29 Juli 2019 | Politik

Ahnenland bleibt Reizthema

Kommission prüft Ansprüche von Nachfahren ehemals Vertriebener

Über 25 Richtlinien und Fragenbereiche dienen als Rahmen der Untersuchungskommission, die derzeit landesweit ethnische Ansprüche auf angestammten Grund und Boden untersucht. In der Kurzfassung heißt es: Ansprüche auf Ahnenland untersuchen und die Möglichkeit der Rückgabe solcher Ländereien zu ergründen.

Von Eberhard Hofmann

Windhoek - Laut Amtsblatt vom 15. März 2019 verlangt der Präsident den Interimsbericht binnen neun Monaten, gerechnet vom Datum der Berufung der Kommission, und den endgültigen Bericht mit Empfehlungen drei Monate danach. Wie Ryno van der Merwe, Präsident des Namibischen Landwirtschaftsverbands (NLU) und Mitglied der Untersuchungskommission mitteilt, soll der vorläufige Bericht somit im November vorliegen und die endgültige Fassung Anfang 2020 eingereicht werden.

Die Kommission musste sich zuerst auf eine Definition des Anspruchs auf Ahnenland und die Art möglicher Rückgabe einigen. Dazu gehört die Identifizierung von Gruppen, die solches Recht beanspruchen. Dabei müssen geographischen Lage, Flächenmaß und Abgrenzung solcher Areale vor der Unabhängigkeit 1990 ermittelt werden, heißt es in der Anleitung.

Kriterien der Wiederansiedlung sollen auf faire Weise auf „die am meisten betroffenen Gemeinschaften“ zugeschnitten sein, wobei ganz explizit die Situation der Frauen beachtet werden soll. Ebenso verlangt der Auftrag, dass die Kommission alternative restaurative Maßnahmen im Rahmen sozialer Gerechtigkeit anspricht, um „economic empowerment“ (Wirtschaftsemanzipation) in betroffenen Gemeinschaften anzustreben. Die Kommission soll an diesem Bereich die „Anwendung von Reparationen“ (Wiedergutmachung) ehemaliger Kolonialmächte – hier nicht mit Namen genannt - beachten.

Die Regierung sucht ferner Vorschläge, wie der Zugang zu Gräbern der Vorfahren, bzw. Nutzungsrechte, formal geregelt werden können, sollte eine Enteignung nicht möglich sein.

Die Autoren der Richtlinien befürchten, dass die undifferenzierte Zuerkennung von Ahnenland als Diskriminierung gegen andere Bevölkerungsgruppen wahrgenommen werden kann. Deshalb soll die Kommission auch mögliche unbeabsichtigte Auswirkungen ins Auge fassen, die die Wiederherstellung von Landrechten nach sich ziehen kann, und wie solche Auswirkungen gemildert werden können.

Auf juristischer Ebene soll festgestellt werden, wie der vorväterlicher Landanspruch von den Grundsätzen der Menschenrechte abgeleitet werden kann, wie sie in der namibischen Verfassung garantiert sind und in internationalen und regionalen Regelwerken auch für Namibia verbindlich festgehaltern werden. Die Regierung sucht auch Empfehlungen, wie die Erfüllung von Grund- und Bodenansprüchen der wirksamen nationalen Aussöhnung dienen kann. Lokale Gemeinschaften und Individuen sind aufgefordert, mögliche Vorschläge zur Wiedereinführung originaler Namen von Lokalitäten zu unterbreiten, die unter kolonialer Namensgebung stehen, „wenn keine Kontroversen bestehen“, heißt es weiter in den Rahmenrichtlinien.

Im Rahmen der kommunalen und kommerziellen Regionen soll Raum für Heimkehrer aus der Diaspora geschaffen werden. Die Kommission hat ferner zu empfehlen, wo im Land zur „Erinnerung an Genozid-Opfer und Veteranen des Befreiungskampfes Statuen und Monumente“ aufgestellt werden können.

Die Empfehlungen der Kommission will die Regierung bereits als Gesetzesentwurf vorgelegt bekommen.

Gleiche Nachricht

 

Staatsbesuch endet: Ruandas Staatschef Kagame reist heute wieder ab

vor 17 stunden | Politik

Der ruandische Präsident Paul Kagame beendet am heutigen Mittwoch seinen dreitägigen Staatsbesuch in Namibia und reist wieder in seine Heimat zurück. Gestern hatte der Regierungschef...

NIDA saniert Gesamtbetrieb

vor 17 stunden | Politik

Von Catherine SasmanFrank Steffen, WindhoekDer Aufsichtsrat der staatlichen Entwicklungsgesellschaft Namibia Industrial Development Agency (NIDA) vertrat während einer Vorladung vor dem ständigen parlamentarischen Ausschuss für öffentliche...

Geingob warnt vor Polarisierung

vor 1 tag - 20 August 2019 | Politik

Windhoek (ms) • Präsident Hage Geingob hat namibische Stammesführer ermahnt, Dispute innerhalb ihrer jeweiligen Gemeinschaft im gegenseitigen Einvernehmen zu lösen. Wie er gestern zur Eröffnung...

Glückwünsche für Pohamba

vor 1 tag - 20 August 2019 | Politik

Windhoek (Nampa/cev) – Namibias Regierungschef Hage Geingob hat seinem Amtsvorgänger gratuliert: Altpräsident Hifikepunye Pohamba feierte am Sonntag seinen 83. Geburtstag. „Ich wünsche viele Jahre bester...

SADC-Vorsitz im „Haus des Friedens“

vor 2 tagen - 19 August 2019 | Politik

Windhoek/Daressalam (ste) - Nach einer Woche, in der vorbereitende Sitzungen und Treffen der verschiedenen Unterausschüsse der Staatengemeinschaft des Südlichen Afrikas (SADC) in der Hauptstadt Tansanias,...

Abnehmende Befürwortung der Pressefreiheit

vor 2 tagen - 19 August 2019 | Politik

Laut dem Welt-Pressefreiheitindex von 2019 ist Namibia das führende afrikanische Land hinsichtlich der Pressefreiheit. Weltweit belegte Namibia allerdings den 23. Platz, welches darauf hindeutet, dass...

Geingob beendet Gemeinschaftstreffen

vor 5 tagen - 16 August 2019 | Politik

Präsident Hage Geingob hat gestern seine sogenannten Town-Hall-Meetings, die ihn in verschiedene Regionen des Landes geführt haben, mit einem Gemeinschaftstreffen auf dem Gelände der...

ECN registriert viele Wähler in Erongo

vor 5 tagen - 16 August 2019 | Politik

Swakopmund (er) – Mehr als 20000 Personen haben sich während der ergänzenden Wählerregistrierung in der Erongo-Region für die bevorstehenden Wahlen gemeldet. Indes wurde nun auch...

Abwanderung der Kompetenzen

1 woche her - 12 August 2019 | Politik

Kürzlich traf ich auf zwei junge Krankenschwestern, die sich im Vereinigten Königreich beworben haben. Beide hatten das Gefühl, dass ihnen dies Land keine wirtschaftlichen Perspektiven...

Namvet fordert Geld

1 woche her - 09 August 2019 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - Der Namibia War Veterans‘ Trust (Namvet), der die Ex-Soldaten der ehemaligen Gebietsstreitkräfte SWATF aus der Zeit vor der Unabhängigkeit vertritt, fordert erneut...