05 August 2015 | Natur & Umwelt

Angola hui, Namibia pfui

Von Dirk Heinrich, Okavango „Wir haben drei Tage an der Grenze Namibias verloren und sind schon etliche Tage in Verzug, nachdem wir am Ursprung des Cuito die Mokoros zwei Wochen lang auf dem Land hinter uns herziehen mussten, weil wir nicht auf dem langen und kurvenreichen Cuito paddeln konnten. Die namibischen Behörden bestanden darauf, dass wir an einem offiziellen Punkt über die Grenze gehen und nicht an einem informellen, da sonstige Grenzabschnitte nur für Angolaner und Namibier sind”, sagte gestern der Projekt-Direktor und Expeditionsplaner des Okavango Wilderness Projekts, John Hilton. Der Hauptbeamte in Rundu, zuständig für die Grenzposten in den Kavango-Regionen, Kashembe, war nicht bereit, seine Beamten zu informellen Grenzübergängen zu entsenden, sondern bestand darauf, dass die Expeditionsgruppe bei Calais bzw. Rundu über die Grenze kommen. „Der Gouverneur der Cuando-Cubango-Provinz in Angola, Higino Carneiro, schickte ein Flugzeug nach Dirico in die Nähe, wo der Cuito an der namibischen Grenzei n den Okavango mündet, und flog unsere Gruppe nach Calai. Dort gingen wir durch die angolanische Passkontrolle, dann fuhren uns die Angolaner über die Pontonbrücke auf die namibische Seite, wir reisten offiziell ein, dann ging es zurück nach Calai und wir wurden zurück nach Dirico geflogen, stiegen auf unsere Mokoros und paddelten ans namibische Ufer”, berichtete Hilton gestern der AZ am Ufer des Okavango. Drei Tage gingen dabei verloren. Die Enttäuschung der Wissenschaftler, Ruderer und restlichen Experten der knapp über 20-köpfigen Gruppe war groß, vor allem vor dem Hintergrund, dass sie in Angola wider Erwartung auf Händen getragen worden waren. Anfang Mai war die Gruppe teilweise aus Namibia nach Angola gereist, wo sie weitere Mitglieder der Expeditionsgruppe in Angola trafen, um gemeinsam an die Quelle des Cuito zu reisen, wo sie sich auf die Mokoros begaben. In knapp 82 Tagen wollten sie von der Quelle bis zum Ende des Okavango Deltas rudern und auf dem 2000 Kilometer langen Wasserweg nicht nur die Vogel- und Fischwelt erkunden, sondern auch Wasserqualität, die Wünsche der Anwohner der Flüsse erfahren, botanische Aufnahmen machen, Insekten sammeln und bestimmen und sehen, was es noch an Wildbestand an den Flüssen gibt. Neben einer Angolanerin, Südafrikanern, Amerikanern und Engländern ist der Namibier Götz Neef Teil der Gruppe. „Wie wir wieder aus Namibia ausreisen, um nach Botswana zu kommen, wissen wir nicht. Wir hoffen, dass es keine Probleme gibt und alles schnell und glatt verläuft”, sagte Expeditionsleiter Steve Boois, dessen Idee das Projekt war. Finanziert wird die umfangreiche Expedition von National Geographic. Auf sieben Mokoros aus Glasfiber rudern 15 Personen den Cuito und Okavango hinunter. Der Cuito, der in Angola parallell zum Okavango aus dem Hochland Angolas in südliche Richtung zur namibischen Grenze fließt, sorgt für wichtige Wassermassen im Okavango an Namibias Grenze und im weltweit bekannten Okavango-Delta in Botswana, wo der Fluss im Sand der Kalahari versiegt. Mehr über die Expedition demnächst in der AZ.

Gleiche Nachricht

 

Erneut besucht ein Springbock die Küstenstadt Swakopmund

vor 2 tagen - 16 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Nie ein langweiliger Augenblick in Swakopmund – mit diesem Satz hat der örtliche Tierschutzverein (SPCA) einen jüngsten Tierbesuch in dem Küstenort kommentiert und für Geschmunzel...

Moratorium gegen Baumrohdung bleibt in Kraft

vor 3 tagen - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) - Die Regierung hat erneut betont, dass sie bis auf weiteres keine weitere Abholzung in Namibia erlauben, sondern lediglich den Abtransport bereits gefällter...

Elefantenbulle bekommt demnächst einen Peilsender

vor 3 tagen - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Henties Bay/Windhoek (er) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hofft darauf, schon an diesem Freitag dem jungen Elefantenbullen, der an Weihnachten Swakopmund überraschend besucht...

Hyänen-Programm trotzt Herausforderungen

vor 4 tagen - 14 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) – Das Forschungsprojekt Brauner Hyänen (Brown Hyena Research Programm, BHRP) hat im vergangenen Jahr rund 250000 Namibia-Dollar für tägliche Arbeit ausgegeben. Das...

Erdbeben nördlich von Kamanjab

vor 5 tagen - 13 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek/Kamanjab (cr) - Ein Erdbeben der Stärke 3,9 auf der Richterskala wurde am vergangenen Mittwochmorgen um 6.47 Uhr etwa 23 Kilometer nördlich von Kamanjab gemessen....

Dürre schürt Mensch-Tier-Konflikte

vor 5 tagen - 13 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Ellanie Smit und C. von Alten, WindhoekIn den Hegegebieten Namibias hat es 2018 offiziellen Angaben zufolge insgesamt 7862 Mensch-Tier-Konflikte gegeben. Das sind zwar etwas...

Regenzeit ist Schildkrötenzeit - Besuch bei Namibias Schildkröten-Papa

1 woche her - 10 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Evelyn Rosar Es ist nicht schwer zu erkennen, welches Hobby Alfred Schleicher hat. Schon über der Haustür des 63-Jährigen in Pionierspark hängen...

Elefant ist im Omaruru-Rivier

1 woche her - 10 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund„Es geht dem jungen Tier sehr gut“, sagte Romeo Muyunda, Pressesprecher des Umweltministeriums, gestern auf Nachfrage der AZ. Ihm zufolge hält sich...

Hegegebiete feiern Erfolge

1 woche her - 09 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Ellanie Smit und Clemens von Alten, WindhoekDie 86 kommunalen Hegegebiete Namibias haben 2018 rund 884 Millionen Namibia-Dollar zum Nettonationaleinkommen beigetragen. Das geht aus einem...

Kakteenwachstum macht keine Ferien

1 woche her - 08 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Seit dem Einsetzen der Regenzeit zeigen Kakteen wieder wozu sie fähig sind. Was vertrocknet aussah, hat sich unglaublich schnell erholt und strotzt nur so vor...