23 Dezember 2008 | Lokales

Viele Familien, kein Einkommen

Windhoek - Ein Gutachten soll von einem Windhoeker Unternehmen erstellt werden und Anfang nächsten Jahres soll wieder mit Zucht und Export von Blumen begonnen werden. "Im Augenblick liegt die Anlage brach und wir haben die alten Netze heruntergeholt", sagte Altpolitiker Gerson Veii, der zur Aufsicht der 386 Hektar großen Einheit der Farm Ongombo-West, die den ehemaligen Robben-Island-Gefangenen zugeteilt wurde, auf der einstigen Farm der Familie Wiese lebt. Nach dem Zwangsverkauf verließen die Wieses Ende November 2005 die Farm. Die 1391 ha große Einheit A, auf der das Farmhaus gelegen ist, wurde Bernadette Tjazuko und ihrem Mann Justus zugeteilt, die beide in Windhoek arbeiten. Zahlreiche Familienmitglieder wohnen in dem Farmhaus und kümmern sich um die Rinder. Die Gemüsegärten würden nicht mehr bestellt, da sich "dies nicht gelohnt habe", so einer der Familienangehörigen. Einheit D, 1025 ha groß würde von einem aus der Caprivi-Region stammenden Mann bewirtschaftet. Die Einheit B mit insgesamt 1204 ha wurde sieben ehemaligen Arbeitern der Wieses mit ihren Familien zugeteilt.

"Dem Verband der ehemaligen Robben-Island-Gefangenen gehören 68 Mitglieder mit ihren Familien an, aber wir können im Augenblick nichts unternehmen", sagte Veii, der in einem kleinen Zimmer in einem Nebengebäude beim Haupthaus auf Ongombo-West lebt. "Wir haben so gut wie kein Einkommen und da sind zahlreiche Familien einfach auf unseren Teil der Farm gezogen", klagte der ehemalige Angestellte Wilfried //Hoëbeb. "So können wir nicht leben", sagte Amanda Hoëbeb in der vergangenen Woche gegenüber der AZ. Sie wolle sich um eine Arbeitsstelle in Windhoek kümmern, denn sie brauche ein Einkommen für sich und die sieben Kinder.
"Die Weide ist in einem sehr schlechtem Zustand und es werden zu viele Tiere gehalten", sagte Esegiel Serogwe, ein Beamter des Landwirtschaftsministeriums, der für Umsiedlungsfarmen zuständig ist. "Ich habe den Familien am Freitag vergangener Woche gesagt, dass nicht ausreichend Weide für die vielen Tiere vorhanden ist und ihnen geraten, die unproduktiven Tiere zu verkaufen", so der Beamte gegenüber der AZ. Auch bei ihm hätten sich die ehemaligen Angestellten beschwert, dass sich mindestens fünf Familien ohne Erlaubnis auf Ongombo-West niedergelassen hätten. Nur der Teil der Einheit D sei von der Weide her in einem guten Zustand und habe ein neues Bohrloch um Mensch und Tier mit Wasser zu versorgen. Die ehemaligen Angestellten würden Wasser für sich und ihre Tiere vom Haupthaus erhalten. Für die beiden Einheiten stehe nur ein Bohrloch zur Verfügung.

Am Ufer des Weißen-Nossop-Riviers haben Wilfried Hoëbeb und die anderen einstigen Angestellten den Gemüsegarten der vorigen Eigentümer versucht wiederzubeleben. Mais, Bohnen, Tomaten, Kohl, Kartoffeln, Squaches und Zucchini haben sie angepflanzt und hoffen von dem Gemüse in Windhoek verkaufen zu können. Das Wasser für den Garten stamme aus einer Quelle direkt neben dem Garten, Die alte Pumpe sei kaputt, aber die Regierung habe einen neuen Motor zur Verfügung gestellt. Nun sei Diesel das Problem, so Hoëbeb.

Serobwe zufolge seien auf Ongombo-West im Augenblick etwa 300 Ziegen, etwa 100 Rinder und fast 100 Schafe. "Die Farm sieht fast aus wie kommunales Gebiet, es sind zu viele Menschen und Tiere dort. Man kann Personen die nur sechs oder zehn Tiere haben nicht sagen, dass sie ihre Tiere verringern müssen", sagte der Beamte. Er habe den auf Ongombo-West lebenden Familien versucht zu erklären, wie sie am besten wirtschaften. Die Entscheidung läge nun bei den dort ansässigen Menschen.