16 Mai 2019 | Lokales

Anspruch auf Ahnenland wird analysiert

Untersuchungskommission nimmt sich Reizthema an – Öffentlichkeit gefordert

Die bisher auf Regierungsseite verdrängten Forderungen nach einer Rückerstattung sogenannten Ahnenlands haben an Dynamik gewonnen, nachdem eine hochkarätig besetzte Untersuchungskommission formal um Stellungnahmen zu dem Thema gebeten hat.

Von Marc Springer, Windhoek

Wie der Vorsitzende des Gremiums, Richter Shafimana Ueitele, gestern mitteilte, habe die am 21. Februar von Präsident Hage Geingob eingesetzte Kommission die Arbeit aufgenommen und einen Zeitplan erstellt, binnen dessen sie ihr Mandat erfüllen wolle. Dazu gehöre eine Klärung der Frage, welche Volksgruppen berechtigte Ansprüche auf Gebiete erheben würden, von deren ihre Vorfahren während der Kolonialzeit vertrieben wurden.

Darüber hinaus müsse festgestellt werden, welchen Umfang und Grenzverlauf diese Gebiete hätten und unter welchen Umständen eine Rückgabe derselben an die Nachfahren jener möglich sei, von denen der Grund und Boden enteignet wurde. Ferner wolle die Kommission prüfen, ob es Alternativen zur Entschädigung jener gebe, deren Vorfahren vor der Unabhängigkeit gewaltsam von ihrem Land vertrieben wurden.

Ueitele zufolge wolle sich die Kommission bei der Klärung dieser Fragen an der öffentlichen Meinung orientieren und zu diesem Zweck nicht nur schriftliche Eingaben auswerten, sondern auch öffentliche Anhörungen durchführen. Die Mitglieder der Kommission würden dabei unter erheblichem Zeitdruck stehen, weil sie binnen eines Jahres nach der Ernennung ihre Arbeit abschließen und nach neun Monaten bereits einen vorläufigen Bericht vorlegen müssten.

Demnach habe die Kommission unmittelbar nach ihrer Gründung begonnen, Interessenträger wie Regionalgouverneure, Politiker, Gewerkschafter, Farmer, traditionelle Führer und nichtstaatliche Organisationen zu konsultieren und sich mit ihnen über die beste Vorgehensweise auszutauschen. Diese Beratungen sollten bis Ende Juli andauern.

Parallel dazu hätten Einwohner und Gemeinden zwischen dem 20. Mai und 21. Juni die Gelegenheit, schriftliche Eingaben zu verfassen und diese entweder beim Ministerium für Landreform oder dem Büro der Premierministerin abzugeben bzw. sie per E-Mail oder Post dorthin zu schicken. Die Stellungnahmen sollten wenn möglich in Englisch abgefasst sein, mit Schreibmaschine bzw. Textverarbeitungsprogramm erstellt werden und sich an der Aufgabenstellung der Kommission orientieren. Ferner sollten sie Namen sowie Anschrift des Verfassers und Hintergrundinformation darüber enthalten, warum jener Anspruch auf ein bestimmtes Stück Land erhebt.

Die Kommission werde zwischen dem 17. Juni und 19. Juli in sämtlichen 14 Regionen des Landes öffentliche Anhörungen zum Thema Ahnenland durchführen. Die dabei gesammelten Meinungen würden ebenfalls in den Abschlussbericht einfließen und mit Analysen von Historikern, Juristen und anderen Fachleuten angereichert werden.

„Die Kommission wird allen Namibiern, Gemeinden und Volksgruppen zuhören und niemanden bevorzugen oder benachteiligen“, betonte Ueitele und ergänzte abschließend: „Wir vertreten weder eigene noch andere Interessen, sondern werden objektiv und neutral unseren Auftrag erfüllen. Dementsprechend wird die Qualität unseres Abschlussberichts einzig und allein von der Qualität der Meinungsbeiträge abhängen, die wir aus der Öffentlichkeit erhalten.“

Gleiche Nachricht

 

Kanime zurück in seinem Büro

vor 2 tagen - 24 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (cev) – Nach 14 Monaten bezahlten Urlaub hat der Befehlshaber der Windhoeker Stadtpolizei, Abraham Kanime, gestern seinen Dienst wieder angetreten. „Das war längst überfällig,...

Marsch gegen Legalisierung

vor 3 tagen - 23 Mai 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay Seit Monaten werden in Namibia Stimmen zur Legalisierung von Marihuana lauter: Gestern haben gleich zwei Märsche an der zentralen Küste...

Kanime wieder zurück im Dienst

vor 4 tagen - 22 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (NMH/cev) – Die Suspendierung von Abraham Kanime ist aufgehoben – der Befehlshaber der Windhoeker Stadtpolizei soll spätestens übermorgen wieder den Dienst antreten. Das hat...

Brennendes Auto bringt Tankstelle in Katima Mulilo in Gefahr

vor 4 tagen - 22 Mai 2019 | Lokales

Gestern machte eine Videoaufnahme die Runde auf den elektronischen Medien, auf der ein Wagen an der Engen-Tankstelle on Katima Mulilo Feuer fängt. Anfangs bekämpfen die...

Flughafen unter Wasser

vor 5 tagen - 21 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (lp) - Eine nasse Überraschung erwartete gestern Vormittag die Fluggäste des Internationalen Flughafens Hosea Kutako in der Abflughalle. Diese stand an einigen Stellen zentimeterhoch...

Oldtimer - hier treffen Alt und Jung zusammen

vor 5 tagen - 21 Mai 2019 | Lokales

Am vergangenen Wochenende veranstaltete der Old Wheelers Club einen Frühschoppen. „Bonnets up“ hat sich zu einer regelmäßigen Autoschau der Oldies entwickelt, doch wenn das Treffen...

Dr. Nickey Iyambo im Alter von 82 Jahren gestorben

vor 6 tagen - 20 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (ms) • Der Mediziner, Freiheitskämpfer und Politiker, Dr. Nickey Iyambo, ist gestern im Alter von 82 Jahren in seiner Wohnung in Windhoek gestorben. Er...

Leichtsinn verursacht Brand bei Windhoeker Müllkippe

vor 6 tagen - 20 Mai 2019 | Lokales

Die mutmaßliche Unachtsamkeit einer Sicherheitswache hat am Samstag einen Brand bei der Müllkippe nahe des Van-Eck-Stromkraftwerks in Windhoek verursacht, der beinahe auf das umliegende Gelände...

Kreuzkap-Säule kehrt Heim

vor 6 tagen - 20 Mai 2019 | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Kreuzkap/BerlinDas steinerne Kreuz des Kreuzkaps, auch bekannt als „Padrão“, soll schon zum deutschen Spätsommer nach Namibia zurückkehren. Wie die Tagesschau berichtete, wird Kulturstaatsministerin...

Schweröl bedeckt Strände

vor 6 tagen - 20 Mai 2019 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) • Das Ministerium für öffentliche Arbeiten und Transport hat den jüngsten Fall der Ölverschmutzung am Strand bei Langstrand auf einen Tanker zurückverfolgt,...