16 Mai 2019 | Lokales

Anspruch auf Ahnenland wird analysiert

Untersuchungskommission nimmt sich Reizthema an – Öffentlichkeit gefordert

Die bisher auf Regierungsseite verdrängten Forderungen nach einer Rückerstattung sogenannten Ahnenlands haben an Dynamik gewonnen, nachdem eine hochkarätig besetzte Untersuchungskommission formal um Stellungnahmen zu dem Thema gebeten hat.

Von Marc Springer, Windhoek

Wie der Vorsitzende des Gremiums, Richter Shafimana Ueitele, gestern mitteilte, habe die am 21. Februar von Präsident Hage Geingob eingesetzte Kommission die Arbeit aufgenommen und einen Zeitplan erstellt, binnen dessen sie ihr Mandat erfüllen wolle. Dazu gehöre eine Klärung der Frage, welche Volksgruppen berechtigte Ansprüche auf Gebiete erheben würden, von deren ihre Vorfahren während der Kolonialzeit vertrieben wurden.

Darüber hinaus müsse festgestellt werden, welchen Umfang und Grenzverlauf diese Gebiete hätten und unter welchen Umständen eine Rückgabe derselben an die Nachfahren jener möglich sei, von denen der Grund und Boden enteignet wurde. Ferner wolle die Kommission prüfen, ob es Alternativen zur Entschädigung jener gebe, deren Vorfahren vor der Unabhängigkeit gewaltsam von ihrem Land vertrieben wurden.

Ueitele zufolge wolle sich die Kommission bei der Klärung dieser Fragen an der öffentlichen Meinung orientieren und zu diesem Zweck nicht nur schriftliche Eingaben auswerten, sondern auch öffentliche Anhörungen durchführen. Die Mitglieder der Kommission würden dabei unter erheblichem Zeitdruck stehen, weil sie binnen eines Jahres nach der Ernennung ihre Arbeit abschließen und nach neun Monaten bereits einen vorläufigen Bericht vorlegen müssten.

Demnach habe die Kommission unmittelbar nach ihrer Gründung begonnen, Interessenträger wie Regionalgouverneure, Politiker, Gewerkschafter, Farmer, traditionelle Führer und nichtstaatliche Organisationen zu konsultieren und sich mit ihnen über die beste Vorgehensweise auszutauschen. Diese Beratungen sollten bis Ende Juli andauern.

Parallel dazu hätten Einwohner und Gemeinden zwischen dem 20. Mai und 21. Juni die Gelegenheit, schriftliche Eingaben zu verfassen und diese entweder beim Ministerium für Landreform oder dem Büro der Premierministerin abzugeben bzw. sie per E-Mail oder Post dorthin zu schicken. Die Stellungnahmen sollten wenn möglich in Englisch abgefasst sein, mit Schreibmaschine bzw. Textverarbeitungsprogramm erstellt werden und sich an der Aufgabenstellung der Kommission orientieren. Ferner sollten sie Namen sowie Anschrift des Verfassers und Hintergrundinformation darüber enthalten, warum jener Anspruch auf ein bestimmtes Stück Land erhebt.

Die Kommission werde zwischen dem 17. Juni und 19. Juli in sämtlichen 14 Regionen des Landes öffentliche Anhörungen zum Thema Ahnenland durchführen. Die dabei gesammelten Meinungen würden ebenfalls in den Abschlussbericht einfließen und mit Analysen von Historikern, Juristen und anderen Fachleuten angereichert werden.

„Die Kommission wird allen Namibiern, Gemeinden und Volksgruppen zuhören und niemanden bevorzugen oder benachteiligen“, betonte Ueitele und ergänzte abschließend: „Wir vertreten weder eigene noch andere Interessen, sondern werden objektiv und neutral unseren Auftrag erfüllen. Dementsprechend wird die Qualität unseres Abschlussberichts einzig und allein von der Qualität der Meinungsbeiträge abhängen, die wir aus der Öffentlichkeit erhalten.“

Gleiche Nachricht

 

Leuchtturm in Swakop: Zukunft des Blinklichts ungewiss

vor 15 stunden | Lokales

Wird Swakopmund einen neuen, modernen Leuchtturm bekommen? Das jüngste Design zur neuen Entwicklung auf dem Grundstück des ehemaligen Swakopmunder Hallenbades, in dem ein neuer Leuchtturm...

Swakopmunder Leuchtturm bleibt erhalten

vor 15 stunden | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayDie Zukunft des Grundstücks an der Swakopmunder Mole mit vorzüglicher Lage bleibt vorerst ungewiss. Nur so viel wurde jetzt bekannt: Der...

Kahimise Opfer einer „Hexenjagd“

vor 1 tag - 15 Juli 2019 | Lokales

Von Clemens von Alten, WindhoekDer Windhoeker Stadtdirektor hat sich nach seiner inzwischen dritten Suspendierung und Wiedereinstellung zu dem Gerangel zwischen ihm, Vertretern des Stadtrats und...

Zwei Tüpfelhaie für das Meeresaquarium gefangen

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Das nationale Meeresaquarium in Swakopmund hat neue Bewohner: zwei Tüpfelhaie, die umgangssprachlich Spotty genannt werden. Die beiden Meerestiere wurden am Dienstagabend von Graham Gramowsky (l.)...

Illegale Landnahme nimmt zu

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Windhoek/Grootfontein (Nampa/ms) • Die Stadtverwaltung von Grootfontein erwägt angesichts einer anhaltenden Landnahme in der als Blikkiesdorp bekannten Siedlung nahe der Militärkaserne eine Räumungsklage gegen die...

Lebensmittel für Schüler

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) • Die russische Föderation hat dem namibischen Schulernährungsprogramm (NSFP) Lebensmittel in Höhe von umgerechnet 21,1 Millionen Namibia-Dollar (1,5 Mio. US-Dollar) gespendet. Dabei handelt...

Simataa: Kein Geld für höhere Gehälter

1 woche her - 09 Juli 2019 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) • Aufgrund der aktuellen Wirtschaftskrise ist der namibische Staat nicht in der Lage, seinen Angestellten mehr Gehalt zu zahlen. Das sagte Kabinettssekretär George...

Fahrradstadt Windhoek?

1 woche her - 05 Juli 2019 | Lokales

Als Didalelwa Natanael anfing, bei SunCycles zu arbeiten, ging er jeden Tag zu Fuß in die Arbeit – zwei Stunden lang. „Ich konnte mir kein...

Wal-Rettung nach viertem Versuch aufgegeben

1 woche her - 05 Juli 2019 | Lokales

Swakopmund (er) – Alle Bemühungen waren vergeblich: Der am Mittwoch südlich von Meile 8 gestrandete Buckelwal ist nach mehreren Rettungsversuchen seinem Schicksal überlassen worden. Gestern...

Zahlreiche Helfer versuchen gestrandeten Buckelwal zu retten

1 woche her - 04 Juli 2019 | Lokales

Zahlreiche Helfer haben gestern bei Redaktionsschluss noch immer versucht, einen bei Meile 8 gestrandeten Buckelwal wieder ins Meer zu befördern. Der Wal war laut Augenzeugenberichten...