28 November 2019 | Polizei & Gericht

Von Militärpräsenz „verwundert“

Windhoek (Nampa/cev) – Die erhöhte Alarmbereitschaft und Präsenz der Namibischen Streitkräfte (NDF) während der gestrigen Stimmabgabe „verwundert“ den Befehlshaber der Polizei. Er habe im Vorfeld „gar nichts“ davon gewusst und halte die Maßnahme für übertrieben, sagte Generalinspektor Sebastian Ndeitunga am Dienstabend im Interview mit der namibischen Presseagentur (Nampa).

Der Polizeichef sagte zwar, er sei sich der ausschlaggebenden Aussagen im Internet bewusst, meinte aber, dass eine Militärpräsenz während der Präsidentschafts- und Parlamentswahlen „unangebracht“ sei. „Die auf sozialen Medien ausgesprochenen Drohungen sind insofern besorgniserregend, weil darin das Staatsoberhaupt und ein Bürgerkrieg erwähnt werden – aber das ist der einzige Fall dieser Art, der mir bekannt ist“, so Ndeitunga. „Die Wähler haben nichts zu befürchten.“