18 Mai 2017 | Polizei & Gericht

Angeklagter gesteht Axtmord

Trunkenheit und blinde Wut führt zu fataler Affekthandlung

Ein 44-jähriger Mann, der bei einem Trinkgelage seine Freundin im Streit mit einer Axt erschlagen hat, hat zu seinem Prozessauftakt am Obergericht ein umfassendes Geständnis abgelegt und ist nun mit einer langen Haftstrafe konfrontiert.

Von Marc Springer, Windhoek

In einer von Verteidiger Mese Tjituri verlesenen Klageerwiderung gab der Angeklagte Israel Kapepu am Dienstag zu, am 28. Februar 2015 in Otjiwarongo seine Lebensgefährtin Christine Ganses (28) drei Mal mit einem Beil auf den Kopf geschlagen zu haben. Gleichzeitig betont er, er sei zur Tatzeit schwer alkoholisiert gewesen und habe den Tod des Opfers nicht beabsichtigt.

Kapapu zufolge habe er vor der Tat mit einigen Freunden in der informellen Siedlung Tsara Xaibes große Mengen Alkohol konsumiert und sei dann nach Hause gegangen um sich „auszuruhen“. Dort angekommen habe er sich mit der Freundin hingelegt und sexuell mit ihr verkehrt, wonach sie aufgestanden sei, um sich im Bad abzukühlen. Nachdem er ihr Wasser in einem Behältnis geholt und sie sich ins Bad begeben habe, habe sie ihm mitgeteilt, dass sie „ausgehen und weiter trinken“ wolle.

Dies habe ihn sehr verärgert, weil „wir bereits zwei Tage hintereinander getrunken hatten und ich Zeit mit der Freundin und unserem ebenfalls anwesenden Sohn verbringen wollte“. Aufgrund dieser Meinungsverschiedenheit sei ein heftiger Streit entstanden, während dessen sie ihn beschimpft und beleidigt“ habe, obwohl er sie zuvor bereits mehrmals gewarnt habe, dies zu unterlassen.

Aufgrund ihres „respektlosen“ Verhaltens sei er „rasend vor Wut“ geworden und habe beschlossen, sie mit einem Schlagstock zu „disziplinieren“. Weil er diesen jedoch nicht habe finden können, habe er die Axt zur Hand genommen und Ganses damit angegriffen, die anschließend ins Bettzimmer geflohen sei. Dort habe sie dem Anschein nach „ein Objekt vom Boden aufheben wollen“, woraufhin er sie mit der Rückseite der Axt drei Mal auf den Kopf geschlagen und dadurch ihren Tod verursacht habe.

In der Klageerwiderung übernimmt Kapepu die volle Verantwortung für sein Handeln und räumt ein, er habe angesichts der von ihm ausgeübten Gewalteinwirkung den Tod der Freundin voraussehen müssen, aber billigend in Kauf genommen.

Nachdem Richterin Naomi Shivute den Angeklagten schuldig gesprochen hatte, räumte Tjituri während der Verhandlung der Strafanträge ein, sein Mandant werde einer Haftstrafe nicht entgehen können, wobei er einen Freiheitsentzug von 28 Jahren für angemessen hielt. Staatsanwalt Marthino Olivier nannte den Mord an Ganses „besonders brutal“ und verwies auf einen vergleichbaren Fall, bei dem der Täter zu 32 Jahren Gefängnis verurteilt wurde.

Die Strafmaßverkündung soll am 1. Juni erfolgen.

Gleiche Nachricht

 

Hund zu Tode gequält

vor 1 tag - 23 Februar 2018 | Polizei & Gericht

Von O. Finck und N. CerezoWindhoek/Walvis BayDie Bilder, die derzeit auf sozialen Medien kursieren, zeigen den Bullterrier Tango kurz vor seinem Tod. Drei Männer sollen...

Widersprüchliche Bewertung

vor 1 tag - 23 Februar 2018 | Polizei & Gericht

Von Marc SpringerWindhoekHintergrund sind Schmerzensgeldforderungen einiger zu Unrecht als Separatisten beschuldigter Männer. Diese wurden im Februar 2013 von Richter Elton Hoff vorzeitig freigesprochen, weil ihnen...

Windhoeker Kupferdiebe legen Verbindung lahm

vor 1 tag - 23 Februar 2018 | Polizei & Gericht

Zu Beginn der Woche haben Kupferdiebe im Windhoeker Stadtteil Cimbebasia zugeschlagen und die Kommunikationsdienste von rund 1500 Verbrauchern vorübergehend unterbrochen. Das berichtete der staatliche Festnetzbetreiber...

Gericht setzt Bodensteuer aus

vor 2 tagen - 22 Februar 2018 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekDurch das gestrige Urteil des Vize-Gerichtspräsidenten Hosea Angula, wird das Ministerium daran gehindert, wie geplant mit Wirkung vom 30. März die Bodensteuer...

Drogenkurier bleibt in Haft

vor 2 tagen - 22 Februar 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek (Namoa/ms) • Ein mutmaßlicher Drogenkurier aus Angola, der am Wochenende am internationalen Flughafen Hosea Kutako festgenommen wurde, wird vorerst in Haft bleiben, nachdem ihm...

Erste Fortbildung mit Carabinieri beginnt

vor 3 tagen - 21 Februar 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek (Nampa/cev) • Zu Beginn der Woche hat für namibisches Sicherheitspersonal eine zweiwöchige Ausbildung über den Kampf gegen Terrorismus begonnen. Der Kurs ist Teil einer...

SME-Bank-Pleite wird untersucht

vor 3 tagen - 21 Februar 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Das Obergericht hat eine Untersuchung über die Insolvenz der bankrotten SME-Bank veranlasst, die eventuell strafrechtliche Konsequenzen für die Verantwortlichen nach sich ziehen...

Geheime Schwangerschaft

vor 4 tagen - 20 Februar 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek/Okatope (nic) – Eine 21-jährige Zehntklässlerin wurde Samstagnachmittag festgenommen, nachdem sie nach ihre Schwangerschaft verheimlicht, im achten Monat den Schwangerschaftsabbruch eingeleitet und schließlich den Leichnam...

Sicherheitsbeamter schuldig

vor 4 tagen - 20 Februar 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Ein ehemaliger Sicherheitsbeamter aus Windhoek ist mit einer langen Haftstrafe konfrontiert, nachdem er wegen der Vergewaltigung und Ermordung einer Barfrau verurteilt wurde.In...

Frau fordert Wiedergutmachung

vor 4 tagen - 20 Februar 2018 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekDie Einigung, die noch vom Gericht formal bestätigt werden muss und über deren Inhalt deshalb nichts bekannt ist, geht auf eine Schmerzensgeld-Forderung...