15 April 2020 | Lokales

Abgemagerte Rinder finden Abnehmer

Kunene-Region ist trocken: Privatinitiative kauft Tiere und verteilt Fleisch

Gute Niederschläge sorgen in vielen Landesteilen für große Freude. Doch in der dürregeplagten Kunene-Region bangen Farmer weiterhin um ihre Existenz. Weide gibt es schon lange nicht mehr, das Vieh verhungert und für Futter ist kein Geld da. Eine Privatinitiative schafft etwas Abhilfe.

Von Clemens von Alten

Windhoek

Von der Regensaison hat der Nordwesten der Kunene-Region nicht viel abbekommen. „Die Gegend leidet weiterhin unter einer der bisher längsten und heftigsten Dürre unserer Erinnerung“, erklärt die Vereinigung integrierter ländlicher Entwicklung und Naturschutz (Integrated Rural Development and Nature Conservation, IRDNC) in einer aktuellen Mitteilung. „Immer weniger Wild, sterbende Tiere, hungerleidende Gemeinden und Viehfarmer, die auf der Suche nach Weide umherziehen und sich zum Teil illegal niederlassen“ – dem IRDNC-Direktor John Kasaona war klar, dass was getan werden muss, und so kam ihm die Idee der Cash-for-Carcasses-Initiative.



Fleisch an Bedürftige verteilt

Das Konzept ist ganz einfach: „Farmer erhalten die Möglichkeit, ihr ausgehungerten Nutztiere zu marktgerechten Preisen zu verkaufen, während das Fleisch schlussendlich zurück an die Gemeinden verteilt wird, damit vor allem denjenigen geholfen werden kann, die es am dringendsten benötigen“, erklärt die regierungsunabhängige Organisation. Es war nicht schwer, den Geschäftsführer des Bergbauunternehmens B2Gold Namibia, Mark Dawe, von dem Projekt zu überzeugen, der verschiedenste Interessenträger und Geldgeber mit an Bord holen konnte. „Debmarine Namibia, Namdeb Foundation, Ongava Game Reserve, Wilderness Safaris, Agribank, First Rand Namibia Foundation Trust, Natural Selection und Dundee Precious Metals Tsumeb Community Trust haben zusammen 863479 Namibia-Dollar beigetragen”, so IRDNC.

Doch damit nicht genug: Parallel laufend hat B2Gold zusammen mit der Umweltkammer (Namibian Chamber of Environment, NCE) in derselben Umgebung ein Cash-for-Work-Programm ins Leben gerufen und diesem eine Million Namibia-Dollar zur Verfügung gestellt. Ziel ist, befristete Arbeitsplätze zu schaffen. „Örtliche Einwohner können sich an gemeinschaftlichen Projekten beteiligen, wie Wanderwege, Rast- und Zeltplätze säubern“, erklärt die Organisation. „Bisher haben mehr als 100 Gemeindemitglieder teilgenommen und gemeinsam rund 294000 Namibia-Dollar verdient.“ Die bisher geleistete Arbeit erstrecke sich über 16 Standorte in fünf verschiedenen Hegegebieten.



Projekte lindern die Not

Die Hegegebiete und traditionellen Behörden waren Kasaona zufolge hoch erfreut, ihren Gemeindemitgliedern und den Farmern in der Gegend mitteilen zu können, dass es einen Abnehmer gibt, der ihnen Bargeld für ihre Rinder zahlt. „Unser Koordinator Dave Kangombe und sein Team sind durch die Kunene-Region gereist, haben Rinder aufgekauft und das Fleisch Senioren, Schulen und anderen gefährdeten Personen überreicht“, heißt es in der Mitteilung. „Bis dato wurden insgesamt 274 Rinder oder Tierkadaver aufgekauft.“

Den Organisatoren von „Cash for Carcasses“ und „Cash for Work” ist bewusst, dass es sich bei diesen Projekten keineswegs um eine dauerhafte Lösung handelt. „Die Initiativen helfen aber diesen marginalisierten Bevölkerungsgruppen, besser mit der Dürre klarzukommen“, schreibt IRDNC. „Auf diesem Wege können wir sowohl Farmern helfen, deren Rinder wahrscheinlich nicht überlebt hätten, als auch bedürftigen Gemeinden, die dringend Lebensmittel benötigen“, wird der Direktor zitiert. Eine Empfängerin, Angelika Kasaone, soll berichtet haben, dass eines ihrer Tiere im Sterben lag, so wie das IRDNC-Team bei ihr eingetroffen sei. „Mit dem Geld konnte ich Futter kaufen, damit ich meine anderen Rinder noch am Leben halten kann, bis hoffentlich die Trockenheit ein Ende hat“, habe sie gesagt.

Gleiche Nachricht

 

„Swakopmund blutet“

vor 19 stunden | Lokales

Am Samstagabend erschienen einige Gebäude in Swakopmund in rotem Licht. Daraus wurde unter den Einwohnern der Begriff „Swakopmund blutet“ geboren. Die Küstenstadt ist massiv von...

Deutsche Bundesregierung fördert Frauenrechte in Namibia

vor 2 tagen - 31 Juli 2020 | Lokales

Windhoek (sb) • Die deutsche Bundesregierung stellt der Frauenrechtsorganisation Sister Namibia rund 702700 Namibia-Dollar für das Projekt „Women on the Front Line“ zur Verfügung. Die...

Umsiedlung erfolgt bald

vor 2 tagen - 31 Juli 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BaySchon ab Mitte August sollen die Opfer des Twaloloka-Großbrandes in den ausgesuchten Gebieten einziehen dürfen. Das kündigte Erongo-Gouverneur Neville Andre diese...

Georg-Ludwig-Kindergarten: Botschaft hilft Familien aus

vor 3 tagen - 30 Juli 2020 | Lokales

Die Deutsche Botschaft greift dem Georg-Ludwig-Kindergarten in Swakopmund mit 4700 Euro unter die Arme. Mit dem Geld, umgerechnet rund 91000 Namibia-Dollar, sollen 16 Kindergartenplätze finanziert...

Feuer in Twaloloka: Brauerei spendet Zelte für Opfer

vor 3 tagen - 30 Juli 2020 | Lokales

Die zur Firmengruppe Ohlthaver und List (O&L) gehörende Brauerei (NBL) hat den Opfern des verehrenden Feuers in dem informellen Stadtteil Twaloloka in Walvis Bay insgesamt...

Nach Twaloloka-Inferno demonstrieren Swakopmunder

vor 4 tagen - 29 Juli 2020 | Lokales

Die Polizei geht davon aus, dass bei dem Großbrand in der informellen Siedlung Twaloloka in Walvis Bay zwischen 150 und 200 Hütten zerstört wurden. Auf...

Bessere Lebensbedingungen gefordert

vor 4 tagen - 29 Juli 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayHunderte Einwohner aus der Swakopmunder informellen Siedlung DRC wurden am Montagabend von der Polizei aufgehalten, nachdem sie leerstehende Billigwohnungen besetzen wollten....

Ein etwas anderer Bildband

vor 4 tagen - 29 Juli 2020 | Lokales

„Stadtwahrnehmung in Text und Bild“, so lautete der Name des deutsch-namibischen Studierendenprojekts, welches – gefördert durch den DAAD – im Rahmen der Germanistischen Institutspartnerschaft zwischen...

Toter Buckelwal bei Langstrand

vor 5 tagen - 28 Juli 2020 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Ein junger Buckelwal ist vor wenigen Tagen bei Langstrand zwischen Swakopmund und Walvis Bay tot an Land gespült. Es soll sich...

Kampf um das beste Kapana beginnt

vor 5 tagen - 28 Juli 2020 | Lokales

Der diesjährige „Kapana Cook Off“ der Nedbank wurde am Freitag in Windhoek offiziell eingeläutet. Bei der Eröffnungsveranstaltung traten verschiedene Medienvertreter im Kampf um das beste...