27 April 2018 | Meinung & Kommentare

Abschied mit Dank und Wehmut

Spannend, lehrreich, zuweilen auch skurril - so habe ich meine Zeit hier erlebt. Nach fast 17 Jahren heißt es nun Abschied nehmen. Alles hat seine Zeit. Was bleibt?

In den vergangenen Tagen habe ich viele Dankesworte erhalten. Das hat mich gerührt. Heute möchte ich das zurückgeben, möchte auch Danke sagen. Für das Vertrauen, die Gespräche, die Hilfe, die Nachsicht. Die Namibier haben mich ein Stück geprägt. Und natürlich hat auch mir die Sonne ins Herz gebrannt.

„Wie lange wird es hier noch gut gehen?“, wurde ich zuletzt oft gefragt. Fest steht: Namibia wird ein Vorzeigeland in Afrika bleiben. Dafür sorgen politische Stabilität, demokratische Prinzipien und vielerorts ein Erste-Welt-Niveau. Andererseits bremst Egoismus das Vorankommen. Das Ausmaß von Korruption und Anspruchsdenken ist schlimm. Unerträglich ist aber, wenn für aktuelle Probleme immer noch die Vergangenheit herangezogen wird. Die Namibia-Deutschen sind mittendrin und ziehen dabei stets den Kürzeren: Entweder werden sie aus ihrer Stellung in der Geschichte her für Missstände moralisch verantwortlich gemacht. Oder sie werden aus ihrer aktuellen Stellung zur Kasse gebeten und eingeschränkt, um Missstände zu beseitigen, denn Eigeninitiative und -verantwortung sind hier Vielen noch fremd.

Doch es gibt auch Lichtblicke. Dass die 25%-Klausel im NEEEF-Gesetzentwurf gestrichen wurde, beispielsweise. Oder dass Protzbauten wie ein neues Parlament erstmal abgesagt wurden. Das alles zeigt, dass der gesunde Menschenverstand noch nicht abgeschrieben ist. Allerdings war dazu öffentlicher Protest nötig. Es bleibt also ein Kampf, kurzsichtige Ideen auf den Boden der Machbarkeit zu bringen. Dieser Kampf lohnt sich, aber er ist auch zermürbend, und er hat zugenommen. Auch das hat dazu beigetragen, dass Namibia die Leichtigkeit des Lebens verloren hat. Leider.

Ich wünsche mir für die Namibia-Deutschen und die AZ, dass sie sich nicht verbiegen lassen. Sie sollen ehrlich, fair und zukunftsorientiert sein. Sollen gesunden Menschenverstand und Selbstbewusstsein beibehalten, mit der Zeit gehen und dabei ihre Identität und Sprache bewahren. Wer sich immerfort anpasst, verliert irgendwann seine Identität.

Nun verlasse ich Namibia. In Demut und Dankbarkeit. Und mit einer Portion Wehmut. Alles hat seine Zeit. Was bleibt? Die Erinnerungen. Und ab sofort auch die Sehnsucht. Also bis zum Wiedersehen. Danke, Namibia!

Stefan Fischer

Gleiche Nachricht

 

Werden Einwände ausgesessen?

vor 2 tagen - 22 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Der ehemalige Minister für Information & Kommunikationstechnik, Tjekero Tweya, der jetzt dem Ständigen Parlamentarischen Ausschusses für Natürliche Ressourcen vorsteht, erklärte ausgiebig das zutreffende Regelwerk für...

Viele Mittel ohne Zweck

vor 3 tagen - 21 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Am 2. Juni feierte die namibische Armee in Grootfontein das 31. Jubiläum. Der oberste Befehlshaber, Präsident Hage Geingob brachte in einer verlesenen Rede seinen „Stolz...

Mehr Zerwürfnis als Versöhnung

1 woche her - 14 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die hoch-emotionale, teils hysterische Reaktion von Stammesführern und Oppositionsparteien auf das Versöhnungspaket, das in Berlin und Windhoek zur Ratifizierung vorgelegt wird, ist total aus dem...

Schwacher Verhandlungspartner

vor 2 wochen - 08 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die Kommunalvertreter der OvaHerero Traditional Authority (OTA) und der Nama Traditional Leaders‘ Association (NTLA) behaupten die einzigen Vertreter ihrer jeweiligen Volksgruppen zu sein. Die Rechnung...

Rote Linie schützt Arbeitsstellen

vor 3 wochen - 01 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Im Internet kann man über den Veterinärzaun im Norden Namibias - der „Roten Linie der Apartheid-Politik“ - nachlesen. Es gibt unterschiedliche Ansichten über den Ursprung,...

Blödsinnige Phrasendrescherei

vor 3 wochen - 28 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibische Farmer besitzen Mut und haben wiederholt ihr Durchhaltevermögen bewiesen. Sie müssen sich ständig - genau wie jeder andere Beruf - weiterbilden, und jedes Mal...

Zu viele Themen unbereinigt

vor 4 wochen - 26 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibier sind nicht grundsätzlich gegen den Bergbau - seit vielen Jahren gibt es kaum Widerstand. Namibier sind allerdings stolz auf ihre Umwelt, die zu den...

Unerhört freche Forderungen

vor 1 monat - 21 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Wer soziale, wirtschaftliche oder politische Systeme aus dem eigenen Umfeld kritisiert, wird gern als Nestbeschmutzer verschrien. Darum hadert der Mensch mit solch einem Schritt, und...

Tourismus mit Waffen bedrohen

vor 1 monat - 14 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung...

Vetternwirtschaft wird zu Norm

vor 1 monat - 12 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Neulich verzweifelte eine Freischaffende, weil ihre Neffen einem Umfeld ausgesetzt seien, in dem Korruption und Vetternwirtschaft zur Norm würden. Diese Teenager würden derartige Vergehen als...