20 Dezember 2019 | Natur & Umwelt

Appell an Namibia-Urlauber

Ministerium verwarnt Kriminelle und verantwortungslose Reisende

Pohamba Shifeta, Minister für Umwelt und Tourismus, hat angesichts der bevorstehenden Festtage Urlauber und Touristen aufgerufen, sich in Nationalparks an die Regeln zu halten und keinen Müll zu hinterlassen. Ferner verurteilt das Ministerium Verbrechen gegen Touristen.

Von Erwin Leuschner

Swakopmund/Windhoek

In einer diese Woche veröffentlichten Presseerklärung appelliert Minister Shifeta an alle Reisenden und Touristen – und verwarnt Verbrecher. „Es besteht keinen Zweifel, dass die Herausforderungen rund um das Thema Sicherheit die Stellung Namibias als Tourismusziel negativ beeinflusst hat“, heißt es.

Das Ministerium verurteile jegliche Art der Gewalt gegen Touristen. Um diesem Trend ein Ende zu setzen, habe das Ministerium nun auch den Privatsektor sowie sonstige Interessenträger engagiert. Auch Reiseleiter seien aufgerufen, die Sicherheit von Touristen zu garantieren. „Die Öffentlichkeit muss während der Festtage wachsam bleiben und besonders Wildtierverbrechen, wie zum Beispiel die Wilderei oder den illegalen Besitz von Wildtierprodukten, melden“, heißt es. Laut Minister Shifeta könnten Wilderer die Urlaubssaison als „den richtigen Zeitpunkt ansehen“, um Verbrechen zu begehen. „Die Öffentlichkeit sollte jedoch beruhigt sein, denn es wurden Maßnahmen ergriffen, um sicherzustellen, dass unsere Nationalparks und sonstigen Naturschutzgebiete während der Weihnachtszeit mit verstärkten Patrouillen geschützt sind“, heißt es. Es würden nicht nur Geländepatrouillen durchgeführt, auch aus der Luft werde die Situation beobachtet.

Ferner sei es dringend notwendig, dass die namibische Umwelt vor Verschmutzung, Wilderei und anderer Naturverbrechen geschützt werde. Nur so könnten alle Namibier vom wirtschaftlichen Beitrag dieses Sektors profitieren. Der Minister ruft daher die Öffentlichkeit und Reisende auf, sich während der Urlaubszeit verantwortlich zu verhalten und besonders die Umweltverschmutzung zu vermeiden. „Wir möchten insbesondere dem Trend entgegenwirken, wonach Müll aus dem fahrenden Auto geworfen wird, der dann unsere Straßenränder verschmutzt“, heißt es. Es sei nicht nur verantwortungslos, Abfälle neben der Straße zu entsorgen, da diese auch die Umwelt, die Luft und das Wasser mit Giftstoffen, Chemikalien und krankheitserregenden Bakterien kontaminieren würden. „Müll ist eines der sichtbarsten und weit verbreitetsten Umweltprobleme in Namibia und es kostet eine erhebliche Menge an Ressourcen, diesen zu beseitigen“, heißt es dazu.

Shifeta erinnert ferner daran, dass Plastiktüten in Nationalparks gesetzlich verboten seien. Es sei das Ziel des Ministeriums, Touristen ein einmaliges Namibia-Erlebnis zu bieten, weshalb das Ministerium an Touristen und Reisende appelliere, sich in Nationalparks an die vorgeschriebenen Parkregeln und -bestimmungen zu halten. „Wir raten ernsthaft davon ab, dass Besucher aus einem Auto steigen, ein Körperteil aus einem Autofenster stecken, in die Nähe von Wildtieren gelangen oder Drohnen benutzen – besonders in Nationalparks“, heißt es.

Gleiche Nachricht

 

Erneut besucht ein Springbock die Küstenstadt Swakopmund

vor 5 tagen - 16 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Nie ein langweiliger Augenblick in Swakopmund – mit diesem Satz hat der örtliche Tierschutzverein (SPCA) einen jüngsten Tierbesuch in dem Küstenort kommentiert und für Geschmunzel...

Moratorium gegen Baumrohdung bleibt in Kraft

vor 6 tagen - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) - Die Regierung hat erneut betont, dass sie bis auf weiteres keine weitere Abholzung in Namibia erlauben, sondern lediglich den Abtransport bereits gefällter...

Elefantenbulle bekommt demnächst einen Peilsender

vor 6 tagen - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Henties Bay/Windhoek (er) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hofft darauf, schon an diesem Freitag dem jungen Elefantenbullen, der an Weihnachten Swakopmund überraschend besucht...

Hyänen-Programm trotzt Herausforderungen

1 woche her - 14 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) – Das Forschungsprojekt Brauner Hyänen (Brown Hyena Research Programm, BHRP) hat im vergangenen Jahr rund 250000 Namibia-Dollar für tägliche Arbeit ausgegeben. Das...

Erdbeben nördlich von Kamanjab

1 woche her - 13 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek/Kamanjab (cr) - Ein Erdbeben der Stärke 3,9 auf der Richterskala wurde am vergangenen Mittwochmorgen um 6.47 Uhr etwa 23 Kilometer nördlich von Kamanjab gemessen....

Dürre schürt Mensch-Tier-Konflikte

1 woche her - 13 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Ellanie Smit und C. von Alten, WindhoekIn den Hegegebieten Namibias hat es 2018 offiziellen Angaben zufolge insgesamt 7862 Mensch-Tier-Konflikte gegeben. Das sind zwar etwas...

Regenzeit ist Schildkrötenzeit - Besuch bei Namibias Schildkröten-Papa

1 woche her - 10 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Evelyn Rosar Es ist nicht schwer zu erkennen, welches Hobby Alfred Schleicher hat. Schon über der Haustür des 63-Jährigen in Pionierspark hängen...

Elefant ist im Omaruru-Rivier

1 woche her - 10 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund„Es geht dem jungen Tier sehr gut“, sagte Romeo Muyunda, Pressesprecher des Umweltministeriums, gestern auf Nachfrage der AZ. Ihm zufolge hält sich...

Hegegebiete feiern Erfolge

1 woche her - 09 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Ellanie Smit und Clemens von Alten, WindhoekDie 86 kommunalen Hegegebiete Namibias haben 2018 rund 884 Millionen Namibia-Dollar zum Nettonationaleinkommen beigetragen. Das geht aus einem...

Kakteenwachstum macht keine Ferien

1 woche her - 08 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Seit dem Einsetzen der Regenzeit zeigen Kakteen wieder wozu sie fähig sind. Was vertrocknet aussah, hat sich unglaublich schnell erholt und strotzt nur so vor...