28 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Angeln ohne jegliche Skrupel

Mehrere Tage lang wurden an verschiedenen Stränden nördlich von Henties Bay besonders große Afrikanische Adlerfische - umgangssprachlich als Kabeljau bekannt - an Land gezogen: der sogenannte Kabeljau-Run hatte begonnen. Dieses jährliche Naturphänomen gilt als eines der kontroversesten Themen an der Küste.

Für Brandungsangler stellen die vielen großen Fische, die dann entlang der Küste in Richtung Süden zum Laichen migrieren, einen Höhepunkt auf dem Kalender dar - einen großen Fisch an Land zu ziehen, ist nun Mal ein unbeschreibliches Erlebnis. Dabei ist das Angeln an der Küste schon lange nicht mehr das, was es mal war. Vor 30 oder sogar 40 Jahren war das Angeln „einfach“ - heute kann man sich glücklich schätzen, wenn man überhaupt etwas fängt. Für die nächste Generation wird es wohl noch schwieriger.

Es gibt leider Angler, die keine Grenzen kennen, die Gesetze missachten und denen Skrupel fehlen. Je mehr Fisch sie fangen und je größer der nächste ist, desto besser - und dabei protzen diese „Fischer“ oft mit ihrem großen Fang, der den gesetzlichen Rahmen sprengt. Um die Fischressource vor unverantwortlicher Ausbeutung zu schützen, wurden vor einigen Jahren Verordnungen eingeführt, doch haben diese bisher wenig gebracht. Würde sich jede Person an das Gesetz halten und in der Tat nur zwei Afrikanische Adlerfische fangen und behalten, die größer als 70 Zentimeter sind, könnte sich diese Ressource sogar erholen.

Leider spricht sich unter den Anglern schnell herum, wann und wo sich Fischereiinspektoren aufhalten, und diese werden dann umgangen. Aber es gibt nicht nur skrupellose Brandungsangler, sondern auch eine erschreckende Anzahl Ski-Boot-Skipper, die geheime Luken in ihre Kähne haben einbauen lassen, wo sie den Fisch vor Gesetzeshütern „verstecken“.

Wegen der Gewissenlosigkeit mancher Fischer und der geringen Anzahl Inspektoren, die leider obendrein von einer gewissen Faulheit befallen sind, wird sich diese wertvolle Fischressource wohl kaum erholen. Schade.

Erwin Leuschner

Gleiche Nachricht

 

Die Kritik war abzusehen

vor 4 tagen - 20 März 2019 | Meinung & Kommentare

Swakopmund soll einen brandneuen Leuchtturm bekommen. Dieser soll Teil der neuen Entwicklung sein, die auf dem Grundstück des ehemaligen Hallenbades an der Mole entstehen soll....

Sinneswandel auf breiter Front

vor 6 tagen - 18 März 2019 | Meinung & Kommentare

In ihrem Feldzug gegen geschlechtsspezifische Gewalt ist die First Lady Monica Geingos mit einem Seminar an die Medien herangetreten, um in der namibischen Gesellschaft einen...

Keine Gewinner im Gericht

1 woche her - 14 März 2019 | Meinung & Kommentare

Es wäre naiv zu glauben, dass die Repatriierung der Bibel und Peitsche des Nama-Führers und Helden Hendrik Witboois, nach Namibia alles in der Kolonialzeit Geschehene...

Auf dem Rücken der Athleten

1 woche her - 11 März 2019 | Meinung & Kommentare

Rugby ist kein Sport für Zartbesaitete. Im Kampf um das Leder rasseln die Spieler mit voller Wucht ineinander. Was wie eine anarchische Schlacht anmuten mag,...

Über brachiale Selbstbedienung

vor 2 wochen - 08 März 2019 | Meinung & Kommentare

Die Autopsie der insolventen SME-Bank macht auf erschreckende Weise deutlich, wie mühelos es einigen in gemeinschaftlicher Absicht handelnden Betrüger gelungen ist, innerhalb kürzester Zeit ein...

Wie immer, kopflos voran

vor 2 wochen - 07 März 2019 | Meinung & Kommentare

Ob Parlament, Nationalrat, Regionalräte, städtische und ländliche Verwaltungen, halbstaatliche Instanzen oder sonstiges: nach bald 29 Jahren Unabhängigkeit fehlen scheinbar nach wie vor Standardarbeitsanweisungen in den...

Ein gefundenes Fressen

vor 2 wochen - 06 März 2019 | Meinung & Kommentare

Der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, sitzt in der Tinte. Es hagelt Kritik, nachdem zwei Audioaufnahmen auf elektronischen Media-Plattformen veröffentlicht wurden, die während eines Privatgesprächs...

Ein Versäumnis mit Folgen

vor 2 wochen - 05 März 2019 | Meinung & Kommentare

Es gibt jene, die sich die Garub-Ebene ohne Wilde Pferde nicht vorstellen können. Die die Huftiere untrennbar mit dieser Gegend um Aus in Verbindung bringen...

Bildung wieder vernachlässigt

vor 3 wochen - 28 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Für einen Staat, der sich damit rühmt, die Bildung in den Vordergrund zu rücken, ist die Ankündigung des Instituts für Minenkunde und Technologie (NIMT) an...

Über Vernichtung von Steuergeldern

vor 3 wochen - 27 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Eine Verbrennung von Staatsfinanzen. Das bleibt unterm Strich übrig, wenn namibische Schulabgänger mit Stipendien der Regierung in Osteuropa einen Medizinabschluss machen, der hierzulande wertlos ist.Die...