16 September 2020 | Politik

Umverteilung in Windhoek geplant

Landeshauptstadt will überfüllte informelle Siedlungen zukünftig entlasten

Die Stadt Windhoek will die Bevölkerungsdichte der informellen Siedlungen verringern. Die Pläne schließen vorerst jedoch nur eine Umverteilung innerhalb der überfüllten Gebiete ein. Unterdessen wurde die Kündigung des Geschäftsführers der Stadt, Robert Kahimise, erneut bestätigt.

Von Steffi Balzar, Windhoek

Alle informellen Siedlungen in Windhoek sollen als sogenannte Auffanggebiete klassifiziert werden, in denen Bürger aus ländlichen Gebieten vorerst untergebracht werden, bis ihnen ein fester Wohnsitz zugeteilt werden kann. Darauf beruhend soll nun die Bevölkerungsdichte dieser Siedlungen verringert werden. Das gab die Bürgermeisterin von Windhoek, Fransina Kahungu, gestern bei einer Pressekonferenz bekannt. „Der Minister für Städtische und Ländliche Entwicklung, Erastus Uutoni, hat kürzlich von allen lokalen Behörden gefordert, dass diese aufgrund der Corona-Pandemie überfüllte Gebiete ermitteln und eine entsprechende Lösungsstrategie erarbeiten“, so die Bürgermeisterin. Dieser Aufforderung sei die Stadt nun gefolgt.

„Der Stadtrat hat sich gestern beraten, wie die informellen Siedlungen am besten entlastet werden können“, so Kahungu. Man sei zu dem Entschluss gekommen, dass Bewohner überfüllter Gebiete vorerst in einem anderen Bereich derselben Siedlung untergebracht werden sollten. „Sollte in der entsprechenden Siedlung kein Platz für eine Umsiedlung zu Verfügung stehen, wird eine Unterbringung in einem anderen Auffanggebiet angestrebt“, so die Bürgermeisterin. Zur Umsetzung dieser Pläne habe der Stadtrat eine Arbeitsgruppe unter Leitung der Abteilung für Wohnungswesen ins Leben gerufen. „Eine Verringerung der Bevölkerungsdichte der informellen Siedlungen ist der erste Schritt zur Formalisierung dieser Gebiete“, schloss Kahungu. Dies sei ein notwendiges Unterfangen, um den Menschen einen angemessenen Lebensraum zu bieten.

Auf AZ-Nachfrage, wie die Stadt benötigte Sanitäranlagen und den Zugang zu Wasser, Elektrizität, und Kanalisation finanzieren werde, hieß es von der Bürgermeisterin: „die meisten Gebiete der informellen Siedlungen verfügen bereits über diese Grundversorgung. Wir benötigen nur zusätzliche Anlagen.“ Erastus Uutoni habe zudem im Vorfeld bereits betont, dass dem Ministerium für die geforderte Entlastung der Siedlungen keine Mittel zu Verfügung stünden. Die Frage, ob die Stadt eventuell Mittel zur Erschließung von Land aufbringe, falls dies für eine Umsiedlung benötigt werde, wurde verneint. „Wir befinden uns vorerst in der Planungsphase“, so Kahungu.

Indessen bestätigte die Bürgermeisterin auf Nachfrage erneut, dass der Geschäftsführer der Windhoeker Stadtverwaltung, Robert Kahimise, seine Kündigung eingereicht hat. „Er wird Geschäftsführer des regionalen Stromversorgungsunternehmens Cenored“, sagte Kahungu. Kahimises letzter Arbeitstag sei für den 31. Oktober angesetzt.

Gleiche Nachricht

 

Vilho sträubt Verantwortung

vor 7 stunden | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Der namibische Verteidigungsminister, Konteradmiral (a.D.), Peter Vilho, reagierte am Mittwochnachmittag auf wiederholte Nachfragen seiner Parlamentskollegen sowie seitens der Medien, die hatten...

Keine Kürzung im öffentlichen Dienst

vor 1 tag - 17 September 2020 | Politik

Windhoek (sb) - Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes erhalten für den Zeitraum vom 1. April 2020 bis zum 31. März 2021 keine Gehaltskürzungen. Des Weiteren soll...

Fishrot-Affäre unter Zeitdruck

vor 1 tag - 17 September 2020 | Politik

Von Ogone Tlhage Die Anti-Korruptions-Kommission (ACC) ist entschlossen, die Ermittlungen im sogenannten Fishrot-Fall vor dem 14. Dezember abzuschließen, wie es am Montag von der zuständigen...

Umverteilung in Windhoek geplant

vor 2 tagen - 16 September 2020 | Politik

Von Steffi Balzar, Windhoek Alle informellen Siedlungen in Windhoek sollen als sogenannte Auffanggebiete klassifiziert werden, in denen Bürger aus ländlichen Gebieten vorerst untergebracht werden, bis...

Ramaphosa lobt die Medien

vor 3 tagen - 15 September 2020 | Politik

Windhoek/Kapstadt (ste) - Laut Medienberichten hat sich der südafrikanische Präsident, Cyril Ramaphosa, lobend zu der Rolle der Medien im Kampf gegen die COVID-19-Pandemie geäußert. Er...

Zeit fast verstrichen

vor 3 tagen - 15 September 2020 | Politik

Windhoek (Nampa/sb) - Landesweit haben bisher circa 96247 wahlberechtigte Bürger die ergänzende Wählerregistrierung genutzt und sich für die Regional- und Kommunalwahlen im November registriert....

Frist für ergänzende Wählerregistrierung fast verstrichen

vor 4 tagen - 14 September 2020 | Politik

Windhoek (Nampa/sb) - Der Zeitraum der ergänzenden Wählerregistrierung für die Regional- und Kommunalwahlen am 25. November endet am morgigen Dienstag. Das politische Aktionskomitee des Landless...

Peter Vilho in Erklärungsnot

1 woche her - 11 September 2020 | Politik

Windhoek (bw) - Im Parlament hat eine Frage der Opposition ob rund 3500 chinesische Soldaten und ihre militärische Ausrüstung sich in der Gegend von Swakopmund...

Abläufe nicht gut abgestimmt

1 woche her - 11 September 2020 | Politik

Windhoek/Swakopmund (sb) - Die ergänzende Wählerregistrierung für die kommenden Kommunalwahlen werden landesweit zahlreich genutzt, so auch in Swakopmund. Der Andrang auf gewisse Registrierungsstationen sorgte allerdings...

Lascher Beginn folgt Parlamentspause

1 woche her - 10 September 2020 | Politik

Windhoek (bw) - Nach zwei Monaten Winterpause hat die Nationalversammlung ihre Sitzungen am Dienstag wieder aufgenommen. Wegen der Covid-19-Richtlinien dürfen nur 50 Abgeordnete im Plenarsaal...