11 Oktober 2018 | Meinung & Kommentare

Anatomie eines Schein-Skandals

Wer jemals eine Parlamentsberatung besucht hat, kennt das Gefühl: Wenn unqualifizierte Wortmeldungen die Nerven strapazieren und inhaltliche Wiederholungen zur Geduldsprobe werden. Wenn sich die Formalität einer Konventions-Ratifizierung durch das Mitteilungsbedürfnis einzelner Abgeordneter sinnlos hinzieht und sich bleierne Müdigkeit wie Mehltau über den Sitzungsraum legt.
Wer will es dem Volksvertreter da verdenken, dass er gelegentlich auf dem eigenen Mobilfunkgerät nach Abwechslung sucht, oder darauf unbewältigte Arbeit erledigt? Gesetzgebung ist Nahkampf und Kleinkrieg zugleich. Es gilt Kräfte zu sparen und einzelne Schlachten durch wohl dosierte Überzeugungsarbeit zu gewinnen. Kurzum: Kein Abgeordneter kann, will oder muss seinen Parlamentskollegen permanent die ungeteilte Aufmerksamkeit schenken um einen bedeutsamen Beitrag zu leisten.
Wenn eine Zeitung die Nutzung elektronischer Geräte im Plenarsaal zum Skandal hochstilisiert, dann ist das bestenfalls eine Bagatelle und schlimmsten Falls das Symptom eigenen Profilierungsstrebens. Weil es eine parlamentarische Petitesse zur vermeintlichen Schande umdeutet und suggeriert, unsere Volksvertreter würden ihre Verantwortung vernachlässigen.
Wie reagiert der Parlamentspräsident auf die Lappalie? Er droht angesichts der als Bespitzelung empfundenen Beobachtung von der Pressegalerie mit Ausschluss von Reportern, die mit „Teleobjektiven“ angeblich Einsicht auf Mobilfunkgeräte von Gesetzgebern erlangen und damit deren Privatsphäre verletzen.
Was der ungeschickten Steilvorlage folgt, sind die üblichen, reflexartigen Automatismen. Ein Eingriff in die Pressefreiheit sei das, ein Versuch, die Medien mundtot zu machen. Die Zeitung fühlt sich in ihrer Berichterstattung bestätigt, glaubt einen Nerv getroffen zu haben. Tatsächlich jedoch war die hysterische Scheinentlarvung vermeintlich unkonzentrierter Volksvertreter nicht mehr als eine Nichtigkeit und was ihr folgte nicht weniger als ein Sturm im Wasserglas.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Von Faszination und Vertreibung

vor 2 tagen - 21 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Allein dem Wort wohnt etwas magisches, etwas erhabenes inne: Wüstenlöwe. Es evoziert den Zauber des Einzigartigen, birgt die Verheißung einer einmaligen Begegnung mit dem König...

Wenn Politik Vernunft verdrängt

vor 3 tagen - 20 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Staatsoberhaupt Hage Geingob hat den Hinterbliebenen des von einem Soldaten erschossenen Taxifahrers sein Beileid ausgesprochen und „bedauert“ diesen scheinbar sinnlosen Tod im Rahmen eines ohnehin...

Vom Fluch der Ungewissheit

vor 4 tagen - 19 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Es ist ein Wort, nach dem sich Angehörige und Freunde von Opfern eines Gewaltverbrechens gleichermaßen sehnen: Geständnis. Und dennoch bleibt es ein Begriff, der an...

Zwischen Himmel und Erde

vor 5 tagen - 18 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Gescheite Leute haben sich schon den Kopf zerbrochen, ob Namibia eine eigene Fluglinie besitzen sollte oder nicht. Unsere zwei Überseemaschinen und acht Lokalflieger messen sich...

Menschen sind keine Zahl

1 woche her - 14 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Der Staat hat wahrscheinlich teilweise zu spät reagiert, aber nun will er 250000 Menschen mit Nahrungsmitteln versorgen, Geldmittel sind für die Logistik eingeplant worden, für...

Fragliche Prioritätensetzung

1 woche her - 11 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die Kritik des Oppositionsführers McHenry Venaani an den „exorbitanten“ öffentlichen Ausgaben für hochrangige Staatsvertreter wird von der SWAPO-Regierung zwar als „opportunistischer politischer Aktivismus“ dargestellt. Doch...

Die Erinnerung an Versprechen

1 woche her - 10 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, meinte in der vergangenen Woche anlässlich seiner Rede zur „Lage der Region“, dass Namibier sich die Hand reichen und...

Vom Stellenwert der Frau

vor 2 wochen - 06 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Dass weibliche Interessen in vielen Lebensbereichen zu kurz kommen, ist keine wilde Behauptung, sondern ein Fakt. Und während es unfair wäre, hinter dieser Gegebenheit blanke...

Über die Kunst des Wegsehens

vor 2 wochen - 04 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die mutmaßliche Ohnmacht der Regierung, den Kahlschlag namibischer Bäume zu unterbinden, ist eine fadenscheinige Vortäuschung vermeintlicher Hilflosigkeit, wie man sie in unserem, an lächerliche Ausreden...

Problem mit kaum Beachtung

vor 3 wochen - 31 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Beim Supermarkt um die Ecke stehen sie im Regal und jeder kann sie kaufen: Binden und Tampons sind für die meisten unserer Leser(innen) eine Selbstverständlichkeit....