17 April 2018 | Meinung & Kommentare

Ankündigung allein tut's nicht

In seinem Bericht zur Lage der Nation (SONA) meinte Präsident Geingob: „Lassen Sie mich bei dieser Gelegenheit NEEEF, das als Säule der Gleichstellung gedacht war, in Perspektive rücken. Die 25%ige Beteiligung wird nicht zu einer Ermächtigung der breiten Masse führen und wird darum wegfallen.“

Die ursprüngliche Ankündigung des Staates, sämtliche Firmeneigner zu einer Abgabe eines Teils ihres Besitzes verpflichten zu wollen, war ungeheuerlich. Demnach sollte jeder Betrieb künftig zumindest zu 25 Prozent an Personen abgegeben werden, die als „ehemals benachteiligt“ gelten. Abgesehen davon, dass es ein alteingesessenes Konzept des Mittelstandes – den Familienbetrieb – zerrüttet hätte, wären sogar Namibier benachteiligt worden, die nach der Unabhängigkeit geboren sind und als 28-Jährige eigenständig und ohne Hilfe einen Betrieb aufgebaut haben – oder eben nach 1990 als junger Mensch und mittellos damit begannen!

Wenn sich die Regierung jetzt eines Besseren besinnt ist das erfreulich, zumal ihre Besuche in Amerika und Europa scheinbar auf viel Kopfnicken stießen, aber keinerlei Taten (d.h. Investitionen) folgten. Das allein hätte schon jeden sturen Hardliner zur Einsicht bringen sollen. Unverständlich bleibt indessen, warum die von der Presse und Geschäftsleuten so oft wiederholte Frage, ob NEEEF doch eingeführt wird, so lange und beharrlich unbeantwortet blieb?

Hat sich unser Staatsoberhaupt bei der SONA als „gütiger Vater“ zeigen wollte? Gemessen an der herrschenden Wirtschaftsflaute, wäre es mehr als nur traurig, wenn NEEEF als politischer Spielball missbraucht wird, während allein die Andeutung eines solchen Vorhabens unserer Wirtschaft derart geschadet hat.

Dabei stellt sich die Frage, wie lange die Regierung jetzt vorhat, wieder vor sich hin zu „fummeln“, bis inte­ressierte Investoren und sonstige Geschäftsleute die Gewissheit haben, dass dieser Mist permanent vom Tisch ist? Eine Ankündigung allein bringt keine Veränderung, die Leute wollen ein fertiges Gesetz!

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Eine schwierige Gratwanderung

vor 1 tag - 20 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

„Kein Zutritt ohne Genehmigung. Unbefugte werden verfolgt“, heißt es in fett gedruckten Buchstaben auf den Warnschildern entlang der mit Stacheldraht versehenen Grenze zum Diamanten-Sperrgebiet. Dahinter...

Weg mit der Trennung

vor 2 tagen - 19 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Ein modernes Hotel zwischen Blechhütten, Shanties, Shebeens und Kapana-Verkäufern - das ist doch mal eine ausgefallene Idee. Und vielleicht hat der Initiator dieses Konzepts, die...

Minister ist nicht zu beneiden

vor 3 tagen - 18 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Finanzminister Calle Schlettwein hat sich zu seinem Aufruf bekannt, auch vom informellen Sektor Steuereinnahmen zu verlangen, so diese zahlbar sind. Es kann dem Minister schwer...

Gericht schafft Präzedenzfall

vor 4 tagen - 17 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Der inzwischen als Geisterfahrer bekannte simbabwische Dr. Yeukai Chiradza wurde zu dreieinhalb Jahren Freiheitsentzug verurteilt, nachdem er einen Unfall verursacht und dabei drei Menschenleben in...

Abwasser, der Anfang aller Übel

vor 5 tagen - 16 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Im Leistungsbericht zur Abwasserentsorgung der Lokalverwaltungen geht der Generalbuchprüfer Junias Kandjeke zu Recht hart mit der Regierung ins Gericht. Die Planung, Wartung und Ausführung der...

Unverbindliche Vorschriften

1 woche her - 13 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Ob Angel-Verordnung, Jagdfoto-Dekret, Scheinwerfer-Verbot oder Verkehrs-Initiative: Die Regierung ist Meister darin, mit halbgaren Vorhaben für Verwirrung zu sorgen und dadurch entstandene Fragen über Wochen unbeantwortet...

Von Unvernunft und Populismus

1 woche her - 12 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Die ungezügelte Rüge zweier Minister an aktuellen Befunden der diesjährigen Meinungsumfrage Afrobarometer zeugt von dem einfältigen Niveau der hiesigen Politik: Lieber wird der Überbringer ins...

Von Verweigerung der Gefolgschaft

1 woche her - 11 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Da sind sie wieder diese Worte: Hochverrat, Volksverhetzung, Staatsfeind, Verfassungsgegner. Wer die Festnahme von sechs mutmaßlichen Separatisten in der Sambesi-Region als überraschendes déjà vu empfindet,...

Sensationstrieb ohne Verantwortung

1 woche her - 10 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Es gehört zum Alltag eines jeden Journalisten, der von einem wichtigen Ereignis Wind bekommt. Zunächst gilt es, sich ein Bild von den Fakten zu machen...

AZ ist nicht selbstverständlich

1 woche her - 09 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Die Allgemeine Zeitung ist den Auswirkungen einer Konjunkturflaute und internationalen Wirtschaftsentwicklungen ausgesetzt. Ein Papierbahnen-Mangel und die Schwäche des SA-Rands zwingen die Zeitung zum Sparen. Die...