29 Januar 2020 | Wetter

Alarmstufe beim Hardap-Damm

Wasser wird Farmern abgeschnitten – Menschliches Versagen trägt Schuld

Unter den Farmern des Hardap-Bewässerungsschemas herrscht Panikstimmung. Am Montag wurde die Wasserversorgung aus dem Damm aufgrund akuter Knappheit komplett eingestellt. Wenn es nicht binnen drei Wochen regnet, gehen ungefähr 1600 Hektar Luzerne ein. Tausend Arbeitsstellen stehen auf des Messers Schneide.

Von Erwin Leuschner

Swakopmund/Mariental

Es ist eine beispiellose Krise, die sich erstmals in Namibias Geschichte abspielt: Seit der Fertigstellung des Hardap-Stausees bei Mariental Anfang der 60er Jahre hat der Damm noch nie einen derart niedrigen Wasserpegel verzeichnet – und dabei ist die aktuelle Krise nicht nur der verheerenden Dürre zu verschulden, sondern vielmehr auf menschliches Versagen zurückzuführen.

„Obwohl wir uns teilweise auf diese Krise eingestellt haben, hat die plötzliche Einstellung der Wasserversorgung eine gewisse Panik ausgelöst“, berichtete Dawie de Klerk, Vorsitzender der Hardap-Farmervereinigung, gestern in einem Telefonat mit der AZ, und fügte hinzu: „Unsere Hände sind gebunden und es gibt nur noch eine Möglichkeit: beten. Wenn es nicht binnen drei Wochen regnet, gehen uns alle Plantagen ein.“ Normalerweise würde es aber in dieser Gegend erst ab März regnen.

Laut de Klerk hat der staatliche Wasserversorger NamWater am Montag endgültig die Pumpen ausgeschaltet, die bisher Wasser aus dem Damm in die Kanäle pumpten. Die Entscheidung sei getroffen worden, da wegen des niedrigen Wasserstands die Pumpen für die Farmer und jene für die Stadt nicht gleichzeitig betrieben werden können. „Es ist verständlich, dass die Trinkwasserversorgung der Einwohner Vorrang genießt“, sagte er. Der Stand des Hardap-Damms lag am Montag bei 6.1 Prozent (17,9 Mio. m³).

Die aktuelle Krise begründet de Klerk wie folgt: In den Vordergrund stellte er eine Entscheidung des zuständigen Landwirtschaftsministeriums, das im August 2019 gleich zweimal die Öffnung der Schleusen anordnete, um dadurch die Baustelle am Neckartal-Damm mit Wasser zu speisen. Es seien geschätzte zehn Millionen Kubikmeter Wasser, das einen geschätzten Wirtschaftswert von 52,5 Millionen Namibia-Dollar gehabt habe, wortwörtlich „im Fischfluss verschwunden“ – denn das Wasser habe den etwa 300 Kilometer entfernten Damm nie erreicht. „Und dabei sollte das Wasser lediglich dazu dienen, die Schotterstraßen auf der Baustelle nass zu halten, damit sie nicht stauben. Das muss man sich mal vorstellen“, sagte er und kam zum Schluss: „Dieses Wasser hätte uns Farmer mindestens bis März tragen können.“

Ein weiteres Versagen erkennt de Klerk in der ministeriellen Verordnung, wonach der Damm nie zu mehr als 70 Prozent gefüllt sein darf – die Schleusen müssen dann geöffnet werden, um eine Wiederholung der Flutkatastrophen in Mariental im Jahre 1974 zu verhindern. Dieser Entschluss sorgt für maßgebliche Meinungsunterschiede. „Diese zusätzlichen 30 Prozent fehlen uns, denn die würde den Wasserbedarf aller Farmer für ein ganzes Jahr abdecken“, weiß der Farmer.

Die Einstellung der Wasserversorgung habe de Klerk zufolge eine „astronomische Auswirkung“. Aktuell würden die insgesamt 25 Farmer des Bewässerungsschemas geschätzte 1000 Personen beschäftigen. Von den insgesamt 1800 Hektar Farmland seien etwa 1600 Hektar mit Luzerne bepflanzt. Würde die gesamte Plantage eingehen, sei eine „gewaltige sozio-ökonomische Krise“ vorprogrammiert. „Verbraucher in ganz Namibia sind betroffen, denn landesweit füttern Farmer damit ihre Rinder. Wenn unser Geschäft eingeht, muss Luzerne aus Südafrika importiert werden, weshalb die Preise wieder steigen. Die Krise ist viel weiterreichender als wir glauben“, so de Klerk. Außerdem: „Wenn unsere Plantage eingeht, können wir nicht einfach wieder Luzerne anpflanzen. Bei einigen Farmern muss sich das Land erholen, weshalb sie dann erst andere Produkte anpflanzen müssen. Wir werden dann einige Jahre lang keine Luzerne ernten können.“

Laut de Klerk kann NamWater die Wasserversorgung für die Einwohner von Mariental bis Anfang 2021 garantieren – dank mehrerer Bohrlöcher. „Aber es ist schon merkwürdig, dass bisher keine Wassersparmaßnahmen in dem Ort eingeführt wurden. Das Autowaschen und Bewässern von Gärten ist noch erlaubt und geht lustig weiter“, resigniert er. Die Krise wirke sich trotzdem nachteilig auf alle Gemüter aus.

Gleiche Nachricht

 

Regen in der Namib - Wetterleuchten an der Küste...

1 woche her - 05 Mai 2021 | Wetter

Vereinzelte Regenschauer zum Ende der diesjährigen Saison haben am Sonntagabend bzw. Montagmorgen viele Namibier in zahlreichen Landesteilen erfreut. Eine rekordverdächtige Regenmenge wollen Einwohner wenige Kilometer...

Wassernot in Kunene – Lage in Okapare ist „kritisch“

1 woche her - 29 April 2021 | Wetter

Swakopmund/Epupa (er) • Die Dürre in der Kunene-Region ist gravierend: Das Grundwasser ist in vielen Teilen derart gesunken, dass Bohrlöcher und Brunnen austrocknen. Koos Verwey...

Hitzewelle an der Küste: kein Ende in Sicht

vor 3 wochen - 16 April 2021 | Wetter

Swakopmund (er) - Rekordverdächtig hohe Temperaturen wurden in dieser Woche an der gesamten namibischen Küste gemeldet - und bislang ist bei der andauernden Hitzewelle kaum...

Hitzewelle sucht Küste heim

vor 4 wochen - 13 April 2021 | Wetter

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Das Wetteramt warnt: An der namibischen Küste und in der Wüste herrschen windige und sehr heiße Wetterbedingungen und Sandstürme. Früher als...

Weiterer Regen im Land verzeichnet

vor 1 monat - 01 April 2021 | Wetter

Dieses Satellitenbild vom 28. März zeigt das Hoarusib-Rivier, wie es ins Meer mündet. Auch das Ugab-Rivier hat nach guten Regenfällen im Auffanggebiet gestern Vormittag Wasser...

Goantagab-Rivier erreicht Madisa im Damaraland

vor 1 monat - 25 März 2021 | Wetter

Swakopmund/Windhoek (er) - Erneut wurden zu Wochenbeginn aus mehreren Landesteilen ergiebige Niederschläge gemeldet. Laut dem Wetternetzwerk SASSCAL wurden am Dienstag 18,7 mm bei der Station...

Eine Straße im Etoscha-Nationalpark vorübergehend geschlossen

vor 1 monat - 24 März 2021 | Wetter

Ein Teil der Pad im Etoscha-Nationalpark zwischen Twee Palms und Aroe ist wegen Überschwemmungen zeitlich geschlossen. Das teilte das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und...

DER Norden kann weiterhin mit RegenFÄLLEN rechnen

vor 1 monat - 17 März 2021 | Wetter

Gute Regenaussichten im Norden: So war der Himmel am gestrigen Morgen in Ondangwa gefärbt. Laut dem Wetteramt kann der zentrale Norden weiterhin über die nächsten...

Erster guter Regen erfreut Farmer im Nordwesten Namibias

vor 1 monat - 16 März 2021 | Wetter

Swakopmund/Windhoek (er) - Einige Teile des Nordwesten Namibias haben zum ersten Mal während der diesjährigen Regensaison ergiebige Niederschläge verzeichnet - und es werden noch weitere...

Wetteramt warnt vor Ostwind

vor 2 monaten - 02 März 2021 | Wetter

Swakopmund/Windhoek (er) - Das namibische Wetteramt hat vor Ostwindbedingungen gewarnt, die im Laufe der Woche an der Küste eintreten sollen. Es werden nicht nur starke...