23 Juli 2021 | Geschichte

Vor 50 Jahren

1971-07-23

DEUTSCHE EVANG.-LUTH. KIRCHE DISTANZIERT SICH

Windhoek — Die Deutsche Evangelisch-Lutherische Kirche in Südwestafrika hat gestern eine Erklärung herausgegeben, in der sie sich von dem offenen Brief der Owambokavangokirche und der Evangelisch-Lutherischen Kirche in SWA (Rheinische Missionskirche) an den Ministerpräsidenten sowie einer Kanzelabkündigung der beiden Kirchen distanziert. Die Erklärung der DELK wurde nach Gesprächen mit der ELK abgesagt. Das Klima dieser Gespräche wurde von Landespropst Milk, der an ihnen teilgenommen hat, als sehr gut bezeichnet. Die verantwortlichen Männer der ELK waren sehr besorgt darüber, dass ihr offener Brief möglicherweise anders ausgelegt werden könne, als er gemeint war.

CLAY WILL NACH SÜDAFRIKA

Houston — Der ehemalige Weltschwergewichtsmeister im Boxen, Cassius Clay (Muhammed Ali) will Südafrika besuchen und hofft auf ein Visum. Vor der Presse erklärte er in seinem Umkleideraum nach dem Abschluss seines täglichen Trainings am Mittwoch: „Ich werde Südafrika besuchen.“ Clay steigt am Montag gegen seinen ehemaligen Sparringpartner Jimmy Ellis in den Boxring. Auf die Frage, ob er von Südafrika schon ein Visum erhalten habe, erwiderte Clay, er sei sicher, dass er es bekommen werde. Als er daran erinnert wurde, dass dem amerikanischen Negertennisspieler Arthur Ashe ein Visum verweigert wurde, sagte Cassius Clay: „Sie mögen wahrscheinlich die Trennung der Rassen. Ich glaube an diese Trennung, solange alle Menschen gleichbehandelt werden.“ In Südafrika wolle er nur vor schwarzen und weißen Menschen sprechen.

CHOLERA IN SPANIEN

Madrid — Das spanische Innenministerium hat am Donnerstag erstmals bestätigt, dass im 50 Kilometer westlich von Saragossa gelegenen Jalontal mehrere Fälle von Cholera-Ausbrüchen festgestellt worden seien. Die bisher festgestellten Fälle — es handelt sich dabei um die sogenannte „El-Tor“-Cholera seien jedoch „von milder Natur“ und würden sich keineswegs negativ auf den zurzeit in Spanien einsetzenden Urlauber- und Touristenstrom auswirken. Wie ferner aus dem Kommuniqué hervorgeht, seien bisher sieben Fälle registriert worden. Die Infizierten seien unmittelbar behandelt worden, und es bestehe kein Anlass, dass landesweite Impfungen vorgenommen werden müssten. Abschließend wird darauf aufmerksam gemacht, dass bisher aber sieben Millionen Spanier im Rahmen des obligatorischen Impfprogrammes immunisiert worden seien, um weiteren Ausbrüchen rechtzeitig vorzubeugen.

KRATER DESCARTES – LANDEPLATZ FÜR APOLLO 15

Washington — Nahe dem Krater Descartes, in bergigem Hochland mit Erhebungen von mehr als 3 000 Meter soll Apollo 16 landen. Wie das US-Amt für Luft- und Raumfahrt (NASA) mitteilte, ist als Flugtermin der Monat März 1972 vorgesehen, wenn das Unternehmen Apollo 15 nach Plan verläuft.

Gesteins- und Bodenproben aus dem Descartes-Hochland sollen wiederum der Wissenschaft helfen, wenigstens einen Teil der zahllosen Fragen zur Herkunft des Erdtrabenten und zur Entwicklung unseres Sonnensystems zu klären. Das Descartes-Gebiet wurde deshalb ausgewählt, weil dort vermutlich Material vulkanischen Ursprungs zu finden ist, das die Proben aus dem „Meer der Rube“ (Apollo 11), dem „Meer der Stürme“ (Apollo 12), dem Frau-Mauro-Bergland (Apollo 14) und der Hadley-Apennin-Region (als Landeplatz für Apollo 15 vorgesehen) ausgezeichnet ergänzen wurde.

ERSTMALS WIEDER WELTRAUM-SPPAZIERGANG

Hamburg - Zum ersten Mal seit dem 1966 beendeten Gemini-Programm wird ein Astronaut in Kürze wieder einen „Weltraumspaziergang“ an der Versorgungsleine antreten. Beim Heimflug vom Mond wird sich Apollo-15-Pilot Alfred Worden am 5. August an Handgriffen zu einem offenen „Instrumentenschrank“ in der Außenwand des Triebwerksteils hangeln und dort zwei Filmkassetten mit einem Gesamtgewicht von knapp 50 Kilogramm bergen. Sie werden einen wichtigen Teil der Ausbeute einer Mond-Expedition enthalten“, in welchen wissenschaftlichen Untersuchungen der bisher breiteste Raum zugewiesen werden soll.