08 Juli 2019 | Geschichte

Vor 50 Jahren

TSHOMBÉS LETZTER FLUG

Algier - Wie die belgische Botschaft mitteilt, hat die algerische Regierung ihre Bewilligung erteilt, dass die Leiche Moise Tshombés nach Brüssel überführt wird, wo der frühere Präsident von Katanga und kongolesische Ministerpräsident beerdigt werden soll. Der Sarg wurde unter militärischem Ehrengeleit vom Militärhospital zum Flugplatz gebracht, wo ein vom algerischen Roten Halbmond (Rotes Kreuz) gechartertes Flugzeug bereitstand. Gleichzeitig flogen auch die Witwe Tshombés, ein Sohn, ein Schwiegersohn und ein Vetter nach Brüssel.



TERRORISTEN BRAUCHEN WAFFEN

Windhoek - Den Überfall auf eine Farm im Bezirk Grootfontein von acht Ovambos, die im Ausland eine militärische Ausbildung erhalten hatten, schilderte der zweite Kronzeuge dem Obergericht in Windhoek am Donnerstag im Rahmen des Terroristenprozesses. Nachdem der Zeuge dem Gericht berichtet hatte, wie er über Francistown in Botswana nach Tansania und von dort zur Ausbildung nach Ägypten gelangt war, erzählte er ausführlich die Vorgänge, die zu seiner Rückkehr nach Südwestafrika geführt haben. Der Zeuge, der ebenfalls nicht identifiziert werden darf, war nach seiner militärischen Ausbildung in Ägypten, die etwa anderthalb Monate gedauert hatte, wieder in das Kongwa-Lager in Tansania zurückgekehrt. Hier erhielt er eines Tages den Auftrag von der SWAPO-Leitung, zusammen mit sieben anderen in seine Heimat zurückzukehren, um dort gegen die Polizei und das südafrikanische Militär zu kämpfen. Auch gegen Häuptlinge und Unterhäuptlinge des eigenen Stammes sollten die Waffen aufgenommen werden.



IMPALA-FARM

Windhoek - Farmer P. J. Herbert aus Natal befindet ich zur Zeit in Südwestafrika, um sich über die Möglichkeiten für Wildfarmen zu unterrichten. Herbert besitzt eine 1 500 Morgen große Farm in Zululand, auf der er Impalas züchtet. Die gesamte Farm ist von einem riesigen Zaun eingeschlossen. Außer den Impalas sind in kleineren Mengen verschiedene andere Wildarten vorhanden, unter anderem einige Kudus. Das Wildfleisch wird verkauft und erzielt höhere Preise als Rind- oder Hammelfleisch. Herbert interessiert sich dafür, welche Erfahrungen Südwester Farmer mit ähnlichen Projekten gemacht haben. Er will eine zweite Farm kaufen, wo er eine andere Wildart züchten will. Im Allgemeinen dauert es fünf Jahre, um eine Wildfarm ertragbringend aufzubauen. Herbert ist bisher nur drei Jahre im Wildfarmgeschäft und ist derart zuversichtlich, dass er bereits an den Aufbau einer zweiten Farm irgendwo im südlichen Afrika denkt.


MASSNAHMEN ZUR ENTFERNUNG SÜDAFRIKAS AUS SWA GEFORDERT

New York - Das UNO-Komitee gegen den Kolonialismus forderte den Weltsicherheitsrat auf, dringend Maßnahmen zur Entfernung Südafrikas aus Südwestafrika zu erwägen. Insbesondere wurde der Terrori­stenprozess gegen acht Angeklagte, der zur Zeit in Windhoek stattfindet, kritisiert.


VIERTE RALLYE

(HWT) - Am Sonntagmorgen erfolgt von Moresches Motor der Start zur 4. Rallye um die SWA Meisterschaft. Die Veranstalter haben beschlossen, diese Rallye bei Tageslicht auszutragen, da die Kudu-Gefahr zur Zeit zu groß ist. In der Gesamtwertung ist alles noch offen, und einen Favoriten gibt es noch nicht. Die Führung haben im Augenblick zwei Mannschaften, nämlich die Brüder von Flotow und C. Liebenberg/A. de Jager mit 22 Punkten. Doch kann die kommende Rallye schon einen Führungswechsel bringen, da die Verfolger mit 18 bzw. 16 Punkten dichtauf liegen. Einschreibungen können noch bis Freitagabend im Thüringer Hof folgen. Über den Ablauf wird vom Lions Spielplatz über Funk berichtet. Eine erfreuliche Nachricht für die Teilnehmer dürfte die Spende von einem großen Teil Benzin für die Rallye sein. Außerdem ist ein Geldpreis von R 100 für den Sieger ausgesetzt.