil die durch Öl verunreinigte Gammams-Kläranlage in Windhoek immer noch außer Betrieb ist, fließen weiterhin jeden Tag mehrere Millionen Liter Abwasser direkt...

Sturzregen fordert ein Leben

1 woche her - 11 Februar 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner/Nampa, SwakopmundNach einer mehrere Jahre andauernden Dürre gab es am Wochenende in großen Teilen im Süden Namibias überdurchschnittliche Niederschläge. Mancherorts ist der Jahresdurchschnitt...

NamPort sucht Geschäftsführer

1 woche her - 11 Februar 2019 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Nach knapp zehn Jahren wurde der Vertrag des Geschäftsführers der Hafenbehörde NamPort, Bisey /Uirab, nicht erneuert. „Seine Amtszeit wird in den...

Stadtdirektor gelobt

vor 2 wochen - 06 Februar 2019 | Lokales

Swakopmund (er) - Kaum zwei Monate ist Swakopmunds neuer Stadtdirektor, Archie Benjamin, im Amt, und schon hat er von Bürgermeisterin Pauline Nashilundo viel Lob geerntet:...

Armut, die zum Tod führt

vor 2 wochen - 04 Februar 2019 | Lokales

Von Clemens von Alten, Windhoek/AranosDer tödliche Unfall habe sich am vergangenen Mittwoch auf dem Gelände des Schlachthofes Natural Namibian Meat Producers (NNMP) bei der Ortschaft...

Delegation des Deutschen Bundestags besucht Namibia

vor 2 wochen - 01 Februar 2019 | Lokales

Windhoek (nic) • Fünf Abgeordnete des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestags haben vergangene Woche Namibia besucht und sich ein Bild über die Förderaktivitäten für die namibischen...

Eine Basis für die Bodenkunde

vor 3 wochen - 30 Januar 2019 | Lokales

Von Clemens von AltenWindhoekZum vierten Mal findet im Rahmen der Initiative PanAfGeo eine geologische Seminarreihe in Namibia statt. „Der Austausch von Wissen ist nicht nur...

Uis-Bewohner über die Wasserversorgung besorgt

vor 3 wochen - 25 Januar 2019 | Lokales

Swakopmund/Uis (er) – Viele Bewohner der Ortschaft Uis am Fuße des Brandberg-Massivs sind über ihre künftige Wasserversorgung besorgt. Grund dafür ist die aktuelle, unterdurchschnittliche Regensaison,...

Alte Masche, neue Opfer

vor 4 wochen - 24 Januar 2019 | Lokales

Swakopmund/Uis (er) • Eine „alte“ Betrugsmasche macht seit wenigen Tagen wieder die Runde, von der dieses Mal vor allem Gästebetriebe an der zentralen Küste betroffen...