09 Juli 2018 | Tourismus

100 Jahre Weiße Dame

Touristen sollen Felsmalerei nicht nur besuchen, sondern erleben

Kulturministerin Katrina Hanse-Himarwa ruft den Tourismus-Sektor auf, das Brandberg-Massiv im Damaraland besser und vor allem intensiver zu vermarkten. Grund: Touristen sollen die bekannte Felsmalerei „Weiße Dame“ sehen und erleben.

Von Erwin Leuschner

Swakopmund/Uis

Den Aufruf, die als „Weiße Dame“ bekannte Felsmalerei nicht nur zu besuchen, sondern sie regelrecht zu erleben, startete die Ministerin für Bildung, Kunst und Kultur, Hanse-Himarwa, unlängst während einer Feierlichkeit am Fuße des Brandberges. Bei dem Anlass enthüllte sie eine Plakette bei der weltbekannten, antiken Felsmalerei, womit der Wiederentdeckung der Weißen Dame vor 100 Jahren gedacht wurde.

Die Weiße Dame ist zweifelsohne die bekannteste Felsmalerei Namibias. Die Existenz dieser vorgeschichtlichen Kunst könne auf etwa 6000 Jahre zurückverfolgt werden, stellte Hanse-Himarwa fest und ergänzte: „Diese Feierlichkeit ist ein wichtiger Anlass, bei dem wir die Geschichte und die Bewahrung unseres Erbes feiern.“

Die Weiße Dame wurde von den deutschen Geologen und Topographen Reinhard Maack, Ernst August Gries und Georg Schulze entdeckt. Genauer gesagt war es Maack, der die Weiße Dame erspähte, als er am Morgen des 4. Januar 1918 in einer kleinen Grotte in der Tsisab-Schlucht ausruhen wollte und dabei nach oben schaute. Maack beschrieb die Weiße Dame zunächst als einen Krieger. Etwa 30 Jahre später interpretierte der französische Anthropologe, Henri Abbe Breuil, die Felsmalerei erstmals als weibliche Figur.

Heute teilen Historiker die Meinung, dass es sich bei der Weißen Dame doch um einen männlichen Krieger oder Schamanen handelt. Der Name Weiße Dame ist aber erhalten geblieben.

„Der Brandberg ist nicht nur ein komplexes Wahrzeichen aus Stein, er ist auch der Ort in Namibia an dem die größte Anzahl Felsmalereien gefunden wurde“, erklärte Hanse-Himarwa. Demnach seien bisher mehr als 50000 Exemplare der Felsenkunst und Gravuren an über 1000 Stellen auf dem Brandberg-Massiv entdeckt worden. „Höchstwahrscheinlich waren die Vorfahren der San dafür verantwortlich“, so Hanse-Himarwa.

Um dieses wichtige Erbe zu erhalten, sei das Brandberg-Massiv im Jahr 1951 als nationales Monument bestimmt worden. Im Jahr 2002 sei der Brandberg außerdem als künftiger Kandidat in die vorläufige Liste für Nominierungen zur Aufnahme in die Welterbe-Liste eingetragen worden.

„Aus diesem Grund schaut die Welt intensiv auf unser Handeln was den Erhalt der Umgebung des Berges anbetrifft“, ergänzte Hanse-Himarwa. Darum sei ein Katastrophenrisiko-Managementplan für das Brandberg-Massiv aufgestellt worden, der demnächst eingeführt werden solle. Was dieser Plan genau enthält, gab Hanse-Himarwa allerdings nicht bekannt.

„Es ist unsere nationale Pflicht, dieses Erbe zu erforschen, zu verwalten und zu schützen“, forderte sie und fügte dem hinzu, dass die Geschichte der Weißen Dame Besucher an diese Stelle lockt. „Ein Besucher will nicht nur die Weiße Dame für Erholungszwecke besuchen, sondern bei dieser Gelegenheit Wissen und Erfahrungen über die Geschichte der Felsmalerei sammeln. Namibier sollten mit Stolz über diese Geschichte erzählen und berichten“, meinte sie. Aus diesem Grund schlug Hanse-Himarwa dem Tourismus-Sektor vor, Besuchern grundsätzlich einen Besuch der Weißen Dame zu empfehlen.

Gleiche Nachricht

 

Tanz mit den Toten: Fröhliches Leichenfest in Madagaskar

vor 4 tagen - 19 September 2018 | Tourismus

Masiniloharano (dpa) - Die Kapelle unterbricht ihre fröhliche Musik für einen Trommelwirbel. Alle Augen sind nun auf die Familiengruft gerichtet: Das schwere Betontor der Gruft...

Doppelt so viel Spaß, doppelt so gemütlich

1 woche her - 14 September 2018 | Tourismus

Das AVANI-Hotel und Kasino - eine der beliebtesten Gaststätten Windhoeks - ist unlängst renoviert worden und bekam eine neue Fassade. Seitdem hat AVANI sein Angebot...

NWR-Stand an der Ongwediva-Handelsmesse wird ausgezeichnet

vor 2 wochen - 03 September 2018 | Tourismus

Die alljährliche größte Handelsmesse im Norden Namibias, bekannt als Ongwediva Annual Trade Fair (OATF), ging am Samstag zu Ende. In der Kategorie Tourismus und Umwelt...

Zugang zum Sossusvlei: MET verspricht Besserung

vor 3 wochen - 31 August 2018 | Tourismus

In dieser Woche wurden wiederholt Beschwerden laut, dass das Zufahrttor bei Sesriem im Namib-Naukluft-Park nicht pünktlich zum Sonnenaufgang geöffnet wurde. Um zum weltbekannten Sossusvlei -...

Photovoltaikanlage inmitten der Sambesi-Wasserwelt

vor 1 monat - 16 August 2018 | Tourismus

Die Ohlthaver & List-Gruppe investiert seit einiger Zeit über ihre Töchter O&L Energy und O&L Leisure in erneuerbare Energiesysteme. In Zusammenarbeit mit ihrem strategischen Geschäftspartner...

O&L Gästebetrieb gibt Ton an

vor 1 monat - 16 August 2018 | Tourismus

Von Frank Steffen, Windhoek/Katima Mulilo Die Firma Cronimet Mining Power Solutions (CMPS) ist strategisches Partnerunternehmen von O&L Energy, einer Tochter der Ohlthaver & List-Gruppe, die...

Wanderung zur Weißen Dame wieder möglich

vor 1 monat - 03 August 2018 | Tourismus

Windhoek/Uis (ste) - Nachdem der Wanderweg zur Weißen Dame am Brandberg-Massiv im Damaraland wegen der Präsenz von Löwen für zwei Wochen geschlossen war, ist der...

Wissenschaftliches Arbeiten im Camp Flintstone

vor 1 monat - 31 Juli 2018 | Tourismus

Die Namibische Randstufe besticht nicht nur durch ihre atemberaubende Schönheit der Landschaft. Mit ihren zerklüfteten Hängen, den tief eingeschnittenen Rivieren und den weiten Ebenen am...

Angola fördert KAZA-Transfrontier-Park

vor 1 monat - 26 Juli 2018 | Tourismus

Windhoek/Oshikango (ste) - Mit der Unterstützung des angolanischen Umwelt- und Tourismusministeriums besucht eine Gruppe aus Angola, unter Führung des Tour-Unternehmens „Raid Cacimbo Cuca“, den grenzübergreifenden...

NTB-Mitarbeiter fordern Entlassung ihres Chefs

vor 2 monaten - 13 Juli 2018 | Tourismus

Windhoek (Nampa/nic) - Mitarbeiter des namibischen Tourismusrats (NTB) haben am Mittwoch friedlich vor dem Windhoeker Büro des Ministeriums für Umwelt und Tourismus (MET) demonstriert und...