05 August 2015 | Natur & Umwelt

Angola hui, Namibia pfui

Von Dirk Heinrich, Okavango „Wir haben drei Tage an der Grenze Namibias verloren und sind schon etliche Tage in Verzug, nachdem wir am Ursprung des Cuito die Mokoros zwei Wochen lang auf dem Land hinter uns herziehen mussten, weil wir nicht auf dem langen und kurvenreichen Cuito paddeln konnten. Die namibischen Behörden bestanden darauf, dass wir an einem offiziellen Punkt über die Grenze gehen und nicht an einem informellen, da sonstige Grenzabschnitte nur für Angolaner und Namibier sind”, sagte gestern der Projekt-Direktor und Expeditionsplaner des Okavango Wilderness Projekts, John Hilton. Der Hauptbeamte in Rundu, zuständig für die Grenzposten in den Kavango-Regionen, Kashembe, war nicht bereit, seine Beamten zu informellen Grenzübergängen zu entsenden, sondern bestand darauf, dass die Expeditionsgruppe bei Calais bzw. Rundu über die Grenze kommen. „Der Gouverneur der Cuando-Cubango-Provinz in Angola, Higino Carneiro, schickte ein Flugzeug nach Dirico in die Nähe, wo der Cuito an der namibischen Grenzei n den Okavango mündet, und flog unsere Gruppe nach Calai. Dort gingen wir durch die angolanische Passkontrolle, dann fuhren uns die Angolaner über die Pontonbrücke auf die namibische Seite, wir reisten offiziell ein, dann ging es zurück nach Calai und wir wurden zurück nach Dirico geflogen, stiegen auf unsere Mokoros und paddelten ans namibische Ufer”, berichtete Hilton gestern der AZ am Ufer des Okavango. Drei Tage gingen dabei verloren. Die Enttäuschung der Wissenschaftler, Ruderer und restlichen Experten der knapp über 20-köpfigen Gruppe war groß, vor allem vor dem Hintergrund, dass sie in Angola wider Erwartung auf Händen getragen worden waren. Anfang Mai war die Gruppe teilweise aus Namibia nach Angola gereist, wo sie weitere Mitglieder der Expeditionsgruppe in Angola trafen, um gemeinsam an die Quelle des Cuito zu reisen, wo sie sich auf die Mokoros begaben. In knapp 82 Tagen wollten sie von der Quelle bis zum Ende des Okavango Deltas rudern und auf dem 2000 Kilometer langen Wasserweg nicht nur die Vogel- und Fischwelt erkunden, sondern auch Wasserqualität, die Wünsche der Anwohner der Flüsse erfahren, botanische Aufnahmen machen, Insekten sammeln und bestimmen und sehen, was es noch an Wildbestand an den Flüssen gibt. Neben einer Angolanerin, Südafrikanern, Amerikanern und Engländern ist der Namibier Götz Neef Teil der Gruppe. „Wie wir wieder aus Namibia ausreisen, um nach Botswana zu kommen, wissen wir nicht. Wir hoffen, dass es keine Probleme gibt und alles schnell und glatt verläuft”, sagte Expeditionsleiter Steve Boois, dessen Idee das Projekt war. Finanziert wird die umfangreiche Expedition von National Geographic. Auf sieben Mokoros aus Glasfiber rudern 15 Personen den Cuito und Okavango hinunter. Der Cuito, der in Angola parallell zum Okavango aus dem Hochland Angolas in südliche Richtung zur namibischen Grenze fließt, sorgt für wichtige Wassermassen im Okavango an Namibias Grenze und im weltweit bekannten Okavango-Delta in Botswana, wo der Fluss im Sand der Kalahari versiegt. Mehr über die Expedition demnächst in der AZ.

Gleiche Nachricht

 

Tommy Collards Mission

1 woche her - 06 Dezember 2019 | Natur & Umwelt

Von Eva-Marie Born, Swakopmund Zur Weihnachtszeit ist es wieder soweit: Tausende Besucher drängen an die Küste, möchten entspannte Festtage in und um Swakopmund verbringen....

Freiwilligenarbeit für Namibias Wildpferde

vor 2 wochen - 29 November 2019 | Natur & Umwelt

Von Eva-Marie Born, Lüderitzbucht Die Population der namibischen Wildpferde ist wieder angestiegen. Mit neun Fohlen, 39 Hengsten und 31 Stuten sind es so viele Tiere...

Investition in Umwelt

vor 2 wochen - 29 November 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Der vom namibischen Gründungspräsidenten Sam Nujoma als Teil der namibischen „Green Plan“-Strategie gegründete Umwelt-Investmentfonds (EIF), hat gemeinsam mit dem Ministerium für Umwelt...

NaDEET-Zentrum in Swakopmund

vor 2 wochen - 28 November 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmund Das neue Zentrum der Umweltstiftung NaDEET (Namibia Desert Environmental Education Trust) bietet viel mehr als nur Aufklärung oder Informationen rund um das...

Erde bebt bei Kamanjab

vor 2 wochen - 25 November 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Kamanjab (er) • Ein Erdbeben der Stärke 4,5 wurde am vergangenen Donnerstagmorgen im Nordwesten des Landes auf der Richterskala gemessen. Das teilte das Geologische Landesamt...

Neuer Nationalpark im Süden

vor 3 wochen - 20 November 2019 | Natur & Umwelt

Von Eva-Marie Born Windhoek Die Eröffnung des Sperrgebiet-Nationalparks Tsau //Khaeb am vergangenen Freitag in Lüderitz geht mit einigen Veränderungen in der Region einher. Das Gebiet...

Erdferkel am helllichten Tag in Küstennähe gesichtet

vor 3 wochen - 20 November 2019 | Natur & Umwelt

Ein äußerst seltener Anblick: Ein Erdferkel, hierzulande umgangssprachlich auch bekannt als Erdschwein, wurde vor kurzem beim Überqueren der Salzstraße zwischen dem Küstenort Henties Bay und...

Plan zu Erhaltung der Wildpferdpopulation

vor 3 wochen - 19 November 2019 | Natur & Umwelt

Der Minister für Umwelt und Tourismus, Pohamba Shifeta, hat in Lüderitz einen Plan zur Erhaltung der namibischen Wildpferdpopulation in Garub veröffentlicht. Die 79 Pferde,...

Agrarjournalist zur Informationsreise nach Deutschland eingeladen

vor 1 monat - 07 November 2019 | Natur & Umwelt

Der namibische Agrarjournalist Deon Schlechter (r.), wurde zu einer Informationsreise nach Deutschland zum Thema „Zukunft der Landwirtschaft“ im Rahmen der AGRITECHNICA eingeladen. Der Informationsbesuch findet...

Nationaler Tag der Bienen

vor 1 monat - 29 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Bienen: Sie sichern das Bestehen unseres Ökosystems, trotzdem sind sie bei vielen verhasst. Unbekannte stehlen die Kästen, vertreiben oder töten die Bienen,...