29 Dezember 2014 | Landwirtschaft

Agribank meistert Dürre mit Erfolg

In den vergangenen zehn Monaten konnte die Agribank 50 Prozent mehr Darlehen vergeben und unter dem Landreformprogramm weit über 100 000 Hektar erwerben - und das trotz der Dürre hebt die Kreditanstalt hervor. Gleichzeitig wurden Millionengelder an Dürrehilfe ausgegeben. Der Hauptgeschäftsführer der Agribank, Leonard Iipumbu, bedankte sich bei Personal und der Chefetage: „Diese starke Leistung ist Beweis für den engagierten Einsatz für das Unternehmen und das Land.“ Der aktuelle Bericht bezieht sich auf die Monate Januar bis November 2014 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. „Wir haben in unserem Kreditbestand enormes Wachstum erlebt, vor allem für den Kauf kommerzieller Farmen und Anleihen für Kleinfarmer“, erklärte Iipumbu kürzlich.So habe die staatliche Kreditanstalt mit genehmigten Darlehen in Höhe von 386 Millionen N$ rund 51 Prozent mehr Kredite vergeben. Der gesamte Kreditbestand der landwirtschaftlichen Bank sei um 21 Prozent auf 2,3 Milliarden N$ angewachsen. „Auch bei den Darlehen im Rahmen des Landreformprogramms (National Land Reform Program, NLRP) hat es ein Wachstum von 125 Prozent auf 157,7 Mio. N$ gegeben, womit 24 Farmen bzw. mehr als 141000 Hektar Land erworben wurden“, so der Hauptgeschäftsführer in seinem Bericht. Ihm zufolge hat sich die Regierung zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 genau 15 Mio. Hektar aufzukaufen, wovon 10 Mio. Hektar in der Verantwortung der Agribank stehen.„In dieser Hinsicht haben wir bis dato 5,8 Mio. Hektar erworben – rund 60 Prozent unseres und knapp 39 Prozent des nationalen Ziels“, erklärt Iipumbu, hebt allerdings hervor, dass der Kauf von nur drei der insgesamt 24 Farmen (24865 Hektar für 24,8 Mio. N$) unter dem sogenannten Affirmative Action Loan Scheme finanziert worden seien; „dieses Darlehensprogramm ist nicht mehr attraktiv genug, da die Landpreise zu hoch sind und ehemals benachteiligte Namibier können sich die Ratenzahlungen nicht mehr leisten“, so der Chef.Laut Iipumbu sind es aber die schwierigen Umstände, unter denen gewirtschaftet wurde, die der Leistung von Agribank Bedeutung verleihen: „Die hiesige Landwirtschaft hatte mit starkem Gegenwind zu kämpfen: es hat eine schwere Dürre gegeben, wiederkehrend sind Seuchen und Krankheiten ausgebrochen und Lebendviehproduzenten hatten gegen Exporteinschränkungen von Seiten Südafrikas zu kämpfen.“ Trotz dieser Herausforderungen, sagt der Chef, habe die Agribank durchgehend gute Ergebnisse vorweisen können.Der Hauptgeschäftsführer verwies auf das Dürrehilfsprogramm der Agribank, das im Jahr 2013 ins Leben gerufen wurde. Im Rahmen dieses Hilfsprogrammes habe die landwirtschaftliche Kreditanstalt 142 Kunden mit Geldern in Höhe von 41 Millionen N$ unter die Arme gegriffen. „Der größte Empfänger dieser Maßnahme war die !Aimab Mariental Superfarm“, teilt Iipumbu mit – es seien Arbeitsplätze gerettet und Milchprodukte auf dem Markt gehalten worden. Wie Medien im November berichteten, hat der Molkereibetrieb von Namibia Dairies, einem Tochterunternehmen der Firmengruppe Ohlthaver und List (O&L), insgesamt 19,5 Mio. N$ unter der Dürrehilfe von Agribank erhalten.

Gleiche Nachricht

 

Reduzierte Verwendung von Antibiotika in Viehzucht

vor 9 stunden | Landwirtschaft

Windhoek (km) - Der Ernährungswissenschaftler Coen Smits hat sich in einem Interivew zu der Verwendung von Antibiotika in der Viehzucht geäußert und Fortschritte in der...

Mangel an gesunder Ernährung

1 woche her - 26 November 2021 | Landwirtschaft

Von Lea DillmannWindhoek/RomDie Rede ist von einem Anteil von 0,51 Prozent der Bevölkerung in Namibia, der sich keine gesunde Ernährung leisten kann. Das betrifft immerhin...

Denker im Interview

vor 4 wochen - 08 November 2021 | Landwirtschaft

Die AZ hat mehrfach über die Situation auf den Farmen Ameib, Brabant und Davib-Ost geschrieben, die von illegalem Kleinbergbau und Wilderei betroffen sind. Dies hatte...

Kleinbergbau gerät aus dem Ruder

vor 1 monat - 05 November 2021 | Landwirtschaft

Von Katharina Moser, Windhoek/Ameib/ReutlingenDass die teils ungenehmigten Aktivitäten von Kleinminern im Erongo ein kontroverses Politikum sind, ist allgemein bekannt. Zuletzt hat das Thema auf den...

Namibia stoppt Einfuhr von Lebend-Geflügel und Geflügelprodukten

vor 1 monat - 02 November 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (led) - Das Landwirtschaftsministerium hat bekanntgegeben, den Import und den Verkauf im Inland von lebendem Geflügel und Geflügelprodukten aus Deutschland und den Niederlanden auszusetzen....

„Devil’s Claw“ rettet die weggebrochenen Einnahmen

vor 1 monat - 29 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Die namibische Stiftung Nyae Nyae („Nyae Nyae Development Foundation of Namibia”) unterstützt die Menschen in den Naturschutzgebieten Nyae Nyae und N?a Jaqna beim Verkauf der...

Sandige Böden fruchtbar machen

vor 1 monat - 29 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (led) - Vom 23. bis 30. September hat eine Gartenbauschulung für Farmer rund um die Orte Rundu, Kongola und Katima Mulilo stattgefunden. Die Schulung...

GIZ-Projekt zu Buschmasse abgeschlossen

vor 1 monat - 25 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von Katharina Moser, WindhoekVertreter der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), der namibischen Universität für Wissenschaft und Technik (NUST) und des Umweltministeriums haben am Freitag...

Eloolo erneut geschlossen

vor 1 monat - 20 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von T. Haidula & F. Steffen, Oshakati/WindhoekDas namibische Unternehmen Kiat Investments Holdings, das einen 25-Jahre-Vertrag für den Betrieb des Eloolo-Schlachthofs in Oshakati erhalten hatte, wird...

Essenspenden zum Welternährungstag

vor 1 monat - 19 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Windhoek/Swakopmund (led/Nampa) - In Namibia haben rund 330 000 Menschen keinen gesicherten Zugang zu Nahrung. Des Weiteren haben rund 440 000 Menschen einen mäßig sicheren...