04 Dezember 2020 | Natur & Umwelt

170 Elefanten werden versteigert

Umweltministerium will angebliche Problemtiere zum Kauf anbieten

Trotz einer entsprechenden Bitte seitens der Medien lag bis Redaktionsschluss keine Erklärung des Umweltministeriums vor, nachdem gestern allgemein bekannt wurde, dass Namibia 170 Elefanten versteigern will, die angeblich Menschen bedrohen. Die Lokalmedien sowie Interessenträger machen dem Umweltministerium schwere Vorwürfe.

Von Frank Steffen, Windhoek

Die namibischen Medien und einige lokale Interessenträger stehen auf Konfrontationskurs mit dem Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT). Das Ministerium hatte vor knapp zwei Wochen einen Workshop angeboten, bei dem die längst überfällige Überarbeitung der nationalen Elefanten-Verwaltungsstrategie (Elephant Management Plan 2019) besprochen wurde (AZ berichtete). Nun wurde bekannt, dass das MEFT 170 Elefanten versteigern will, ohne dies während des Workshops besprochen zu haben.

„Bei einem solchen Workshop müsste ein derart schwerwiegendes Thema doch grundsätzlich irgendwann mal zur Sprache gekommen sein. Aber es fiel kein einziges Wort“, meinte der sichtlich enttäuschte Naturschutzleiter der Elefantenschutzinitiative „Elephant Human Relations Aid“ (EHRA), Marcus Shiweda, gestern in einem Telefongespräch mit der AZ. Das Thema werde nun dringend bearbeitet, doch wisse EHRA noch nichts Näheres.

Ausland besser informiert

Ein Bericht der britischen Zeitung The Guardian sorgte gestern für Aufsehen und Nachfragen sowie Anschuldigungen seitens der Presse. „Dies wird einen internationalen Aufschrei auslösen und hätte mit mehr Umsicht gehandhabt werden können. Als lokaler Berichterstatter fühle ich mich ausgeschlossen. Anstelle einer Vertrauensgeste indem man eine lokale Ankündigung an die Medien richtete, wurden wir offensichtlich nicht als wichtig empfunden. Indessen will Namibia aber auch um ausländische Geldgeber werben, die unseren Tierschutz unterstützen sollen - schwierig bei solch krassen Schlagzeilen“, warf eine bekannte Kraft dem MEFT vor.

Hintergrund ist der Workshop, der alle Interessenträger, Organisationen und Verbände im November zusammenbrachte. Dabei hatte Umweltminister Pohamba Shifeta betont, dass Namibia Hilfe brauche. Einerseits bei dem Schutz, der dadurch zustande gebracht werden soll, dass die Einwohner Teil der Initiativen rundum die Schutz- und Hegegebiete werden. Das Konzept des Wildtierschutzes als Alternative zur Landwirtschaft müsse glaubhaft werden. Andererseits werbe Namibia um die internationale Unterstützung, damit die volle, wirtschaftliche Ausschöpfung der nachhaltig geschützten Tierarten bewerkstelligt werden könne, so Shifeta.

Die drei namibischen Landwirtschaftsverbände NAU, NNFU und NECFU hatten sich vorgenommen bis heute ein gemeinsames Positionspapier zu erstellen, worin Grundsätze sowie nationale und regionale Maßnahmen enthalten sein sollen.

Vor etwas mehr als einem Jahr hatte der namibische Umweltminister keine Zweifel daran gelassen, dass sich Namibia (und einige seiner Nachbarländer) ernsthaft darüber Gedanken macht, aus dem Abkommen für den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen (Cites) zu steigen, nachdem sein Vorschlag, die Jagd und den Handel mit dem südlichen weißen Nashorn sowie seinen Produkten zuzulassen, von Cites abgelehnt worden war. Dieser Vorschlag sollte auf Dauer auch den Handel mit Elfenbein einschließen.

Im Guardian hieß es nun, dass die Tiere infolge von Mensch-Tier-Konflikten sowie wegen der Dürre versteigert werden sollen. Gestern wollte sich MEFT-Pressesprecher Romeo Muyunda nicht näher äußern, bestätigte aber, dass die Tiere auch lokal ersteigert werden dürften. Es würden strenge Auflagen gelten heißt es im Bericht des Guardian. Dazu zählt die Beweiserbringung für die Existenz von Quarantäneeinrichtungen und sichere Wildzäune. Ausländische Käufer müssten nachweisen, dass die Naturschutzbehörden in ihren Ländern, ihnen die Elefantenhaltung erlaubt.

Mensch-Tier-Konflikt prädestiniert

„Die Wilderei, illegales Abforsten und Waldernte sowie gesetzwidriger Sandabbau prägen Namibias Kampf um die Erhaltung seiner natürlichen Ressourcen angesichts des Klimawandels, der als Bedrohung zunehmend an Bedeutung gewinnt und dabei die Nachhaltigkeit des von Dürren gebeutelten Landes, das von wachsenden Wüsten umgeben ist, gefährdet“, hieß es in der Einleitung eines Berichts des Instituts für öffentliche Politforschung IPPR, der sich Anfang November mit der „Erschöpfung des Naturkapitals“ befasste.

Der Staat scheint indessen den Mensch-Tier-Konflikt nicht unbedingt zu mindern, denn er hat nicht nur ohne Einhaltung der gesetzlichen Grundsätze dem amerikanischen Ölprospektierungskonzern ReconAfrica die Genehmigung erteilt, Testbohrungen im grenzüberschreitenden KAZA-Naturschutzgebiet (inklusive der Kavango-Regionen) vorzunehmen, sondern beteiligt sich sogar an diesem Vorhaben.

Die namibischen Kavango-Regionen sowie die Sambesi-Region und das Kavango-Delta in Botswana zählen zu dem größten verbliebenen und natürlichen Habitat des afrikanischen Elefanten.

Gleiche Nachricht

 

Nachhaltigkeit gefördert

vor 5 tagen - 20 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) - Das Umweltministerium hat Unternehmen zur Einreichung von Zuschussanträgen für Investitionen in den Bereichen Agroforstwirtschaft und nachhaltiger Land- und Ernteverwaltung aufgerufen. Laut einer...

Ein neuer Damm sichert Trinkwasser

vor 5 tagen - 20 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Die Farm Uitsig Post-3 im Sorris-Sorris-Hegegebiet erhielt jüngst einen Damm. Das vorherige Trinkwasser-System ging vor drei Jahren kaputt. Der neue Damm wurde mit einer Finanzierung...

Erdbeben in der Nähe von Ai-Ais

vor 6 tagen - 19 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek/Ai-Ais (sb) - Das Ministerium für Bergbau und Energie hat bestätigt, dass am Donnerstag ein Erdbeben etwa 10 Kilometer südwestlich von Ai-Ais aufgezeichnet wurde. „Das...

Bohrung gefährdet Grundwasser

1 woche her - 18 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoekIm Jahr 2011 wurde eine hydrologische Studie aus dem Jahr 2001 erneut veröffentlicht. Gemeinsam mit der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR in...

Neue Fälle von Maul- und Klauenseuche

1 woche her - 15 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) - Das Landwirtschaftsministerium hat bekannt gegeben, dass neue Fälle von Maul- und Klauenseuche (MKS) in den Oshana- und Oshikoto-Regionen gemeldet wurden. In einer...

Farmer haben Angst vor Löwen

1 woche her - 14 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) - Mehrere Farmer aus der Kunene-Region haben in einem offenen Brief an die Regierung ihre Sorge über den zunehmenden Mensch-Löwen-Konflikt ausgedrückt. „Das Problem...

EHRA restauriert Tränke in der Anigab-Siedlung

1 woche her - 14 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) - Die Elefantenschutzorganisation EHRA (Elephant Human Relations Aid) hat die Wasserstelle für Elefanten in der Anigab-Siedlung im Sorris-Sorris-Hegegebiet wiederhergestellt. Während den Feiertagen hatten...

Botswana macht ein Zugeständnis

1 woche her - 12 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Auf der Internetseite von ReconAfrica () wird um Investoren geworben: „ReconAfrica ist in Besitz einer Schürflizenz, die etwa 8,5 Millionen Morgen...

Löwinnen sind zurück im Hoaruseb-Fluss

1 woche her - 12 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Die beiden Löwinnen „Alpha“ und „Bravo“ des Rudels aus dem Hoanib-Flutgebiet haben ihr Heimatgebiet erweitert und den üppig bewachsenen Hoaruseb-Fluss entdeckt. Die...

Tierrechtler greifen an

vor 2 wochen - 06 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Von Eberhard Hofmann Windhoek Es handelt sich angeblich um Elefanten, die den komunalen Raum Omatjete, kommerzielle Farmen bei Kamanjab, staatliche Rinderfarmen im Mangetti-Block (Grootfontein-Kavango)...