03 Oktober 2011 | Politik

Anspruch und Enttäuschung

Windhoek/Berlin - Die Vertreterin der Bundesregierung, Staatsministerin Cornelia Pieper in der Charité: "Wir Deutschen bekennen uns zu diesem schweren historischen Erbe und der daraus resultierenden moralischen und historischen Verantwortung gegenüber Namibia. Der Deutsche Bundestag hat sich in zwei Entschließungen (1989 und 2004) zu dieser Verantwortung Deutschlands gegenüber Namibia und einer daraus erwachsenen Sonderbeziehung zwischen beiden Staaten bekannt. Die Bundesregierung kommt diesem Auftrag durch eine besonders enge bilaterale Zusammenarbeit mit Namibia - auch auf dem Gebiet der Entwicklungsarbeit - nach.

"Ich möchte auch ganz besonders persönlich mein tiefes Bedauern und meine Scham über das den Vorfahren der heute in Berlin anwesenden Stammesvertreter Angetane zum Ausdruck bringen. Ich gedenke mit Hochachtung der Menschen, die vor mehr als hundert Jahren im Kampf um die Selbstbestimmung ihrer Völker gestorben sind. Ich bitte an dieser Stelle im Namen der Bundesregierung die besonderen Völker der Herero, Nama und Damara um Versöhnung und reiche dem namibischen Volk meine Hand."
Kulturminister Kazenambo Kazenamboa kam nach Pieper zu Wort, die jedoch den Saal schon verlassen hatte, nachdem Angehörige deutscher Zivilorganisationen sie durch aggressive Buhrufe offensichtlich vergrault hatten. Der Minister erinnerte wie etliche andere Redner während der Woche an den Schießbefehl von General Lothar von Trotha und erklärte, dass der Befehl "zum Tode, zur Folter und zur Verletzung von Tausenden von unschuldigen Namibiern" geführt habe. Die Mehrzahl der Opfer seien unschuldige Zivilisten, zumeist Frauen und Kinder gewesen. Mit der Repatriierung der Schädel werde der Opfer des Genozids der deutschen Kolonialverwaltung Namibias gedacht. "Wir werden unsere Politik der Versöhnung weiter verfolgen, ohne zu vergessen, was unser Volk während der Kolonialperiode, inklusive der Apartheid, durchgemacht hat. Wir werden weiterhin nationale Einheit, Frieden und Stabilität in unserem Land anstreben. Wir werden weiterhin negative Tendenzen wie Rassismus, Sexismus, Tribalismus und Regionalismus verwerfen."
Chef Alfons Maharero hat in seiner Rede in der Charité das Entsetzen und die Enttäuschung der Delegation ausgedrückt, dass die Bundesregierung die Namibier nicht formell in Deutschland empfangen und sich fast gar nicht an dem Wochenprogramm beteiligt habe.
Prof. Karl Max Einhäupl, Vorstandsvorsitzender der Charité, hatte bei der ersten Vorführung der Schädel folgendes erklärt: "Durch diese Rückgabe menschlicher Überreste möchte die Charité Respekt bekunden und zum ehrenvollen Andenken der Opfer beitragen. Wir bedauern zutiefst die Verbrechen, die damals auch im Namen eines pervertierten Konzepts von wissenschaftlichem Fortschritt begangen worden sind und möchten uns aufrichtig entschuldigen." Einhäupls Erläuterung, dass sich bei den Schädeln in keinem Fall die unmittelbare Todesursache mehr feststellen ließ, hat bei einigen Delegationsmitgliedern Entrüstung hervorgerufen, die meinten zu wissen, dass es nur durch Mord oder Gräuel geschehen sein könne, das aber nicht belegen konnten.
Judith Strohm, Direktorin von AfricAvenir, eine Zivilorganisation, hat der namibischen Delegation ein Kondolenzbuch überreicht: "Ich entschuldige mich von ganzem Herzen, für den Genozid, den deutsche Kolonialtruppen an den Herero und Nama verübten." Die Unterzeichner des Kondolenzbuches wollten Trauer ausdrücken und Schritte zur Versöhnung einfordern.


Gleiche Nachricht

 

Demonstration gegen Landvergabe

vor 21 stunden | Politik

Von Frank Steffen Windhoek/DordabisDie Maroela Game Ranch kommt nicht zur Ruhe. Am vergangenen Samstagmorgen trafen sich einige lokale Einwohner der informellen Niederlassung Stinkwater (auch...

Geingob kritisiert Servicekultur

vor 5 tagen - 12 Dezember 2018 | Politik

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Während der Eröffnung des neuen Endmontagewerk von PSA in Walvis Bay unlängst, wich der namibische Präsident, Hage Geingob, kurz von seiner...

Schlettwein wird ausgezeichnet

vor 6 tagen - 11 Dezember 2018 | Politik

Windhoek/Washington (ste/Nampa) - In der vergangenen Woche wurde der namibische Finanzminister, Calle Schlettwein, vom „African Leadership Magazine UK“ mit der Transparenz-Excellence-Auszeichnung für seinen Beitrag zum...

Mbumba fordert Jugend heraus

vor 6 tagen - 11 Dezember 2018 | Politik

Von Eberhard Hofmann - Windhoek„Der Befreiungskrieg hat ständig nachwirkende physische, emotionale und geistige Narben unter der heutigen Generation Namibier hinterlassen.“ Mit diesen Worten stellte...

Regierung erteilt Apartheidskämpfern deutliche Abfuhr

1 woche her - 06 Dezember 2018 | Politik

Windhoek (Nampa/cev) • Die Regierung hat ihre Position bekräftigt, wonach sich Ex-Kämpfer der Südwestafrikanischen Territorialstreitkräfte (SWATF) und der Koevoet-Spezialeinheit nicht für den Veteranenstatus qualifizieren. Damit...

Shaningwa: SWAPO ist „wohlauf“

1 woche her - 05 Dezember 2018 | Politik

Windhoek (ms) - Die Generalsekretärin der SWAPO, Sophia Shaningwa, hat Kritikern eine Sehschwäche attestiert, das das angeblich kurz bevorstehende Ende ihrer Partei prognostiziert hätten.Wie sie...

Geingob lobt sein Kabinett für Leistungen

1 woche her - 05 Dezember 2018 | Politik

Windhoek (ste) - Gestern leitete der namibische Staatspräsident, Hage Geingob, die letzte Kabinettssitzung des Jahres 2018. Zu dieser Gelegenheit beglückwünschte er seine Kabinettskollegen zu ihrer...

SWAPO verliert Selbstverständnis

vor 2 wochen - 03 Dezember 2018 | Politik

Von Marc Springer, WindhoekDie Änderungen, die bei einem Sonderparteitag am Wochenende hätten besprochen und angenommen werden sollen, sehen angeblich vor, dass für Führungspositionen innerhalb der...

Finanzaufsicht lädt NSFAF vor

vor 2 wochen - 30 November 2018 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Durch scharf formulierte Fragen gingen gestern die Mitglieder der parlamentarischen Finanzaufsicht hart mit den Führungskräften des Namibischen Studentenfonds (NSFAF) ins Gericht....

Zivilgesellschaft soll hiesige Demokratie stärken

vor 3 wochen - 26 November 2018 | Politik

Windhoek/Okahandja (nic) • Glaubwürdige zivilgesellschaftliche Organisationen (CCSO) sind „zentrale Partner“ einer Regierung. Das sagte Parlamentspräsident Peter Katjavivi bei der Vorstellung eines Projekts der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS),...