28 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Angeln ohne jegliche Skrupel

Mehrere Tage lang wurden an verschiedenen Stränden nördlich von Henties Bay besonders große Afrikanische Adlerfische - umgangssprachlich als Kabeljau bekannt - an Land gezogen: der sogenannte Kabeljau-Run hatte begonnen. Dieses jährliche Naturphänomen gilt als eines der kontroversesten Themen an der Küste.

Für Brandungsangler stellen die vielen großen Fische, die dann entlang der Küste in Richtung Süden zum Laichen migrieren, einen Höhepunkt auf dem Kalender dar - einen großen Fisch an Land zu ziehen, ist nun Mal ein unbeschreibliches Erlebnis. Dabei ist das Angeln an der Küste schon lange nicht mehr das, was es mal war. Vor 30 oder sogar 40 Jahren war das Angeln „einfach“ - heute kann man sich glücklich schätzen, wenn man überhaupt etwas fängt. Für die nächste Generation wird es wohl noch schwieriger.

Es gibt leider Angler, die keine Grenzen kennen, die Gesetze missachten und denen Skrupel fehlen. Je mehr Fisch sie fangen und je größer der nächste ist, desto besser - und dabei protzen diese „Fischer“ oft mit ihrem großen Fang, der den gesetzlichen Rahmen sprengt. Um die Fischressource vor unverantwortlicher Ausbeutung zu schützen, wurden vor einigen Jahren Verordnungen eingeführt, doch haben diese bisher wenig gebracht. Würde sich jede Person an das Gesetz halten und in der Tat nur zwei Afrikanische Adlerfische fangen und behalten, die größer als 70 Zentimeter sind, könnte sich diese Ressource sogar erholen.

Leider spricht sich unter den Anglern schnell herum, wann und wo sich Fischereiinspektoren aufhalten, und diese werden dann umgangen. Aber es gibt nicht nur skrupellose Brandungsangler, sondern auch eine erschreckende Anzahl Ski-Boot-Skipper, die geheime Luken in ihre Kähne haben einbauen lassen, wo sie den Fisch vor Gesetzeshütern „verstecken“.

Wegen der Gewissenlosigkeit mancher Fischer und der geringen Anzahl Inspektoren, die leider obendrein von einer gewissen Faulheit befallen sind, wird sich diese wertvolle Fischressource wohl kaum erholen. Schade.

Erwin Leuschner

Gleiche Nachricht

 

Der Schlüssel: Zusammenhalt

vor 20 stunden | Meinung & Kommentare

Eine Kriminalitätswelle hat in der vergangenen Woche Omaruru überrumpelt. Gleich vier Raubüberfälle hat es binnen fünf Tagen gegeben. Für die Ortschaft, die auch als Künstlerort...

Soldaten sind hier fehl am Platz

vor 1 tag - 15 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Die heute endende Operation Hornkranz ist hinsichtlich des Einsatzes namibischer Streitkräfte äußerst fraglich. Denn während Polizisten für den Umgang mit der zivilen Bevölkerung geschult werden,...

In Namibia unterschätzte Gefahr

vor 2 tagen - 14 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Die im Bezirk Vhembe in der Limpopo-Provinz ausgebrochene und hochansteckende Maul- und Klauenseuche (MKS) macht nicht nur Südafrika als Exportland schwer zu schaffen, sondern kann...

Vom Sterben auf unseren Straßen

vor 5 tagen - 11 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Einen soeben verunfallten Menschen zu sehen, der um die letzten Atemzüge seines Lebens ringt, ist kein schöner Anblick. Rettungssanitäter dabei beobachten zu müssen, wie sie...

Nichts mit Verschwörung zu tun

vor 6 tagen - 10 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Die Kontroverse rund um die Umwelt- und Gesundheitsbedenken bei gentechnisch modifizierten Organismen (GMO) ist nicht neu. Dem jüngsten Aufflammen der Debatte in Namibia – samt...

Bringen die Wahlen die Rettung?

1 woche her - 09 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Gerade Mal eine gute Woche alt ist das neue Jahr, da sind schon drei Raubüberfälle in Swakopmund vermeldet worden. Beim ersten Fall wurde eine Frau...

Wenn Phlegma ansteckend wird

1 woche her - 08 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

„Man müsste mal dringend…“. „Warum macht denn nicht endlich mal jemand…?“ Weil so oder ähnlich hierzulande oft Sätze und Fragen beginnen, bleiben viele Missstände bestehen,...

Namibia wird zur BRICS-Puppe

1 woche her - 07 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Der wirtschaftliche Schuh drückt und die einstige Möglichkeit schnell durch Gefälligkeiten zu verdienen, gerät unter Druck. Dabei unterstellt die unverschämte Beutementalität inzwischen dem normalen...

Museen widerspiegeln Geschichte

1 woche her - 03 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Der Internationale Museumsrat (ICOM) ist eine nichtstaatliche Organisation für Museen, die 1946 in Zusammenarbeit mit der UNESCO (mit Hauptverwaltung in Paris) gegründet wurde. Auf der...

Vom Wesen der Entmündigung

vor 2 wochen - 02 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Der Misanthrop nimmt viele Formen an. Häufig trägt er Uniform und ein süffisantes Lächeln, das abschrecken und Furcht einflößen soll. Er bevölkert Amtsstuben in Ministerien,...