21 September 2020 | Politik

Wählererfassung „war langsam“

Swakopmund/Windhoek (er) - Die Namibische Wahlkommission (ECN) hat zugegeben, dass es bei der kürzlich abgeschlossenen Erfassung neuer Wähler mehrere Herausforderungen gegeben hat - wegen der biometrischen Wählerregistrierungskits (BVRK) war das Registrierungsverfahren landesweit „sehr langsam“.

Dies sagte der Sprecher der Nationalversammlung, Peter Katjavivi, am vergangenen Donnerstag und reagierte damit auf eine Frage von Jennifer van den Heever (PDM). Katjavivi verlas dabei eine Erklärung der Wahlkommission. Van den Heever hatte sich kurz zuvor über das schleppende Registrierungsverfahren erkundigt.

Laut der ECN-Mitteilung wurden die biometrischen Wählerregistrierungskits im Jahr 2013 erworben und werden seither benutzt. „Wie es bei Computergeräten der Fall ist, ist diese Technologie im Grunde genommen veraltet und über ihre Lebensdauer hinausgegangen“, heißt es. Hinzu komme die Tatsache, dass das gesamte nationale Wählerverzeichnis auf jedem Gerät hochgeladen worden sei, um Duplikate auszustellen. Dies habe ebenfalls zur langsamen Verarbeitung beigetragen. „Es ist wahr, dass das Registrierungsverfahren akribisch langsam war. In allen diesen Fällen wurden IT-Experten eingesetzt, die das Problem gelöst haben“, heißt es weiter.

Laut der Erklärung haben sich bis 15. September etwa 188 000 Wähler landesweit registriert. „Angesichts der Anzahl registrierter Wähler und der Anzahl neuer Wähler ist es die Ansicht der ECN, dass die abgeschlossene Registrierung ihren Zweck erfüllt hat und im Allgemeinen ein landesweiter Erfolg war. Es ist daher keine weitere Verlängerung der Registrierung erforderlich“, heißt es.