10 Februar 2012 | Wirtschaft

Anlauf zur Stahlproduktion

Windhoek - Die namibische Investitionsgruppe Groot Group will mit hiesigen und europäischen Partnern das Land Namibia zu einem globalen Spieler auf dem Weltstahlmarkt entwickeln. So jedenfalls verspricht es Thomas Klein, Verkaufsleiter des italienischen Stahlwerkherstellers Danieli. Gestern wurde der erste Anlauf zu dem Projekt in Windhoek vorgestellt. Zunächst soll ein Nano-Stahlwalzwerk bei Otavi errichtet werden. Die Anlage werde nicht nur 350 direkte Arbeitsplätze schaffen, sondern soll mit einer jährlichen Stahlproduktion von bis zu 300000 Tonnen den Eigenbedarf decken und sogar Exporte ermöglichen. Die Vertragsunterzeichnung zwischen Groot Group und Danieli soll heute in Windhoek stattfinden.

Das Schredderwerk des Nano-Walzwerkes könne stündlich 50 Tonnen Schrott zerkleinern, die dann eingeschmolzen und zu Stabstahl mit einem Durchmesser von acht bis 32 Millimeter verarbeitet werden (z.B. für die Bauindustrie). Der Schrott werde von anderen Metallen (Zink, Kupfer usw.) und Fremdkörpern getrennt, die dann wiederverwertet werden können. Ebenso soll der CO2-Ausstoß weitaus geringer sein als bei herkömmlichen Stahlwalzwerken. "Alle Abgase und Abfallprodukte werden gesammelt und behandelt. Das macht dieses Werk zu einer sauberen und umweltfreundlichen Anlage", erklärte Klein gestern. Das Nano-Werk benötige durchschnittlich eine Stromversorgung von 38 Megawatt (MW). Die Investition belaufe sich auf knapp 1,52 Milliarden Namibia-Dollar, der Bau soll im April 2013 beginnen, erklärt Groot-Group-Geschäftsführer Simon Kapenda. In den folgenden 19 Monaten soll der Bau abgeschlossen werden.

Diese "Mini-Anlage" unter den Stahlwalzwerken soll den richtigen Einstieg für Namibia in diese Industrie ermöglichen. Denn wie Kapenda verspricht, werde im Jahr 2015 der Baustart des großen Stahlwalzwerkes mit einem Aufwand von 28 Milliarden Namibia-Dollar beginnen, wodurch Namibia, nach dessen Vollendung, zum größten Stahlproduzenten Afrikas werde. Mit einer jährlichen Produktionskapazität von rund zehn Millionen Tonnen wolle man sogar Südafrika (sieben Millionen Tonnen pro Jahr) hinter sich lassen. "Dieses Werk wird nur Eisenerz verarbeiten. Wir hoffen somit, hier eine lokale Industrie zu schaffen, denn Namibia hat ein geschätztes Erzvorkommen von 100 Milliarden Tonnen, die bisher nicht gefördert werden", erklärte Kapenda im AZ-Gespräch. Durch dieses ehrgeizige Projekt sollen insgesamt 15000 neue Arbeitsplätze entstehen.

Das gesamte Großprojekt läuft unter dem Namen Otavi Steel Mill Development (Otavi-Stahlwerk-Entwicklung) und ist eine Partnerschaft zwischen der Groot-Gruppe, dem Otavi-Stadtrat, der André-Neethling-Familien-Stiftung und der namibischen Entwicklungsgruppe SDS-Gruppe. Die deutsche SMS-Gruppe (Düsseldorf) werde die Entwicklung und den Bau des Großprojektes betreuen.

Gleiche Nachricht

 

Hiesige Baufirmen fordern Vorrang

vor 22 stunden | Wirtschaft

Von Nina CerezoWindhoekIn einer am 19. März veröffentlichen Pressemitteilung nennt der namibische Baugewerbeverband (CIF) eine Reihe von Kriterien, die bei der Vergabe öffentlicher Bauaufträge berücksichtigt...

Gewerkschaft erzwingt Einigung im Tarifstreit bei Husab-Mine

vor 1 tag - 25 März 2019 | Wirtschaft

Swakopmund (er) • Das Bergbauunternehmen Swakop Uranium und die Minenarbeitergewerkschaft MUN haben sich am vergangenen Mittwoch auf eine Gehaltserhöhung von sieben Prozent für die Arbeiter...

Mehr als 570 Mio. als Dürrehilfe

vor 4 tagen - 22 März 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (nic) – Das Kabinett hat einer finanziellen Unterstützung zur Dürrehilfe von mehr als 570 Millionen Namibia-Dollar zugesagt. Dies geht aus einer am Dienstag veröffentlichten...

Ladenkette Pick n Pay eröffnet 22. Filiale

vor 6 tagen - 20 März 2019 | Wirtschaft

Die Supermarktkette Pick n Pay (PnP) hat am Montag ihre 22. Filiale eröffnet: Ab sofort verfügt nun somit auch das Olunkono-Einkaufszentrum in Ondangwa über einen...

Datteln ausgezeichnet: Desert Fruit gewinnt Khalifa-Preis

1 woche her - 18 März 2019 | Landwirtschaft

Desert Fruit Namibia (DFN) wurde mit dem internationalen Khalifa-Preis für Dattelpalmen und landwirtschaftliche Innovation als „Pionier“ in der Kategorie für Entwicklungs- und Produktivprojekte ausgezeichnet. Der...

Neckartal-Damm „so gut wie fertig“

vor 2 wochen - 07 März 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Keetmanshoop (Nampa/ms) – Der Neckartal-Damm im Distrikt Berseba ist zu knapp 99 Prozent fertiggestellt und soll im September offiziell der Regierung übereignet werden.Das hat Beatus...

Neue Richtwerte bekannt

vor 2 wochen - 07 März 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - In seiner neuesten Mitteilung macht der namibische Fleischrat entsprechend den Bestimmungen im Amtsblatt 139 aus dem Jahre 2012 die mittleren Fleischwerte bekannt,...

Arbeitssektor stärken

vor 2 wochen - 07 März 2019 | Wirtschaft

Von Nina Cerezo, WindhoekIm Rahmen der „vierten industriellen Revolution“ sollen vor allem Wachstumsträger wie die Verarbeitung von Landwirtschaftsprodukten, die Aufbereitung mineralischer Rohstoffe sowie der Pharmaziesektor...

Vogelproduzenten sind besorgt

vor 2 wochen - 06 März 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste - In ihrer Pressemitteilung zum vergangenen Wochenende hatte der namibische Landwirtschaftsverband NAU bekanntgegeben, dass die Führung der Federvieh-Produzentenvereinigung (PPA) ihre Sorge über die...

Agra unterstützt Farmer durch Dare-to-Care-Fonds

vor 3 wochen - 05 März 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (nic) – Agra hat dem Dare-to-Care-Fonds insgesamt 500000 N$ gespendet. Dies teilte das namibische Unternehmen schriftlich in einer Pressemitteilung mit und führte darin aus,...