19 Mai 2017 | Meinung & Kommentare

An verkehrte Stelle gespart

Wenn der Baugewerbeverband CIF als Vertreter eines wesentlichen Industriezweiges des Landes schon wieder in schrillen Tönen eine Warnung an den Staat richtet - ihn sogar regelrecht anfleht - dann muss man sich fragen, ab wann der liebe Staat denn nun endlich aktiv werden will? Tragisch ist dabei der Umstand, dass die Regierung dem Mann auf der Straße gerade neulich erklärt hat, dass der Staatsapparat nicht vermindert werden kann, weil diese Leute nicht einfach an die frische Luft gesetzt werden können, denn es gibt keine alternativen Arbeitsmöglichkeiten für diese Leute (und dabei würden logischerweise solche Leute zuerst entlassen, die nichts taugen!).

Im Prinzip ist kaum ein Unterschied zu finden, wenn man die Menschen berücksichtigt, die Teil der 30% ausmachen, die seit September 2016 von den Bauunternehmern entlassen wurden. Es werden ohne Zweifel hauptsächlich diejenigen betroffen sein, die ungeschult sind und theoretisch weniger produktiv sind. Der auffallende Unterschied ist der, dass sie tatsächlich zu etwas „taugen“, im Gegenteil zu vielen Staatbeamten, die sich bereits früh Morgens in den Supermärkten aller Ortschaften herumtreiben und „shoppen“, aber selten im Büro anzutreffen sind!

Vielleicht fragt sich unsere Regierung doch einmal, wer ihre Gehälter zahlt und ob wir uns ihren aufgeblasenen Apparat leisten können? Ganz abgesehen von den unsinnigen und riesigen Militärausgaben, die doch momentan wirklich weniger wichtig sind, als der Forstbestand von einer Reihe an produktiven Firmen, die zusammen mit ihren Arbeitern dem Bankrott ins Gesicht starren, weil der liebe Staat an den verkehrten Stellen spart!

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Ohne Klarheit im Internet

vor 11 stunden | Meinung & Kommentare

Ein Land wie Namibia, das sich der Welt öffnet, nimmt zwangsläufig auch Risiken in Kauf – sei es in wirtschaftlicher Hinsicht, für Urlauber und Migranten...

Scheingefecht ohne Antworten

vor 1 tag - 19 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Es scheint heiß hergegangen zu sein, wenn man Medienberichten glaubt, zwischen Präsident Geingob und diversen EU-Botschaftern. Die Debatte entzündete sich am NEEEF-Gesetzentwurf und hat die...

Wenn Verdächtige zu Freiwild werden

vor 4 tagen - 16 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Die Anti-Korruptionskommission (ACC) sabotiert sich regelmäßig selbst, weil sie verbindliche Vorschriften dem eigenen Ermittlungserfolg unterordnet und dabei verbotene Abkürzungen nimmt. Recht und Gesetz dürften nicht...

Das Rad nicht neu erfinden

vor 5 tagen - 15 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Wer es in Namibia wagt, irgendeinen Arbeitsvorgang, eine Methode oder eine Vorgehensweise, die aus der Zeit vor der Unabhängigkeit stammt, als funktionierende Lösung anpreist, sieht...

Kleinkariertes Denken hemmt MVA

vor 6 tagen - 14 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Mit großer Wahrscheinlichkeit hätte der Mitarbeiter der Firma Burmeister & Partner anders mit den außerordentlichen Unterschieden zwischen den Zahlen des Fahrzeugunfall-Fonds MVA und denen des...

Die Not mit der zweiten Wahl

1 woche her - 13 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Dass es Namibia an Fachkräften mangelt, ist bekannt. Dass dieser Mangel sich auch beim Staat bemerkbar macht, erkennen wir erst, wenn nicht Parteibuch und Verwandtschaftsverhältnis,...

Über Tatsachen und Täuschung

1 woche her - 12 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Misswirtschaft und Intransparenz begünstigen Korruption. Diesen Zusammenhang versucht Präsident Hage Geingob zu relativieren, wenn er zwischen realer und imaginärer Korruption differenziert wissen will.Es sei...

Die Gunst der Stunde verpasst

1 woche her - 09 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Nein, einen Erdrutsch hat es gestern nicht gegeben, als Präsident Geingob die Kabinettsumbildung angekündigt hat. Die Minister und Vizeminister, die jetzt neue Ressorts leiten, gehören...

Die Kunst der Kollektiv-Askese

1 woche her - 08 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Wer das von Präsident Hage Geingob verhängte Reiseverbot für bloßen Aktionismus oder reine Makulatur hält, unterschätzt, welch wichtige Signalwirkung von der Maßnahme ausgeht. Egal ob...

Über die Grenzen des Ungehorsams

1 woche her - 07 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Er sei nachtragend, intolerant und dulde keinen Widerspruch, sagten die einen. Er habe sich endlich gegen parteiinterne Widersacher durchgesetzt und damit Führungsstärke bewiesen, lobten ihn...