28 September 2018 | Meinung & Kommentare

Afrika hat ein Mitspracherecht

Am 8. Mai 1945 um 23 Uhr trat die amtliche Kapitulation Deutschlands in Kraft und bereits am 26. Juni 1945 unterzeichneten 50 Staaten die Charta der Vereinten Nationen (UN) auf der Konferenz von San Francisco. Die Charta hatte seine Wurzeln im Völkerbund, der nach dem ersten Weltkrieg zustande kam, aber immer wieder gescheitert war. Zusammen mit Polen gründeten 51 Staaten die UN. Im Jahr 1960 gehörten dann 91 und 1990 sogar 154 Staaten als Mitglieder dazu. Mit 193 Mitgliedern im Jahr 2013 blickte die UN auf eine Wachstumsrate von nahezu 380% zurück.

Außer den drei Gründungsmitgliedern Südafrika, Ägypten und Äthiopien, gehörten die restlichen 52 der heutigen 55 Afrika-Staaten (die mehr als 1,2 Milliarden Menschen vertreten) zu den Ländern, die gar nicht zu jener Zeit der UN beitreten konnten, da sie Kolonialgebiete waren. Und auch in Asien waren Länder wie z.B. Indien noch nicht in die Unabhängigkeit entlassen worden.

Doch nach wie vor wird der Sicherheitsrat, das Hauptorgan der UN, von fünf ständigen Mitgliedern (Frankreich, Russland, USA, die Volksrepublik China und das britische Königreich) und zehn gewählten Ländern angeführt wird. Dabei können die ständigen Mitglieder durch ihr Vetorecht jeden Beschluss des Rates torpedieren.

Die UN-Charta von 1945 entspricht allein wegen des Mitgliederwachstums nicht den heutigen Tatsachen. Darum ist es unverständlich, wenn sich ausgerechnet die Länder, die ständig das Prinzip der Demokratie propagieren, sich heute weigern die UN von Grund auf neu zu konzipieren und der Realität anzupassen.

Der Import von Gütern aus sowie der Export strategischer Mineralien an die restliche Welt sollte Afrika genau wie jeder Kontinent zu einer ordentlichen Vertretung im UN-Geschehen berechtigen. Nur so bekommen kontinentale und regionale die nötige Beachtung von den jetzigen „Machthabern“.

Afrika verdient als Teil der Weltgemeinschaft eine entsprechende Vertretung. Da hat der namibische Präsident Hage Geingob vollkommen Recht!

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Vandalismus „made in France“

vor 22 stunden | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...

Warnung fiel auf taube Ohren

1 woche her - 28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es...

Fluch des „Golden Handshakes“

1 woche her - 27 April 2021 | Meinung & Kommentare

Arbeitgeber, die sich von unliebsamen Mitarbeitern trennen möchten, obwohl sich die betroffenen Personen nichts zuschulden haben kommen lassen (weshalb sie nicht im Rahmen des Arbeitsgesetzes...

Eine Stimme für alle Interessen

1 woche her - 26 April 2021 | Meinung & Kommentare

Während der Erklärung der Satzung des neuen Forums für Deutschsprachige Namibier (FDN), erinnerte Andreas Vaatz zurück an die Bemerkung des ehemaligen Staatspräsidenten Hifikepunye Pohamba, der...

Verantwortung liegt bei allen

vor 2 wochen - 22 April 2021 | Meinung & Kommentare

Swakopmunder sind mehr als nur wütend, nachdem zwei Männer eine Pensionärin in ihrer Wohnung angegriffen und ermordet haben. Es war eine feige Attacke und die...

Landfrage oder „Landgierde“?

vor 3 wochen - 13 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die namibische Premierministerin fing nach ihrem Universitätsabschluss an, für das Präsidentenbüro zu arbeiten. Als Volkswirtin wurde sie im Alter von knapp 27 Jahren Generaldirektorin der...

Namensgebung geschieht zu früh

vor 3 wochen - 12 April 2021 | Meinung & Kommentare

Der Mensch ist generell ein Wesen, das sich im Laufe der Zeit eher an positive Erlebnisse und Erfahrungen zurückerinnert als an die schlechten und nachteiligen...

Bloße Kündigung reicht nicht aus

vor 3 wochen - 09 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die Organisation Transparency International benotete im Jahr 2020 Neuseeland und Dänemark jeweils mit 88%, womit sie sich den ersten Platz als am wenigsten korrupte Länder...

Verschiedene Wellenlängen

vor 1 monat - 31 März 2021 | Meinung & Kommentare

Die Jäger Deutschlands stehen im Bundestag unter Beschuss der Grünen, weil sie 2020 aus acht Ländern dreier Kontinente legal 543 Jagdtrophäen mit nach Hause gebracht...

ReconAfrica verpasst Anschluss

vor 1 monat - 12 März 2021 | Meinung & Kommentare

„Gemäß unserer beschleunigten Strategie wird Royal Dutch Shell die CO2-Emissionen senken und einen Mehrwert für unsere Aktionäre, unsere Kunden und die Gesellschaft insgesamt schaffen“, erklärte...