14 August 2019 | Gesellschaft

Von Fröschen und einem merkwürdigen Sultan

Vor den ersehnten Augustferien fand in der Deutschen Privatschule in Grootfontein traditionsgemäß der Bunte Abend statt. Die Schüler und Lehrer hatten sich wieder große Mühe gegeben. Bekannte Musikstücke, dargebracht auf Geige, Klavier und Blockflöte, und englische Kinderreime, vorgetragen von den Schülern der Klassen 1-4, führten in das Programm ein. In dem Mini-Theaterstück „Die kleine Froschschule” lernten kleine Froschschüler gerade von der Gefährlichkeit des Storchs, als dieser plötzlich in den Unterricht platzt. Nur gut, dass er den Lehrer als zu zäh verschmähte! Im Hauptstück „Der Sultan hat Ziegenohren” waren dann die älteren Schüler gefragt, während die jüngeren als Statisten fungierten. Es ging um Zivilcourage und den Mut, auch zu seinen Fehlern und Unzulänglichkeiten zu stehen. Marek und Nathan Basson brillierten als ziegenohriger Sultan und pfiffiger Barbierlehrling, und auch Benjamin Bohrmann als ängstlicher Barbier und Liandra Breedt als seine durchtriebene Frau spielten ihre Rollen überzeugend. Teppichhändlerin Sabine Sievers, Dienerin Maya Lukaschik, Robert Jung als Palastdiener Hassan, Sebastian Sievers als pfauenfedernschwingender Page und Ingrid Breedt sowie Micha Basson als Marktvolk rundeten das Ensemble ab. Die bunten Kostüme, der glitzernde Schmuck und die phantasievolle Bühnendekoration ließen für die Zuschauer den Zauber von 1001 Nacht entstehen. Im Anschluss hatten alle Beteiligten die Wahl zwischen sieben verschiedenen leckeren Suppen, genau das Richtige für den Abschluss eines kühlen Winterabends.



Ulrike Menne