27 April 2021 | Polizei & Gericht

Welle des sexuellen Missbrauchs

Gruppenvergewaltigung - Angriff trotz einstweiliger Verfügung

Die namibische Polizei verzeichnet in ihrem Wochenendbericht sechs Fälle der Vergewaltigung. In einem der Fälle sind die beiden mutmaßlichen Täter und das Opfer minderjährig. In einem weiteren Fall hatte das körperlich behinderte Opfer zuvor bereits eine einstweilige Verfügung gegen den Verdächtigen erwirkt.

Von Steffi Balzar, Windhoek

Die Polizei meldet erneut zahlreiche Missbrauchsvorfälle, die in den vergangenen Tagen verzeichnet wurden. So soll ein 25-jähriger Mann am Mittwoch in dem Dorf Makolonga in der Nähe von Katima Mulilo an der Wohnungstür eines Ehepaars geklopft und dieses um Hilfe gebeten haben, da er angeblich angegriffen worden sei. „Der Verdächtige soll daraufhin den Mann geschlagen und die 32-jährige Frau ins Haus gezogen haben, wo er sie anschließend vergewaltigt haben soll“, so die Polizei. Der Mann soll laut Erklärung indessen losgerannt sein und Hilfe geholt haben. Der mutmaßliche Täter wurde verhaftet.

Die Behörden verzeichneten ferner am Donnerstagabend die Gruppenvergewaltigung einer 15-Jährigen in dem Dorf Ngcamade in der Kavango-West-Region. „Die mutmaßlichen Täter im Alter von 13 und 15 Jahren sollen das Opfer in eine Hütte gezogen und es daraufhin vergewaltigt haben“, heißt es in dem Polizeibericht. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

Des Weiteren soll ein Mann Freitagnacht in Epako in der Nähe von Omaruru in eine Wohnung in einer informellen Siedlung eingedrungen und eine 27-jährige Frau vergewaltigt haben. „Der mutmaßliche Täter soll daraufhin mit dem Mobiltelefon des Opfers geflohen sein“, so die Polizei. Bisher gab es keine Verhaftungen in diesem Zusammenhang. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

Am Freitagabend soll es zudem zu einem Missbrauchsfall in einer informellen Siedlung in Karibib gekommen sein. „Ein 38-jähriger Mann soll seiner 19-jährigen Nachbarin von einer Party nach Hause gefolgt sein und sich unerlaubten Zutritt zu ihrer Wohnung verschafft haben, wo er das schlafende Mädchen daraufhin vergewaltigt haben soll“, erklärt die Polizei. Das Opfer soll zum Zeitpunkt der Tat betrunken gewesen sein. Der mutmaßliche Täter wurde verhaftet.

Im Stadtteil Otjomuise in Windhoek soll eine 40-jährige körperlich behinderte Frau laut Polizei am Freitag von ihrem Exfreund in ihrer Wohnung vergewaltigt worden sein. „Die Frau hatte zuvor bereits eine einstweilige Verfügung gegen ihren Exfreund erwirkt, der auch der Vater ihres Kindes sein soll.“ Der Verdächtige soll die Frau bereits mehrmals zuvor missbraucht haben, diese hätte die Vorfälle jedoch nie polizeilich gemeldet. Bisher gab es keine Verhaftungen in diesem Zusammenhang.

Die Polizei verzeichnete ferner am Samstag in einer informellen Siedlung in Otjiwarongo die Vergewaltigung einer 20-jährigen Frau. So soll ein 19-jähriger Mann das Opfer in die Büsche gezogen, es geschlagen und vergewaltigt haben. Der mutmaßliche Täter wurde verhaftet.