18 August 2021 | Landwirtschaft

Bewertung von Erntesaison durchgeführt

Maisproduktion nimmt deutlich zu - Lebensmittelreserve bedarf Auffüllung

Das Landwirtschaftsministerium hat in sieben kommunalen Anbauregionen eine Bewertung durchgeführt und normale bis überdurchschnittliche Getreideernten bekanntgegeben. Die Lebensmittelreserve des Landes muss indessen erst wieder aufgefüllt werden.

Von Steffi Balzar, Windhoek

Die Informationsabteilung im Agrarbereich des Landwirtschaftsministeriums führte zwischen Mai und Juni die zweite Bewertung der Ernten und der Ernährungssicherheit in den sieben wichtigsten kommunalen Anbauregionen (Sambesi, Kavango- Ost, Kavango-West, Omusati, Ohangwena, Oshana und Oshikoto) durch. Die meisten Anbauflächen verzeichneten demnach eine normale bis überdurchschnittliche Ernte, obwohl sich der Beginn der Niederschlagssaison 2020/2021 verzögert hatte, die Trockenheit anhielt und in einigen Gebieten die afrikanische Wanderheuschrecke auftrat. Die revidierten Schätzungen für die Gesamternte (weißer Mais, Sorghum, Perlhirse/Mahangu und Weizen) liegt laut Bericht bei 154 000 Tonnen Getreide. Dies sind 5 % weniger als in der Saison davor (16 2500 Tonnen), aber 26 % mehr als die durchschnittliche Jahresproduktion von 122 400 Tonnen.

Laut den Prognosen wird Namibia in diesem Jahr voraussichtlich die bisher größte Maisernte einfahren. Die Maiserzeugung in den Kommunalgebieten (Regionen Sambesi, Kavango-Ost und Kavango-West) wird auf 11 500 Tonnen geschätzt, was im Vergleich zu der Vorsaison eine Zunahme von 35 % bedeutet. Die durchschnittliche Erzeugung liegt hier üblicherweise bei etwa 6 500 Tonnen. Ein Großteil dieser Verbesserung sei auf die Sambesi-Region zurückzuführen, die eine Steigerung von 36 % im Vergleich zu der letzten Ernte verzeichnete.

Die Maiserzeugung in den kommerziellen Gebieten soll ferner eine Rekordernte von 74 700 Tonnen aufweisen, was eine Zunahme von 45 % im Vergleich zur Vorsaison bedeutet, in der 51 600 Tonnen Mais geerntet wurden. „Dies ist die größte Maisernte, die jemals im kommerziellen Bereich verzeichnet wurde, und diese Verbesserung wird den günstigen Anbaubedingungen zugeschrieben, die während der Saison herrschten und die Landwirte dazu veranlassten, ihre Anbauflächen zu vergrößern.“ Loyde Uahengo vom Namibischen Ackerbaurat (NAB) bestätigte der AZ-Schwesterzeitung Republikein indessen, dass die Ernteerwartungen im kommerziellen Sektor seit Juni sogar auf 82 735 Tonnen gestiegen sind.

Ernährungssicherheit

Die Ernährungssicherheit der Haushalte ist in den meisten Teilen des Landes nach guten Niederschlägen und damit einer guten landwirtschaftlichen Produktion zufriedenstellend. Allerdings gebe es im Nordwesten, im zentralen Norden und in Teilen des Nordostens Gebiete, in denen die Ernährungssicherheit aufgrund von Dürre, übermäßigen Regenfällen und Schädlingsbefall gefährdet sei. Ende Juni waren die Lagerbestände der Nationalen Strategischen Lebensmittelreserve (NSFR) der Erklärung zufolge gering und entsprachen nur 16 % der gesamten Lagerkapazität. „Die NSFR-Bestände bestehen aus weißem Mais, der in Katima und Rundu gelagert wird sowie Perlhirse (Mahangu) in Okongo“, heißt es ferner.

Zum Zeitpunkt der Erstellung des Berichts seien die Silos in Omuthiya und in Tsandi völlig leer gewesen. Grund dafür sei die Durchführung eines Nahrungsmittelhilfeprogramms als Reaktion auf die Dürre in der Kunene-Region sowie in einigen Teilen der Regionen Erongo und Omusati gewesen. Auch Personen aus den von Überschwemmungen betroffenen Gebieten in den Regionen Kavango-West und Sambesi hätten hiervon profitiert. „Die Agentur für landwirtschaftliche Vermarktung und Handel (AMTA) hat jedoch im Juli dieses Jahres mit der Wiederauffüllung der NSFR- Bestände begonnen. Die lokale Beschaffung von Getreide wird voraussichtlich bis Ende Oktober 2021 abgeschlossen sein“, so der Bericht.

Gleiche Nachricht

 

GIZ-Projekt zu Buschmasse abgeschlossen

vor 22 stunden | Landwirtschaft

Von Katharina Moser, WindhoekVertreter der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), der namibischen Universität für Wissenschaft und Technik (NUST) und des Umweltministeriums haben am Freitag...

Eloolo erneut geschlossen

vor 5 tagen - 20 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von T. Haidula & F. Steffen, Oshakati/WindhoekDas namibische Unternehmen Kiat Investments Holdings, das einen 25-Jahre-Vertrag für den Betrieb des Eloolo-Schlachthofs in Oshakati erhalten hatte, wird...

Essenspenden zum Welternährungstag

vor 6 tagen - 19 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Windhoek/Swakopmund (led/Nampa) - In Namibia haben rund 330 000 Menschen keinen gesicherten Zugang zu Nahrung. Des Weiteren haben rund 440 000 Menschen einen mäßig sicheren...

Uran: „Das geht einfach nicht!“

1 woche her - 15 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen und Brigitte Weidlich, Windhoek Dr. Roy Miller, der ehemalige Direktor des Geologischen Vermessungsdienstes im namibischen Ministerium für Bergbau und Energie (MME), ist...

Auf der Suche nach Namibias Palmen

1 woche her - 15 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (led) - In Florida betreut Patrick Griffith Hunderte verschiedener Palmen. Allesamt haben sie saftig grüne Palmblätter, stehen auf grünen Wiesen, die in der Sommerzeit...

Farmer tauschen Erfahrungen aus

1 woche her - 14 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Swakopmund (Nampa/er) - Die bodenerhaltende Landwirtschaft gehört zu intelligenten landwirtschaftlichen Praktiken, die zu einem nachhaltigen Ernährungssystem beiträgt. Das war das Fazit der 7. Zusammenkunft des...

Daten steuern Entwicklung

vor 2 wochen - 11 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek „Mit den Informationen und den bisher erkennbaren Risiken für artesisches Wasser in der Gegend von Stampriet und Leonardville, scheint mir ein...

Beraterfirma muss zurücktreten

vor 3 wochen - 04 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von Jana-Mari Smith & Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek „Es ist klar, dass EnviroLeap (Beratungsunternehmen von Tradeport) eine voreingenommene Meinung zugunsten des Projekts hat“, erklärte der namibische...

MKS bremst Schafexport vorerst aus

vor 3 wochen - 01 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (jms/ste) - Die in Südafrika vorherrschende Maul- und Klauenseuche wird vermutlich die Ausfuhr von lebenden Schafen aus Südafrika über den Lüderitzbuchter Hafen nach Asien...

Hohe Getreideproduktion

vor 3 wochen - 30 September 2021 | Landwirtschaft

Von Katharina Moser, Windhoek Die Organisation für Ernährung und Landwirtschaft der Vereinten Nationen (FAO) hat in ihrem vierteljährlichen Bericht ein Bild der Nahrungsmittelsituation weltweit gezeichnet....