11 Oktober 2019 | Kultur & Unterhaltung

„Namibisch – authentisch –Ees“

Ees vervollständigt sein neustes Album „Game Changer“ in Namibia

Nachdem es 2018 ein wenig ruhiger um Kwaito-Sänger und Multitalent Ees wurde, gewann er Ende Oktober letzten Jahres zusammen mit seiner Yes-Ja! Band das Finale von X-Factor Deutschland. Für WAZon kam Eric Sell a.k.a. Ees zu einem Interview vorbei und sprach mit uns über seine dadurch neugewonnene Energie, sein nächstes Album und sein Crowdfunding Projekt.

Für drei Wochen ist Ees nach Namibia gekommen um hier Musikvideos für sein 14tes Album „Game Changer“ zu drehen, welches im nächsten Jahr erscheinen soll. Insgesamt hat der 36-jährige schon über 30 Videos hier gedreht. „Musikvideos in Namibia zu drehen macht einfach mehr Spaß“, sagt er. Die Umgebung passt besser zum Image seiner Marke und zu seiner Musik als die Landschaft seiner Wahlheimat Deutschland. Bisher hat er alle Videos selbst entworfen, gedreht, geschnitten. Das ändert sich jetzt. Noch in dieser Woche reist ein deutsches Filmteam an, das seinen Produktionen einen „neuen, frischen Style“ geben soll.

Ees sagt, das neue Album „Game Changer“ werde seinem Namen alle Ehre machen. Die Songs sind ein wenig kommerzieller, lassen jedoch den kultigen Kwaito- & Reaggesound nicht vermissen. Alles bleibt „Namibisch – authentisch –Ees“. Warum es so wichtig ist, dass dies so geblieben ist, darüber spricht der Sänger auch. Nach der gewonnenen Fernsehshow in Deutschland unterschrieb er bei einem Major-Label einen Vertrag. Leider verstanden die Produzenten, welche vorher unter anderem schon mit Seeed und Helene Fischer gearbeitet hatten, seinen namibisch-deutschen Sound und die Geschichte dahinter nicht. Er fühlte sich in eine bestimmte Ecke gedrängt und kündigte schließlich von sich aus den Vertrag.

Das Album, welches aus dieser Zusammenarbeit entstand, war jedoch schon fast fertig, aber durch seinen Ausstieg bei der Plattenfirma noch nicht finanziert. Um trotzdem wie geplant im nächsten Jahr veröffentlichen zu können, startete er nun ein Crowdfunding. Eigentlich sollten erst einmal 12000 Euro zusammenzubekommen, momentan steht der zusammengekommene Betrag schon bei über 17000 Euro. Viel Unterstützung kommt vor allem aus Deutschland, der Schweiz und Österreich. Ich Namibia sei das Konzept des Crowdfundings noch nicht so bekannt, deshalb kamen nur wenige Zuschüsse aus Afrika. Der Weg, das Album fertigzustellen, wurde ebenfalls von einem Kamerateam begleitet, daraus soll eine Dokumentation entstehen, welche im kommenden Frühjahr in den Kinos gezeigt werden soll.

Sein neuster Song „Mama“ ist als ein Appell zu sehen, besser mit der Umwelt umzugehen. Er soll „voll auf die Zwölf“ treffen, so Eric. „Die Menschen sind schon viel bewusster geworden, was die Natur angeht.“ Seine Clean-Up Kampagne in Namibia, welche im letzten Jahr startete, war ein voller Erfolg. „Das ist durch die Decke gegangen, hat sich verselbstständigt.“ Dennoch ist weiterhin Handlungsbedarf. Eric möchte auch mit den Streaming-Einnahmen seines Albums diverse Rhino- Foundations unterstützen. Ein weiterer Beitrag des jungen Künstlers für eine bessere Zukunft auf unserem Planeten.

Von Eva-Marie Born

Gleiche Nachricht

 

Indonesische Filmwoche in Windhoek

vor 6 tagen - 11 Oktober 2019 | Kultur & Unterhaltung

Von Eva-Marie BornAlle Interessierten waren eingeladen, sich im Franco-Namibian Cultural Center (FNCC) jeden Tag einen anderen indonesischen Spielfilm anzusehen und die fernöstliche Kultur besser...

Verkanntes Talent

vor 6 tagen - 11 Oktober 2019 | Kultur & Unterhaltung

Die Fine Art Gallery in Swakopmund, Namibias einzige private Galerie, bietet jeden Monat einem anderen Künstler die Plattform. Es soll vor allem auf diejenigen aufmerksam...

„Namibisch – authentisch –Ees“

vor 6 tagen - 11 Oktober 2019 | Kultur & Unterhaltung

Nachdem es 2018 ein wenig ruhiger um Kwaito-Sänger und Multitalent Ees wurde, gewann er Ende Oktober letzten Jahres zusammen mit seiner Yes-Ja! Band das Finale...

Mehr als Mode

1 woche her - 04 Oktober 2019 | Kultur & Unterhaltung

Für manche endet Mode beim morgendlichen Griff in den Kleiderschrank. Andere sehen darin eine Möglichkeit ihrer Persönlichkeit, Kreativität sowie vor allem auch ihrer Kultur und...

Afrikanisches Kulturerbe im Fokus

1 woche her - 04 Oktober 2019 | Kultur & Unterhaltung

Die Museumsgespräche 2019 brachten vom 18-20 September Akademiker, Fachleute und Experten aus der Kunst- und Museumsszene in Windhoek zusammen. Ziel der Veranstaltung war es, sich...

Briefe 1893 - 1904

vor 2 wochen - 27 September 2019 | Kultur & Unterhaltung

Angekommen 16. Januar 1902 Hamakari, den 2. Dezember 1901 Es hat jetzt schon mit dem Regen hier begonnen. Dies Jahr können wir das...

Briefe 1893 - 1904

vor 3 wochen - 20 September 2019 | Kultur & Unterhaltung

Angekommen 16. Januar 1902 Hamakari, den 2. Dezember 1901 Lieber Vater! Gestern bin ich von Karibib gekommen. Ich habe die Sachen alle in...

Karneval-Schatz im Turm

vor 1 monat - 13 September 2019 | Kultur & Unterhaltung

Fremde verirren sich wohl nur selten in das Windhoeker Karneval-Museum. Versteckt im Turm der alten Brauerei in der Gartenstraße liegen die gesammelten Schätze aus 67...

Briefe 1893 - 1904

vor 1 monat - 13 September 2019 | Kultur & Unterhaltung

Angekommen 6. Dezember 1901 Hamakari, den 6. Oktober 1901 Lieber Vater! Ich fahre diese Tage nach Karibib hinunter, um Fracht fürs Handelsfeld...

Bedrohte Giganten

vor 1 monat - 06 September 2019 | Kultur & Unterhaltung

Die neunjährige Baxu lebt mit ihrem Bruder und ihrer alkoholkranken Großmutter in einem kleinen Dorf im Damara-Land. Sie wächst in Armut auf. Ihr Bruder findet...