03 Februar 2020 | Natur & Umwelt

1000 Unzen Gold für den Nashornschutz

Windhoek (NMH/ste) - Laut dem geschäftsführenden Präsidenten von B2Gold aus Vancouver in Kanada, Clive Johnson, ist die Klimakrise eine Realität, insbesondere im Nordwesten Namibias, wo die Kommunalgemeinden und ihre Umgebung unter jahrelanger Dürre leiden. „Unser prähistorisches Metall - Gold - wird jetzt dazu verwendet, ein prähistorisches Tier zu retten, aber auch um den Lebensunterhalt dieser Menschen zu sichern.“

Johnson war anlässlich der Überreichung einer großartigen Spende seitens des Bergbaubetriebs B2Gold nach Namibia gereist. Der Minenbetrieb hatte am vergangenen Donnerstagabend im Gästebetrieb Droombos in der Hauptstadt eine Goldspende im Wert von ca. 25 Mio. N$ an den Save the Rhino Trust (SRT) getätigt.

„B2Gold nutzt sein Gold, um eine vom Aussterben bedrohte Art zu erhalten“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Leake Hangala, als 1000 Unzen Gold als Investitionsmöglichkeit zugunsten des SRTs bzw. den Erhalt des Schwarzen Nashorns vergeben wurden. Insgesamt wurden 1000 einzigartige B2Gold-Rhino-Goldbarren auf den Markt gebracht - davon sind 690 in einer Unze und 300 in einer halben Unze erhältlich. Die 10500 Gramm Goldbarren sollen die 10 Jahre darstellen, die den Nashörnern in der Wildnis verbleiben, wenn das Nashornwildern im aktuellen Trend fortgesetzt wird.

Auf der Vorderseite der Barren befindet sich ein Relief der Namib-Wüste und auf der Rückseite ein Bild einer Schwarzen Nashornkuh mit Kalb, die die Hoffnung auf eine Zukunft symbolisieren. Die Gründerin diese Projekts, Ginger Mauney vom SRT-Namibia betonte, dass Nashörner nur dann wertvoll seien, wenn sie leben. „Die Partner des SRTs, das Ministerium für Umwelt und Tourismus, die namibische Polizei, das Projekt zur Integrierten Ländlichen Entwicklung und Naturschutz (IRDNC) sowie die Gesellschaft und Bevölkerung der Schutzgebiete versuchen, die letzten frei lebenden Schwarzen Nashörner der Welt zu erhalten“, sagte Mauney.

Wenn Sie in einen B2Gold-Rhino-Goldbarren investieren möchten, senden Sie eine E-Mail an [email protected] .

Gleiche Nachricht

 

Klimawandel und Erderwärmung - einige Gedanken (Teil 2)

vor 19 stunden | Natur & Umwelt

Wenn wir uns nicht einschränken und die Emissionen von CO2, Methan und anderen Treibhausgasen weiter steigen, könnte die Temperatur bis zum Ende dieses Jahrhunderts um...

Klimawandel und Erderwärmung - einige Gedanken (Teil 1)

vor 1 tag - 17 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Keine Frage, der Klimawandel ist da. Es ist eine ernsthafte Bedrohung für die gesamte Menschheit und die Umwelt, die sofortiges und durchgreifendes Handeln verlangt. Die...

Millionen für Hegegebiete

vor 4 tagen - 14 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Bei der Überreichung einer großzügigen Spende in Höhe von fünf Millionen Euro (knapp 80 Mio. N$) an die gemeinnützige Gesellschaft „The...

Tag der Pangoline steht vor

vor 4 tagen - 14 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Von Claudia ReiterWindhoekDas in Namibia vorkommende Schuppentier ist eines von acht Schuppentierarten weltweit und eine von vier Schuppentierarten, die in Afrika vorkommen. Die Tiere sind...

Umweltfonds aus Deutschland unterstützt

vor 5 tagen - 13 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) – Heute Morgen hat der als gemeinnützige Gesellschaft registrierte Umweltfonds „The Community Conservation Fund of Namibia“ amtlich erste Spenden entgegengenommen, wodurch der Fonds...

Elefant fühlt sich zuhause

vor 6 tagen - 12 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund„Es ist alles sehr neu für alle - für uns sowie den Elefanten“, meinte Dr. Gert Cloete, Geschäftsführer des Swakopmunder Golfplatzes, gestern...

Von Namibia lernen

1 woche her - 11 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (cev) – Der Umweltfonds von Botswana (National Environment Fund, NEF) ist noch bis zum morgigen Mittwoch in Windhoek zu Besuch, um von dem namibischen...

Elefant besucht Langstrand

1 woche her - 10 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (cev) • Er kann es nicht lassen: Der Elefant, der bereits an Weihnachten Swakopmund besucht hatte und vor rund zwei Wochen mit einem Peilsender...

Natur ist Namibias Zugpferd

1 woche her - 06 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Von Clemens von Alten, WindhoekDie Nationalparks Namibias bleiben eine Priorität des Umweltministeriums. „Diese Gebiete versprechen unserem Land ein enormes Einkommen“, betonte Minister Pohamba Shifeta, als...

Wenn es wieder kriecht und fleucht: Regenfälle beleben Natur

vor 2 wochen - 04 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Niederschläge ergrünen das Land und hauchen der Wildnis neues Leben ein, und wer das erleben will, muss nicht weite Distanzen zurücklegen. Am Stadtrand von Windhoek...