16 Mai 2019 | Lokales

Anspruch auf Ahnenland wird analysiert

Untersuchungskommission nimmt sich Reizthema an – Öffentlichkeit gefordert

Die bisher auf Regierungsseite verdrängten Forderungen nach einer Rückerstattung sogenannten Ahnenlands haben an Dynamik gewonnen, nachdem eine hochkarätig besetzte Untersuchungskommission formal um Stellungnahmen zu dem Thema gebeten hat.

Von Marc Springer, Windhoek

Wie der Vorsitzende des Gremiums, Richter Shafimana Ueitele, gestern mitteilte, habe die am 21. Februar von Präsident Hage Geingob eingesetzte Kommission die Arbeit aufgenommen und einen Zeitplan erstellt, binnen dessen sie ihr Mandat erfüllen wolle. Dazu gehöre eine Klärung der Frage, welche Volksgruppen berechtigte Ansprüche auf Gebiete erheben würden, von deren ihre Vorfahren während der Kolonialzeit vertrieben wurden.

Darüber hinaus müsse festgestellt werden, welchen Umfang und Grenzverlauf diese Gebiete hätten und unter welchen Umständen eine Rückgabe derselben an die Nachfahren jener möglich sei, von denen der Grund und Boden enteignet wurde. Ferner wolle die Kommission prüfen, ob es Alternativen zur Entschädigung jener gebe, deren Vorfahren vor der Unabhängigkeit gewaltsam von ihrem Land vertrieben wurden.

Ueitele zufolge wolle sich die Kommission bei der Klärung dieser Fragen an der öffentlichen Meinung orientieren und zu diesem Zweck nicht nur schriftliche Eingaben auswerten, sondern auch öffentliche Anhörungen durchführen. Die Mitglieder der Kommission würden dabei unter erheblichem Zeitdruck stehen, weil sie binnen eines Jahres nach der Ernennung ihre Arbeit abschließen und nach neun Monaten bereits einen vorläufigen Bericht vorlegen müssten.

Demnach habe die Kommission unmittelbar nach ihrer Gründung begonnen, Interessenträger wie Regionalgouverneure, Politiker, Gewerkschafter, Farmer, traditionelle Führer und nichtstaatliche Organisationen zu konsultieren und sich mit ihnen über die beste Vorgehensweise auszutauschen. Diese Beratungen sollten bis Ende Juli andauern.

Parallel dazu hätten Einwohner und Gemeinden zwischen dem 20. Mai und 21. Juni die Gelegenheit, schriftliche Eingaben zu verfassen und diese entweder beim Ministerium für Landreform oder dem Büro der Premierministerin abzugeben bzw. sie per E-Mail oder Post dorthin zu schicken. Die Stellungnahmen sollten wenn möglich in Englisch abgefasst sein, mit Schreibmaschine bzw. Textverarbeitungsprogramm erstellt werden und sich an der Aufgabenstellung der Kommission orientieren. Ferner sollten sie Namen sowie Anschrift des Verfassers und Hintergrundinformation darüber enthalten, warum jener Anspruch auf ein bestimmtes Stück Land erhebt.

Die Kommission werde zwischen dem 17. Juni und 19. Juli in sämtlichen 14 Regionen des Landes öffentliche Anhörungen zum Thema Ahnenland durchführen. Die dabei gesammelten Meinungen würden ebenfalls in den Abschlussbericht einfließen und mit Analysen von Historikern, Juristen und anderen Fachleuten angereichert werden.

„Die Kommission wird allen Namibiern, Gemeinden und Volksgruppen zuhören und niemanden bevorzugen oder benachteiligen“, betonte Ueitele und ergänzte abschließend: „Wir vertreten weder eigene noch andere Interessen, sondern werden objektiv und neutral unseren Auftrag erfüllen. Dementsprechend wird die Qualität unseres Abschlussberichts einzig und allein von der Qualität der Meinungsbeiträge abhängen, die wir aus der Öffentlichkeit erhalten.“

Gleiche Nachricht

 

Siedlungen erhalten brandneue Feuerwehrfahrzeuge

vor 2 tagen - 21 Februar 2020 | Lokales

Das Ministerium für städtische und ländliche Entwicklung hat den Lokalbehörden der Orte Bukalo, Divindu, Okongo und Tsandi jeweils ein Feuerwehrfahrzeug überreicht. Die Übergabe fand gestern...

Namibia-Fete kostet eine Mio. N$

vor 2 tagen - 21 Februar 2020 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) - Aufgrund der Dürre und dem wirtschaftlich bedingten Sparkurs der Regierung wurden den diesjährigen Feierlichkeiten zum 30. Unabhängigkeitstag nur eine Million Namibia-Dollar eingeräumt....

„Desks for Education“ unterstützt Schulen

vor 2 tagen - 21 Februar 2020 | Lokales

Die Emma-Hoogenhout-Grundschule hat im Rahmen des „Desks for Education“-Projekts der Firmengruppe Ohlthaver und List (O&L) 30 Schultische und Bänke erhalten. Die Initiative wird von der...

Spenderinnen gesucht

vor 2 tagen - 21 Februar 2020 | Lokales

Windhoek (cr) • Die namibische Brustmilchbank (Namibian Breast Milk Bank, NBMB) sucht dringend nach Muttermilch-Spenderinnen. „Seit April 2018 haben wir mehr als 100 Babys versorgt,...

Bibliothek auf­gestockt: Schule erhält Buchspende

vor 2 tagen - 21 Februar 2020 | Lokales

Die Walvis Bayer Duinesig-Schule hat am vergangenen Freitag Bücher für ihre Bibliothek im Wert von 50000 Namibia-Dollar erhalten. Ermöglicht wurde die Spende vom Fonds für...

Schiffskapitän bleibt verschollen

vor 3 tagen - 20 Februar 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayGestern Morgen um 6.30 Uhr ist die 26-köpfige Besatzung der „Resplendent“ – ohne deren Kapitän – sicher in Walvis Bay an...

ICAN begrüßt neue Wirtschaftsprüfer

vor 3 tagen - 20 Februar 2020 | Lokales

Von den 86 Kandidaten, die im November vergangenen Jahres die sogenannten APC-Prüfungen abgelegt hatten, um ihre berufliche Kompetenz zu beweisen, haben 44 erfolgreich bestanden und...

USA weiten Lebensmittelhilfe auf sechs weitere Regionen aus

vor 4 tagen - 19 Februar 2020 | Lokales

Nachdem im Dezember in den Regionen Kavango-Ost und -West die Lebensmittelvergabe begonnen hatte, wurde jetzt beschlossen, die Hilfe auf die folgenden sechs Region auszuweiten: Kunene,...

FNB stattet Schüler der Otjituuo-Grundschule aus

vor 5 tagen - 18 Februar 2020 | Lokales

Die Schüler der Otjituuo-Grundschule haben von dem Finanzhaus FNB Namibia einen Drucker, vier Laptops und Schreibwaren im Wert von rund 100000 Namibia-Dollar erhalten. „Die Hilfe...

Kunene-Pegel steigt weiter

1 woche her - 14 Februar 2020 | Lokales

Swakopmund/Epupa (er) – Dank besonders guter Niederschläge in Teilen von Angola ist erneut der Pegel des Kunene-Flusses in den vergangenen Tagen deutlich gestiegen. Gestern wurde...