07 Februar 2019 | Politik

Apartheids-Spektakel im Whk-Theater

Ein Abend zwischen Neugier, Ressentiment, Satire und Humor

Am vergangenen Donnerstag mussten viele Interessierte am Windhoek-Theater abgewiesen werden. Die Kulturstätte war völlig überlaufen, denn Namibier aller Generationen und Hautfarben drängten zum Thema: „Ging es uns unter der Apartheid besser, oder Wie?“

Von Eberhard Hofmann

Windhoek - Eingeladen hatte der Konzernchef von Trustco, Quinton van Rooyen als Hauptredner, assistiert von Neville Basson als humorvoller Conferencier. Der Zutritt erfolgte streng nach Voranmeldung und unter intensiver Sicherheitsvorkehrung. Die Wachkräfte fühlten Männer und Frauen nach Waffen ab. Im Foyer waren drei weitere Eingänge zum Theatersaal markiert, zwei durch Schilder der Rassentrennung und einer unter der namibischen Flagge, sozusagen als gratis Zutritt in die Zukunft.

Nachdem Neville Basson das Publikum locker auf das Thema eingestimmt hatte - „Können sich die Älteren noch an das Toi-Toi-Tanzritual bei politischen Protestversammlungen entsinnen?“ - kam Van Rooyen ohne Rednerpult auf- und ablaufend mit einer Power-Point-Darbietung zu Wort. Anhand vieler vergleichender Statistiken, u. a. von der Weltbank, über Bildung, Wirtschaft und Gesundheit wies er auf Fort- und Rückschritte seit der Unabhängigkeit 1990 hin. Die Betonung lag auf der seit 1995 sich ständig steigernden Staatsverschuldung, womit er die derzeitige Rezession und ökonomische Talsohle zu erklären versuchte.

Die gestellte Hauptfrage des Abends blieb an sich unbeantwortet, weil Van Rooyen mit der Statistik viele Verbesserungen im Vergleich zu 1990 anpries. Aber er bedauerte den allgemeinen Disziplinarverfall an den meisten Schulen seit der Unabhängigkeit. Das schreibt er unter Anderem der Abschaffung der Körperstrafe zu, die an weißen und schwarzen Schulen bis 1990 üblich war und der er auch noch ausgesetzt war.

Die angespannte Stimmung lud sich während der zweiten Hälfte des Abends noch weiter auf, als Fragen aus dem Publikum gestellt und Stellungnahmen ausgedrückt wurden. Daraus wurde spürbar, wie das Reizthema der historischen Apartheid, nachwirkender Haltungsschäden und selbst Neorassismus auch 2019 noch hochkochen kann. Van Rooyen selbst regulierte hier die Folge der Wortmeldungen. Es gelang ihm bei emotionaler Aufwallung im Publikum jeweils wieder Ruhe herzustellen.

Die Stimmung schwankte zwischen Belustigung über die Absurditäten der Apartheid einerseits und Groll andererseits, dass ein Publikum über das Thema lachen könne, derweil „so viele Namibier in äußerster Armut leben“. Etliche Zuhörer beklagten, dass sie die Apartheidsschilder im Foyer als Affront empfunden hätten, andere fassten sie als humoristischen Effekt auf. Klagen wurden laut, dass noch nicht genug schwarze Manager am Ruder seien. Eine weiße Frau monierte, dass im Staatsdienst nur schwarze Frauen eingestellt würden. Die ausbleibende Heimkehr der meisten weißen namibischen Fachkräfte, die im Ausland ausgebildet werden, kam nicht zur Sprache.

Ob das Publikum den Abend als ein Forum für befreiende Aussprache erfahren hat? Die Teilnehmer haben diese Frage hernach im Theatergarten bei Kapana (Katutura-Shebeen-Braai), Bier und Wein noch ausgedroschen.

Gleiche Nachricht

 

Geingob glaubt fest an Harambee

vor 10 stunden | Politik

Von Frank SteffenWindhoek Präsident Hage Geingob griff in seinem diesjährigen Bericht zur Lage der Nation hauptsächlich auf die Erfolge des Harambee-Wohlstandsplanes zurück. Wenngleich er detailliert...

Bericht zur Lage der Nation

vor 1 tag - 17 April 2019 | Politik

Windhoek (ste) • Heute Nachmittag um 14.30 Uhr wird das namibische Staatsoberhaupt Hage Geingob gemäß des Paragraphs 32 (2) seinen Bericht zur Lage der Nation...

Justiz wertet Pressefreiheit auf

vor 3 tagen - 15 April 2019 | Politik

Von Marc Springer, WindhoekHintergrund des wegweisenden Befunds vom Freitag ist eine Revisionsklage des namibischen Geheimdienstes (NCIS), die sich gegen ein Urteil von Richter Harald Geier...

Parlamentarier in der Kritik

vor 3 tagen - 15 April 2019 | Politik

Von Nampa und Clemens von Alten, WindhoekParlamentsabgeordnete, die sich nicht an Sitzungen in der Nationalversammlung beteiligen und ablenken lassen, „machen das gesetzgebende Unterhaus zum Gespött“,...

Parteikonferenz verschoben

1 woche her - 05 April 2019 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - Der Exekutivvorstand der Partei “Rally for Democracy and Progress“ (RDP) hat angekündigt, dass die Parteikonferenz, die vom 18. bis zum 21. April...

Kapuuo unvergessen

vor 2 wochen - 03 April 2019 | Politik

Windhoek (hf) – McHenry Venaani, Oppositionsführer im Parlament, möchte sich an Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa wenden, um Akten und Unterlagen zu erlangen, die den politischen...

König Elifas erhält Staatsbegräbni

vor 2 wochen - 02 April 2019 | Politik

Der verstorbene Ondonga-König Immanuel Kauluma Elifas erhält ein Staatsbegräbnis. Dies gab Präsident Hage Geingob (Mitte) am Freitag bei seinem Besuch des Stammes in Onamungundo bekannt....

SADC gratuliert zu umstrittener Wahl

vor 2 wochen - 02 April 2019 | Politik

Windhoek (Nampa/cev) – Ungeachtet erheblicher Bedenken hat die Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrikas (SADC) dem Volk der Komoren, der Regierung und der Wahlkommission des Landes zum...

Präsidentschaft verteidigt Nujomas Renovierungskosten

vor 2 wochen - 01 April 2019 | Politik

Windhoek (cev) – In den Augen der namibischen Regierungsspitze ist es selbstverständlich, dass der Staat die Renovierungskosten für das Anwesen des Gründungspräsidenten übernimmt. Dabei handelt...

Personalausgaben unvertretbar

vor 2 wochen - 01 April 2019 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Der in der vergangenen Woche vom namibischen Finanzminister Calle Schlettwein vorgelegte Jahreshaushalt stößt nach wie vor auf Kritik, wobei sich Zwickmühlen...