19 Mai 2017 | Meinung & Kommentare

An verkehrte Stelle gespart

Wenn der Baugewerbeverband CIF als Vertreter eines wesentlichen Industriezweiges des Landes schon wieder in schrillen Tönen eine Warnung an den Staat richtet - ihn sogar regelrecht anfleht - dann muss man sich fragen, ab wann der liebe Staat denn nun endlich aktiv werden will? Tragisch ist dabei der Umstand, dass die Regierung dem Mann auf der Straße gerade neulich erklärt hat, dass der Staatsapparat nicht vermindert werden kann, weil diese Leute nicht einfach an die frische Luft gesetzt werden können, denn es gibt keine alternativen Arbeitsmöglichkeiten für diese Leute (und dabei würden logischerweise solche Leute zuerst entlassen, die nichts taugen!).

Im Prinzip ist kaum ein Unterschied zu finden, wenn man die Menschen berücksichtigt, die Teil der 30% ausmachen, die seit September 2016 von den Bauunternehmern entlassen wurden. Es werden ohne Zweifel hauptsächlich diejenigen betroffen sein, die ungeschult sind und theoretisch weniger produktiv sind. Der auffallende Unterschied ist der, dass sie tatsächlich zu etwas „taugen“, im Gegenteil zu vielen Staatbeamten, die sich bereits früh Morgens in den Supermärkten aller Ortschaften herumtreiben und „shoppen“, aber selten im Büro anzutreffen sind!

Vielleicht fragt sich unsere Regierung doch einmal, wer ihre Gehälter zahlt und ob wir uns ihren aufgeblasenen Apparat leisten können? Ganz abgesehen von den unsinnigen und riesigen Militärausgaben, die doch momentan wirklich weniger wichtig sind, als der Forstbestand von einer Reihe an produktiven Firmen, die zusammen mit ihren Arbeitern dem Bankrott ins Gesicht starren, weil der liebe Staat an den verkehrten Stellen spart!

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Intelligenz hängt von Spenden ab

vor 22 stunden | Meinung & Kommentare

Keinen geringeren als Albert Einstein zitierte US-Botschafter Thomas Daughton, als er gestern 36500 Lesebücher an die Regierung überreichte. Diese sollen vor allem an Schulen, aber...

Von ungezügelter Missgunst

vor 1 tag - 20 Juli 2017 | Meinung & Kommentare

Die namibische Wirtschaft befindet sich in einem nie zuvor erlebten Tief und der Finanzminister ist scheinbar für jede selbstgeschaffene Schieflage zuständig. Geschäftsführer der Staatsbetriebe haben...

Eine Stadt mit großen Visionen

vor 2 tagen - 19 Juli 2017 | Meinung & Kommentare

Wenn es nach Stadtdirektor Robert Kahimise geht, dann wird Windhoek wie ein Unternehmen verwaltet, das Kundendienst an erste Stelle stellt, sich neuester Technik und cleveren...

Namibias regionale Integration

vor 3 tagen - 18 Juli 2017 | Meinung & Kommentare

Dem namibischen Wirtschaftsverband (EAN) will man nichts absprechen und auch nicht nur schwarzsehen, aber die Realität zwingt uns Tatsachen auf. Der südafrikanische Beitritt zu dem...

Eine willkommene Ausnahme

vor 4 tagen - 17 Juli 2017 | Meinung & Kommentare

Beim (Kinder-)Karneval in Otjiwarongo gab es die erste farbige Prinzessin - eine Premiere nach über 60 Jahren Karnevalstradition in Namibia! Menschen haben darüber gestaunt, sich...

Geisel der Vergangenheit

1 woche her - 14 Juli 2017 | Meinung & Kommentare

Es ist ein Dauerbrenner: Welche Wörter dürfen wir in einer gepflegten Sprache nicht benutzen, weil sie mit schrecklichen Taten oder Kriegen assoziiert werden? Taten, auf...

Kein Antreten heißt kein Niveau

1 woche her - 13 Juli 2017 | Meinung & Kommentare

Es gibt Dinge, an die gewöhnt man sich in Namibia nicht nur besonders schnell, die werden zu alledem auch noch unwahrscheinlich schnell wieder vergessen. Wen...

Autopsie eines Amtsversagens

1 woche her - 12 Juli 2017 | Meinung & Kommentare

Die finanzielle Kernschmelze bei der SME-Bank offenbart erneut eine fatale Verbindung zwischen Anspruchsdenken und Inkompetenz, die in dieser Kombination bei Staatsbetrieben weit verbreitet ist und...

Wertvolle Wasserreserve

1 woche her - 11 Juli 2017 | Meinung & Kommentare

Als sich vor ein paar Jahren das schier unermesslich große, unterirdische Wasservorkommen in der Ohangwena-Region mithilfe der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) von einer...

Moralische Erpressung

1 woche her - 10 Juli 2017 | Meinung & Kommentare

„Ich will nicht zu laut klagen, denn ich kann mir nicht leisten diese Aufträge zu verlieren.“ Immer wieder hört man dieses oder ähnliches, wenn sich...