17 März 2017 | Lokales

111 Millionen für Wassersektor

Größte Herausforderung bleibt Bereitstellung sanitärer Anlagen

Mit insgesamt 32 Millionen Euro hat die Europäische Union (EU) die namibische Regierung im Ausbau der Trinkwasserversorgung und der Bereitstellung sanitärer Anlagen unterstützt. Doch gerade im Bereich der sanitären Versorgung sind noch immer deutliche Defizite zu verzeichnen.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Es sind nun noch einmal 7,84 Millionen Euro (111 Millionen N$), die gestern als letzte Rate im Rahmen eines 2011 initiierten EU-Hilfsprojekts zur Entwicklung des Wasser- und Sanitärsektors von der EU-Botschafterin Jana Hybaskova an den Landwirtschaftsminister John Mutorwa übergeben wurden. Ursprünglich auf 18 Millionen Euro angesetzt, wurde die Summe Mutorwa zufolge schließlich auf 32 Millionen Euro erhöht – ein Zeichen für den dringenden Bedarf im Wasser- und Sanitärsektor, den der Minister bei der Übergabe im Europa-Haus in Windhoek als eine Mischung aus „Erfolgen und Herausforderungen“ beschreibt.

Laut einer Studie des Landwirtschaftsministeriums haben 2015 genau 89 Prozent der ländlichen Bevölkerung Zugang zu Trinkwasser gehabt. Im städtischen Gebiet sei die Zahl von 93 Prozent (2012) auf 98,3 Prozent (2015) gestiegen, „was fast dem gesetzten Ziel von 100 Prozent entspricht“, erläuterte Botschafterin Hybaskova. Mutorwa erwähnte zudem den Bau des Neckertal-Damms, der zu 61 Prozent abgeschlossen sei, sowie die Verlegung zweier Wasserleitungen von Katima Mulilo nach Ngoma sowie nach Kongola, deren ersten zwei Bauphasen abgeschlossen seien. „Der Zugang zu Wasser und zu sanitären Anlagen bedeutet schlichtweg der Zugang zu Würde“, betonte der Minister und fügte hinzu: „Und diese ist als Menschenrecht in unserer Verfassung verankert.“

In Bezug auf die Bereitstellung sanitärer Anlagen zeigt die Studie jedoch deutliche Defizite. So hätten im Jahr 2015 nur 18,5 Prozent (2003: 14 Prozent) der Bewohner ländlicher Gebiete Zugang zu „besseren Toiletten“ gehabt, während es in Städten 70 Prozent gewesen seien. „Der Fortschritt im Schaffen von Zugang zu Sanitäreinrichtungen ist im Vergleich zu anderen Entwicklungen sehr langsam“, hielt die EU-Botschafterin fest und führte aus, dass es daher deutlich intensiverer Maßnahmen bedürfe. Hierzu würden auch Aufklärungsarbeit und Bildungsprogramme zählen, um den Menschen, vor allem in ländlichen Gebieten, den Umgang mit den Anlagen näherzubringen und auch die notwendige Wertschätzung zu vermitteln.

„Im Rahmen unseres Hilfsprogramms gab es jedes Jahr eine Evaluierung, anhand derer die nächste Summe zur Unterstützung festgelegt wurde“, beschrieb Hybaskova den Projektverlauf und machte auch deutlich, dass aufgrund der Defizite im Sanitärsektor die aktuelle Fördersumme weniger als die möglichen acht Millionen Euro sei. Mutorwa zeigte sich jedoch optimistisch: „Wir hoffen, nach dem aktuellen Projekt erneut eine Vereinbarung mit der EU treffen zu können und mit deren Unterstützung bis 2030 das Ziel eines landesweiten Zugangs zu Trinkwasser und sanitären Anlagen erreichen zu können.“ Und wo ein Wille sei, da sei schließlich auch ein Weg.

Gleiche Nachricht

 

Abschied von Gouverneurin der Kunene-Region

vor 23 stunden | Lokales

Auf einer Trauerfeier ist am Mittwochnachmittag im Windhoeker Parlamentsgarten Abschied von Angelika Kazetjindire Muharukua genommen worden. Die Gouverneurin der Kunene-Region war am 1. Oktober im...

Flaggen nicht auf Halbmast

vor 1 tag - 19 Oktober 2017 | Lokales

Windhoek (fis) – Nach dem Tod von Angelika Kazetjindire Muharukua, Gouverneurin der Kunene-Region, gab es am Mittwoch eine Trauerfeier im Parlamentsgarten von Windhoek. Am Freitag...

Hoher Besuch im NMH-Verlag

vor 1 tag - 19 Oktober 2017 | Lokales

Windhoek (ste) - Unlängst besuchten einige Schüler der Stampriet-Primarschule die Zeitungen Republikein, Namibian Sun und Allgemeine Zeitung in der Großraumredaktion des NMH-Verlags. Die 33 Erstklässler...

Warnung vor Pyramiden-System

vor 1 tag - 19 Oktober 2017 | Lokales

Windhoek (ste) - Die Bank of Namibia (BoN) warnt die Öffentlichkeit vor einer Finanzfirma, die unter dem Namen „MyLife Change 247“ - manchmal nur unter...

Rüde Fahrweise in der Kritik

vor 2 tagen - 18 Oktober 2017 | Lokales

Von Stefan Fischer, Windhoek Auf Facebook hat Alex Baxter am 8. Oktober seinem Unmut Luft gemacht. Seine Zeilen richtete er direkt an BWM Driving Experience...

Muharukua drei Mal gedacht

vor 2 tagen - 18 Oktober 2017 | Lokales

Windhoek (ste) - Ursprünglich sollte die am 1. Oktober 2017 verstorbene Gouverneurin der Kunene-Region, Angelika Muharukua, auf dem Heldenacker in Windhoek mit allen Ehrenbezeugungen beigesetzt...

Schild steht kopf: „Einmaliger Fehler“

vor 2 tagen - 18 Oktober 2017 | Lokales

Windhoek (fis) • Ein kopfstehender Werbebanner an der Zufahrt zum Hosea-Kutako-Flughafen bei Windhoek hat seit Wochenbeginn für Spaß und Spott in Namibia gesorgt. Das verantwortliche...

Opuwo im Fokus

vor 3 tagen - 17 Oktober 2017 | Lokales

Windhoek (fis) – In der heutigen Ausgabe der Allgemeinen Zeitung liegt eine 4-seitige Sonderveröffentlichung zu Opuwo bei. Der Ort im Nordwesten des Landes ist einer...

„Tourismus“-Journal in der AZ

vor 3 tagen - 17 Oktober 2017 | Lokales

Windhoek (fis) – Nicht verpassen: Wer heute die Allgemeine Zeitung kauft, erhält gratis die druckfrische Ausgabe des Magazins „Tourismus Namibia“. In der Oktober-Edition geht es...

Belehrung für Lokalbehörden

vor 3 tagen - 17 Oktober 2017 | Lokales

Von Marc Springer, WindhoekIn einem an Regionalgouverneure und die Ministerin für städtische und ländliche Entwicklung, Sophia Shaningua, gerichteten Schreiben weist Shangala einleitend darauf hin, dass...