11 Oktober 2018 | Meinung & Kommentare

Anatomie eines Schein-Skandals

Wer jemals eine Parlamentsberatung besucht hat, kennt das Gefühl: Wenn unqualifizierte Wortmeldungen die Nerven strapazieren und inhaltliche Wiederholungen zur Geduldsprobe werden. Wenn sich die Formalität einer Konventions-Ratifizierung durch das Mitteilungsbedürfnis einzelner Abgeordneter sinnlos hinzieht und sich bleierne Müdigkeit wie Mehltau über den Sitzungsraum legt.
Wer will es dem Volksvertreter da verdenken, dass er gelegentlich auf dem eigenen Mobilfunkgerät nach Abwechslung sucht, oder darauf unbewältigte Arbeit erledigt? Gesetzgebung ist Nahkampf und Kleinkrieg zugleich. Es gilt Kräfte zu sparen und einzelne Schlachten durch wohl dosierte Überzeugungsarbeit zu gewinnen. Kurzum: Kein Abgeordneter kann, will oder muss seinen Parlamentskollegen permanent die ungeteilte Aufmerksamkeit schenken um einen bedeutsamen Beitrag zu leisten.
Wenn eine Zeitung die Nutzung elektronischer Geräte im Plenarsaal zum Skandal hochstilisiert, dann ist das bestenfalls eine Bagatelle und schlimmsten Falls das Symptom eigenen Profilierungsstrebens. Weil es eine parlamentarische Petitesse zur vermeintlichen Schande umdeutet und suggeriert, unsere Volksvertreter würden ihre Verantwortung vernachlässigen.
Wie reagiert der Parlamentspräsident auf die Lappalie? Er droht angesichts der als Bespitzelung empfundenen Beobachtung von der Pressegalerie mit Ausschluss von Reportern, die mit „Teleobjektiven“ angeblich Einsicht auf Mobilfunkgeräte von Gesetzgebern erlangen und damit deren Privatsphäre verletzen.
Was der ungeschickten Steilvorlage folgt, sind die üblichen, reflexartigen Automatismen. Ein Eingriff in die Pressefreiheit sei das, ein Versuch, die Medien mundtot zu machen. Die Zeitung fühlt sich in ihrer Berichterstattung bestätigt, glaubt einen Nerv getroffen zu haben. Tatsächlich jedoch war die hysterische Scheinentlarvung vermeintlich unkonzentrierter Volksvertreter nicht mehr als eine Nichtigkeit und was ihr folgte nicht weniger als ein Sturm im Wasserglas.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Vom Spieltrieb zur Sucht

vor 1 tag - 22 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Tourismusminister Pohamba Shifeta treibt ein gefährliches Spiel, indem er öffentlich eine Lanze für die nationale Glücksspielbranche bricht. Anstatt die Gefahren des „Gamblings“ herauszustellen, betont er...

Im „(Soccer) House of Cards“

vor 3 tagen - 20 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Amtsträger ohne Mandat, interne Hahnenkämpfe, verschwundene Gelder, rechtliche Schlammschlachten: Die Zustände auf Führungsebene des namibischen Fußballverbands NFA boten zuletzt ausreichend Stoff für eine spannungsgeladene Netflix-Serie....

Scheinbar nichts dazu gelernt

vor 5 tagen - 18 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Die Ministerin für Bildung, Kunst und Kultur macht ihre „großartige“ Aufwartung - indem sie 50 Minuten zu spät zu einer Pressekonferenz auftaucht. Vorher werden mindestens...

Minderwertige Polizeiwache

1 woche her - 15 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Vier sich in Untersuchungshaft befindende, angebliche Schwerverbrecher, sind in Swakopmund aus den Polizeizellen ausgebrochen. Für viele Landesbewohner ist dies schlichtweg unfassbar, da es den mutmaßlichen...

Einmischen bringt Verantwortung

1 woche her - 14 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Seit Jahren wird über die Garub-Pferde geschrieben und debattiert, wie man ihre Überlebenschancen steigern kann. Wir alle freuen uns, wenn es „unseren“ Wilden Pferden...

Es fehlt die Transparenz

1 woche her - 13 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Vor einer Woche rügte der namibische Präsident die Medien. Diese würden bewusst Unwahrheiten verkünden und schreiben „was ihr wollt“. So habe man seine Empfehlung an...

Anatomie einer Entfremdung

1 woche her - 11 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Wie eine zerrüttete Zwangsehe in der Sprachlosigkeit herrscht: So ließe sich das derzeitige Verhältnis zwischen Medien und Regierung beschreiben.Seine Minister wollten aus Furcht, falsch zitiert...

Sorgloser Umgang mit Worten

vor 2 wochen - 08 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Der sorglose Umgang mit Worten weckt falsche Hoffnungen. Wenn zu viel versprochen wird, treten Enttäuschungen ein und wird zu wenig oder gar nichts gesagt, schwindet...

Zwei Fliegen mit einer Klappe

vor 2 wochen - 07 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Die Windhoeker Stadtverwaltung hat Hausbesitzer im Rentenalter aufgerufen, einen sogenannten Prepaid-Stromzähler zu installieren und sich zu registrieren, damit sie Elektrizität zum ermäßigten Tarif erhalten können....

Wäre zu schön um wahr zu sein

vor 2 wochen - 06 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Die namibische Regierung soll sich ein dickeres Fell zulegen, meinte das namibische Redakteursforum EFN, nachdem der Informationsminister den Medien Respektlosigkeit vorgehalten hatte. Jetzt knöpfte sich...