21 Februar 2020 | Wetter

Alternativen beim Wassersparen

Namibia hinkt bei der Entsalzung und Nutzung der Luftfeuchtigkeit

In Namibia bahnt sich wahrscheinlich die Entwarnung an, nachdem das Schlimmste hinsichtlich der Wasserkrise vorerst abgewehrt zu sein scheint. Wassermangel ist aber eine permanente Erscheinung, mit der in Afrika teilweise moderner umgegangen wird.

Von Frank Steffen,

Windhoek

Diese Tage hatte der Minister für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft, Alpheus !Naruseb, davor gewarnt, voreilige und unüberlegte Schritte bei der Errichtung einer Entsalzungsanlage für Namibia vorzunehmen. Gemessen an den landesweit vermeldeten Niederschlägen, dürfte die Wasserkrise wenigstens für die kommenden 12 Monate beseitigt sein (wenngleich die Hardap-Region bisher davon ausgeschlossen bleibt).

Werden die bisherigen Initiativen jetzt aufs Eis gelegt, so wird ein solcher Aufschub gewiss die nächste Notstandssituation heraufbeschwören, denn die Menschen strömen weiterhin in Ballungszentren wie Windhoek.



Entsalzungsanlage in Kenia

In Kenia ist man der Sache einen Schritt voraus, wie Roman Goergen vor einiger Zeit im deutschen Magazin „Spektrum der Wissenschaft“ schrieb. Bei dem Versuch die ländlichen Gemeinden mit Trinkwasser zu versorgen – spezifisch den Ort Kiunga in Kenia, der Einwohnern keine sauberes Wasser zur Verfügung stellen konnte – installierte Hayes Barnard von der amerikanischen gemeinnützigen Organisation GivePower die erste mit Solarstrom betriebene Wasserfarm. Laut Goergen weiß Barnard von 2600 Standorten in Entwicklungsländern, wo GivePower Solarstromanlagen errichtet hat. Die Fotovoltaik-Anlage in Kiunga verwandelt dagegen seit dem Jahr 2018 auch Meer- und Brackwasser in Trinkwasser. „Der in Tesla-Batterien gespeicherte Solarstrom versorgt dabei eine Entsalzungsanlage, die mit Umkehrosmose funktioniert. Das verunreinigte Wasser wird unter hohem Druck durch halb durchlässige Membranen gepresst – Wassermoleküle gelangen durch, Salz und andere Verunreinigungen nicht“, schrieb Goergen. Mit den daraus gewonnenen 75000 Liter pro Tag, würden 35000 Menschen versorgt.



Namib-Käfer dient Äthiopien

In Äthiopien wird indessen ein Turm als Oase eingesetzt. Das Konzept ist weltweit unter dem Namen Warka-Turm bekannt und ist in verschiedenen Größen erhältlich. Der kleinste Turm ist nur fünf Meter hoch und kann zum Kostenpunkt von etwa 3000 US$, täglich 50 Menschen mit Trinkwasser versorgen. Das Konzept wurde vom Architekten Arturo Vittori für die Wasserversorgung des Menschen auf dem Mond entwickelt. „Das Wasser muss von der Erde gebracht und dann auf dem Mond in einem geschlossenen Kreislauf wiederverwertet werden“ hatte Vittori Goergen erläutert. In Erinnerung an seine Kindestage, als die väterlichen Fischernetzte morgens vom Tau durchnässt waren, erschuf er im äthiopischen Bergdorf Dorze eine turmartige Struktur – den Warka-Turm, in Anlehnung an das äthiopische Wort für Feigenbaum, so Goergen. Der Turm sammle Wasser, indem er sich die klimatischen Bedingungen einer hohen Luftfeuchtigkeit des Hochlands und die starken Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht (Namibia nicht unähnlich), zunutze macht. Die Natur diente dabei als Vorbild – darunter der Namib-Käfer –, und so werden Olivennetze eingesetzt, um Wasser aus der Luft zu gewinnen. Im Innern wird ein Maschennetz aufgespannt, worin sich Nebeltropfen verfangen oder der Morgentau auf der Netzoberfläche absetzt. Regen fällt einfach hinein und landet wie das restliche Nass in einem Sammeltank am Fuß des Turms.



Somali-Land nutzt Meerwassertreibhaus

In Somali-Land pumpen gemäß Erfinder Charlie Paton, Solarpumpen Meerwasser zum Treibhaus, wo das Salzwasser poröse Pappwände an den Seiten der zeltartigen Treibhäuser (in Form des Beduinen-Zeltes) befeuchtet. „Der heiße Wüstenwind bläst durch diese Pappwände, wird dadurch gekühlt, entsalzt das Wasser und lässt im Inneren einen Süßwasserdunst entstehen“, erläutert Paton. Die Innentemperatur sinke um 10 bis 15 Grad, die Luftfeuchtigkeit hingegen steige um fast 100 Prozent, schreibt Goergen in seinem Artikel. Der Wasserverlust falle dadurch auf knapp zwei Liter Wasser pro Quadratmeter und Tag. Der bereits so stark reduzierte Bewässerungsbedarf wird dann durch eine solarbetriebene Entsalzungsanlage in der Größe einer Waschmaschine bewältigt.

Gleiche Nachricht

 

Wolkenbruch: Teile von Mariental unter Wasser

1 woche her - 03 April 2020 | Wetter

Ein Wolkenbruch hat gestern Teile von Mariental überschwemmt. Noch am Nachmittag hatten Einwohner alle Hände voll zu tun, um „zu retten, was zu retten ist“....

Mariental steht unter Wasser

1 woche her - 02 April 2020 | Wetter

Mariental/Windhoek (ste) – Nachdem in kürzester Zeit in der Umgebung von Mariental zwischen 90 und 110 Millimeter Regen verzeichnet wurden, steht der Ort nun unter...

Sambesi-Pegel steigt kräftig – Gute Niederschläge

1 woche her - 02 April 2020 | Wetter

Enorme Wassermassen im Sambesi-Fluss (Bild) haben zum Wochenende die Victoriafälle erreicht und werden im simbabwischen See Kariba erwartet. Die AZ-Schwesterzeitung Republikein berichtete, dass bei den...

Schleusen des Von-Bach-Dammes kurz geöffnet

vor 2 wochen - 24 März 2020 | Wetter

Swakopmund/Windhoek (er) - Zum zweiten Mal in diesem Jahr wurde eine Schleuse des Von-Bach-Dammes geöffnet, nachdem der Stausee bei Okahandja am Sonntag zu 100,4 %...

Aussichten auf Regen bleiben gut

vor 3 wochen - 17 März 2020 | Wetter

Swakopmund/Windhoek (er) – Nach kurzer Regenpause wurden am Wochenende wieder vereinzelte Niederschläge in mehreren Landesteilen verzeichnet – besonders im Norden und Osten Namibias.Laut dem Wetternetzwerk...

Regensaison bisher „normal“

vor 4 wochen - 13 März 2020 | Wetter

Swakopmund/Windhoek (er) – Trotz der besonders guten Niederschläge, die Ende vergangenen Monats in fast allen Landesteilen verzeichnet wurden, wird die aktuelle Regensaison insgesamt als „normal...

Pegel entspricht dem Stand von Oktober 2017

vor 1 monat - 03 März 2020 | Wetter

Windhoek (ste) - Bei einer Gesamtfüllkapazität von 699,3 Millionen Kubikmeter, sind die Dämme Namibias mit einem Inhalt von 331,7 Mio. m³ nun zu 47,4 Prozent...

Landesweit gute Regenfälle

vor 1 monat - 02 März 2020 | Wetter

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Eine derart gute Regensaison hat es in Namibia seit Jahren nicht mehr gegeben. Dank einer sogenannten tropischen Störung, sind am Wochenende...

Wetteramt warnt vor Sturzregen

vor 1 monat - 28 Februar 2020 | Wetter

Swakopmund (er) – Schwere Gewitterstürme mit Hagel, starken Winden und viel Regen werden am Wochenende in den Regionen Omusati, Ohangwena, Oshana, Oshikoto, Kavango und Otjozondjupa...

Hardap-Krise abgewehrt - Dämme erreichen Stand des Vorjahres ...

vor 1 monat - 25 Februar 2020 | Wetter

Am 3. Juni 2019 verzeichnete der Hardap-Damm mit einer Kapazität von 294,6 Millionen Kubikmeter zuletzt einen Pegel von 20,6%. Das entspricht dem Pegel des gestrigen...