28 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Angeln ohne jegliche Skrupel

Mehrere Tage lang wurden an verschiedenen Stränden nördlich von Henties Bay besonders große Afrikanische Adlerfische - umgangssprachlich als Kabeljau bekannt - an Land gezogen: der sogenannte Kabeljau-Run hatte begonnen. Dieses jährliche Naturphänomen gilt als eines der kontroversesten Themen an der Küste.

Für Brandungsangler stellen die vielen großen Fische, die dann entlang der Küste in Richtung Süden zum Laichen migrieren, einen Höhepunkt auf dem Kalender dar - einen großen Fisch an Land zu ziehen, ist nun Mal ein unbeschreibliches Erlebnis. Dabei ist das Angeln an der Küste schon lange nicht mehr das, was es mal war. Vor 30 oder sogar 40 Jahren war das Angeln „einfach“ - heute kann man sich glücklich schätzen, wenn man überhaupt etwas fängt. Für die nächste Generation wird es wohl noch schwieriger.

Es gibt leider Angler, die keine Grenzen kennen, die Gesetze missachten und denen Skrupel fehlen. Je mehr Fisch sie fangen und je größer der nächste ist, desto besser - und dabei protzen diese „Fischer“ oft mit ihrem großen Fang, der den gesetzlichen Rahmen sprengt. Um die Fischressource vor unverantwortlicher Ausbeutung zu schützen, wurden vor einigen Jahren Verordnungen eingeführt, doch haben diese bisher wenig gebracht. Würde sich jede Person an das Gesetz halten und in der Tat nur zwei Afrikanische Adlerfische fangen und behalten, die größer als 70 Zentimeter sind, könnte sich diese Ressource sogar erholen.

Leider spricht sich unter den Anglern schnell herum, wann und wo sich Fischereiinspektoren aufhalten, und diese werden dann umgangen. Aber es gibt nicht nur skrupellose Brandungsangler, sondern auch eine erschreckende Anzahl Ski-Boot-Skipper, die geheime Luken in ihre Kähne haben einbauen lassen, wo sie den Fisch vor Gesetzeshütern „verstecken“.

Wegen der Gewissenlosigkeit mancher Fischer und der geringen Anzahl Inspektoren, die leider obendrein von einer gewissen Faulheit befallen sind, wird sich diese wertvolle Fischressource wohl kaum erholen. Schade.

Erwin Leuschner

Gleiche Nachricht

 

Tourismus mit Waffen bedrohen

vor 5 tagen - 14 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung...

Vetternwirtschaft wird zu Norm

1 woche her - 12 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Neulich verzweifelte eine Freischaffende, weil ihre Neffen einem Umfeld ausgesetzt seien, in dem Korruption und Vetternwirtschaft zur Norm würden. Diese Teenager würden derartige Vergehen als...

Vandalismus „made in France“

1 woche her - 06 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...

Warnung fiel auf taube Ohren

vor 3 wochen - 28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es...

Fluch des „Golden Handshakes“

vor 3 wochen - 27 April 2021 | Meinung & Kommentare

Arbeitgeber, die sich von unliebsamen Mitarbeitern trennen möchten, obwohl sich die betroffenen Personen nichts zuschulden haben kommen lassen (weshalb sie nicht im Rahmen des Arbeitsgesetzes...

Eine Stimme für alle Interessen

vor 3 wochen - 26 April 2021 | Meinung & Kommentare

Während der Erklärung der Satzung des neuen Forums für Deutschsprachige Namibier (FDN), erinnerte Andreas Vaatz zurück an die Bemerkung des ehemaligen Staatspräsidenten Hifikepunye Pohamba, der...

Verantwortung liegt bei allen

vor 3 wochen - 22 April 2021 | Meinung & Kommentare

Swakopmunder sind mehr als nur wütend, nachdem zwei Männer eine Pensionärin in ihrer Wohnung angegriffen und ermordet haben. Es war eine feige Attacke und die...

Landfrage oder „Landgierde“?

vor 1 monat - 13 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die namibische Premierministerin fing nach ihrem Universitätsabschluss an, für das Präsidentenbüro zu arbeiten. Als Volkswirtin wurde sie im Alter von knapp 27 Jahren Generaldirektorin der...

Namensgebung geschieht zu früh

vor 1 monat - 12 April 2021 | Meinung & Kommentare

Der Mensch ist generell ein Wesen, das sich im Laufe der Zeit eher an positive Erlebnisse und Erfahrungen zurückerinnert als an die schlechten und nachteiligen...

Bloße Kündigung reicht nicht aus

vor 1 monat - 09 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die Organisation Transparency International benotete im Jahr 2020 Neuseeland und Dänemark jeweils mit 88%, womit sie sich den ersten Platz als am wenigsten korrupte Länder...