16 September 2020 | Politik

Umverteilung in Windhoek geplant

Landeshauptstadt will überfüllte informelle Siedlungen zukünftig entlasten

Die Stadt Windhoek will die Bevölkerungsdichte der informellen Siedlungen verringern. Die Pläne schließen vorerst jedoch nur eine Umverteilung innerhalb der überfüllten Gebiete ein. Unterdessen wurde die Kündigung des Geschäftsführers der Stadt, Robert Kahimise, erneut bestätigt.

Von Steffi Balzar, Windhoek

Alle informellen Siedlungen in Windhoek sollen als sogenannte Auffanggebiete klassifiziert werden, in denen Bürger aus ländlichen Gebieten vorerst untergebracht werden, bis ihnen ein fester Wohnsitz zugeteilt werden kann. Darauf beruhend soll nun die Bevölkerungsdichte dieser Siedlungen verringert werden. Das gab die Bürgermeisterin von Windhoek, Fransina Kahungu, gestern bei einer Pressekonferenz bekannt. „Der Minister für Städtische und Ländliche Entwicklung, Erastus Uutoni, hat kürzlich von allen lokalen Behörden gefordert, dass diese aufgrund der Corona-Pandemie überfüllte Gebiete ermitteln und eine entsprechende Lösungsstrategie erarbeiten“, so die Bürgermeisterin. Dieser Aufforderung sei die Stadt nun gefolgt.

„Der Stadtrat hat sich gestern beraten, wie die informellen Siedlungen am besten entlastet werden können“, so Kahungu. Man sei zu dem Entschluss gekommen, dass Bewohner überfüllter Gebiete vorerst in einem anderen Bereich derselben Siedlung untergebracht werden sollten. „Sollte in der entsprechenden Siedlung kein Platz für eine Umsiedlung zu Verfügung stehen, wird eine Unterbringung in einem anderen Auffanggebiet angestrebt“, so die Bürgermeisterin. Zur Umsetzung dieser Pläne habe der Stadtrat eine Arbeitsgruppe unter Leitung der Abteilung für Wohnungswesen ins Leben gerufen. „Eine Verringerung der Bevölkerungsdichte der informellen Siedlungen ist der erste Schritt zur Formalisierung dieser Gebiete“, schloss Kahungu. Dies sei ein notwendiges Unterfangen, um den Menschen einen angemessenen Lebensraum zu bieten.

Auf AZ-Nachfrage, wie die Stadt benötigte Sanitäranlagen und den Zugang zu Wasser, Elektrizität, und Kanalisation finanzieren werde, hieß es von der Bürgermeisterin: „die meisten Gebiete der informellen Siedlungen verfügen bereits über diese Grundversorgung. Wir benötigen nur zusätzliche Anlagen.“ Erastus Uutoni habe zudem im Vorfeld bereits betont, dass dem Ministerium für die geforderte Entlastung der Siedlungen keine Mittel zu Verfügung stünden. Die Frage, ob die Stadt eventuell Mittel zur Erschließung von Land aufbringe, falls dies für eine Umsiedlung benötigt werde, wurde verneint. „Wir befinden uns vorerst in der Planungsphase“, so Kahungu.

Indessen bestätigte die Bürgermeisterin auf Nachfrage erneut, dass der Geschäftsführer der Windhoeker Stadtverwaltung, Robert Kahimise, seine Kündigung eingereicht hat. „Er wird Geschäftsführer des regionalen Stromversorgungsunternehmens Cenored“, sagte Kahungu. Kahimises letzter Arbeitstag sei für den 31. Oktober angesetzt.

Gleiche Nachricht

 

Politische Landschaft verändert

vor 2 tagen - 27 November 2020 | Politik

Von F. Steffen & E. Leuschner, Windhoek/SwakopmundDie Wahl wird mancherorts als Denkzettel an die regierende SWAPO-Partei angesehen, die ihre Vormachtstellung vor allem in den Wahlkreisen...

Wählen mit guter Musik und frischen Kaffee

vor 2 tagen - 27 November 2020 | Politik

In Swakopmund verliefen die Regional- und Kommunalwahlen überwiegend ohne Zwischenfälle - das lange Warten wurde allerdings zur Geduldsprobe. Bei dem Wahllokal bei der NG-Kirche in...

Ombudsmann entlastet Präsidenten

vor 3 tagen - 26 November 2020 | Politik

Windhoek (ste) - In einem 32-seitigen Bericht über die von ihm ausgeführte Untersuchung der gegen weiße Wähler gerichteten, politischen Aussagen des namibischen Präsidenten Hage Geingob...

Wahlberechtigte nutzen Chance

vor 3 tagen - 26 November 2020 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Das namibische Staatsoberhaupt, Präsident Hage Geingob, war gestern von der geordneten und friedlichen Teilnahme der Wähler an den Lokal- und Regionalwahlen,...

Wahl wird zur Herausforderung

vor 5 tagen - 24 November 2020 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Gestern durften die Bemannungen von Schiffen sowie Angehörige der Sicherheitskräfte und das Personal der Namibischen Wahlkommission (ECN), die am Wahltag, dem...

RDP weiterhin zerstritten

vor 5 tagen - 24 November 2020 | Politik

Windhoek (ste) - Wurde die Partei „Rally for Democracy and Progress” (RDP) kurz nach ihrer Gründung im Jahr 2010 zur amtlichen Opposition in Namibia,...

Itula will die Masse ermächtigen und verlangt die Ziehung...

vor 5 tagen - 24 November 2020 | Politik

Windhoek (ste) - „Kein System, keine Regierung und keine politische Partei ist immun gegen Fehler. Mittels ständiger Wachsamkeit, kann die Demokratie verteidigt werden - deshalb...

Shaningwa: „Korrigiert die Fehler“

vor 6 tagen - 23 November 2020 | Politik

Von Tuyeimo Haidula und Steffi Balzar, Oshakati/Windhoek Bei der letzten Mini-Kundgebung der Swapo in Oshakati in der Oshana-Region appellierte die Generalsekretärin der Partei, Sophia...

LPM will sich für Landumverteilung und Landwirtschaftsreform einsetzen

vor 6 tagen - 23 November 2020 | Politik

Windhoek (ste) - Die Oppositionspartei Landless People’s Movement (LPM) hat für die Lokal- und Regionalwahlen, ähnlich der Regierungspartei, kein eigenständiges Wahlmanifest erarbeitet. Ohne Zeitrahmenplan ist...

ECN setzt zum Endspurt an

vor 6 tagen - 23 November 2020 | Politik

Windhoek/Keetmanshoop (NMH/sb) - Bisher ist noch nicht bekannt, wann die endgültigen Ergebnisse der kommenden Regionalrats- und Kommunalwahlen bekanntgegeben werden, da dies erst möglich sei,...