26 April 2019 | Meinung & Kommentare

Am Rande des Realitätsverlusts

Historisch. Extrem. Katastrophal. Obwohl Sachverständige seit langem mit drastischen Adjektiven vor dem dramatischen Ausmaß der aktuellen Dürre warnen, tut die Regierung weiterhin das, was sie seit Beginn der Krise getan hat: Gar nichts.

Es ist nicht ungewohnt, dass wir mit einer derartigen Situation konfrontiert sind. Dürre ist Teil des nationalen Erbguts, sie begleitet uns seit Generationen. Trockenheit ist ein regelmäßig wiederkehrendes Phänomen und keine unerwartete Fügung des Schicksals der Namibia hilflos ausgeliefert wäre. Begleiterscheinungen wie Wassernot, Viehverluste und Missernten sind nicht Resultat einer plötzlichen Heimsuchung, sondern die vorhersehbare Folge mangelnden Niederschlags.

Wer Verantwortung trägt und Ende April noch immer auf das Prinzip Hoffnung setzt oder auf Zeit spielt, der verkennt den Ernst der Lage. Wer als Entscheidungsträger immer noch glaubt, man könne passiv abwarten und entgegen aller meteorologischen Gesetzmäßigkeiten auf ein wettertechnisches Wunder hoffen, vernachlässigt in sträflicher Weise seine wohl wichtigste Pflicht, nämlich Vorbereitungen für den Ernstfall zu treffen.

Der zarte Ansatz einer solchen Planung war vor zwei Jahren in schwachen Konturen erkennbar. Als erstmals über langfristige Maßnahmen wie Entsalzungsanlagen oder eine Rohleitung zum Okavango nachgedacht wurde. Als endlich die Erkenntnis zu reifen schien, dass es nicht ausreicht, in regelmäßigen Intervallen mit begrenzten Interventionen die Zeit bis zur nächsten Regensaison zu überbrücken.

Was wurde aus diesen Überlegungen? Sie wurden vom guten Regen des Vorjahrs regelrecht weggeschwemmt. Die Welt schien wieder in Ordnung, die programmierte Wiederholung des Wasser-Notstands in weite Ferne gerückt. Nun kokettieren wir erneut mit der Katastrophe, lavieren am Rande des Realitätsverlusts und reden uns ein, die nächste Regensaison werde Linderung bringen und namibisches Improvisationstalent uns bis dahin irgendwie hinüberretten.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Wenn Politik Vernunft verdrängt

vor 21 stunden | Meinung & Kommentare

Staatsoberhaupt Hage Geingob hat den Hinterbliebenen des von einem Soldaten erschossenen Taxifahrers sein Beileid ausgesprochen und „bedauert“ diesen scheinbar sinnlosen Tod im Rahmen eines ohnehin...

Vom Fluch der Ungewissheit

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Es ist ein Wort, nach dem sich Angehörige und Freunde von Opfern eines Gewaltverbrechens gleichermaßen sehnen: Geständnis. Und dennoch bleibt es ein Begriff, der an...

Zwischen Himmel und Erde

vor 2 tagen - 18 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Gescheite Leute haben sich schon den Kopf zerbrochen, ob Namibia eine eigene Fluglinie besitzen sollte oder nicht. Unsere zwei Überseemaschinen und acht Lokalflieger messen sich...

Menschen sind keine Zahl

vor 6 tagen - 14 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Der Staat hat wahrscheinlich teilweise zu spät reagiert, aber nun will er 250000 Menschen mit Nahrungsmitteln versorgen, Geldmittel sind für die Logistik eingeplant worden, für...

Fragliche Prioritätensetzung

1 woche her - 11 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die Kritik des Oppositionsführers McHenry Venaani an den „exorbitanten“ öffentlichen Ausgaben für hochrangige Staatsvertreter wird von der SWAPO-Regierung zwar als „opportunistischer politischer Aktivismus“ dargestellt. Doch...

Die Erinnerung an Versprechen

1 woche her - 10 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, meinte in der vergangenen Woche anlässlich seiner Rede zur „Lage der Region“, dass Namibier sich die Hand reichen und...

Vom Stellenwert der Frau

vor 2 wochen - 06 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Dass weibliche Interessen in vielen Lebensbereichen zu kurz kommen, ist keine wilde Behauptung, sondern ein Fakt. Und während es unfair wäre, hinter dieser Gegebenheit blanke...

Über die Kunst des Wegsehens

vor 2 wochen - 04 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die mutmaßliche Ohnmacht der Regierung, den Kahlschlag namibischer Bäume zu unterbinden, ist eine fadenscheinige Vortäuschung vermeintlicher Hilflosigkeit, wie man sie in unserem, an lächerliche Ausreden...

Problem mit kaum Beachtung

vor 2 wochen - 31 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Beim Supermarkt um die Ecke stehen sie im Regal und jeder kann sie kaufen: Binden und Tampons sind für die meisten unserer Leser(innen) eine Selbstverständlichkeit....

Dienstleistungen sind gefragt

vor 3 wochen - 29 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Man braucht kein Politwissenschaftler zu sein um festzustellen, dass sich die namibischen Politiker zusehends von ihrer Basis (der Grass Roots-Politik) wegbewegen. Dies passiert u.a. durch...