13 November 2020 | International

VW-Aufsichtsrat entscheidet über weltweite Investitionsplanung

Wohin fließen wann wie viele Mittel für welche Investitionen? Im November beschließt der Aufsichtsrat von Volkswagen traditionell die Verteilung von Milliardensummen über einzelne Werke und Themen. Nun werden Eckdaten bis zum Jahr 2025 erwartet.

Wolfsburg/Hannover (dpa) - Der Aufsichtsrat des weltgrößten Autokonzerns Volkswagen entscheidet am Freitag über die Details der geplanten Investitionen in den kommenden fünf Jahren. Es geht unter anderem um die künftigen Ausgaben für Zukunftsthemen wie E-Mobilität, Vernetzung, Autonomes Fahren und Dienstleistungen. Die Kontrolleure dürften aber auch über die Vorschläge des Vorstands zur allgemeinen Verteilung der Mittel im globalen Werksnetz von Marken wie VW, Audi, Porsche, Skoda, Seat oder den leichten Nutzfahrzeugen beraten.
Die Beschlüsse können weitreichende Auswirkungen auf die Auslastung der einzelnen Standorte sowie die Ansiedlung von Modellen und Arbeitsplätze haben. Im vergangenen Jahr hatte die Planungsrunde eine Gesamtsumme von rund 150 Milliarden Euro bis einschließlich 2024 freigegeben.
Allein in die Fertigung und den Ausbau des Angebots an E-Fahrzeugen sollten nach letztem Stand - inklusive der Gemeinschaftsunternehmen in China - konzernweit 48 Milliarden Euro fließen. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil will nach der Sitzung eine Erklärung abgeben, er ist Mitglied des Aufsichtsratspräsidiums. Das Land hält nach der Familie Porsche/Piëch die zweitmeisten Stimmrechte bei VW. (Foto:dpa)