02 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Anwalt analysiert Rechtsposition

Kritik an der Freigabe eines Elefanten zur Jagd hält an

Nachdem einer der Elefantenbullen der sogenannten Wüstenelefanten in der Kunene-Region zum Problemtier erklärt und deswegen zur Jagd freigegeben und tatsächlich erlegt worden war, häuft sich die Kritik allerorts. Der ehemalige Staatsankläger Daniel Small hält sich in einem Meinungsstück an die gültige Gesetzgebung.

Von Frank Steffen, Windhoek

Nach der erfolgreichen Jagd auf den Elefantenbullen „Voortrekker“ - einer von drei verbliebenen, fortpflanzungsfähigen Wüstenelefanten in der Kunene-Region - häuft sich die Kritik allerorts (AZ berichtete). Der ehemalige Staatsankläger Daniel Small orientiert sich in seinem Meinungsstück an die gültige Naturschutzverordnung.

Small erinnert sich an den vorigen Versuch, den Elefanten für die Jagd freizugeben, indem das Tier durch „unbegründete Gerüchte“ als Problemtier eingestuft werden sollte. Die Öffentlichkeit und die Mehrheit der Einheimischen aus den vom Elefantenbullen frequentierten Gebieten, hätten damals die Gerüchte erfolgreich zurückweisen können. Bereits damals sei die Vermutung aufgekommen, dass sich hinter den besagten Gerüchten ein Berufsjäger und ein Trophäenjäger verbargen.

Small will von insgesamt 35 Elefanten wissen, die unlängst in den Siedlungen von Omatjete Schäden angerichtet haben sollen, wonach sämtliche Elefanten aus dem Wahlkreis Daures entfernt werden sollten. Nun habe man den einzigen Bullen, der „als trophäenwürdig eingestuft wurde“, zum Sündenbock gemacht. „Das Umweltministerium (MET) tut sich durch unzusammenhängende und nachträgliche Erklärungen keinen Gefallen“, meinte der ehemalige Anwalt. Es verwundere ihn nicht, wenn kritische Stimmen die Genehmigung einer Jagd auf das Tier hinterfragen.

„Im Gegensatz zu Pavianen, Luchsen, Klippdachsen und Schwarzrückenschakalen sind Elefanten laut Artikel 53 der Naturschutzverordnung keine Problemtiere“, erklärt Small in einer frei zugänglichen Meinung und fährt fort: „Nach § 37 der Naturschutzverordnung ist die Jagd auf Wild zum Schutz von Weidegebieten, Äckern und Gärten zugelassen, wobei jedoch die Tötung von Elefanten, Nilpferden und Nashörnern ausgeschlossen ist.“

In demselben Absatz werde das Töten von beispielsweise Elefanten zum Schutz des menschlichen Lebens, des Viehbestands oder anderer Immobilien (inklusive Wasserinstallationen) geregelt. Laut Artikel 36 der Verordnung, darf solch ein Tier nur dann getötet werden, wenn es durch sein Gebaren unmittelbar das Leben von Menschen, Vieh, Geflügel oder Haustieren gefährdet.

Die veröffentlichten Fotos von diversen Schäden rechtfertigen laut Small keine Tötung gemäß des Artikels. Rechtstechnisch dürfe das Tier nicht mal getötet werden, wenn der Schaden zwar bestehe, sich das Tier aber nicht mehr in der betroffenen Umgebung aufhalte. Eine Verfolgung des Tieres zwecks Tötung sei demnach nicht erlaubt.

Der Pressesprecher der MET, Romeo Muyunda, wollte gestern noch nicht auf die Forderung Smalls eingehen, der auf eine unabhängige, umfassende und gründliche Untersuchung andringt, um Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Untersuchung sowie der Erteilung der Genehmigungen aus dem Weg zu räumen.

Gleiche Nachricht

 

Hegegemeinden am Scheideweg

vor 11 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek/Otjiwarongo (Nampa/ms) – Umweltminister Pohamba Shifeta hat namibische Hegegemeinschaften ermahnt, die durch Jagd und Tourismus in ihrem Gebiet erzielten Einnahmen gerecht unter den dort lebenden...

„Koexistenz mit Elefanten unmöglich“

vor 11 stunden | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Der namibische Berufsjägerverband NAPHA hatte Anfang Juli das Umweltministerium, die Öffentlichkeit sowie die Presse, Interessierte, Wissenschaftler, Naturschützer und „alle, die etwas...

Parlamentsdebatte zum Kahlschlag

1 woche her - 11 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Ogone Tlhage & Frank Steffen, Windhoek Das Abholzen von Rosenholz und ähnlicher, schwerer Holzarten ist in Namibia nicht nachhaltig und sollte laut Teofilus Nghitila,...

NAPHA äußert sich und lädt ein

1 woche her - 10 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) • Der namibische Berufsjägerverband NAPHA hat nun eine Presseerklärung zur Jagd auf den Elefanten Voortrekker herausgegeben. Nachdem unlängst bekannt wurde, dass der bereits...

„Leiden täglich unter Elefanten“

1 woche her - 08 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmund Die Kontroverse rundum den Abschuss des bekannten Elefantenbullen Voortrekker, der als Problemtier klassifiziert und vor gut drei Wochen in der Erongo-Region erschossen...

Mit lebendigen Schuppentier erwischt

1 woche her - 08 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Zwei Männer wurden am vergangenen Donnerstag nahe der Ortschaft Omaruru festgenommen, als sie sich anscheinend in Besitz eines lebendigen Schuppentieres – auch als Pangolin bekannt...

Auto wird zum Bienenstock

1 woche her - 05 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (lp) - Es summt und brummt in Windhoek - allerdings an ungewöhnlichen Orten. In der vergangenen Woche sorgte ein kleiner Bienenschwarm in der Tal...

Mehr Elefanten denn je

1 woche her - 05 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Elefanten in Namibia sind laut dem Umweltministerium alles andere als vom Aussterben bedroht. Die Anzahl der Tiere hat sich seit der Unabhängigkeit...

Elefanten-Abschuss verteidigt

vor 2 wochen - 04 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekMehr als eine Woche nach dem Abschuss des Wüstenelefanten „Voortrekker“ in der Kunene-Region, der auf sozialen Medienplattformen ein gewaltiges Echo ausgelöst hat...

Erindi-Verkauf ist transparent

vor 2 wochen - 04 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Als Präsident des Landes liege es in seinem Ermessen zu entscheiden, wer ihn besuchen dürfe erklärte das namibische Staatsoberhaupt, Dr. Hage...