10 Februar 2012 | Wirtschaft

Anlauf zur Stahlproduktion

Windhoek - Die namibische Investitionsgruppe Groot Group will mit hiesigen und europäischen Partnern das Land Namibia zu einem globalen Spieler auf dem Weltstahlmarkt entwickeln. So jedenfalls verspricht es Thomas Klein, Verkaufsleiter des italienischen Stahlwerkherstellers Danieli. Gestern wurde der erste Anlauf zu dem Projekt in Windhoek vorgestellt. Zunächst soll ein Nano-Stahlwalzwerk bei Otavi errichtet werden. Die Anlage werde nicht nur 350 direkte Arbeitsplätze schaffen, sondern soll mit einer jährlichen Stahlproduktion von bis zu 300000 Tonnen den Eigenbedarf decken und sogar Exporte ermöglichen. Die Vertragsunterzeichnung zwischen Groot Group und Danieli soll heute in Windhoek stattfinden.

Das Schredderwerk des Nano-Walzwerkes könne stündlich 50 Tonnen Schrott zerkleinern, die dann eingeschmolzen und zu Stabstahl mit einem Durchmesser von acht bis 32 Millimeter verarbeitet werden (z.B. für die Bauindustrie). Der Schrott werde von anderen Metallen (Zink, Kupfer usw.) und Fremdkörpern getrennt, die dann wiederverwertet werden können. Ebenso soll der CO2-Ausstoß weitaus geringer sein als bei herkömmlichen Stahlwalzwerken. "Alle Abgase und Abfallprodukte werden gesammelt und behandelt. Das macht dieses Werk zu einer sauberen und umweltfreundlichen Anlage", erklärte Klein gestern. Das Nano-Werk benötige durchschnittlich eine Stromversorgung von 38 Megawatt (MW). Die Investition belaufe sich auf knapp 1,52 Milliarden Namibia-Dollar, der Bau soll im April 2013 beginnen, erklärt Groot-Group-Geschäftsführer Simon Kapenda. In den folgenden 19 Monaten soll der Bau abgeschlossen werden.

Diese "Mini-Anlage" unter den Stahlwalzwerken soll den richtigen Einstieg für Namibia in diese Industrie ermöglichen. Denn wie Kapenda verspricht, werde im Jahr 2015 der Baustart des großen Stahlwalzwerkes mit einem Aufwand von 28 Milliarden Namibia-Dollar beginnen, wodurch Namibia, nach dessen Vollendung, zum größten Stahlproduzenten Afrikas werde. Mit einer jährlichen Produktionskapazität von rund zehn Millionen Tonnen wolle man sogar Südafrika (sieben Millionen Tonnen pro Jahr) hinter sich lassen. "Dieses Werk wird nur Eisenerz verarbeiten. Wir hoffen somit, hier eine lokale Industrie zu schaffen, denn Namibia hat ein geschätztes Erzvorkommen von 100 Milliarden Tonnen, die bisher nicht gefördert werden", erklärte Kapenda im AZ-Gespräch. Durch dieses ehrgeizige Projekt sollen insgesamt 15000 neue Arbeitsplätze entstehen.

Das gesamte Großprojekt läuft unter dem Namen Otavi Steel Mill Development (Otavi-Stahlwerk-Entwicklung) und ist eine Partnerschaft zwischen der Groot-Gruppe, dem Otavi-Stadtrat, der André-Neethling-Familien-Stiftung und der namibischen Entwicklungsgruppe SDS-Gruppe. Die deutsche SMS-Gruppe (Düsseldorf) werde die Entwicklung und den Bau des Großprojektes betreuen.

Gleiche Nachricht

 

Spargel, der König des Gemüses

vor 4 tagen - 16 November 2018 | Landwirtschaft

Von Antonia Hilpert, Windhoek/Swakopmund„Weißer Spargel ist einfach eine Delikatesse, eben Kost für Königinnen und Könige“, schwärmt John Meinert. Schon als Kind lernte er das Gemüse...

Transport-Inflation sorgt weiter für Preisdruck

vor 4 tagen - 16 November 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Auch im Oktober hat der Anstieg der Spritpreise für inflationären Auftrieb in Namibia gesorgt. Die jährliche Inflationsrate ist von 4,8 Prozent im...

Mieterschutz in Startlöchern

vor 5 tagen - 15 November 2018 | Wirtschaft

Von C. Sasman und C. von AltenWindhoekDie Regierung will der „Ausbeutung von Mietern“ einen Riegel vorschieben. Wie Informationsminister Tjekero Tweya gestern in Windhoek mitteilte, hat...

Wettbewerbsfähigkeit hinkt hinterher

1 woche her - 12 November 2018 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekWenn Namibia mit anderen Wirtschaftsmärkten dieser Welt und vor allem innerhalb der Region mithalten will, muss das Land mehr tun, um...

GIPF misst sich global

vor 2 wochen - 31 Oktober 2018 | Wirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Offensichtlich stolz, präsentierte der Geschäftsführer der staatlichen Pensionskasse GIPF, David Nuyoma, gestern der Presse ein Vorbild der massiven Publikationen, in denen...

Sorge um Stellenverluste

vor 3 wochen - 29 Oktober 2018 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekDie Konjunkturflaute setzt die Geschäftswelt enorm unter Druck. „Das Land bekommt zunehmend die Auswirkungen der Wirtschaftslage zu spüren“, erklärte der Generalsekretär...

Mangelnde Transparenz auf staatlichen Webseiten

vor 3 wochen - 29 Oktober 2018 | Wirtschaft

Windhoek (nic) – Die meisten Ministerien veröffentlichen auf ihren Internetseiten keine oder nur unvollständige Informationen zu ihren öffentlichen Auftragsausschreibungen und -vergaben. Zu diesem Schluss kam...

Country Club wirtschaftet „beeindruckend“

vor 3 wochen - 26 Oktober 2018 | Wirtschaft

Windhoek (nic) – Der Windhoek Country Club Resort und Casino (WCCR) hat am Mittwoch einen Dividenden-Scheck in Höhe von 6 000 000 N$ an seinen...

Verschuldung bleibt hoch

vor 3 wochen - 26 Oktober 2018 | Wirtschaft

Windhoek (hf) - Finanzminister Calle Schlettwein hat seine Halbjahresübersicht zum laufenden Haushalt 2018/2019 und zur mittelfristigen Verwendungsrechnung am Mittwoch in den Rahmen aktueller Wirtschaftsdaten gestellt....

Zinsen bleiben gleich

vor 3 wochen - 26 Oktober 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Angesichts unveränderter Zinsen in Südafrika und den meisten anderen Finanzmärkten haben sich auch Namibias Währungshüter entschieden, den Kurs beizubehalten. Das verkündete am...