25 November 2011 | Politik

14 weitere Schädel

Windhoek/Freiburg - Genau 14 Schädel von Menschen der Volksgruppen Herero und Nama werden jetzt an der Universität Freiburg auf die Rückführung nach Namibia vorbereitet. Das erklärte die Hochschule gestern schriftlich. Es wäre die zweite Rückführung von sterblichen Überresten, nachdem Anfang Oktober 20 Schädel der Herero und Nama aus der Universitätsklinik Charité (Berlin) nach Namibia geholt wurden.

Die Schädel im Bestand der Uni Freiburg führt diese auf Eugen Fischer, ein Anatom mit der Ausrichtung Anthropologie, zurück, der im Jahr 1900 Kurator der Alexander-Ecker-Sammlung der Hochschule wurde, die heute ca. 1370 Schädel umfasse. "Unter den ca. 200 afrikanischen Schädeln sind acht als ,Herero' und fünf als ,Hottentotten' bezeichnet", erklärte Prof. Ursula Wittwer-Backofen in der Mitteilung. Fischer selbst sei 1908 zu einer Forschungseise nach Deutsch-Südwestafrika aufgebrochen und habe "mehrere Schädel mit nach Freiburg genommen". Abschließend heißt es, dass "für 14 Schädel eine signifikante Wahrscheinlichkeit für eine Herkunft aus dem Gebiet des heutigen Namibias angenommen werden" könne.

Das verantwortliche Jugendministerium hatte bereits vor Wochen die Rückführung von der Uni Freiburg angedeutet (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

SA-Sondergesandte nach Afrika

vor 4 tagen - 16 September 2019 | Politik

Windhoek (ste) • Ein Team von Sonderbeauftragten, das von Präsident Cyril Ramaphosa ernannt wurde, hat am vergangenen Samstag mit seinem Einsatz begonnen, im Auftrag des...

Nujoma ehrt Robert Mugabe

vor 4 tagen - 16 September 2019 | Politik

Swakopmund/Harare (er) • Altpräsident Sam Nujoma hat den verstorbenen Ex-Präsidenten von Simbabwe, Robert Mugabe, als „großen Freiheitskämpfer“ verehrt. Nujoma und weitere angereiste Spitzenleute aus verschiedenen...

Im Klartext | Wahl 2019

vor 4 tagen - 16 September 2019 | Politik

Namibias Hang zur Demokratie ist die Folge der vorigen Unzufriedenheit mit dem Autoritarismus. Im Grunde haben Namibier mehr Erfahrung mit der Kolonialherrschaft als mit der...

Indische Fregatte INS Tarkash besucht Walvis Bayer Hafen

1 woche her - 12 September 2019 | Politik

Swakopmund/Walvis Bay (er) • In der kommenden Woche wird die indische Fregatte INS Tarkash mehrere Tage lang Namibia besuchen. Wie das indische Hochkommissariat in Windhoek...

Geingob würdigt Mugabe posthum

1 woche her - 09 September 2019 | Politik

Windhoek (ms) • Präsident Hage Geingob hat den am Freitag verstorbenen Ex-Präsidenten von Simbabwe, Robert Mugabe, als „herausragenden Revolutionär und willensstarken Freiheitskämpfer“ bezeichnet, der „erhebliche...

Im Klartext - Wahl 2019

1 woche her - 09 September 2019 | Politik

Es ist die Art der Demokratie, mächtige Führer in Schach zu halten. Die Gewaltenteilung in Namibia auf drei Regierungsebenen, verpflichtet alle drei zur Rechenschaft. Dies...

Austausch mit Namibiern wird Offenbarung

1 woche her - 09 September 2019 | Politik

Von Eberhard Hofmann, WindhoekBei dem namibisch-chinesischen Arbeitskreis über die Beziehungen der beiden Länder und zur Frage, wie chinesischer Sozialismus für ein Sozialismus-Modell in Namibia Pate...

Generationswechsel bleibt aus

1 woche her - 09 September 2019 | Politik

Von Marc Springer WindhoekMit einigen wenigen Ausnahmen haben sämtliche altgedienten Minister der SWAPO einen derart hohen Listenplatz errungen, dass ihnen der Wiedereinzug in die Nationalversammlung...

Staatlicher Diamantenfonds ist unnötig

vor 2 wochen - 04 September 2019 | Politik

Windhoek (NMH/ste) • Der Vorsitzende des ständigen parlamentarischen Ausschusses für Wirtschaft und öffentliche Verwaltung und RDP-Abgeordnete, Mike Kavekotora, machte während einer Anhörung unlängst keinen Hehl...

Ringen um Caprivi-Exilanten dauert an

vor 2 wochen - 04 September 2019 | Politik

Von Marc SpringerWindhoekWie Muyongo in einer Presseerklärung mitteilte, würde es die Rechtstaatlichkeit und Demokratie in Botswana beschädigen, falls Flüchtlinge aus dem Caprivi (heute Sambesi-Region) gegen...