02 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Anwalt analysiert Rechtsposition

Kritik an der Freigabe eines Elefanten zur Jagd hält an

Nachdem einer der Elefantenbullen der sogenannten Wüstenelefanten in der Kunene-Region zum Problemtier erklärt und deswegen zur Jagd freigegeben und tatsächlich erlegt worden war, häuft sich die Kritik allerorts. Der ehemalige Staatsankläger Daniel Small hält sich in einem Meinungsstück an die gültige Gesetzgebung.

Von Frank Steffen, Windhoek

Nach der erfolgreichen Jagd auf den Elefantenbullen „Voortrekker“ - einer von drei verbliebenen, fortpflanzungsfähigen Wüstenelefanten in der Kunene-Region - häuft sich die Kritik allerorts (AZ berichtete). Der ehemalige Staatsankläger Daniel Small orientiert sich in seinem Meinungsstück an die gültige Naturschutzverordnung.

Small erinnert sich an den vorigen Versuch, den Elefanten für die Jagd freizugeben, indem das Tier durch „unbegründete Gerüchte“ als Problemtier eingestuft werden sollte. Die Öffentlichkeit und die Mehrheit der Einheimischen aus den vom Elefantenbullen frequentierten Gebieten, hätten damals die Gerüchte erfolgreich zurückweisen können. Bereits damals sei die Vermutung aufgekommen, dass sich hinter den besagten Gerüchten ein Berufsjäger und ein Trophäenjäger verbargen.

Small will von insgesamt 35 Elefanten wissen, die unlängst in den Siedlungen von Omatjete Schäden angerichtet haben sollen, wonach sämtliche Elefanten aus dem Wahlkreis Daures entfernt werden sollten. Nun habe man den einzigen Bullen, der „als trophäenwürdig eingestuft wurde“, zum Sündenbock gemacht. „Das Umweltministerium (MET) tut sich durch unzusammenhängende und nachträgliche Erklärungen keinen Gefallen“, meinte der ehemalige Anwalt. Es verwundere ihn nicht, wenn kritische Stimmen die Genehmigung einer Jagd auf das Tier hinterfragen.

„Im Gegensatz zu Pavianen, Luchsen, Klippdachsen und Schwarzrückenschakalen sind Elefanten laut Artikel 53 der Naturschutzverordnung keine Problemtiere“, erklärt Small in einer frei zugänglichen Meinung und fährt fort: „Nach § 37 der Naturschutzverordnung ist die Jagd auf Wild zum Schutz von Weidegebieten, Äckern und Gärten zugelassen, wobei jedoch die Tötung von Elefanten, Nilpferden und Nashörnern ausgeschlossen ist.“

In demselben Absatz werde das Töten von beispielsweise Elefanten zum Schutz des menschlichen Lebens, des Viehbestands oder anderer Immobilien (inklusive Wasserinstallationen) geregelt. Laut Artikel 36 der Verordnung, darf solch ein Tier nur dann getötet werden, wenn es durch sein Gebaren unmittelbar das Leben von Menschen, Vieh, Geflügel oder Haustieren gefährdet.

Die veröffentlichten Fotos von diversen Schäden rechtfertigen laut Small keine Tötung gemäß des Artikels. Rechtstechnisch dürfe das Tier nicht mal getötet werden, wenn der Schaden zwar bestehe, sich das Tier aber nicht mehr in der betroffenen Umgebung aufhalte. Eine Verfolgung des Tieres zwecks Tötung sei demnach nicht erlaubt.

Der Pressesprecher der MET, Romeo Muyunda, wollte gestern noch nicht auf die Forderung Smalls eingehen, der auf eine unabhängige, umfassende und gründliche Untersuchung andringt, um Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Untersuchung sowie der Erteilung der Genehmigungen aus dem Weg zu räumen.

Gleiche Nachricht

 

Aufruf zur Säuberungskampagne am Samstag

vor 12 stunden | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat alle Namibier aufgefordert, an der für den 21. September angesetzten, nationalen Aufräumaktion teilzunehmen, auch wenn der Schwerpunkt...

N?aJaqna-Hegegebiet investiert selbst

vor 12 stunden | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek/Tsumkwe Gerade hatte sich der N?aJaqna-Clan erfolgreich gegen die Entwicklung und Aufteilung ihres Kommunalgebiets gewehrt, weil dies nicht ihren Vorstellungen entsprach (AZ...

Plastikgebühr ab Oktober in Kraft

vor 1 tag - 19 September 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (cev) – Ab kommenden Monat wird auf jede Einkaufstüte eine staatliche Abgabe in Höhe von 0,50 Namibia-Dollar fällig sein. Das bestätigte gestern das Finanzministerium...

Hegegebiet neu überdacht

vor 2 tagen - 18 September 2019 | Natur & Umwelt

Von Catherine Sasman & Frank Steffen, Windhoek Das Ministerium für Landreform (MLR) hat den Plan, neun Landwirtschaftseinheiten im Schutzgebiet der NǂaJaqna, in dem Bezirk...

Phosphat-Gegner gewinnen Zeit

1 woche her - 11 September 2019 | Natur & Umwelt

Von Clemens von Alten, WindhoekIm Vorfeld der Verhandlung am Obergericht, machte der Gewerkschaftsdachverband NUNW (National Union of Namibian Workers) auch in Windhoek gegen den geplanten...

Meeresschildkröte in Walvis Bay gerettet

1 woche her - 11 September 2019 | Natur & Umwelt

Eine Meeresschildkröte wurde gestern Morgen an der Landungsbrücke vom Fischereiunternehmen Freddie Fish in Walvis Bay gefangen. „Sie war sehr erschöpft und ist am Auge verletzt“,...

Verendeter Elefant ohne Stoßzähne wird jetzt untersucht

1 woche her - 11 September 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Omaruru/Windhoek (er) • Auf einer Farm in der Erongo-Region wurde am Wochenende ein angeblich vergifteter Elefant entdeckt – seine Stoßzähne waren entfernt worden. „Wir untersuchen...

Massendemo gegen Phosphatabbau

1 woche her - 10 September 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay/Windhoek„Der Abbau von Phosphat vom Meeresboden, wird das Meer verunreinigen und das Leben im Wasser zerstören“, sagte Paulus Hango, Präsident des...

Namibias Vogelwelt

vor 2 wochen - 06 September 2019 | Natur & Umwelt

Haben Sie sich je gefragt, wie lange der Maskenweber braucht um ein Nest zu bauen oder was ein Strauß frisst? Oder wie viel ein Honigsauger...

Finanzhilfe gegen Klimawandel

vor 2 wochen - 05 September 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Der namibische Minister für Umwelt und Tourismus (MET), Pohamba Shifeta, kündigte gestern die Unterzeichnung einer Abmachung an, laut der ein...