02 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Anwalt analysiert Rechtsposition

Kritik an der Freigabe eines Elefanten zur Jagd hält an

Nachdem einer der Elefantenbullen der sogenannten Wüstenelefanten in der Kunene-Region zum Problemtier erklärt und deswegen zur Jagd freigegeben und tatsächlich erlegt worden war, häuft sich die Kritik allerorts. Der ehemalige Staatsankläger Daniel Small hält sich in einem Meinungsstück an die gültige Gesetzgebung.

Von Frank Steffen, Windhoek

Nach der erfolgreichen Jagd auf den Elefantenbullen „Voortrekker“ - einer von drei verbliebenen, fortpflanzungsfähigen Wüstenelefanten in der Kunene-Region - häuft sich die Kritik allerorts (AZ berichtete). Der ehemalige Staatsankläger Daniel Small orientiert sich in seinem Meinungsstück an die gültige Naturschutzverordnung.

Small erinnert sich an den vorigen Versuch, den Elefanten für die Jagd freizugeben, indem das Tier durch „unbegründete Gerüchte“ als Problemtier eingestuft werden sollte. Die Öffentlichkeit und die Mehrheit der Einheimischen aus den vom Elefantenbullen frequentierten Gebieten, hätten damals die Gerüchte erfolgreich zurückweisen können. Bereits damals sei die Vermutung aufgekommen, dass sich hinter den besagten Gerüchten ein Berufsjäger und ein Trophäenjäger verbargen.

Small will von insgesamt 35 Elefanten wissen, die unlängst in den Siedlungen von Omatjete Schäden angerichtet haben sollen, wonach sämtliche Elefanten aus dem Wahlkreis Daures entfernt werden sollten. Nun habe man den einzigen Bullen, der „als trophäenwürdig eingestuft wurde“, zum Sündenbock gemacht. „Das Umweltministerium (MET) tut sich durch unzusammenhängende und nachträgliche Erklärungen keinen Gefallen“, meinte der ehemalige Anwalt. Es verwundere ihn nicht, wenn kritische Stimmen die Genehmigung einer Jagd auf das Tier hinterfragen.

„Im Gegensatz zu Pavianen, Luchsen, Klippdachsen und Schwarzrückenschakalen sind Elefanten laut Artikel 53 der Naturschutzverordnung keine Problemtiere“, erklärt Small in einer frei zugänglichen Meinung und fährt fort: „Nach § 37 der Naturschutzverordnung ist die Jagd auf Wild zum Schutz von Weidegebieten, Äckern und Gärten zugelassen, wobei jedoch die Tötung von Elefanten, Nilpferden und Nashörnern ausgeschlossen ist.“

In demselben Absatz werde das Töten von beispielsweise Elefanten zum Schutz des menschlichen Lebens, des Viehbestands oder anderer Immobilien (inklusive Wasserinstallationen) geregelt. Laut Artikel 36 der Verordnung, darf solch ein Tier nur dann getötet werden, wenn es durch sein Gebaren unmittelbar das Leben von Menschen, Vieh, Geflügel oder Haustieren gefährdet.

Die veröffentlichten Fotos von diversen Schäden rechtfertigen laut Small keine Tötung gemäß des Artikels. Rechtstechnisch dürfe das Tier nicht mal getötet werden, wenn der Schaden zwar bestehe, sich das Tier aber nicht mehr in der betroffenen Umgebung aufhalte. Eine Verfolgung des Tieres zwecks Tötung sei demnach nicht erlaubt.

Der Pressesprecher der MET, Romeo Muyunda, wollte gestern noch nicht auf die Forderung Smalls eingehen, der auf eine unabhängige, umfassende und gründliche Untersuchung andringt, um Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Untersuchung sowie der Erteilung der Genehmigungen aus dem Weg zu räumen.

Gleiche Nachricht

 

Energie mit Biomasse erzeugen

vor 2 tagen - 28 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Die Stadt Hamburg geht der Möglichkeit nach, Kohle für die Energiegewinnung durch Biomasse aus Namibia zu ersetzten. Der Vorstandsvorsitzende der Namibian Biomass Industry Group, Progress...

Zehn Elefanten abgeschossen

vor 2 tagen - 28 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Zehn Elefanten, die laut den Behörden eine Gefahr für Menschenleben und Ackerbau dargestellt haben, wurden im vergangenen Monat in verschiedenen Regionen erlegt....

Die Natur bietet die Lösung

1 woche her - 22 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Windhoek Menschen sind von einem gesunden Ökosystem völlig abhängig, da es alle Grundbedürfnisse erfüllt“, teilte das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus mit....

Zum 20. Mai: Bienentag: Mehr Natur im Garten –...

1 woche her - 20 Mai 2020 | Natur & Umwelt

München (dpa) - Löwenzahn, Distel, Klee, ungemähte Wiese - ein gepflegter Garten sieht anders aus. Wo mancher Nachbar die Nase rümpft, kann für Insekten das...

Löwen verursachen weitere Viehverluste

1 woche her - 19 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) – Der Mensch-Tier-Konflikt im Nordwesten des Landes dauert unvermindert an. In dem jüngsten Zwischenfall wurden in der Nacht auf Montag 33 Ziegen von...

Erfolgsgeschichte: Sechs Chamäleon-Babys schlüpfen in Gefangenschaft

vor 2 wochen - 14 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Eine einmalige Geschichte: Im September 2019 wurden bei einer Nekropsie eines Namaqua-Chamäleons, das bereits einige Tage zuvor verendet war, unterentwickelte Eier gerettet - und rund...

Chamäleons trotzen dem Tod

vor 2 wochen - 14 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Sie sind zwar winzig und noch ein wenig unsicher auf den Beinen, doch das Temperament eines erwachsenen Reptils: Sechs Namaqua-Chamäleons, die...

Kadaver gefunden

vor 2 wochen - 14 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek/Rundu (Nampa/cev) – Die Behörden haben am Samstag den Kadaver eines Elefanten entdeckt, der am Mittwoch vergangener Woche auf einer Farm im Wahlkreis Ndonga Linena,...

US-Botschaft: Roden von geschützten Gewächsen war genehmigt

vor 2 wochen - 11 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Auf der Facebook-Seite der Baumschule „Namib Trees“, die sich auf einheimische Bäume, Sträucher und Sukkulenten spezialisiert, wurde die amerikanische Botschaft von einigen...

Mensch-Wildtier-Konflikt bedroht Nahrungssicherheit

vor 3 wochen - 07 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) - Die Gouverneurin der Kavango-West-Region, Sirkka Ausiku, hat Sorge, dass der Mensch-Wildtier-Konflikt die Nahrungsversorgung der dortigen Gemeinden gefährden könnte. Elefanten zerstören laut Ausiku...