20 Dezember 2019 | Natur & Umwelt

Appell an Namibia-Urlauber

Ministerium verwarnt Kriminelle und verantwortungslose Reisende

Pohamba Shifeta, Minister für Umwelt und Tourismus, hat angesichts der bevorstehenden Festtage Urlauber und Touristen aufgerufen, sich in Nationalparks an die Regeln zu halten und keinen Müll zu hinterlassen. Ferner verurteilt das Ministerium Verbrechen gegen Touristen.

Von Erwin Leuschner

Swakopmund/Windhoek

In einer diese Woche veröffentlichten Presseerklärung appelliert Minister Shifeta an alle Reisenden und Touristen – und verwarnt Verbrecher. „Es besteht keinen Zweifel, dass die Herausforderungen rund um das Thema Sicherheit die Stellung Namibias als Tourismusziel negativ beeinflusst hat“, heißt es.

Das Ministerium verurteile jegliche Art der Gewalt gegen Touristen. Um diesem Trend ein Ende zu setzen, habe das Ministerium nun auch den Privatsektor sowie sonstige Interessenträger engagiert. Auch Reiseleiter seien aufgerufen, die Sicherheit von Touristen zu garantieren. „Die Öffentlichkeit muss während der Festtage wachsam bleiben und besonders Wildtierverbrechen, wie zum Beispiel die Wilderei oder den illegalen Besitz von Wildtierprodukten, melden“, heißt es. Laut Minister Shifeta könnten Wilderer die Urlaubssaison als „den richtigen Zeitpunkt ansehen“, um Verbrechen zu begehen. „Die Öffentlichkeit sollte jedoch beruhigt sein, denn es wurden Maßnahmen ergriffen, um sicherzustellen, dass unsere Nationalparks und sonstigen Naturschutzgebiete während der Weihnachtszeit mit verstärkten Patrouillen geschützt sind“, heißt es. Es würden nicht nur Geländepatrouillen durchgeführt, auch aus der Luft werde die Situation beobachtet.

Ferner sei es dringend notwendig, dass die namibische Umwelt vor Verschmutzung, Wilderei und anderer Naturverbrechen geschützt werde. Nur so könnten alle Namibier vom wirtschaftlichen Beitrag dieses Sektors profitieren. Der Minister ruft daher die Öffentlichkeit und Reisende auf, sich während der Urlaubszeit verantwortlich zu verhalten und besonders die Umweltverschmutzung zu vermeiden. „Wir möchten insbesondere dem Trend entgegenwirken, wonach Müll aus dem fahrenden Auto geworfen wird, der dann unsere Straßenränder verschmutzt“, heißt es. Es sei nicht nur verantwortungslos, Abfälle neben der Straße zu entsorgen, da diese auch die Umwelt, die Luft und das Wasser mit Giftstoffen, Chemikalien und krankheitserregenden Bakterien kontaminieren würden. „Müll ist eines der sichtbarsten und weit verbreitetsten Umweltprobleme in Namibia und es kostet eine erhebliche Menge an Ressourcen, diesen zu beseitigen“, heißt es dazu.

Shifeta erinnert ferner daran, dass Plastiktüten in Nationalparks gesetzlich verboten seien. Es sei das Ziel des Ministeriums, Touristen ein einmaliges Namibia-Erlebnis zu bieten, weshalb das Ministerium an Touristen und Reisende appelliere, sich in Nationalparks an die vorgeschriebenen Parkregeln und -bestimmungen zu halten. „Wir raten ernsthaft davon ab, dass Besucher aus einem Auto steigen, ein Körperteil aus einem Autofenster stecken, in die Nähe von Wildtieren gelangen oder Drohnen benutzen – besonders in Nationalparks“, heißt es.

Gleiche Nachricht

 

Organisation EHRA feiert Weltelefantentag

vor 15 stunden | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) • Zum Anlass des heutigen Weltelefantentages hat die Organisation zum Schutz dieser Dickhäuter, EHRA, Informationen über den Bau eines innovativen, elefantenorientierten Bildungszentrums bekanntgegeben....

Hunderte Millionen für Namibias Umwelt

vor 1 tag - 11 August 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (NMH/sb) - Der Environmental Investment Fund (EIF) hat im Finanzjahr 2018/19 Mittel in Höhe von 1,3 Milliarden Namibia-Dollar aufgebracht. Rund 530 Millionen Namibia-Dollar stammen...

Junge Wüstenlöwin erschossen

1 woche her - 03 August 2020 | Natur & Umwelt

Eine junge Wüstenlöwin, die zusammen mit einem weiteren Löwen zwei Ziegen bei Palmwag gerissen haben soll, wurde erschossen. Diese Information hat die AZ aus zuverlässiger...

Grundsatz für die Umweltbildung

1 woche her - 31 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoek Der Minister für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus, Pohamba Shifeta, verabschiedete gestern amtlich den Nationalen Grundsatz für Umweltbildung und die Bildung für eine...

Viele Umweltschützer getötet

1 woche her - 30 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Von Denis Düttmann, dpaRiohacha Proteste gegen Bergwerke und Abholzung, Wasserkraftwerke und Großfarmen sind vielerorts gefährlich: Im vergangenen Jahr sind weltweit 212 Umweltschützer getötet worden,...

Erneute Fälle von Wilderei

vor 2 wochen - 29 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) - Es wurden sechs neue Fälle von Wildtierkriminalität und 13 Verhaftungen in diesem Zusammenhang für die vergangene Woche registriert. Das geht aus einem...

Naturschutzgebühr für Nationalparks eingeführt

vor 2 wochen - 29 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) - Das hiesige Umweltministerium führt ab Januar 2021 eine Naturschutzgebühr ein, die zusätzlich zu den bestehenden Parkeintrittsgebühren in National- und Wildparks erhoben wird....

WWF: Drei Milliarden Tiere von Buschbränden in Australien betroffen

vor 2 wochen - 28 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Canberra (dpa) - Von den verheerenden Buschbränden in Australien 2019 und 2020 sind neuen Schätzungen zufolge fast drei Mal so viele Tiere betroffen gewesen wie...

Maßnahmen gegen die Gefahr des Buschbrandes

vor 2 wochen - 24 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - In einer Mitteilung des Ministeriums für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT), kündigte Pressesprecher Romeo Muyunda gestern an: „Das Ministerium hat damit begonnen...

Holztransport wieder erlaubt

vor 3 wochen - 16 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) – Das Ministerium für Umwelt, Tourismus und Forstwirtschaft wird unter strengen Auflagen wieder Genehmigungen für den Transport von Nutzhölzern ausstellen, der seit März...