13 April 2021 | Politik

Anschuldigungen reißen nicht ab

Premierministerin immer noch im Fokus von Farmpreisdebatte

Beschuldigungen, dass die Premierministerin, Saara Kuugongelwa-Amadhila, bei einem Farmverkauf an den Staat finanziell bevorzugt wurde, reißen trotz Erklärung des Landwirtschaftsministers nicht ab. Kuugongelwa-Amadhila soll mehr als den reellen Marktpreis für das Land erhalten haben.

Von Steffi Balzar, Windhoek

Die Premierministerin, Saara Kuugongelwa-Amadhila, geriet in den vergangenen Tagen aufgrund des Verkaufs zweier Farmen an den Staat in die Schlagzeilen. Landwirtschaftsminister, Calle Schlettwein, hatte am Freitag erklärt, dass es sich bei den Farmen um Privatbesitz gehandelt habe und dass der Verkauf nicht unlauter gewesen sei (AZ berichtete). Zahlreichen Kommentaren auf sozialen Medien zufolge scheint die Öffentlichkeit Schlettweins Ausführungen bezüglich des Verkaufs mit Skepsis zu begegnen.

Schlettwein hatte angegeben, dass die Premierministerin im vergangenen Jahr die Farm Duwib 1149 (circa 5 008 Hektar) und den Teil Agenab der Farm Goab 760 (circa 2 750 Hektar) für eine Summe von 14 436 748 N$ an den Staat verkauft habe. Laut der AZ-Schwesterzeitung Namibian Sun erwarb Kuugongelwa-Amadhila beide Ländereien im August 2011 für eine Gesamtsumme von 5,5 Millionen N$ von einem privaten Verkäufer.

Schlettwein, der diese Preisangabe in seiner Erklärung nicht genannt hatte, bestand darauf, dass die Farmen im Auftrag des Staats ordnungsmäßig geschätzt wurden und die Kaufsumme dem Marktpreis entsprochen habe. „Farmpreise haben sich in den vergangenen zehn Jahren bis zur Corona-Krise generell verdoppelt“, erklärte er. Eigene Recherchen der AZ haben ergeben, dass der Verkaufspreis der Farmen selbst bei einer jährlichen Preiserhöhung von zehn Prozent, bei circa 10,8 Millionen N$ liegen würde.

Der Landwirtschaftsminister hatte ferner angegeben, dass sich die beiden Farmen in der Otjozondjupa-Region befänden und somit in einem guten Regenfallgebiet lägen. Laut den Angaben eines AZ-Lesers grenzt der Teil Agenab der Farm Goab zwar an die Farm Duwib, befindet sich jedoch im Tsumeb-Bezirk und somit in der Oshikoto-Region. Schlettwein hatte die Medien am Freitag indessen dazu aufgefordert wahrheitsgemäß zu berichten und sich an die Fakten zu halten.

„Das Ministerium hat verifiziert, dass die fraglichen Farmen privat im Rahmen eines normalen kommerziellen Darlehensprogramms gekauft wurden, das von der Agricultural Band of Namibia verwaltet wird, und dass eine Anleihe auf die betreffenden Farmen registriert wurde“, erklärte Schlettwein ferner. Auf sozialen Medien wurde daraufhin die Frage gestellt, ob sich die jetzige Premierministerin nicht in einem Interessenskonflikt befunden habe, da sie zu diesem Zeitpunkt Finanzministerin war, in deren Resort die Bank als Staatsbetrieb fiel.

Gleiche Nachricht

 

Genozid-Aussöhnung bald vollends abgeschlossen?

vor 18 stunden | Politik

Windhoek (sb) - In Namibia wurde gestern vielerorts ganz genau hingehört, nachdem deutsche Medien zuvor bekanntgegeben hatten, dass sich die Bundesrepublik Deutschland und Namibia auf...

Genozid: Wende im Rahmenabkommensstreit

vor 18 stunden | Politik

Windhuk/Johannesburg (dpa) • •Nach jahrelangen Verhandlungen zur Aufarbeitung der deutschen Kolonialzeit haben sich die Bundesrepublik und Namibia laut Deutschlandfunk auf ein Rahmenabkommen geeinigt. Ueriuka Tjikuua...

Ugandas Wahl keine namibische Angelegenheit

vor 3 tagen - 14 Mai 2021 | Politik

Windhoek (NAMPA/km) - Vizepräsident Nangolo Mbumba hat Namibia darauf hingewiesen, dass Uganda ein souveräner Staat sei und es daher nicht Namibias Angelegenheit sei, zu beurteilen,...

Mexikanische Staatsbürgerschaft für Lühl/Delgado-Kinder

vor 3 tagen - 14 Mai 2021 | Politik

Windhoek (sno) – Das namibische Innenministerium hat dem ersten Lühl/Delgado-Kind Yona (2) einen braunen Pass ausgestellt, damit es nach Südafrika reisen kann, um einen Antrag...

NBC fordert Rauswurf des Managements

vor 3 tagen - 14 Mai 2021 | Politik

Windhoek (km) • Die Namibia Broadcasting Corporation (NBC) hat erneut vor dem Parlament gestreikt. Einer der Streikenden sagte gegenüber der AZ, man könne nicht akzeptieren,...

Namibia verurteilt Gewalt

vor 5 tagen - 12 Mai 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/sno) - Die namibische Regierung hat die möglichen Zwangsräumung von palästinensischen Familien sowie die generelle Gewalt, welche die israelische Polizei in den vergangenen Tagen...

Rukambe will zurück zur ECN

vor 6 tagen - 11 Mai 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Der ehemalige Leiter der namibischen Wahlkommission (ECN), Joram Rukambe ist einer der 15 Bewerber, die Mitglied dieses Gremiums werden wollen. Gestern Morgen...

Neue Bewerber für Wahlkommission

1 woche her - 10 Mai 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Die Amtszeit von drei Mitgliedern der namibischen Wahlkommission endet Mitte September.Daher sollen am heutigen Montag 15 Bewerber im Beisein der Öffentlichkeit interviewt...

Auftragsvergabe hinterfragt

1 woche her - 06 Mai 2021 | Politik

Von Frank Steffen, WindhoekIm November 2020 hatte das Institut für Öffentliche Politforschung (IPPR) das Fehlen eines systemübergreifenden Rahmens moniert, demzufolge Vermögenswerte sowie eventuelle Interessenkonflikte seitens...

EFF: Cassinga war ein Genozid

1 woche her - 06 Mai 2021 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek/JohannesburgAm 4. Mai 1978 haben südafrikanische Streitkräfte einen Angriff auf Cassinga in Angola gestartet. Laut angolanischen Angaben wurden dabei 624 Menschen getötet...