25 November 2011 | Politik

14 weitere Schädel

Windhoek/Freiburg - Genau 14 Schädel von Menschen der Volksgruppen Herero und Nama werden jetzt an der Universität Freiburg auf die Rückführung nach Namibia vorbereitet. Das erklärte die Hochschule gestern schriftlich. Es wäre die zweite Rückführung von sterblichen Überresten, nachdem Anfang Oktober 20 Schädel der Herero und Nama aus der Universitätsklinik Charité (Berlin) nach Namibia geholt wurden.

Die Schädel im Bestand der Uni Freiburg führt diese auf Eugen Fischer, ein Anatom mit der Ausrichtung Anthropologie, zurück, der im Jahr 1900 Kurator der Alexander-Ecker-Sammlung der Hochschule wurde, die heute ca. 1370 Schädel umfasse. "Unter den ca. 200 afrikanischen Schädeln sind acht als ,Herero' und fünf als ,Hottentotten' bezeichnet", erklärte Prof. Ursula Wittwer-Backofen in der Mitteilung. Fischer selbst sei 1908 zu einer Forschungseise nach Deutsch-Südwestafrika aufgebrochen und habe "mehrere Schädel mit nach Freiburg genommen". Abschließend heißt es, dass "für 14 Schädel eine signifikante Wahrscheinlichkeit für eine Herkunft aus dem Gebiet des heutigen Namibias angenommen werden" könne.

Das verantwortliche Jugendministerium hatte bereits vor Wochen die Rückführung von der Uni Freiburg angedeutet (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

Wahlen finden am 27. November statt

vor 9 stunden | Politik

Windhoek (nic) – Die Wahlen der Präsidentschaft und Nationalversammlung finden am 27. November 2019 statt. Dies gab heute Vormittag die namibische Wahlkommission (ECN) bei der...

Wenn Unrecht verdrängt wird

vor 23 stunden | Politik

Anerkennung und Rehabilitation. Das ist alles, was die ehemaligen SWAPO-Dissidenten fordern, die über Jahre in den sogenannten Lubango-Kerkern gefangen gehalten und gefoltert wurden. Das ist...

Privatsektor vermisst Mitspracherecht

vor 23 stunden | Politik

Von Catherin SasmanWindhoek Die Studie des Forums für die Erforschung der Wirtschaftspolitik EPRA, die sich mit dem Gesetzesentwurf zur wirtschaftlichen Ermächtigung NEEEF auseinandergesetzt hat, beschert...

Guibeb sorgt für deutsche Schlagzeile

vor 23 stunden | Politik

Windhoek (ste) - In einem Artikel der Bild-Zeitung wird der namibische Botschafter in Deutschland Andreas Guibeb scharf angegriffen. Der Botschafter habe Schulden in Höhe von...

Wahrheitskommission bleibt Tabu

vor 1 tag - 16 Mai 2019 | Politik

Von NMH, M. Springer, WindhoekBei einem Treffen mit Überlebenden der sogenannten Lubango-Kerker warnte Geingab gestern im Staatshaus zum widerholten Male davor, dass Namibia „in Flammen...

Vertrauen schwindet

vor 2 tagen - 15 Mai 2019 | Politik

Von Catherin Sasman & Frank Steffen, Windhoek Die namibische Premierministerin, Saara Kuugongelwa-Amadhila, hatte im August 2018 als Teil einer weiteren Gesprächsrunde über den Gesetzesentwurf zur...

Südafrika hat gewählt: Kontinuität statt Wandel

vor 2 tagen - 15 Mai 2019 | Politik

Die südafrikanischen Wahlen vom 8. Mai finden, gemessen an den in europäischen Medien sonst höchstens in Form von Randnotizen wahrgenommenen Wahlen afrikanischer Staaten, eine beachtliche...

Geingob gratuliert Nujoma

vor 3 tagen - 14 Mai 2019 | Politik

Windhoek (ste) - Anlässlich des 90. Geburtstages des namibischen Gründungspräsidenten, Dr. Samuel Nujoma, gratulierte der amtierende Präsident Hage Geingob, dem als „Vater der Nation“ verehrten...

Offener Brief an Deutschland

vor 4 tagen - 13 Mai 2019 | Politik

Das Europäische Zentrum für Verfassungs- und Menschenrechte definiert sich auf seiner Internetseite wie folgt: „Dem Unrecht das Recht entgegensetzen - das ist das erklärte Ziel...

Offener Brief an das Bundesministerium

vor 4 tagen - 13 Mai 2019 | Politik

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, liebe Frau Dr. Merkel Sehr geehrter Herr Bundesminister des Äußeren, lieber Herr Maas Sehr geehrte Frau Staatsministerin, liebe Frau Müntefering, wir...