21 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Angola zeichnet Ramsar-Konvention

Ölindustrie gerät zunehmend unter Druck und somit Namibia

Während Umweltfachkräfte und -Aktivisten nach der an das Landwirtschaftsministerium gerichteten Zurechtweisung durch den Parlamentsausschuss, auf einen Sinneswandel unter namibischen Politikern hoffen, zeichnet sich international ein Stimmungswandel ab - auch seitens des nördlichen Nachbarlandes Angola.

Von Frank Steffen, Windhoek

Während sich mancher Beobachter über die etwas unerwartete Meinungsänderung des Vorsitzenden des Ständigen Parlamentarischen Ausschusses für Natürliche Ressourcen, Tjekero Tweya, wundert, gibt es erste Stimmen, die darin eine veränderte Marschrichtung seitens der namibischen Regierung erkennen wollen. Einige Umweltaktivisten bleiben dabei zynisch und halten es für Schauspielerei, zumal der Ausschuss von einem Swapo-Hinterbänkler geleitet wird, der bisher grundsätzlich die Aktivitäten des kanadischen Ölexplorationsunternehmens ReconAfrica in Schutz genommen hatte.

Man fragt sich, wie die drei betroffenen Ministerien (Bergbau, Umwelt und Landwirtschaft) mehr als zehn Monate lang gemeinsam dem Projekt Tür und Tor öffneten, nur um sich jetzt gegenseitig Vorwürfe zu machen. Der Vorwurf Tweyas an das Ministerium für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform (MAWLR), es habe seine Aufsichtspflicht vernachlässigt, klingt einigen wie Hohn. Denn Landwirtschaftsminister Calle Schlettwein hatte die fehlenden Bohrgenehmigungen über Twitter moniert, woraufhin ReconAfrica dreist feststellte, dass sich diese Genehmigungen bereits in Bearbeitung befinden würden.

Gestern kündigte nun ausgerechnet der Premier von Quebec (Kanada), François Legault, an, dass die gesamte Förderung fossiler Brennstoffe in dieser Provinz eingestellt wird. Dazu meinte Patrick Bonin, Klima- und Energieaktivist bei Greenpeace Kanada: „Das sind ausgezeichnete Neuigkeiten. Die Regierung hat eine kluge Entscheidung getroffen und sollte Gas- und Ölunternehmen, die maßgeblich für die aktuelle Klimakrise verantwortlich sind, nicht entschädigen. Die Einstellung der Förderung fossiler Brennstoffe ist ein großer Sieg, der durch den unerbittlichen Widerstand der Bürger sowohl gegen Schiefergas als auch gegen die konventionelle Gas- und Ölförderung ermöglicht wurde. In Kanada und weltweit wird der Druck, die Ausweitung der Öl- und Gasförderung zu beenden, weiter zunehmen.“

Auch relevant für die südafrikanische Region ist indessen eine Facebook-Nachricht, die gestern von Steve Boyes, einem wissenschaftlichen Mitarbeiter des Exzellenzzentrums am FitzPatrick-Institut-für-Afrikanische-Ornithologie, veröffentlicht wurde: „Angola hat als 172. Vertragspartner die Ramsar-Konvention unterzeichnet, welches die unglaubliche Bedeutung von Wassereinzugsgebieten, Flüssen, Feuchtgebieten und Torfgebieten im Land anerkennt.“ Dies ist eine Neuentwicklung, wodurch die Frage entsteht, inwiefern Angola als Partner der Permanenten Wasserkommission für das Okavango-Flussbecken (OKACOM), nun doch noch die Suche nach Öl in seinen Schutzgebieten zulassen wird.

Auch in den USA steigt das Bewusstsein und so wird auf der Internetseite der Organisation „Permian Climate Bomb“ (Permische Klimabombe) vor dem „anhaltenden Öl-, Gas- und Petrochemie-Boom im Perm-Becken und an der Golfküste (USA)“ gewarnt.

Gleiche Nachricht

 

Toter Buckelwal nahe der Mole gestrandet

vor 1 tag - 29 November 2021 | Natur & Umwelt

Ein junger Buckelwal ist am Samstag in Swakopmund tot an Land gespült. Der Kadaver des Tieres liegt am Strand nahe dem gelben Imbisswagen Fork ’n...

Elefantenmutter lehnt junges Kalb ab

vor 1 tag - 29 November 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Omshila-Gondjimba (er) - Ein zwei Wochen altes Elefantenkalb hat bei der Okutala-Lodge südlich von Okaukuejo bzw. dem Etoscha-Nationalpark ein neues Zuhause gefunden, nachdem die Elefantenmutter...

ReconAfrica erneut unter Beschuss

vor 4 tagen - 26 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek In dieser Woche fand eine Versammlung der Mitglieder des George-Mukoya-Hegegebiets oberhalb des Khaudum-Nationalparks statt. Das kanadische Gas- und Ölexplorationsunternehmen Reconnaissance Energy...

Skelettküsten-Nationalpark wird aufgeräumt

vor 4 tagen - 26 November 2021 | Natur & Umwelt

Umweltminister Pohamba Shifeta (M.) hat am Mittwoch eine Aufräumkampagne im Skelettküsten-Nationalpark gestartet. Bei der offiziellen Feierlichkeit bei Terrace Bay war auch Altpräsident Sam Nujoma (vorn...

Spende wiederholt gefeiert

vor 6 tagen - 24 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Vor etlichen Monaten war ReconAfrica in internationalen Medien und vor allem vom ReconAfrica-Kritiker und Leerverkäufer Viceroy dafür kritisiert worden, dass es...

Simson Uri-Khob vom SRT für sein Lebenswerk ausgezeichnet

vor 6 tagen - 24 November 2021 | Natur & Umwelt

Als Simson Uri-Khob Anfang der 1990er Jahre dem Save the Rhino Trust (SRT) beitrat, war Namibias Spitzmaulnashornpopulation, die einzige weltweit, nach einer schrecklichen Dürre sowie...

Der Herr der Bäume

1 woche her - 22 November 2021 | Natur & Umwelt

Lea Dillmann Windhoek„Siehst du diesen groß gewachsenen Baum dort drüben?“, fragt Jaco Fourie und zeigt in Richtung eines rund 30 Meter hohen Baumes mit dicken...

#aznamnews: MEFT sucht das Gespräch mit Tourismus-Industrie

1 woche her - 20 November 2021 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT) will sich im ganzen Land mit Interessenträgern der Tourismus-Industrie treffen. Es geht um die Wiederbelebung dieses Sektors,...

„Feine Balance“ verlangt

1 woche her - 19 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, SwakopmundDie vielfältige und steigende Anzahl menschlicher Aktivitäten und Interessen im Ozean erfordert eine sorgfältige Koordination und Zusammenarbeit bei der Nutzung. Aus diesem...

GPS-Halsbänder für wüstenangepasste Elefanten

1 woche her - 19 November 2021 | Natur & Umwelt

Die Elefantenschutzorganisation (EHRA) hat zum ersten Mal GPS-Halsbänder an die wüstenangepassten Elefanten angebracht. „Ein großes Dankeschön geht an das Umweltministerium (MEFT) für die Bereitstellung seines...