11 Oktober 2018 | Meinung & Kommentare

Anatomie eines Schein-Skandals

Wer jemals eine Parlamentsberatung besucht hat, kennt das Gefühl: Wenn unqualifizierte Wortmeldungen die Nerven strapazieren und inhaltliche Wiederholungen zur Geduldsprobe werden. Wenn sich die Formalität einer Konventions-Ratifizierung durch das Mitteilungsbedürfnis einzelner Abgeordneter sinnlos hinzieht und sich bleierne Müdigkeit wie Mehltau über den Sitzungsraum legt.
Wer will es dem Volksvertreter da verdenken, dass er gelegentlich auf dem eigenen Mobilfunkgerät nach Abwechslung sucht, oder darauf unbewältigte Arbeit erledigt? Gesetzgebung ist Nahkampf und Kleinkrieg zugleich. Es gilt Kräfte zu sparen und einzelne Schlachten durch wohl dosierte Überzeugungsarbeit zu gewinnen. Kurzum: Kein Abgeordneter kann, will oder muss seinen Parlamentskollegen permanent die ungeteilte Aufmerksamkeit schenken um einen bedeutsamen Beitrag zu leisten.
Wenn eine Zeitung die Nutzung elektronischer Geräte im Plenarsaal zum Skandal hochstilisiert, dann ist das bestenfalls eine Bagatelle und schlimmsten Falls das Symptom eigenen Profilierungsstrebens. Weil es eine parlamentarische Petitesse zur vermeintlichen Schande umdeutet und suggeriert, unsere Volksvertreter würden ihre Verantwortung vernachlässigen.
Wie reagiert der Parlamentspräsident auf die Lappalie? Er droht angesichts der als Bespitzelung empfundenen Beobachtung von der Pressegalerie mit Ausschluss von Reportern, die mit „Teleobjektiven“ angeblich Einsicht auf Mobilfunkgeräte von Gesetzgebern erlangen und damit deren Privatsphäre verletzen.
Was der ungeschickten Steilvorlage folgt, sind die üblichen, reflexartigen Automatismen. Ein Eingriff in die Pressefreiheit sei das, ein Versuch, die Medien mundtot zu machen. Die Zeitung fühlt sich in ihrer Berichterstattung bestätigt, glaubt einen Nerv getroffen zu haben. Tatsächlich jedoch war die hysterische Scheinentlarvung vermeintlich unkonzentrierter Volksvertreter nicht mehr als eine Nichtigkeit und was ihr folgte nicht weniger als ein Sturm im Wasserglas.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Kapana-Fleisch zu Weihnachten

vor 18 stunden | Meinung & Kommentare

Vergangene Woche berichtete die AZ von Kapana-Fleischschmugglern (sechs Männer, der siebte konnte entfliehen), die verhaftet wurden, nachdem ihr Bakkie auf der Straße von Karibib nach...

Die Relativität des Unrechts

vor 4 tagen - 07 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Wer glaubt, das Recht und Gerechtigkeit zwei deckungsgleiche Synonymbegriffe seien, wäre gut beraten, die über 1300 Seiten umfassende Begründung einer Entschädigungsklage der Hai//kom zu studieren.Der...

Vom Virus der Abstumpfung

vor 5 tagen - 06 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Wer ist schuld an den chronischen Prozessverzögerungen auf Magistratsebene? Neben vielen anderen Faktoren vor allem eines: Die ansteckende Wirkung der Apathie.Gewiss trägt es zur allgemeinen...

Taten wichtiger als Grundsatz

vor 6 tagen - 05 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Im August hatte sich die Ministerin für Geschlechtergleichheit und Kinderfürsorge (MGECW), Doreen Sioka, über die brutale Ermordung und Zerstückelung der neun-jährigen Avihe Chyril Ujaha beschwert....

Öfter gehört, aber nichts passiert

1 woche her - 04 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Erneut erschien die Führungsriege des namibischen Fonds zur Unterstützung von Studenten (NSFAF) vor der parlamentarischen Finanzaufsicht. In der vergangenen Woche befasste sich der Ausschuss erst...

Von Furcht vor Veränderung

1 woche her - 03 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Ist es die Angst vor der eigenen Courage oder der Wunsch nach Geschlossenheit, der die SWAPO die Flucht nach hinten antreten lässt? Die geplanten Änderungen...

Der Wert von Nationalem Erbe

1 woche her - 28 November 2018 | Meinung & Kommentare

Es ist eine jener Pressemitteilungen, bei der es erst dann richtig spannend wird, wenn man eigentlich schon dazu geneigt ist, sie wieder wegzulegen. Während das...

Rössingverkauf war abzusehen

vor 2 wochen - 27 November 2018 | Meinung & Kommentare

Die Chinesen haben sich scheinbar den Black Friday-Ausverkauf zu Nutzen gemacht und die Aktien der Rio Tinto übernommen. Ab den frühen Achtzigern wurde in Europa...

Verstecken gilt nicht, MET

vor 2 wochen - 26 November 2018 | Meinung & Kommentare

Der namibische Umweltminister zeigte sich zu Recht irritiert über das unverantwortliche Vorgehen seitens der betroffenen Landwirtschaftsbeamten sowie Farmer, die sich über alle Regeln hinwegsetzen und...

Vom Warten auf den Ernstfall

vor 2 wochen - 22 November 2018 | Meinung & Kommentare

Zwischen den Zeilen der Erklärung schwingt eine gewisse Verwunderung mit. Ein leichtes Erstaunen darüber, dass im Sommer in Windhoek die Temperaturen steigen und mit ihnen...